Cookie-Einstellungen
NBA

NBA - Saisonvorschau Warriors, Grizzlies, Timberwolves: Abteilung Attacke scharrt mit den Hufen

Die Golden State Warriors blasen 21/22 zum erneuten Angriff - aber auch die Timberwolves wollen ihre Playoff-Dürre beenden.
© getty

NBA-Saisonvorschau MEMPHIS GRIZZLIES

Memphis Grizzlies: Die Transaktionen

Neuzugänge

  • Draft: Ziaire Williams (Nr. 10), Santi Aldama (Nr. 30),
  • Trade: Steven Adams (Pelicans), Daniel Oturu (Clippers), Sam Merrill (Bucks), Jarrett Culver (Timberwolves), Kris Dunn, Carsen Edwards (beide Celtics)

Abgänge

  • Trade: Jonas Valanciunas (Pelicans), Grayson Allen (Bucks)
  • Free Agency: Justise Winslow (Clippers), Tim Frazier

Memphis Grizzlies: Die wichtigsten Statistiken 2020/21

Bilanz Regular SeasonOffensiv-RatingDefensiv-RatingNet-Rating
38-34 (Platz 9 im Westen)111,7 (15.)110,5 (7.)1,2 (14.)

Memphis Grizzlies: Die Strategie in der Offseason

22, 33, 34 und 38 Siege lautete die Ausbeute der Grizzlies in den vergangenen vier Jahren, gekrönt wurde dieser Aufwärtstrend in der Vorsaison mit der ersten Playoff-Teilnahme seit 2017 - auch wenn nach fünf Spielen gegen die Jazz bereits Schluss war. Dennoch verdienten sich die jungen Bären in der regulären Saison sowie in den Play-In-Games eine Menge Respekt.

In der Offseason drückte das Front Office allerdings ein wenig auf die Bremse. Wer so etwas wie einen "All-In"-Move erwartet hatte, um auch 21/22 ganz sicher in den Playoffs anzugreifen, der wurde enttäuscht. Etwas überraschend trennte sich General Manager Zach Kleiman per Trade von Valanciunas, auch Allen musste gehen.

Dafür rückte Memphis im Draft ein paar Positionen nach oben, um sich Ziaire Williams zu sichern. Adams soll Big Man JV ersetzen und Ex-Nr.6-Pick Culver darf sich nach einem Tapetenwechsel neu beweisen. Doch der Fokus der Verantwortlichen liegt auf der Zukunft. Im Sommer 2022 könnten sie drei Erstrundenpicks im Draft sowie Flexibilität in der Offseason ihr Eigen nennen. Bis dahin soll sich der junge Kern um Ja Morant und Jaren Jackson Jr. ganz in Ruhe entwickeln. Den Angriff nach ganz oben will man am Mississippi offenbar nicht überstürzen.

Memphis Grizzlies: Die Schwachstellen

Sucht man nach dem besten Rebounder, dem effizientesten Spieler und dem PER-Führenden der vergangenen Grizzlies-Saison, landet man unweigerlich beim Namen Jonas Valanciunas. Der 29-Jährige war neben Morant der beste Akteur des aufstrebenden Teams, im Play-In-Game gegen die Spurs dominierte er mit 23 Punkten und 23 Abprallern.

All das geht den Grizzlies verloren, Adams wird insbesondere offensiv keinen adäquaten Ersatz darstellen können. Neben dem Downgrade auf Center hat Memphis zudem das schwache Shooting kaum adressiert. Vielmehr hoffen die Verantwortlichen auf den nächsten Schritt von zum Beispiel Desmond Bane in der zweiten Reihe und viel wichtiger: auf einen gesunden Jackson Jr.

Der Kader der Memphis Grizzlies

Point GuardShooting GuardSmall ForwardPower ForwardCenter
Ja MorantDillon BrooksKyle AndersonJaren Jackson Jr.Steven Adams
De'Anthony MeltonDesmond BaneZiaire WilliamsBrandon ClarkeXavier Tillman
Tyus JonesJohn KoncharJarrett CulverDaniel Oturu Killian Tillie
Kris DunnCarsen Edwards Santi Aldama

Memphis Grizzlies: Der Hoffnungsträger

Ganze elf Spiele hat Jaren Jackson Jr. in der Vorsaison absolviert und die bei weitem nicht auf dem Level, das in ihm steckt. Große Teile der Spielzeit verpasste er aufgrund eines Meniskusrisses. Ein fitter Jackson, der in das letzte Jahr seines Rookie-Vertrags geht und eine vorzeitige Verlängerung aushandeln darf, bringt den Grizzlies in der Theorie den dringend benötigten Schub in Sachen Shooting (37,4 Prozent Karrierequote von Downtown), um das Feld für Morant breit zu machen.

An der Seite des physischen Adams kann er sich auf seine Aufgaben als Stretch-Vierer konzentrieren, als Fünfer kann er in einer switch-lastigen Defense glänzen, muss aber an seinem Rebounding arbeiten - und sein Potenzial auch mal auf das Parkett bringen. Verletzungsprobleme hinderten ihn daran bislang. Kann JJJ zum zweiten legitimen Star neben Morant aufsteigen, erhöht sich das Ceiling der Grizzlies um ein Vielfaches.

Memphis Grizzlies: Fazit

Memphis ist auf dem Papier nicht besser geworden, dennoch darf man sich im Lager der Grizzlies erneut Hoffnungen auf das Play-In-Turnier machen. Diese liegen in allererster Linie in Morant und Jackson begründet und deren potenziellen nächsten Entwicklungsschritten.

Womöglich schlummert im Point Guard sogar schon in 2022 ein All-Star, wenn er an seinem Dreier arbeitet. Schließt sich Jackson mit seinem endgültigen Durchbruch an und setzt der erweiterte Kern seine positive Entwicklung ebenfalls fort, dann können die Grizzlies auf eine positive Saison zurückblicken. Auch wenn es am Ende aufgrund der starken Konkurrenz im Westen nicht ganz für die Playoffs reichen sollte.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung