Cookie-Einstellungen

Noten: Nächstes Opfer für Holiday - Giannis nicht von dieser Welt

 
Die Finals sind entschieden - die Milwaukee Bucks sind Meister! Alles richtete sich im Anschluss auf den Greek Freak, doch ein anderes Duell ist ebenfalls mitentscheidend. Die Noten zum Spiel.
© getty

Die Finals sind entschieden - die Milwaukee Bucks sind Meister! Alles richtete sich im Anschluss auf den Greek Freak, doch ein anderes Duell ist ebenfalls mitentscheidend. Die Noten zum Spiel.

BUCKS - JRUE HOLIDAY (Starting Point Guard): Offensiv teilweise erneut vogelwild, zumindest als Scorer (4/19). Dafür glänzte Holiday als Playmaker und nahm Booker über weite Strecken der Partie komplett raus - Note: 2,5
© getty
BUCKS - JRUE HOLIDAY (Starting Point Guard): Offensiv teilweise erneut vogelwild, zumindest als Scorer (4/19). Dafür glänzte Holiday als Playmaker und nahm Booker über weite Strecken der Partie komplett raus - Note: 2,5
KHRIS MIDDLETON (Starting Shooting Guard): War nicht so stark wie zuletzt, aber in wichtigen Momenten dennoch zur Stelle (17 Punkte), dazu auch defensiv gut. Am Ende vollkommen ausgelaugt - Note: 3
© getty
KHRIS MIDDLETON (Starting Shooting Guard): War nicht so stark wie zuletzt, aber in wichtigen Momenten dennoch zur Stelle (17 Punkte), dazu auch defensiv gut. Am Ende vollkommen ausgelaugt - Note: 3
P.J. TUCKER (Starting Small Forward): 36 Minuten, ein Wurf, kein Punkt, das höchste Plus/Minus aller Akteure (+13) - klassischer Tucker! Brachte seinen Wert erneut durch unermüdlichen Einsatz - Note: 3,5
© getty
P.J. TUCKER (Starting Small Forward): 36 Minuten, ein Wurf, kein Punkt, das höchste Plus/Minus aller Akteure (+13) - klassischer Tucker! Brachte seinen Wert erneut durch unermüdlichen Einsatz - Note: 3,5
GIANNIS ANTETOKOUNMPO (Starting Power Forward): Das war schlichtweg eine der besten Leistungen in der Geschichte der Finals. 50 Punkte, 14 Rebounds, 5 Blocks - und 17/19 Freiwürfe?! Legendärer Stoff - Note: 1
© getty
GIANNIS ANTETOKOUNMPO (Starting Power Forward): Das war schlichtweg eine der besten Leistungen in der Geschichte der Finals. 50 Punkte, 14 Rebounds, 5 Blocks - und 17/19 Freiwürfe?! Legendärer Stoff - Note: 1
BROOK LOPEZ (Starting Center): Starker Auftritt defensiv, auch wenn Paul die Drop Coverage einige Male bestrafte. Offensiv mit ganz wichtiger Unterstützung und viel Arbeit am offensiven Brett - Note: 2
© getty
BROOK LOPEZ (Starting Center): Starker Auftritt defensiv, auch wenn Paul die Drop Coverage einige Male bestrafte. Offensiv mit ganz wichtiger Unterstützung und viel Arbeit am offensiven Brett - Note: 2
JEFF TEAGUE (Backup Guard): Spielte nur zwei Minuten, danach beließ es Budenholzer bei sieben Akteuren - Note: keine Bewertung
© getty
JEFF TEAGUE (Backup Guard): Spielte nur zwei Minuten, danach beließ es Budenholzer bei sieben Akteuren - Note: keine Bewertung
PAT CONNAUGHTON (Backup Forward): Diesmal offensiv unsichtbar (0/4), fiel nur durch 8 Rebounds auf. Die größeren Lineups Milwaukees funktionierten in dieser Partie jedoch wesentlich besser - Note: 4
© getty
PAT CONNAUGHTON (Backup Forward): Diesmal offensiv unsichtbar (0/4), fiel nur durch 8 Rebounds auf. Die größeren Lineups Milwaukees funktionierten in dieser Partie jedoch wesentlich besser - Note: 4
BOBBY PORTIS (Backup Center): Der Publikumsliebling drohte einige Male ein wenig zu überdrehen (5 Fouls), war aber mit 16 Punkte lange sogar Milwaukees zweitbester Scorer. Insgesamt sehr gute Leistung - Note: 1,5
© getty
BOBBY PORTIS (Backup Center): Der Publikumsliebling drohte einige Male ein wenig zu überdrehen (5 Fouls), war aber mit 16 Punkte lange sogar Milwaukees zweitbester Scorer. Insgesamt sehr gute Leistung - Note: 1,5
SUNS - CHRIS PAUL (Starting Point Guard): Bekam diesmal weniger Holiday-Bewachung ab und zeigte so wieder eine verbesserte Leistung. Das Spiel an sich reißen konnte er aber nur im zweiten Viertel so richtig - Note: 2
© getty
SUNS - CHRIS PAUL (Starting Point Guard): Bekam diesmal weniger Holiday-Bewachung ab und zeigte so wieder eine verbesserte Leistung. Das Spiel an sich reißen konnte er aber nur im zweiten Viertel so richtig - Note: 2
DEVIN BOOKER (Starting Shooting Guard): Nach zwei überragenden Spielen diesmal kaum im Rhythmus. Wurde stark verteidigt, leistete sich unter Druck einige Turnover und ließ sich mit zunehmendem Spielverlauf frustrieren - Note: 3,5
© getty
DEVIN BOOKER (Starting Shooting Guard): Nach zwei überragenden Spielen diesmal kaum im Rhythmus. Wurde stark verteidigt, leistete sich unter Druck einige Turnover und ließ sich mit zunehmendem Spielverlauf frustrieren - Note: 3,5
MIKAL BRIDGES (Starting Small Forward): Versuchte mehrfach, das Spiel schnell zu machen, wurde in Transition aber einige Male von Giannis abgeräumt. Wurde nur einen Dreier los, insgesamt sehr unauffällig - Note: 4
© getty
MIKAL BRIDGES (Starting Small Forward): Versuchte mehrfach, das Spiel schnell zu machen, wurde in Transition aber einige Male von Giannis abgeräumt. Wurde nur einen Dreier los, insgesamt sehr unauffällig - Note: 4
JAE CROWDER (Starting Power Forward): Neben Paul noch der Beste bei den Suns. 15 Punkte, 13 Rebounds und 4 Steals, das war aller Ehren wert. Defensiv allerdings auch ohne Chance gegen Giannis - Note: 2
© getty
JAE CROWDER (Starting Power Forward): Neben Paul noch der Beste bei den Suns. 15 Punkte, 13 Rebounds und 4 Steals, das war aller Ehren wert. Defensiv allerdings auch ohne Chance gegen Giannis - Note: 2
DEANDRE AYTON (Starting Center): Startete mit 1/6 ganz schwach, bevor er sich ein wenig sortierte. Insgesamt trotzdem sehr unglücklich, vor allem defensiv oft auf verlorenem Posten - Note: 4,5
© getty
DEANDRE AYTON (Starting Center): Startete mit 1/6 ganz schwach, bevor er sich ein wenig sortierte. Insgesamt trotzdem sehr unglücklich, vor allem defensiv oft auf verlorenem Posten - Note: 4,5
CAMERON PAYNE (Backup Guard): Hauchte den Suns Anfang des zweiten Viertels Leben ein, als sonst wenig ging. Mit +9 klar das beste Plus/Minus bei den Gästen - Note: 3
© getty
CAMERON PAYNE (Backup Guard): Hauchte den Suns Anfang des zweiten Viertels Leben ein, als sonst wenig ging. Mit +9 klar das beste Plus/Minus bei den Gästen - Note: 3
TORREY CRAIG (Backup Forward): Diesmal nur eine Minute auf dem Court, weil Williams lieber größer spielen lassen wollte - Note: keine Bewertung
© getty
TORREY CRAIG (Backup Forward): Diesmal nur eine Minute auf dem Court, weil Williams lieber größer spielen lassen wollte - Note: keine Bewertung
CAMERON JOHNSON (Backup Forward): Erstmals seit langem ein ineffizientes Spiel (1/5), allerdings erhielt er auch nicht viele Möglichkeiten - Note: 4,5
© getty
CAMERON JOHNSON (Backup Forward): Erstmals seit langem ein ineffizientes Spiel (1/5), allerdings erhielt er auch nicht viele Möglichkeiten - Note: 4,5
FRANK KAMINSKY (Backup Center): Bekam überraschend viel Spielzeit und nutzte diese mit 6 Punkten ordentlich. Defensiv natürlich mit Problemen, aber Phoenix wurde in seinen Minuten (Plus/Minus 0) eben nicht abgeschlachtet - Note: 2,5
© getty
FRANK KAMINSKY (Backup Center): Bekam überraschend viel Spielzeit und nutzte diese mit 6 Punkten ordentlich. Defensiv natürlich mit Problemen, aber Phoenix wurde in seinen Minuten (Plus/Minus 0) eben nicht abgeschlachtet - Note: 2,5
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung