Cookie-Einstellungen
NBA

NBA Preseason: Franz Wagner mit gutem Start - Brooklyn Nets und Los Angeles Lakers bleiben sieglos

Von Robert Arndt
Franz Wagner erzielte bei seinem Preseason-Debüt 12 Punkte.

Franz Wagner hat erstmals für die Orlando Magic in die diesjährige Preseason eingegriffen und gleich wieder einen guten Eindruck hinterlassen. Die Los Angeles Lakers bleiben sieglos, gleiches gilt für die Brooklyn Nets.

Atlanta Hawks (1-0) - Milwaukee Bucks (1-1) 123:113 (BOXSCORE)

  • Die Atlanta Hawks haben das erste von zwei Spielen in Abu Dhabi gegen die Bucks für sich entschieden. Dabei harmonierte das neue Guard-Duo aus Trae Young und Dejounte Murray bereits prächtig. Young blieb zwar bei vier Versuchen aus der Distanz erfolglos, kam aber dennoch auf 22 Punkte (8/19 FG). Noch besser machte es Murray, der bei seinem Hawks-Debüt in gut 30 Minuten mit einem Triple-Double flirtete (25 Zähler, 9/13 FG, 8 Rebounds, 9 Assists).
  • Überhaupt lief es für Atlanta wie geschmiert. Das Team von Head Coach Nate McMillan verwandelte 54 Prozent aus dem Feld und traf vor allem aus der Mitteldistanz hervorragend. Abgerundet wurde die Performance von guten Vorstellungen von De'Andre Hunter (17), John Collins (16, 7/10) sowie Backup-Guard Aaron Holiday (16).
  • Jener Holiday traf dabei auf seinen großen Bruder Jrue, der sich mit 12 Zählern (5/10 FG) und 7 Assists begnügen musste. Giannis Antetokounmpo (19, 6/16 FG, 7 Rebounds) suchte dagegen noch seinen Groove, war aber dennoch Topscorer seiner Farben. Von der Bank kommend machten Jevon Carter (17, 5/6 Dreier) und Serge Ibaka (15) auf sich aufmerksam.

Brooklyn Nets (0-2) - Miami Heat (1-1) 80:109 (BOXSCORE)

  • Die Nets traten diesmal ohne Kyrie Irving an und prompt fehlte auch mit Kevin Durant (22 Punkte, 8/12 FG) ein weiterer Scorer auf dem Feld. Schon zur Pause lagen die Gastgeber mit fast 20 Zählern hinten, im dritten Viertel spielte die Starting Five dann immerhin noch einen kleinen Stint, biss sich an der Heat-Defense aber die Zähne aus.
  • Mit Ausnahme von KD punkteten nur noch Cam Thomas (13) un Markieff Morris (10) zweistellig. Enttäuschend war vor allem die Vorstellung von Ben Simmons, der in 25 Minuten auf 4 Zähler (2/3 FG), 10 Rebounds, 4 Assists und 6 Turnover kam. Der Australier versuchte erneut keinen Dreier, als Team legten die Nets 5/28 von Downtown auf, nur Royce O'Neale (6) versenkte mehr als einen Dreier.
  • Miami traf nicht viel besser (11/36), dafür beendeten gleich acht Akteure das Spiel in Double Digits. Jimmy Butler (2, 1/4) gehörte nicht dazu, Bam Adebayo (17, 6/11 FG, 5/10 FT) war der beste Scorer der Gäste. Erstrundenpick Nikola Jovic machte mit 10 Punkten und 5 Assists auf sich aufmerksam, während Rotationsspieler wie Tyler Herro, Caleb Martin, Victor Oladipo oder auch Gabe Vincent verletzt fehlten.

Oklahoma City Thunder (2-1) - Adelaide 36ers (1-1) 131:98 (BOXSCORE)

  • Noch vor wenigen Tagen hatten die Australier in Phoenix gewonnen, doch gegen die Thunder war diesmal kein Kraut gewachsen. Diese schonten nach der Niederlage gegen Dallas am Vortag zwar einige Akteure, dafür konnten aber Spieler wie Tre Mann glänzen. Der Guard traf in drei Vierteln acht seiner zehn Dreier für 26 Punkte, Lindy Waters III (23, 6/9 Dreier) stand Mann in Nichts nach.
  • Insgesamt netzten die Thunder 20 Triples. Josh Giddey (10) beteiligte sich nicht an der Dreierparty, Aaron Wiggins (12) traf zwei Distanzwürfe. Zweitrundenpick Jaylin Williams füllte mit 4 Punkten, 12 Rebounds und 6 Assists den Boxscore.
  • Und Adelaide? Die lagen schon nach dem ersten Viertel mit 16:35 hinten und konnten erst den Schlussabschnitt für sich entscheiden. Craig Randall II war mit 27 Punkten (11/21 FG, 7 Assists) der dominante Mann in der Offense, dazu punkteten auch Robert Franks (20) und Antonius Cleveland (19) zweistellig.
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung