Cookie-Einstellungen
Fussball

1. FC Köln laut Geschäftsführer Christian Keller in schwerer finanzieller Krise

SID
Steffen Baumgart

Trotz der erfolgreichen Saison mit dem Erreichen der Play-offs der Conference League sieht Geschäftsführer Christian Keller den 1. FC Köln vor einer schwierigen Zukunft. Er habe seinen Job mit einem "klaren Sanierungsauftrag" angetreten, Köln werde aufgrund finanzieller Probleme "in den nächsten Jahren eher ein Entwicklungsklub sein", sagte Keller dem Kölner Stadt-Anzeiger: "Anders können wir nicht gesund werden. Immerhin: Viel kränker können wir auch nicht mehr werden."

Die schwierige Lage zwinge den FC dazu, Spieler zu verpflichten, "die noch nicht zwingend Bundesliganiveau nachgewiesen, die aber das Potenzial dazu haben".

Es sei dann die Aufgabe des Trainerteams um Steffen Baumgart, diese Spieler zu formen und weiterzuentwickeln. Auf der anderen Seite sei der Klub auf Transfererlöse angewiesen, ein Verkauf der Leistungsträger wie U21-Europameister Salih Özcan oder Ellyes Skhiri wäre lukrativ, würde aber die Mannschaft schwächen.

"Wir müssen unsere sportlichen Mindestziele erreichen und gleichzeitig gesunden. Das ist ein Spagat, und der Boden, auf dem wir diesen Spagat machen, ist sehr dünn", führte Keller aus: "Wir müssen eine Leistungsorientierung schaffen und wegkommen vom reinen Ergebnisdenken. Wenn uns das gelingt, haben wir eine riesige Chance, die Wucht dieses Klubs in absehbarer Zeit zu entfalten."

Sollte das jedoch nicht gelingen, "wird hier in den nächsten 30 Jahren dasselbe passieren wie in den letzten 30: Dann sind wir weiterhin im Fahrstuhl". Das Ziel sei es, die "Spielidee zu verfestigen" und "jeden einzelnen Spieler weiterzuentwickeln" - "und wenn wir dann am Ende nur Zwölfter werden, kann das für die langfristige Entwicklung trotzdem sehr gut sein."

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung