Cookie-Einstellungen
NBA

NBA - Kommentar zu Dennis Schröder und den Lakers: Die komplette Zukunft steht auf dem Spiel

Dennis Schröders Vertrag bei den Lakers läuft im Sommer aus.

Dennis Schröder sollte LeBron James und Anthony Davis bei den Los Angeles Lakers entlasten, doch im wichtigsten Spiel der Saison taucht der deutsche Nationalspieler ab. Die kommenden Tage werden die wichtigsten seiner NBA-Karriere, sportlich wie monetär. Ein Kommentar.

Die Floskel "das wichtigste Spiel" wird im Sport inflationär gebraucht, manchmal ist sie aber auch treffend - wie im Falle von Dennis Schröder. Für den Anführer der deutschen Nationalmannschaft steht in Spiel 6 der ersten Playoff-Runde mit den Los Angeles Lakers gegen die Phoenix Suns eine Menge auf dem Spiel.

In diese Situation hat sich der Braunschweiger selbst befördert. 0 Punkte in 26 Minuten bei neun Wurfversuchen sind in einem Swingspiel, wie es Game 5 bei 2-2 war, alarmierend, erst recht für einen Spieler, der Berichten zufolge eine Verlängerung über vier Jahre um 84 Millionen Dollar ausgeschlagen hat.

Schröder wettet auf sich selbst, so wie er es in seinem Leben schon häufiger gemacht und damit Erfolg gehabt hat. Wenige trauten ihm 2013 den Sprung aus Braunschweig direkt in die NBA zu, Schröder schaffte es.

Viele runzelten mit der Stirn, als Schröder 2018 einen Trade aus Atlanta forcierte, weil er am Neuaufbau nicht teilhaben wollte. Er landete in OKC und wurde in seiner zweiten Saison Zweiter bei der Wahl zum Sixth Man of the Year.

Viele werteten Schröders Worte als zu forsch, als er nach seinem Trade zum Champion Lakers vollmundig verkündete, dass er sich selbst nun als Starter sieht - er bekam seinen Willen und setzte sich durch.

Dennis Schröder: Seine Statistiken in den Playoffs 2021

SpieleMinutenPunkteFG%3P%AssistsSteals
531,713,239,330,02,81,0

Dennis Schröder: Er kann nicht liefern

Nun brauchen die Lakers Schröder unbedingt und Spiel 5 war keine Bewerbung für höhere Aufgaben. "Next man up", kündigte LeBron James ob der Verletzung von Anthony Davis nach Spiel 4 an, dieser "next man" hätte Schröder sein sollen. An ihm alleine lag es natürlich nicht, dass der Champion eine erste Halbzeit zum Vergessen spielte, doch wer weit über 20 Millionen Dollar jährlich kassieren möchte, der wird auch entsprechend bewertet.

Und was die Fans der Lakers sahen, machte wenig Mut. Der sonst so selbstbewusste Schröder wirkte teilweise passiv, suchte nicht die Mismatches und attackierte auch nicht einen Center wie Frank Kaminsky am Perimeter, welchem er normalerweise auf zwei Meter vier Meter abnimmt.

Gleichzeitig spielte Schröder nur einen Assist. In einer anderen Szene im zweiten Viertel nahm er lieber einen schlechten Wurf anstatt LeBron im Post zu bedienen, der direkt unter dem Korb eine herausragende Position hatte und im Anschluss ernüchtert den Kopf sinken ließ.

Schröder ist noch nicht in dieser Serie angekommen, es sind zusammen mit der Utah-Serie für OKC 2019 seine bisher schwächsten Playoffs - ausgerechnet, wenn sein Team ihn so dringend benötigt. Das weiß auch Lakers-Coach Frank Vogel, der sich nach der Partie sofort hinter den Deutschen stellte und angab, dass er nun kreative Lösungen finden müsse, um Schröder einfache Würfe zu verschaffen.

Dennis Schröder: Noch kein X-Faktor für die Lakers

So hatten sich die Lakers das nicht vorgestellt. Schröder sollte der X-Faktor sein, der sich selbst auch mal aus dem Nichts einen guten Wurf kreieren kann, davon ist mit wenigen Ausnahmen in dieser Serie wenig zu sehen.

Laut Cleaning the Glass sind die Lakers in den fünf Spielen mit Schröder auf dem Feld fast 20 Punkte schlechter als ohne ihn (Tiefstwert für alle Lakers-Spieler), auch offensiv sind die Lakers um 11 Zähler pro 100 Ballbesitze besser, wenn Schröder auf der Bank sitzt.

Der Guard wirkt nicht so spritzig wie noch vor einigen Wochen, was nicht verwundert, da Schröder kurz vor den Playoffs fast zwei Wochen ins Corona-Protokoll aufgenommen wurde. Der 27-Jährige wurde zwar nicht müde zu betonen, dass er nicht positiv getestet wurde, allerdings waren seine Aussagen recht widersprüchlich und er ist der einzige Lakers-Spieler, der sich gegen eine Impfung entschied.

Dennis Schröder: Der neue Vertrag steht auf dem Spiel

Diese Entscheidung war sein gutes Recht, aber er muss mit den Konsequenzen leben und diese sind, dass er im Moment keine Top-Leistungen abruft. Stand jetzt gehen für Schröder die Chancen zu Neige, die kommenden zwei Spiele müssen gewonnen werden, sonst könnte es das für Schröder im Lakers-Jersey bereits gewesen sein.

Wie hier erklärt, haben die Lakers zwar wenig Alternativen in der Free Agency, aber in dieser Verfassung könnten sie auf den Deutschen verzichten. Die 84 Millionen, die er noch vor gut zwei Monaten ausschlug, dürfte er von keinem Team bekommen, wenn nun keine Steigerung kommt.

"Wir alle können besser spielen, aber es fängt bei mir an", ist sich Schröder der Situation bewusst. Das ist nicht optional, sondern verpflichtend, wenn Davis erneut nicht eingreifen kann. Schröder wollte den Druck, als er die Verlängerung ablehnte, nun könnte er größer nicht sein. Spiel 6 wird - Floskel-Alarm - das wichtigste Spiel seiner Karriere, sportlich wie auch finanziell.

Suns vs. Lakers: Die Spiele der Serie - Stand: 3:2

SpielDatumUhrzeitHeimAuswärtsErgebniss
123. Mai21.30 UhrSunsLakers99:90
226. Mai4 UhrSunsLakers102:109
328. Mai4 UhrLakersSuns109:95
430. Mai21.30 UhrLakersSuns92:100
52. Juni4 UhrSunsLakers115:85
64. Juni4.30 UhrLakersSuns
7*6. JunitbaSunsLakers
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung