Cookie-Einstellungen

Die Gewinner und Verlierer des 3. EM-Spieltags: Ein Herz von Goretzka, Liebe für Benzema

 
Der dritte und letzte Spieltag der EM ist vorbei. Zeit zum Durchschnaufen und Bilanzieren. Und weil Fußball ein Tagesgeschäft ist, landet einer, der zuvor noch ein Gewinner war, hier auf der Verliererliste. Und umgekehrt. Die Gewinner und Verlierer.
© imago

Der dritte und letzte Spieltag der EM ist vorbei. Zeit zum Durchatmen und Bilanzieren. Und weil Fußball ein Tagesgeschäft ist, landet einer, der zuvor noch ein Gewinner war, auf der Verliererliste. Und umgekehrt. Die Gewinner und Verlierer.

GEWINNER - LEON GORETZKA: Klar, sein Tor zum 2:2 war für den weiteren Verbleib des DFB-Teams in der EM überlebensnotwendig. Doch dass Goretzka anschließend den vielen rechten Hools im ungarischen Fanblock das Herz zeigte, war noch viel wichtiger.
© getty

GEWINNER - LEON GORETZKA: Klar, sein Tor zum 2:2 war für den weiteren Verbleib des DFB-Teams in der EM überlebensnotwendig. Doch dass Goretzka anschließend den vielen rechten Hools im ungarischen Fanblock das Herz zeigte, war noch viel wichtiger.

STEVEN ZUBER: Gerade mal 151 Bundesligaminuten stand er in diesem Jahr für Eintracht Frankfurt auf dem Platz. Trainer Adi Hütter sagte nach einer Einwechslung gar: "Er spielte fürchterlich". Nicht nur er dürfte sich jetzt die Augen reiben.
© getty
STEVEN ZUBER: Gerade mal 151 Bundesligaminuten stand er in diesem Jahr für Eintracht Frankfurt auf dem Platz. Trainer Adi Hütter sagte nach einer Einwechslung gar: "Er spielte fürchterlich". Nicht nur er dürfte sich jetzt die Augen reiben.
Beim 3:0 gegen die Türkei war Zuber der beste und wertvollste Spieler der Nati. Zuber bereitete alle drei Tore vor. Besonders sein dritter Assist - ein Diagonalpass in den freien Raum vor Shaqiri - war eine Augenweide.
© getty
Beim 3:0 gegen die Türkei war Zuber der beste und wertvollste Spieler der Nati. Zuber bereitete alle drei Tore vor. Besonders sein dritter Assist - ein Diagonalpass in den freien Raum vor Shaqiri - war eine Augenweide.
XHERDAN SHAQIRI: Zum Man of the Match wurde übrigens nicht Zuber, sondern Doppeltorschütze Shaqiri gekürt. Auch wenn Zuber die Trophäe des Biersponsors womöglich ein bisschen mehr verdient gehabt hätte: Mit Shaqiri traf es auch sicher nicht den Falschen.
© getty
XHERDAN SHAQIRI: Zum Man of the Match wurde übrigens nicht Zuber, sondern Doppeltorschütze Shaqiri gekürt. Auch wenn Zuber die Trophäe des Biersponsors womöglich ein bisschen mehr verdient gehabt hätte: Mit Shaqiri traf es auch sicher nicht den Falschen.
ANDREAS CHRISTENSEN: Höchstwahrscheinlich dürfte man selbst in Finnland und Russland genug Menschen finden, die dieser dänischen Mannschaft den Achtelfinaleinzug von ganzem Herzen gönnen.
© getty
ANDREAS CHRISTENSEN: Höchstwahrscheinlich dürfte man selbst in Finnland und Russland genug Menschen finden, die dieser dänischen Mannschaft den Achtelfinaleinzug von ganzem Herzen gönnen.
Aber bei allem Mitgefühl wegen des Dramas um Christian Eriksen - Dänemark hat sich die K.o.-Runde auf dem Rasen verdient. Unter anderem durch den 18-Meter-Strahl von Christensen zum 3:1 beim 4:1 gegen Russland.
© getty
Aber bei allem Mitgefühl wegen des Dramas um Christian Eriksen - Dänemark hat sich die K.o.-Runde auf dem Rasen verdient. Unter anderem durch den 18-Meter-Strahl von Christensen zum 3:1 beim 4:1 gegen Russland.
KARIM BENZEMA: "Alle haben auf dieses Tor gewartet", sagte Karim Benzema nach dem 2:2 gegen Portugal treffend, obwohl er sogar zwei Tore erzielt hatte. Sechs Jahre war Benzema aus verschiedenen Gründen kein Teil der Equipe Tricolore. Nun wird er geliebt.
© getty
KARIM BENZEMA: "Alle haben auf dieses Tor gewartet", sagte Karim Benzema nach dem 2:2 gegen Portugal treffend, obwohl er sogar zwei Tore erzielt hatte. Sechs Jahre war Benzema aus verschiedenen Gründen kein Teil der Equipe Tricolore. Nun wird er geliebt.
ROBERTO MANCINI: Die Azzurri spielen bei der EM so, wie ihr Trainer es während seiner aktiven Karriere als mannschaftsdienlicher Fantasista vorgelebt hat. Wie ihm das gelungen ist? Womöglich, indem er seine Versprechen schon jetzt übererfüllt hat.
© getty
ROBERTO MANCINI: Die Azzurri spielen bei der EM so, wie ihr Trainer es während seiner aktiven Karriere als mannschaftsdienlicher Fantasista vorgelebt hat. Wie ihm das gelungen ist? Womöglich, indem er seine Versprechen schon jetzt übererfüllt hat.
Gegen Wales wechselte er den Keeper, brachte Sirigu für Donnarumma. Arroganzanfall? Von wegen! Mancinis größte Enttäuschung war, dass er bei der WM '90 keine Minute spielen durfte. Er hatte seinen Spielern versprochen, ihnen dieses Schicksal zu ersparen.
© getty
Gegen Wales wechselte er den Keeper, brachte Sirigu für Donnarumma. Arroganzanfall? Von wegen! Mancinis größte Enttäuschung war, dass er bei der WM '90 keine Minute spielen durfte. Er hatte seinen Spielern versprochen, ihnen dieses Schicksal zu ersparen.
Nach drei Spielen mit drei Siegen und sieben Toren durften bereits 25 von 26 Spielern im Kader der Azzurri EM-Minuten sammeln. Nur für den dritten Torwart Alex Meret dürfte es eng werden.
© getty
Nach drei Spielen mit drei Siegen und sieben Toren durften bereits 25 von 26 Spielern im Kader der Azzurri EM-Minuten sammeln. Nur für den dritten Torwart Alex Meret dürfte es eng werden.
MARCO VERRATTI: Der Mittelfeldspieler von PSG gehört zu den größten Pechvögeln im Weltfußball: Bei so gut wie jedem großen Spiel ist er verletzt. Auch die ersten zwei EM-Spiele verpasste er. Bei seinem Debüt gegen Wales war er sofort bester Spieler.
© getty
MARCO VERRATTI: Der Mittelfeldspieler von PSG gehört zu den größten Pechvögeln im Weltfußball: Bei so gut wie jedem großen Spiel ist er verletzt. Auch die ersten zwei EM-Spiele verpasste er. Bei seinem Debüt gegen Wales war er sofort bester Spieler.
MEMPHIS DEPAY: Im ersten Spiel nach der Bekanntgabe seines ablösefreien Wechsels von Olympique Lyon zum FC Barcelona trumpfte Depay bei der EM richtig auf. Gegen Nordmazedonien gelangen ihm drei Scorerpunkte. Zudem harmonierte er mit Donyell Malen.
© getty
MEMPHIS DEPAY: Im ersten Spiel nach der Bekanntgabe seines ablösefreien Wechsels von Olympique Lyon zum FC Barcelona trumpfte Depay bei der EM richtig auf. Gegen Nordmazedonien gelangen ihm drei Scorerpunkte. Zudem harmonierte er mit Donyell Malen.
LUKA MODRIC: Zu alt, zu müde, zu satt! Fürwahr, Vizeweltmeister Kroatien und Luka Modric gaben in den ersten beiden EM-Spielen eine traurige Figur ab.
© getty
LUKA MODRIC: Zu alt, zu müde, zu satt! Fürwahr, Vizeweltmeister Kroatien und Luka Modric gaben in den ersten beiden EM-Spielen eine traurige Figur ab.
Doch dann kam Spiel drei, Modric packte den schönsten vorstellbaren Außenristtreffer und überhaupt eine Weltklasse-Leistung aus. Hammer-Tor von einem einfach nur geilen Kicker.
© getty
Doch dann kam Spiel drei, Modric packte den schönsten vorstellbaren Außenristtreffer und überhaupt eine Weltklasse-Leistung aus. Hammer-Tor von einem einfach nur geilen Kicker.
GORAN PANDEV: Okay, Nordmazedonien ist sang- und klanglos ausgeschieden. Aber Goran Pandev bekam bei der EM den Abschied, den er verdient hat. Niederländische und nordmazedonische Fans sangen gemeinsam seinen Namen.
© getty
GORAN PANDEV: Okay, Nordmazedonien ist sang- und klanglos ausgeschieden. Aber Goran Pandev bekam bei der EM den Abschied, den er verdient hat. Niederländische und nordmazedonische Fans sangen gemeinsam seinen Namen.
Vor dem Spiel bekam "il Grande" von Elftal-Kapitän Georginio Wijnaldum ein Niederlande-Trikot mit der 122 (Anzahl seiner Länderspiele) überreicht, bei seiner Auswechslung standen die Spieler Spalier. So sollte jeder Große seine Karriere beenden.
© getty
Vor dem Spiel bekam "il Grande" von Elftal-Kapitän Georginio Wijnaldum ein Niederlande-Trikot mit der 122 (Anzahl seiner Länderspiele) überreicht, bei seiner Auswechslung standen die Spieler Spalier. So sollte jeder Große seine Karriere beenden.
FRANCO FODA: Nach den offensiv mauen Spielen hat Österreich gegen die Ukraine endlich mal so gespielt, wie man es von diesem Team eigentlich erwartet. Das lag auch an der Umstellung von 5-3-2 auf 4-2-3-1 und David Alabas Positionierung links hinten.
© getty
FRANCO FODA: Nach den offensiv mauen Spielen hat Österreich gegen die Ukraine endlich mal so gespielt, wie man es von diesem Team eigentlich erwartet. Das lag auch an der Umstellung von 5-3-2 auf 4-2-3-1 und David Alabas Positionierung links hinten.
VERLIERER - UEFA: Man erwartet ja gar nichts mehr von den Fußballfunktionären. Aber die Herren Ceferin (Mitte), Koch und Co. schaffen es immer wieder, einen noch höheren Gipfel der Peinlichkeit zu besteigen. Horst Seehofer (re.) ist nur zufällig hier.
© getty
VERLIERER - UEFA: Man erwartet ja gar nichts mehr von den Fußballfunktionären. Aber die Herren Ceferin (Mitte), Koch und Co. schaffen es immer wieder, einen noch höheren Gipfel der Peinlichkeit zu besteigen. Horst Seehofer (re.) ist nur zufällig hier.
Stichworte: Umgang mit Gehirnerschütterungen, 60.000 Zuschauer in Wembley, Regenbogenfarben-Desaster.
© getty
Stichworte: Umgang mit Gehirnerschütterungen, 60.000 Zuschauer in Wembley, Regenbogenfarben-Desaster.
CLEMENT TURPIN: Eigentlich hatten wir uns vorgenommen, an dieser Stelle nichts Negatives über Schiedsrichter zu schreiben - und wenn, dann nur gegen den VAR. Aber Turpins Leistung im Spiel Russlands gegen Dänemark darf einfach nicht unerwähnt bleiben.
© getty
CLEMENT TURPIN: Eigentlich hatten wir uns vorgenommen, an dieser Stelle nichts Negatives über Schiedsrichter zu schreiben - und wenn, dann nur gegen den VAR. Aber Turpins Leistung im Spiel Russlands gegen Dänemark darf einfach nicht unerwähnt bleiben.
Erst bestrafte er Fedor Kudrjashows klares Halten nicht mit Gelb-Rot, dann entschied er ohne ersichtlichen Grund nach einem Zweikampf von Jannik Vestergaard und Alexander Sobolev auf Elfmeter für Russland. Wobei auch da die Frage bleibt: Wo war der VAR?
© getty
Erst bestrafte er Fedor Kudrjashows klares Halten nicht mit Gelb-Rot, dann entschied er ohne ersichtlichen Grund nach einem Zweikampf von Jannik Vestergaard und Alexander Sobolev auf Elfmeter für Russland. Wobei auch da die Frage bleibt: Wo war der VAR?
CAGLAR SÖYÜNCÜ, BURAK YILMAZ, HAKAN CALHANOGLU: Bei der jüngsten Mannschaft des Turniers enttäuschten auch am 3. Spieltag wieder vor allem die international erfahrenen Spieler wie der Ex-Freiburger Söyüncü.
© getty
CAGLAR SÖYÜNCÜ, BURAK YILMAZ, HAKAN CALHANOGLU: Bei der jüngsten Mannschaft des Turniers enttäuschten auch am 3. Spieltag wieder vor allem die international erfahrenen Spieler wie der Ex-Freiburger Söyüncü.
"Was ein Caglar Söyüncü, einer der besten Verteidiger der Premier League, an Positionsfehlern gemacht hat, ist unglaublich. Burak Yilmaz oder Hakan Calhanoglu hatten überhaupt keine Bindung", lautete das Fazit von Socrates-Herausgeber Fatih Demireli.
© getty
"Was ein Caglar Söyüncü, einer der besten Verteidiger der Premier League, an Positionsfehlern gemacht hat, ist unglaublich. Burak Yilmaz oder Hakan Calhanoglu hatten überhaupt keine Bindung", lautete das Fazit von Socrates-Herausgeber Fatih Demireli.
Hakan Calhanoglu kann sich immerhin trösten mit einem Wechsel vom AC Milan zum italienischen Meister Inter.
© getty
Hakan Calhanoglu kann sich immerhin trösten mit einem Wechsel vom AC Milan zum italienischen Meister Inter.
MARKO ARNAUTOVIC: Auf eines konnten sich fast alle österreichischen Fußballexperten einigen - Arnautovic würde nach seiner Sperre brennen. Alle Hoffnungen für die bis dahin darbende Offensive lagen auf ihm. Doch er fiel dann eher durch Chancenwucher auf.
© getty
MARKO ARNAUTOVIC: Auf eines konnten sich fast alle österreichischen Fußballexperten einigen - Arnautovic würde nach seiner Sperre brennen. Alle Hoffnungen für die bis dahin darbende Offensive lagen auf ihm. Doch er fiel dann eher durch Chancenwucher auf.
MARTIN DUBRAVKA: Mag sein, dass die Sonne etwas ungünstig stand. Doch dieser Fauxpas beim 0:5 gegen Spanien wird den slowakischen Nationakeeper auf immer und ewig begleiten.
© getty
MARTIN DUBRAVKA: Mag sein, dass die Sonne etwas ungünstig stand. Doch dieser Fauxpas beim 0:5 gegen Spanien wird den slowakischen Nationakeeper auf immer und ewig begleiten.
In der 30. Minute faustete Dubravka einen Latten-Abpraller im Stile eines Volleyballers ins eigene Tor. Dass er davor einen Elfmeter entschärft hatte? Geschenkt.
© getty
In der 30. Minute faustete Dubravka einen Latten-Abpraller im Stile eines Volleyballers ins eigene Tor. Dass er davor einen Elfmeter entschärft hatte? Geschenkt.
OUSMANE DEMBELE : Der frühere Dortmunder musste nach dem 1:1 gegen Ungarn wegen einer "Ablösung einer Sehne des Bizeps des rechten Knies" operiert werden und fällt vier Monate aus. Armer Kerl. Wir haben uns aber mal wieder in Anatomie fortgebildet.
© getty
OUSMANE DEMBELE : Der frühere Dortmunder musste nach dem 1:1 gegen Ungarn wegen einer "Ablösung einer Sehne des Bizeps des rechten Knies" operiert werden und fällt vier Monate aus. Armer Kerl. Wir haben uns aber mal wieder in Anatomie fortgebildet.
JOACHIM LÖW: Das DFB-Team präsentiert sich bei der EM bislang als Wundertüte. Gegen Ungarn war die Mannschaft wieder deutlich schlechter als die Summe ihrer Einzelteile. Was schon auch in den Verantwortungsbereich des Trainers fällt.
© getty
JOACHIM LÖW: Das DFB-Team präsentiert sich bei der EM bislang als Wundertüte. Gegen Ungarn war die Mannschaft wieder deutlich schlechter als die Summe ihrer Einzelteile. Was schon auch in den Verantwortungsbereich des Trainers fällt.
Doch mittlerweile wird man den Eindruck nicht los, dass Löw seine realitätsentrückte Nonchalance auch auf die Spieler übertragen hat. Wir hatten jetzt nicht den Eindruck, dass allen Spielern am Mittwoch klar war, was beinahe wieder passiert wäre.
© getty
Doch mittlerweile wird man den Eindruck nicht los, dass Löw seine realitätsentrückte Nonchalance auch auf die Spieler übertragen hat. Wir hatten jetzt nicht den Eindruck, dass allen Spielern am Mittwoch klar war, was beinahe wieder passiert wäre.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung