Cookie-Einstellungen
Fussball

Als Thomas Tuchel beim VfB Stuttgart eine Stilikone war: Die Anfänge des Trainers, der PSG zum Titel in der Königsklasse führen möchte

Kirchheim stieg in die damals noch drittklassige Oberliga auf, viel wichtiger aber: Der Samen für das, was später als "Stuttgarter Schule" bekannt wurde, war gelegt. "Wir waren eine Allianz und haben die ganze Fußballszene überrascht mit dieser Art zu spielen. Bald haben wir dann auch auf den Lehrgängen des Württembergischen Fußballverbands unsere Ideen weitertragen dürfen", erinnert sich Kleitsch, der auch im Gespräch mit SPOX und Goal schnell das Thema auf den "abkippenden ballfernen IV", auf "Dreiecke mit Trichteröffnungen nach vorne" und die daraus resultierende "Möglichkeit, einen Gegner zu schlucken und engmaschig zu spielen" wendet.

Groß, Kleitsch, bald auch ein sehr junger Trainer namens Ralf Rangnick, infizierten erst den gehobenen württembergischen Amateurfußball mit ihren Ideen und kurz danach auch den VfB Stuttgart. Die Keimzelle wuchs und eroberte - auch dank der späteren erfolgreichen Aufbauarbeit von Rangnick und seinem Mentor Groß in Hoffenheim und Leipzig - nicht nur die Bundesliga. Bundestrainer Joachim Löw und Bayerns Hansi Flick sind in gewisser Weise ebenso von der Stuttgarter Schule geprägt wie Mönchengladbachs Marco Rose oder Kölns Markus Gisdol.

Obwohl Thomas Tuchel sich heute mittlerweile eher Pep Guardiolas Dogma der Dominanz näher fühlt, hat er sein Handwerkszeug auf der Stuttgarter Schule gelernt. Noch in seinen ersten Bundesligajahren in Mainz tauschte Tuchel sich ständig mit Kleitsch aus. "In den ersten Jahren haben wir uns routinemäßig alle 14 Tage bei mir in Kirchheim getroffen, später haben wir regelmäßig telefoniert", sagt Kleitsch.

Thomas Tuchel: Auch Serge Gnabrys Vater war Jugendtrainer beim VfB Stuttgart

Zum VfB geholt wurde Tuchel aber von Ralf Rangnick. Bis zu seinem frühen Karriereende wegen einer Knieverletzung hatte Tuchel unter Rangnick beim SSV Ulm gespielt. Der VfB-Cheftrainer Rangnick war es auch, der seinen früheren Spieler Tuchel, der sich sein BWL-Studium durch die Arbeit in einer Stuttgarter Bar finanzierte, im Jahr 2000 fragte, ob er nicht mal ein Trainerpraktikum beim VfB absolvieren wollte.

Tuchel wollte, blieb und bekam die U15. "Thomas Tuchel wurde nicht von Personen geprägt, sondern von der Gesamtsituation beim VfB Stutgart damals", sagt Kleitsch und erklärt: "Wir hatten damals eine gemeinsame Kabine für alle Jugendtrainer. Und da sind diese herausragenden Trainer nach dem Duschen mit einem Sprudel dagesessen und haben stundenlang über den Fußball diskutiert.

Jeder hat sich da eingebracht, ob es der Vater von Serge Gnabry war, der damals Co-Trainer bei der U13 war, oder der Trainer der U23, die damals in der dritten Liga spielte." Diese Diskussionen seien "mehr wert als ein Lehrgang beim DFB" gewesen.

Kleitsch mag den Begriff "Entdecker" nicht. "Ich sage immer, ich habe jemanden zum richtigen Zeitpunkt gesehen. Wenn einer gut ist, dann übersiehst du den nicht. Und dann brauchst du die Fantasie, dass aus dem mal ein richtig Guter werden kann", lautet sein Credo.

Als Thomas Tuchel einmal einen U15-Spieler zusammenstauchte

Dass Thomas Tuchel richtig gut ist, dafür braucht er nicht viel Fantasie. "Trainer zu sein kann man vergleichen mit Klavierspielen. Da musst du auch wissen, in welcher Situation du welche Taste anschlägst. Und bei Thomas hatte ich immer das Gefühl, dass sein Repertoire enorm groß ist. Auch verbal", sagt Kleitsch.

Als er Tuchel einmal dabei beobachtete, wie er einen Spieler während eines U15-Derbys gegen die Stuttgarter Kickers zusammenstauchte, weil der - beim Stand von 4:0 - zweimal den gleichen Fehler gemacht hatte, habe er ihn nach dem Spiel zu mehr Gelassenheit geraten. "Thomas hat alles angenommen, so etwas ist danach nie mehr vorgekommen. Insgesamt war er mit den Kindern aber richtig lieb. Das hat mich fasziniert", sagt Kleitsch.

2004 machte er Tuchel zu seinem Assistenten bei den A-Junioren. "Ich war schon über 50, war zuvor mal schwer krank gewesen. Ich konnte bestimmte Sachen nicht mehr mitmachen, Ausdauerläufe im Wald gingen zum Beispiel nicht mehr. Thomas war immer noch ein guter Innenverteidiger, ich wollte einen Co-Trainer haben, der im Training die Spielformen auch mal vorzeigen konnte, der mitlaufen und mitspielen konnte und der ein gutes Auge hatte. Er war für mich der ideale Mann."

Aber eben nur für eine Saison.

Thomas Tuchels Stationen als Trainer:

JahreVerein
2000 - 2004Jugendtrainer VfB Stuttgart
2004/2005Co-Trainer U 19 VfB Stuttgart
2005 - 2006U19 FC Augsburg
2007/2008U23 FC Augsburg
2008/2009U19 FSV Mainz 05
2009 - 2014FSV Mainz 05
2015 - 2017Borussia Dortmund
seit 2018Paris Saint-Germain
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung