Cookie-Einstellungen

Gewinner/Verlierer des 2. EM-Spieltags: Das Phantom Kane

 
Der zweite EM-Spieltag ist im Kasten und langsam aber sicher kristallisieren sich Favoriten und Enttäuschungen des Turniers heraus. Zu letzteren zählen bis dato besonders zwei Engländer. Die Gewinner und Verlierer des 2. Spieltags.
© getty
Der zweite EM-Spieltag ist im Kasten und langsam aber sicher kristallisieren sich Favoriten und Enttäuschungen des Turniers heraus. Zu letzteren zählen bis dato besonders zwei Engländer. Die Gewinner und Verlierer des 2. Spieltags.
GEWINNER - KEVIN DE BRUYNE: Musste aufgrund seiner Gesichtsverletzung beim 3:0 der Belgier über Russland noch zuschauen, saß auch gegen Dänemark zunächst auf der Bank. Nach der Pause eingewechselt und binnen 45 Minuten der Star des Spiels.
© getty
GEWINNER - KEVIN DE BRUYNE: Musste aufgrund seiner Gesichtsverletzung beim 3:0 der Belgier über Russland noch zuschauen, saß auch gegen Dänemark zunächst auf der Bank. Nach der Pause eingewechselt und binnen 45 Minuten der Star des Spiels.
Ohne den Star lief Belgien lange einem 0:1-Rückstand zurück, seine Einwechslung bedeutete die Wende. Seine Vorarbeit zum 1:1 war absolute Weltklasse, den Siegtreffer schoss er höchstselbst. Mit ihm ist Belgien alles zuzutrauen.
© getty
Ohne den Star lief Belgien lange einem 0:1-Rückstand zurück, seine Einwechslung bedeutete die Wende. Seine Vorarbeit zum 1:1 war absolute Weltklasse, den Siegtreffer schoss er höchstselbst. Mit ihm ist Belgien alles zuzutrauen.
ANDRIY YARMOLENKO: Es sind echte Festtage, die der 31-Jährige bis dato bei dieser EM erlebt. Der, den sie beim BVB einst "Flop" schimpften und der auch bei West Ham aktuell alles andere als unumstritten ist, dreht richtig auf.
© getty
ANDRIY YARMOLENKO: Es sind echte Festtage, die der 31-Jährige bis dato bei dieser EM erlebt. Der, den sie beim BVB einst "Flop" schimpften und der auch bei West Ham aktuell alles andere als unumstritten ist, dreht richtig auf.
Traumtor gegen die Niederlande im ersten Gruppenspiel, Treffer und Man-of-the-Match-Ehren beim Sieg über Nordmazedonien am 2. Spieltag und dann auch noch CR7 und Pogba auf die Schippe genommen. Läuft bei Yarmolenko.
© getty
Traumtor gegen die Niederlande im ersten Gruppenspiel, Treffer und Man-of-the-Match-Ehren beim Sieg über Nordmazedonien am 2. Spieltag und dann auch noch CR7 und Pogba auf die Schippe genommen. Läuft bei Yarmolenko.
ALEKSEY MIRANCHUK: Der Teamkollege von Robin Gosens zeigte gegen Finnland endlich das, was in ihm steckt: Nämlich ein hochtalentierter Fußballer und ganz feiner Techniker.
© getty
ALEKSEY MIRANCHUK: Der Teamkollege von Robin Gosens zeigte gegen Finnland endlich das, was in ihm steckt: Nämlich ein hochtalentierter Fußballer und ganz feiner Techniker.
Miranchuks Traumtor entschied das enge Duell mit den Finnen und brachte den Russen nach der ernüchternden 0:3-Packung zum Auftakt gegen Belgien die Hoffnung aufs Achtelfinale zurück.
© getty
Miranchuks Traumtor entschied das enge Duell mit den Finnen und brachte den Russen nach der ernüchternden 0:3-Packung zum Auftakt gegen Belgien die Hoffnung aufs Achtelfinale zurück.
FINNLANDS FANS: Apropos Finnland! Der Europhorie der Finnen bei ihrer ersten EM-Teilnahme tat das 0:1 gegen Russland keinen Abbruch. Noch lange nach Schlusspfiff feierten die Fans - trotz der Niederlage. Daumen hoch!
© getty
FINNLANDS FANS: Apropos Finnland! Der Europhorie der Finnen bei ihrer ersten EM-Teilnahme tat das 0:1 gegen Russland keinen Abbruch. Noch lange nach Schlusspfiff feierten die Fans - trotz der Niederlage. Daumen hoch!
MANUEL LOCATELLI: Nie zuvor waren Manuel Locatelli in seiner Profikarriere zwei Tore in einem Spiel gelungen, gegen die Schweiz war es soweit - und wie. Locatelli, bei der US Sassuolo eher ein Mittelfeldspieler der wuchtigeren Sorte, zauberte einen auf.
© getty
MANUEL LOCATELLI: Nie zuvor waren Manuel Locatelli in seiner Profikarriere zwei Tore in einem Spiel gelungen, gegen die Schweiz war es soweit - und wie. Locatelli, bei der US Sassuolo eher ein Mittelfeldspieler der wuchtigeren Sorte, zauberte einen auf.
Die Tifosi daheim begeisterte dabei der Jubel Locatellis nach seinem ersten Treffer fast mehr als die ebenfalls sehr hübschen Tore. Sie fühlten sich nämlich an den legendären Jubellauf Marco Tardellis im WM-Finale 1982 gegen Deutschland erinnert.
© imago images
Die Tifosi daheim begeisterte dabei der Jubel Locatellis nach seinem ersten Treffer fast mehr als die ebenfalls sehr hübschen Tore. Sie fühlten sich nämlich an den legendären Jubellauf Marco Tardellis im WM-Finale 1982 gegen Deutschland erinnert.
DENZEL DUMFRIES: Wenn der Rechtsverteidiger eines der besten EM-Teams zweimal hintereinander zum Mann des Spiels gekürt wird und an allen fünf Toren seines Teams beteiligt war - dann ist er nicht weniger als der Shootingstar des bisherigen Turniers.
© getty
DENZEL DUMFRIES: Wenn der Rechtsverteidiger eines der besten EM-Teams zweimal hintereinander zum Mann des Spiels gekürt wird und an allen fünf Toren seines Teams beteiligt war - dann ist er nicht weniger als der Shootingstar des bisherigen Turniers.
Wobei Außenverteidiger: Dumfries gibt im erfolgreichen, aber von den meisten Niederländern noch immer verpönten 3-5-2 von Trainer Frank de Boer einen sehr auffälligen Flügelstürmer. De Boer mag doch nicht etwa sein System um Dumfries herum gebaut haben?
© getty
Wobei Außenverteidiger: Dumfries gibt im erfolgreichen, aber von den meisten Niederländern noch immer verpönten 3-5-2 von Trainer Frank de Boer einen sehr auffälligen Flügelstürmer. De Boer mag doch nicht etwa sein System um Dumfries herum gebaut haben?
JOACHIM LÖW: Die Gretchenfrage, ob der Bundestrainer stur ist oder ob es eben doch ein paar Gründe gibt, wieso eben Joachim Löw und nicht wir Bundestrainer sind, beantworteten Löws Spieler beim 4:2 gegen Portugal aufs Eindeutigste.
© getty
JOACHIM LÖW: Die Gretchenfrage, ob der Bundestrainer stur ist oder ob es eben doch ein paar Gründe gibt, wieso eben Joachim Löw und nicht wir Bundestrainer sind, beantworteten Löws Spieler beim 4:2 gegen Portugal aufs Eindeutigste.
Das Festhalten an der Dreierkette und Joshua Kimmich als offensiv postierten Rechtsverteidiger erwies sich gegen Portugal als genau richtig. Jogi knows ...
© getty
Das Festhalten an der Dreierkette und Joshua Kimmich als offensiv postierten Rechtsverteidiger erwies sich gegen Portugal als genau richtig. Jogi knows ...
CRISTIANO RONALDO: 2:4 verloren, Portugal droht das EM-Aus - und CR7 dennoch ein Gewinner des Spieltags? Ja, weil CR7 richtig stark ist, sein Lauf zum 1:0 Portugals war unwiderstehlich, seine Kontereinleitung davor auch. Einmal X-Faktor, immer Ronaldo.
© getty
CRISTIANO RONALDO: 2:4 verloren, Portugal droht das EM-Aus - und CR7 dennoch ein Gewinner des Spieltags? Ja, weil CR7 richtig stark ist, sein Lauf zum 1:0 Portugals war unwiderstehlich, seine Kontereinleitung davor auch. Einmal X-Faktor, immer Ronaldo.
VERLIERER - LEROY SANE: Zwei Minuten Spielzeit plus Nachspielzeit gegen Portugal, nach zuvor 26 Minuten plus Nachspielzeit gegen Frankreich. Dazu spielte sein Rivale Kai Havertz gegen Portugal bockstark. Läuft nicht für Sane im DFB-Team.
© getty
VERLIERER - LEROY SANE: Zwei Minuten Spielzeit plus Nachspielzeit gegen Portugal, nach zuvor 26 Minuten plus Nachspielzeit gegen Frankreich. Dazu spielte sein Rivale Kai Havertz gegen Portugal bockstark. Läuft nicht für Sane im DFB-Team.
ENGLAND: Konnte man das zeitweise mühsame 1:0 gegen Kroatien vielleicht noch unter dem Motto Anfangsschwierigkeiten verbuchen, zeigte das zähe 0:0 gegen Schottland, dass die jungen Titelfavoriten noch mit ihrer Rolle fremdeln.
© getty
ENGLAND: Konnte man das zeitweise mühsame 1:0 gegen Kroatien vielleicht noch unter dem Motto Anfangsschwierigkeiten verbuchen, zeigte das zähe 0:0 gegen Schottland, dass die jungen Titelfavoriten noch mit ihrer Rolle fremdeln.
JADON SANCHO: Gegen Schottland schaffte der Dortmunder es immerhin in den englischen Spielkader. Zu ersten EM-Minuten reichte es nicht. Obwohl ein bisschen Kreativität nicht geschadet hätten. So sorgt nur der Wechselpoker mit ManUnited für Schlagzeilen.
© getty
JADON SANCHO: Gegen Schottland schaffte der Dortmunder es immerhin in den englischen Spielkader. Zu ersten EM-Minuten reichte es nicht. Obwohl ein bisschen Kreativität nicht geschadet hätten. So sorgt nur der Wechselpoker mit ManUnited für Schlagzeilen.
DIDIER DESCHAMPS: Na gut, Frankreich brannte auch bei der triumphalen WM nicht gerade ein Feuerwerk ab auf dem Rasen. Doch bei der EM scheint Trainer Dechamps es zu übertreiben mit seinem Pragmatismus.
© getty
DIDIER DESCHAMPS: Na gut, Frankreich brannte auch bei der triumphalen WM nicht gerade ein Feuerwerk ab auf dem Rasen. Doch bei der EM scheint Trainer Dechamps es zu übertreiben mit seinem Pragmatismus.
Wie kann man diese supertalentierten Spieler nur so an der kurzen Leine nehmen? Man wird bei den Spielen der Equipe Tricolore das latente Gefühl nicht los, dass sie so spektakulär spielen könnten, wenn sie denn dürften.
© getty
Wie kann man diese supertalentierten Spieler nur so an der kurzen Leine nehmen? Man wird bei den Spielen der Equipe Tricolore das latente Gefühl nicht los, dass sie so spektakulär spielen könnten, wenn sie denn dürften.
COCA COLA: Richtig nachhaltig war der Effekt an der Börse nicht. Am Tag nach Cristiano Ronaldos Start der Cola-Saga war der Börsenwert des Zuckerbrause-Giganten um vier Milliarden Dollar eingebrochen, am Tag danach hatte sich der Kurs erholt.
© getty
COCA COLA: Richtig nachhaltig war der Effekt an der Börse nicht. Am Tag nach Cristiano Ronaldos Start der Cola-Saga war der Börsenwert des Zuckerbrause-Giganten um vier Milliarden Dollar eingebrochen, am Tag danach hatte sich der Kurs erholt.
Aber: Erleben wir bei der EM eine Werbe-Emanzipierung der Stars? CR7 und Manuel Locatelli haben kein Bock auf Cola, Paul Pogba findet Bier doof. Ob Coca-Cola und Heineken jetzt auf die Möchtegern-Influencer Cherchesov und Yarmolenko zurückgreifen?
© getty
Aber: Erleben wir bei der EM eine Werbe-Emanzipierung der Stars? CR7 und Manuel Locatelli haben kein Bock auf Cola, Paul Pogba findet Bier doof. Ob Coca-Cola und Heineken jetzt auf die Möchtegern-Influencer Cherchesov und Yarmolenko zurückgreifen?
FRANCO FODA: Die Niederlande gehören zu den stärksten Gegnern, einverstanden. Aber dennoch: Wie passiv, wie mutlos kann man eine an sich ziemlich talentierte Mannschaft bei einem Groß-Turnier spielen lassen? Franco Foda: Ja!
© getty
FRANCO FODA: Die Niederlande gehören zu den stärksten Gegnern, einverstanden. Aber dennoch: Wie passiv, wie mutlos kann man eine an sich ziemlich talentierte Mannschaft bei einem Groß-Turnier spielen lassen? Franco Foda: Ja!
FERNANDO SANTOS: Kritik am Trainer ist nach einem 2:4 natürlich immer leicht. Aber: Wieso um alles in der Welt verteidigten die Portugiesen gegen die deutschen Druckmacher-Außenverteidiger Gosens und Kimmich ausgerechnet die Flügel nicht?
© getty
FERNANDO SANTOS: Kritik am Trainer ist nach einem 2:4 natürlich immer leicht. Aber: Wieso um alles in der Welt verteidigten die Portugiesen gegen die deutschen Druckmacher-Außenverteidiger Gosens und Kimmich ausgerechnet die Flügel nicht?
Und wieso wechselte Santos den zentralen Mittelfeldspieler Renato Sanches für den rechten Mittelfeldspieler Bernardo ein, wodurch der bemitleidenswerte Gosens-Gegenspieler Nelson Semedo noch mehr auf sich allein gestelllt war?
© getty
Und wieso wechselte Santos den zentralen Mittelfeldspieler Renato Sanches für den rechten Mittelfeldspieler Bernardo ein, wodurch der bemitleidenswerte Gosens-Gegenspieler Nelson Semedo noch mehr auf sich allein gestelllt war?
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung