Cookie-Einstellungen
NBA

NBA News: Ärger in Atlanta? Hawks-Star Trae Young zofft sich wohl mit Head Coach Nate McMillan

Von Philipp Jakob
Zwischen Hawks-Star Trae Young und Head Coach Nate McMillan soll es gewisse Spannungen geben.

Bei den Atlanta Hawks haben sich am Freitag offenbar gewisse Spannungen zwischen Trae Young und Head Coach Nate McMillan entladen. Innerhalb der Franchise soll es generell Unmut über das Auftreten des Hawks-Stars geben. Der Point Guard spielte die Situation nun aber herunter.

Wie Shams Charania und Sam Amick von The Athletic berichten, kam es am Freitag zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen Franchise-Star und Coach, infolgedessen McMillan seinem Point Guard angeblich ein Ultimatum stellte und der 24-Jährige sich weigerte, zum Heimspiel gegen die Denver Nuggets in der Arena zu erscheinen.

Anlass für den Streit waren dem Bericht zufolge die Schulterprobleme Youngs, die als offizieller Grund für das verpasste Spiel gegen Denver angegeben wurden. Am Morgen soll Coach McMillan Young gefragt haben, ob er am Shootaround teilnehmen, sich anschließend behandeln lassen und am Abend spielen könne. Young wollte das Shootaround aber offenbar auslassen und später über seine Verfügbarkeit für das Nuggets-Spiel entscheiden.

Das wiederum kam angeblich bei McMillan nicht gut an, der seinen Star-Spieler vor die Wahl stellte: Entweder Young würde gegen die Nuggets von der Bank kommen oder er bräuchte gar nicht erst in die Halle zu kommen. Young wählte offenbar letzteres. Eine Strafe seitens des Teams soll er aber nicht zu befürchten haben, gegen die Thunder in der Nacht auf Dienstag war er wieder mit dabei.

"Wir sind alle erwachsen und manchmal sind wir halt nicht einer Meinung", spielte Young vor der Partie den Vorfall herunter. "Es ist unglücklich, dass private Dinge und private Konversationen in die Öffentlichkeit gelangen. Aber das ist nun mal die Welt, in der wir leben. Ich werde mich einfach auf Basketball konzentrieren."

Coach McMillan erklärte derweil, dass er den Vorfall intern angesprochen und die Sache mit Young aus der Welt geräumt habe. "Eine Sache, auf die ich eingehen möchte, ist, dass ich angeblich gesagt hätte, Trae soll nicht beim Spiel erscheinen. Ich werde niemals und habe niemals einem Spieler gesagt, dass er wegbleiben soll. Das ist einfach falsch", sagte McMillan.

Schon am Wochenende hatte er die Situation heruntergespielt. "Es gab eine Fehlkommunikation in der Situation mit Trae. So einfach ist das", so McMillan. Laut The Athletic steckt aber mehr dahinter. Im Bericht heißt es, diese Unstimmigkeiten stünden sinnbildlich für Spannungen zwischen Young, McMillan und dem Locker Room. Im Laufe der Saison soll es bereits einige Team-Meetings gegeben haben, in denen die verschiedenen Konflikte angesprochen worden sein sollen.

Atlanta Hawks offenbar enttäuscht von Trae Young

Mehrere Hawks-Executives sollen zudem Youngs Führungsqualitäten in Frage stellen und sich vom zweifachen All-Star wünschen, ein "produktiveres und positiveres Gesicht der Franchise" zu werden, wie The Athletic schreibt. McMillans Job soll derweil sicher sein. Youngs schwieriges Verhältnis zu Ex-Coach Lloyd Pierce hatte bereits eine Rolle bei dessen Entlassung im März 2021 gespielt.

Anschließend erreichte Atlanta dennoch die Conference Finals, doch an diese Höhen konnte das Team seither nicht mehr anknüpfen. Vergangene Saison folgte ein bitteres Playoff-Aus nach fünf Spielen gegen Miami in der ersten Runde, in der auch Young keinen guten Eindruck machte.

Im Sommer fädelten die Hawks einen Blockbuster-Trade für Dejounte Murray ein, der neue Backcourt führte das Team bisher zu einer 13-10-Bilanz und Platz vier im Osten. Bei der Personalie John Collins deutet sich zudem ein weiterer Trade vor der Deadline im Februar an. Young legt in der laufenden Spielzeit 27,8 Punkte und 9,6 Assists pro Spiel auf, bei allerdings schwachen Quoten von 41,1 Prozent aus dem Feld und 30,3 Prozent von Downtown - beides liegt deutlich unter seinem Karriereschnitt.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung