Cookie-Einstellungen
NBA

NBA: Diese Entscheidungen sind im Playoff-Rennen noch offen

Von SPOX
LeBron James schafft es normalerweise immer ins All-NBA Team. Auch dieses Jahr?

Die Golden State Warriors und die Memphis Grizzlies spielen am letzten Spieltag der Regular Season Platz acht aus. Der Sieger spielt womöglich gegen die Los Angeles Lakers im Play-In-Turnier um einen Playoff-Platz. Die New York Knicks sind da schon weiter, sie haben sich Platz vier im Osten gesichert. Washington springt durch den Sieg über Charlotte auf Rang acht im Osten.

Dieser Artikel wird fortlaufend aktualisiert.

3.10 Uhr: Nun ist es offiziell: Die Nets sind der 2-Seed in der Eastern Conference! Brooklyn hat keine Probleme mit den Cavs, gewinnt 123:109 und haut ganz nebenbei auch noch eins der vielleicht besten Plays der kompletten Saison raus. Kann man mal so machen ...

0.19 Uhr: Und kurz noch der Blick, auf das, was noch an Entscheidungen aussteht:

  • Utah kann sich mit einem Sieg in Sacramento den Top-Seed im Westen sichern
  • Denver ist mit einem Sieg in Portland Dritter, bei einer Niederlage droht das Abrutschen auf Platz vier, wenn die Clippers gegen OKC gewinnen
  • Dallas kann mit einem Sieg in Minnesota Platz fünf absichern
  • Portland vermeidet mit einem Sieg gegen Denver das Play-In-Turnier und kann Fünfter werden, wenn Dallas gleichzeitig verliert
  • Die Lakers müssen gegen New Orleans gewinnen und gleichzeitig auf Denvers Schützenhilfe hoffen, um noch Sechster zu werden
  • Die Nets werden Zweiter mit einem Sieg gegen Cleveland
  • Milwaukee muss auf eine Niederlage der Nets hoffen und selbst die Bulls schlagen, um noch Zweiter zu werden.

0.10 Uhr: Und das soll es an dieser Stelle auch gewesen sein. Hier noch einmal die Zusammenfassung von einem packenden Warriors-Grizzlies-Spiel.

0.05 Uhr: Und Schluss! Golden State gewinnt 113:101, Curry scort 46 Punkte. Die Warriors sind damit Achter und treffen nun auf die Lakers oder Portland. Morgen früh sind wir schlauer.

Stephen Curry schießt Warriors auf die Siegerstraße

23.55 Uhr: Curry macht jetzt den Unterschied. Drei Triples bringen den Dubs eine 109:97-Führung, während Morant einen Backstein wirft. 44 Punkte, 9 Dreier mehr gibt es zu Curry nicht zu sagen.

23.48 Uhr: Nicht Curry, sondern Poole und Wiggins netzen ganz wichtige Würfe für Golden State. 100:97 Golden State und noch gut drei Minuten.

23.44 Uhr: Memphis führt nach einem Morant-Runner! Die Warriors schmeißen den Ball durch die Halle, haben aber auch Glück, dass Dillon Brooks durch ein dummes Foul Feierabend hat.

23.39 Uhr: Es ist inzwischen ein 19:5-Lauf der Gäste, Golden State spielt nun aber wieder mit Curry und Green. Letzterer schickt nun Jaren Jackson Jr. an die Freiwurflinie bei noch knapp sieben Minuten zu spielen. Nur noch 91:88!

23.30 Uhr: Und nun sind es 8 in 150 Sekunden für die Grizzlies, das nennt man Basketball. Alle 8 Punkte kamen übrigens von Dillon Brooks, der somit auf 77:86 verkürzt. Auszeit Warriors.

23.22 Uhr: Zwölf Minuten bleiben Memphis noch, um das hier umzubiegen. Jordan Poole netzte kurz vor dem Ende einen weiteren Dreier, Golden State führt mit 86:69. Und Curry? Der erzielte selbst fast mehr Punkte als Memphis in diesen zwölf Minuten (20:17).

23.14 Uhr: Und nun sind es 16 Punkte Differenz. Memphis lässt vor allem von Downtown zu viel liegen, während Curry nun immer wieder in die Zone kommt. Und kommt hier und da mal eine tiefe Bombe, wie in diesem Moment, Nummer fünf für den Abend. Viel spricht hier nun für Golden State.

23.01 Uhr: Valanciunas hält Memphis im Spiel, aber gefühlt kommt jetzt die entscheidende Phase im Spiel. Die Grizzlies kommen nur bedingt heran, die Warriors lassen offene Würfe liegen, um sich abzusetzen. Curry trifft aber die offenen Dinger, Golden State führt 66:58 Mitte des dritten Viertels.

22.52 Uhr: Während im Chase Center noch der Pausentee geschlürft wird, verweisen wir an dieser Stelle gerne auf die bisher gesammelten Werke des Abends. Mit vier Spielen war ja auch schon einiges los. Vor allem in New York herrscht Feierstimmung.

Warriors führen zur Pause gegen Memphis

22.40 Uhr: Halbzeit im Chase Center und Golden State führt mit 55:49. Memphis trifft nur 2/12 aus der Distanz, da hilft auch die starke Vorstellung von Jonas Valanciunas (15, 9 Rebounds) bisher wenig. Für Golden State sind Curry (13) und Andrew Wiggins (12) die Topscorer. Durch ist das Ding aber noch nicht. Die Spieler machen Pause und wir tun das auch.

22:21 Uhr: Wir haben eine Poole-Party in San Francisco. Die Dubs führen dank eines 10:2-Laufs inzwischen mit 40:31, Jordan Poole hat 5 davon. Das ist enorm für die Warriors, schließlich bekommt Curry gerade seine übliche Pause.

22.11 Uhr: Curry wird langsam warm. Inzwischen steht er bei 9 Zählern und Golden State führt nach einem Viertel mit 30:29. Als Randnotiz vermelden wir noch, dass Phoenix noch in San Antonio gewonnen hat. E'Twaun Moore erzielte 2 Sekunden vor dem Ende den Gamewinner zum 123:121. Somit muss Utah in Sacramento gewinnen, um sich den Top-Seed im Westen zu sichern. Das sollte doch möglich sein.

22.04 Uhr: Und das sollte auch nicht untergehen: Stephen Curry hat sich mit seinem zweiten Field Goal die Scoring-Krone gesichert. Zusammen mit Michael Jordan ist der Warriors-Star damit der älteste Scoring-Champion aller Zeiten. Glückwunsch!

22.00 Uhr: Draymond Green ist der Mann für die großen Spiele und der Forward hält hier seine Farben im Spiel. 8 Punkte hat Green schon gesammelt, Curry trifft nun auch im fünften Versuch einen Korbleger. Noch führen die Grizzlies aber mit 23:19.

21.51 Uhr: Und bislang geben die Grizzlies den Ton an. Jaren Jackson Jr. hat 7 Punkte, Curry die ersten drei Würfe verballert. 17:9 Grizzlies.

21.43 Uhr: In San Francisco läuft auch das Spiel. Golden State vs. Memphis, der Sieger hat Platz acht sicher.

Wizards sichern sich mit Schlussspurt Platz acht im Osten

21.28 Uhr: Schluss in New York, die Knicks retten ein 96:92 über die Zeit, wobei New York als Vierter in die Playoffs geht! Und in D.C.? Da gewinnen die Wizards tatsächlich ein dramatisches Spiel mit 115:110!

21.24 Uhr: Was für ein Spiel in Washington. Westbrook räumt Rozier ab, auf der Gegenseite netzt wieder der starke Ish Smith. Rozier scheitert wieder beim Drive, LaMelo Ball fabriziert einen Airball. Noch 40 Sekunden und Washington führt 113:110. Auszeit und Ball Wizards.

21.18 Uhr: Die Saison der Raptors ist zu Ende und so ziemlich jeder dürfte froh darüber sein! 113:125 unterliegen die Raptors in Tampa gegen Indiana. Die Pacers sind damit Neunter und warten auf ihren Play-In-Gegner. Im Moment sieht es wieder nach Washington aus, die liegen nach Ball-Dreier mit 106:101 gegen Charlotte hinten.

21.11 Uhr: Und die Knicks? Die wackeln auf einmal! Wir haben einen 11:0-Lauf der Celtics, die nur noch mit 6 hintenliegen. Edwards, Waters, Langford und Parker lauten die Katalysatoren. Es riecht nach Randle-Time.

21.06 Uhr: Washington ist vorne! Ein Drieier von Westbrook und ein Fastbreak über Ish Smith - 96:94. Es ist die erste Führung seit 7:5. Bringen sie es jetzt heim?

21.04 Uhr: Washington ist wieder voll im Spiel. Ein 10:2-Lauf durch Westbrook, Beal und Lopez hat die Fans wieder geweckt. Nur noch 89:92 und Westbrook marschiert an die Freiwurflinie, die Wizards sind die restlichen 8:30 Minuten im Bonus!

20.57 Uhr: Stand jetzt sieht es im Ost-Play-In wie folgt aus: (7) Celtics vs. (8) Hornets und (9) Pacers vs. (10) Wizards. Kann sich noch ändern, aber Charlotte führt nach drei Vierteln immer noch mit 90:79 in Washington. Coach Borrego hat gerade auch noch eine Challenge gewonnen, läuft einfach nicht für die Wizards.

NBA: Hornets kontern Wizards-Run im dritten Viertel

20.54 Uhr: Die Celtics geben sich bei den Knicks nicht geschlagen und gewinnen das dritte Viertel sogar mit 26:23. Haben wir alle kommen sehen, dass Jabari Parker alle seine vier Würfe für 9 Punkte versenkt. Und bei den Knicks hat Barrett 14 gemacht, während Randle nur 1/6 getroffen hat. 77:65 New York nach 36 Minuten.

20.48 Uhr: Die Hornets scheinen den Wizards einfach nicht zu liegen. Was passiert nach einem 7:0-Lauf der Wizards? Logisch, ein 12:0-Run der Hornets. Alle Starter plus Graham haben für Charlotte zwischen 11 und 16 Punkte auf der Habenseite, das kann sich sehen lassen. 84:69 Charlotte.

20.43 Uhr: Kurzer Blick nach Tampa, dort halten die Pacers ihre zweistellige Führung, auch wenn Rookie Malachi Flynn für die Raptors 11 Zähler im Abschnitt erzielt hat. 89:74 sagt das Scoreboard zugunsten der Gäste.

20.38 Uhr: Washington hat wieder eine Antwort, seit unserem letzten Eintrag ist es ein 7:0-Lauf über knapp vier Minuten, nach einem Drive von Ish Smith hat Hornets-Coach James Borrego genug gesehen und nimmt die Auszeit. 69:72 aus Wizards-Sicht

20.32 Uhr: Update: Boston hat in New York mal wieder gescort, es war ein Dreier von Grant Williams. Davor waren es fast vier Minuten ohne Field Goal. Die Knicks führen 55:44.

20.30 Uhr: Charlotte lässt in Washington nicht locker. Zwei Drives von LaMelo Ball (bisher 9 Punkte), dazu Freiwürfe und ein Dreier von Jalen McDaniels (9 Zähler in 4 Minuten) - und schon steht es wieder 72:62 für die Gäste.

20.26 Uhr: Weiter geht es. Bei Indiana beginnt nun T.J. McConnell, weil Caris LeVert anscheinend Migräne hat. Dafür waren 13 Punkte und 6 Assists nicht von schlechten Eltern.

20.16 Uhr: Und während in den drei frühen Spielen nun Pause ist, läuft bereits die Partie zwischen San Antonio und Phoenix. Für die Gastgeber geht es um nichts, dafür kann Phoenix theoretisch noch Erster werden. So recht glauben tun die Suns aber nicht mehr dran, Chris Paul, Devin Booker, Jae Crowder und Deandre Ayton spielen alle nicht.

New York Knicks auf Kurs Platz vier - Pacers geben sich keine Blöße

20:13 Uhr: In New York haben sich die Knicks inzwischen ein wenig abgesetzt. 6:12 Minuten vor der Pause stand es noch 35:35, inzwischen heißt es 54:39. R.J. Barrett ist aufgewacht, Alec Burks hat in dieser Zeit zwei Dreier reingenagelt, Noel wieder mal einen spektakulären Block rausgehauen. Das sieht jetzt eher nach Knicks-Basketball aus. Der Heimvorteil für die Knicks ist in Reichweite!!

20.09 Uhr: Auch in Tampa sind die ersten 24 Minuten durch, Indiana scheint sich tatsächlich Platz neun (und damit Heimvorteil im ersten Play-In-Spiel) zu sichern. 11/23 Dreier sind natürlich ein Brett, McDermott (11) und Oshae Brissett (16) haben je drei versenkt. Für Toronto scoren Bembry und Baynes (je 12) am Besten, der Rückstand beträgt jedoch bereits 13 Zähler (55:68)

20.06 Uhr: Pause in Washington. Die Wizards hatten sogar Chancen, das Spiel auszugleichen, aber Charlotte schloss das Viertel recht gut ab. Terry Rozer (14), Washington (11) und Graham (10) haben bereits zweistellig gepunktet, bei den Wizards kann dies nur Hachimura (11) von sich behaupten. Die Stars, Westbrook (6, 2/8 FG, 10 Rebounds) und Beal (5, 2/11 FG), haben dagegen Schwierigkeiten. Dass es "nur" 52:56 kann fast schon als ein Gewinn verbucht werden.

19.54 Uhr: Bradley Beal sieht bei den Wizards übrigens überhaupt nicht gut aus. Nicht nur steht er bei 2/10 aus dem Feld, sondern verzieht nun ein ums andere Mal das Gesicht. Ob das so klug war, verletzt zu spielen? Charlotte führt 48:42 in Washington.

19.51 Uhr: Und hier haben wir unseren ersten Kandidaten für Shaqtin' a Fool. Ein Wedgie bei einem Korbleger sehen wir auch nicht alle Tage. 42:47 Indiana Mitte des zweiten Viertels.

19.47 Uhr: Washington lebt! Robin Lopez (6 Zähler) haucht mit seinen Postmoves den Wizards neues Leben ein. Über die ersten fünf Minuten des zweiten Abschnitts legen die Gastgeber einen 13:4-Lauf hin und plötzlich steht es nur noch 35:40. Charlotte ist dagegen nun kalt, die ersten fünf Dreier des Abschnitts waren Backsteine.

19.41 Uhr: Und auch im MSG ist das erste Viertel durch. Der dritte Anzug der Celtics schlägt sich wacker, unter anderen durfte auch Tacko Fall schon dunken. Bei den Knicks geht dagegen außer bei Randle (was trifft der Junge für Würfe?) noch nicht viel. 23:24 aus Knicks-Sicht nach dem ersten Abschnitt.

NBA: Charlotte mit starkem Start in Washington

19.38 Uhr: Bleibt es dabei, fallen die Wizards tatsächlich auf Platz 10 zurück. Charlotte zeigt in der Hauptstadt bisher eine richtig starke Vorstellung und führt 36:22. P.J. Washington hat 11 Zähler (3/4 Dreier), Devonte' Graham 8 von der Bank kommend. 7/12 aus der Distanz helfen natürlich. Westbrook und Beal stehen zusammen bei 1/10.

19.35 Uhr: Das erste Viertel in Tampa ist durch. Die Pacers führen knapp mit 31:30. Aron Baynes hat 8 Punkte für Toronto, Bembry 10. Man muss sie lieben diese letzten Spiele der Saison. Und Sabonis? 2 Zähler und 6 Boards in 12 Minuten.

19.27 Uhr: Und dann gucken wir mal nach Tampa, wo die Raptors-Resterampe bislang gut mithält. 20:19 steht es nach einem Hakenwurf von Aron Baynes, für die Pacers hat Doug McDermott drei Triples versenkt. Da muss mehr kommen von Indiana!

19.23 Uhr: Schauen wir mal nach New York, da hat Julius Randle bereits Feuer gefangen und zehn der ersten 13 Knicks-Punkte erzielt, Back-to-back-Dreier waren auch schon dabei. Netter Funfact: Die Starting Five der Celtics (Pritchard, Langford, Ojeleye, G. Williams, Kornet) hatte vor dem Spiel keine einzige Sekunde zusammengespielt. 13:8 Knicks nach gut fünf Minuten.

19.20 Uhr: Miles Bridges, Ladies and Gentlemen! Der Forward räumt nach Beal auch Hachimura böse ab, Charlotte führt 16:8. Übrigens: Beal ging schon nach vier Minuten auf die Bank, der Guard hat anscheinend ein sehr strenges Minuten-Limit nach seiner Verletzung.

19.14 Uhr: In Washington sehen wir schon wir unfassbar viel Tempo, fallen will aber noch nicht viel. Miles Bridges hat schon 2 Blocks in 3 Minuten gesammelt, Washington führt nach einem Bertans-Dreier aber 7:5.

19.01 Uhr: In ein paar Minuten kann es losgehen, Zeit für uns, noch einmal auf die Konferenz auf DAZN hinzuweisen. So dürfte euch heute nichts entgehen.

18.38 Uhr: Bei den Pacers hat es immerhin für Sabonis gereicht, Brogdon und Holiday müssen hingegen passen.

Washington Wizards: Bradley Beal kann spielen

18.26 Uhr: Wir lassen das mal als Woj-Bomb durchgehen. Wojnarowski vermeldet, dass Beal gegen Charlotte spielen kann.

18.20 Uhr: Bibbern heißt es dagegen in Washington. Bradley Beal (Oberschenkel) ist laut Coach Scott Brooks weiter fraglich, eine Entscheidung wird wohl erst kurz vor dem Spiel getroffen. Auch Raul Neto ist wegen Oberschenkelproblemen fraglich. Charlotte muss auf Gordon Hayward und Cody Martin verzichten.

18.07 Uhr: Und auch die New York Knicks könnten profitieren, weil Boston seine Stars lieber für die Postseaon bzw. das Play-In schont. Die Knicks treten mit Ausnahme des langzeitverletzten Mitchell Robinson mit voller Kapelle an. Hier aber die (lange) Liste der Celtics:

  • Jaylen Brown (Handfraktur)
  • Evan Fournier (Knieprobleme)
  • Marcus Smart (Wadenquetschung)
  • Jayson Tatum (Impingement im Sprunggelenk)
  • Tristan Thompson (Brustkorbzerrung)
  • Kemba Walker (Halswirbelquetschung)
  • Robert Williams (Zehenverletzung)

18.02 Uhr: Die Pacers haben ebenso eine ellenlange Verletztenliste, darunter Myles Turner oder T.J. Warren. Hoffnung besteht aber bei Domantas Sabonis, Malcolm Brogdon und Aaron Holiday. Ihr Einsatz wird sich wenige Minuten vor Spielbeginn entscheiden.

17.58 Uhr: Blicken wir mal Stück für Stück auf die Verletztenlisten und beginnen in Tampa Bay, wo die Raptors die Pacers als womöglich letzten Gast in Florida empfangen. Bei den Raptors fehlt im Prinzip die komplette Rotation, hier mal die offiziellen Ausreden:

  • O.G. Anunoby (Wadenzerrung)
  • Rodney Hood (Handfraktur)
  • Kyle Lowry (Schonung)
  • Pascal Siakam (Schulterzerrung)
  • Fred VanVleet (Schonung Hüfte)
  • Yuta Watanabe (Knöchelzerrung)
  • Paul Watson (Knietendinitis)

17.38 Uhr: Indiana hat zwar ebenso die gleiche Bilanz, aber die Tiebreaker gegen beide Teams verloren. Heißt: Mit einem Sieg gegen Toronto reicht es für die Pacers maximal zu Platz neun, das würde immerhin Heimrecht gegen den Verlierer aus Washington vs. Charlotte bedeuten.

17.30 Uhr: Hallo zusammen! Drei Spiele bekommen wir um 19 Uhr, folgende Dinge stehen auf dem Spiel. Die Knicks können mit einem Sieg gegen Boston Platz vier klarmachen. Des Weiteren wird der erste Gegner der Celtics im Play-In-Tournament gesucht. Das werden entweder die Charlotte Hornets oder die Washington Wizards sein, beide Teams spielen im direkten Duell diese Entscheidung aus.

Los geht es bereits um 19 Uhr deutscher Zeit mit den ersten Partien, unter anderem sind die Knicks gegen die Celtics und die Wizards gegen die Hornets im Einsatz. Die finalen Spiele der Regular Season starten in der Nacht auf Montag um 3 Uhr, darunter die Mavericks bei den Timberwolves.

NBA: Offene Entscheidungen in der Western Conference

Utah Jazz/Phoenix Suns

Mit einem Sieg gegen die Kings können die Jazz Platz eins im Westen verteidigen. Ansonsten bietet sich eine Chance für die Suns vorbeizuziehen. Hierzu wäre ein Erfolg gegen die Spurs Grundvoraussetzung.

Denver Nuggets/L.A. Clippers

Gewinnt Denver gegen Portland, ist ihnen Platz drei vor den Clippers nicht mehr zu nehmen. Diese sind spielgleich, der Tiebreaker geht aber an die Nuggets. Nicht uninteressant: Ein Sieg könnte zur Folge haben, dass die Nuggets in Runde eins auf die Lakers treffen. Wollen sie das unbedingt?

Dallas Mavericks

Mit einem Spiel Vorsprung auf die Blazers und Lakers geht es für Dallas in die Begegnung gegen die Timberwolves, sollte Portland Denver schlagen (aber die Lakers verlieren), ist ein Erfolg notwendig, um Platz fünf zu verteidigen. Dann würde es gegen die Nuggets oder Clippers gehen. Verliert Dallas und gewinnen gleichzeitig die Blazers und Lakers, bleiben die Mavs als Divisionsieger vor beiden.

Portland Trail Blazers/Los Angeles Lakers

Das meiste ist schon gesagt: Im Falle einer Niederlage in Denver ist das Abrutschen auf Platz sieben möglich, sollten die Lakers die Pelicans schlagen. Mit einem Sieg ist Rang sechs sicher, sollten dann auch noch Dallas und L.A. verlieren, würde es sogar für Platz fünf reichen. Die Lakers haben gegen keinen Rivalen den Tiebreaker inne.

Golden State Warriors/Memphis Grizzlies

Curry und Co. spielen im direkten Duell mit den Grizzlies Platz acht aus. Beide müssen ins Play-In-Turnier gehen, ein Sieg hätte aber einen entscheidenden Vorteil: Man hätte gleich zwei Chancen, sich für die Playoffs zu qualifizieren, erst im Duell gegen die Lakers oder Blazers, dann gegen den Sieger der Partie Warriors/Grizzlies gegen San Antonio.

NBA: Offene Entscheidungen in der Eastern Conference

Brooklyn Nets/Milwaukee Bucks

Gleiches Spiel wie bei Utah und Phoenix. Die Nets sind ein Spiel vorne und würden Platz zwei mit einem Sieg gegen die Cavs verteidigen. Da der Tiebreaker an Milwaukee geht, könnten die Bucks mit einem Erfolg gegen die Bulls und einer Nets-Pleite noch vorbeiziehen.

New York Knicks/Atlanta Hawks/Miami Heat

Durch den OT-Sieg gegen Charlotte und die Niederlage der Heat in Milwaukee können sich die Knicks ohne fremde Hilfe Platz vier im Osten sichern. Hierzu ist lediglich ein Erfolg gegen die Celtics notwendig. Die Hawks würden mit einem Sieg gegen Houston auf die gleiche Bilanz komme, der Tiebreaker geht jedoch an das Team aus dem Big Apple. Verlieren die Knicks, ist aber auch noch das Abrutschen auf Platz sechs möglich, sollten die Heat Detroit schlagen.

Wie bei den Mavs könnte jedoch auch der Gewinn der Division noch eine Rolle spielen: Dies wäre dann der Fall, sollten die Knicks und Hawks verlieren und Miami gewinnen. Dann hätten alle drei die identische Bilanz, die Hawks wären als Sieger im Südosten Vierter (2-1-Bilanz gegen die Heat), gefolgt von Miami und den Knicks

Charlotte Hornets/Washington Wizards/Indiana Pacers

Auch auf den Plätzen acht bis zehn geht es noch äußerst spannend zu, ein Gleichstand der drei Teams nach der Regular Season ist aber nicht möglich, denn: Die Hornets und Wizards treffen aufeinander und ermitteln den Achtplatzierten. Verliert Charlotte, könnten die Pacers die Hornets mit einem Sieg gegen Toronto auf Platz neun verdrängen.

Da die Pacers beide Tiebreaker verloren haben, ist klar: Mit einem Sieg ist man auf jeden Fall Neunter, im Falle einer Niederlage Zehnter. Somit sind definitiv zwei Siege im Play-In-Turnier notwendig, um noch die Playoffs zu erreichen und dann auf die 76ers zu treffen.

NBA: Das Finale der Regular Season heute im Livestream verfolgen

Auf DAZN habt Ihr heute die freie Auswahl. Zur besten Sendezeit könnt Ihr Euch heute gleich zwischen fünf Partien entscheiden und beispielsweise bei den Knicks, Suns oder Warriors live mitfiebern. Hinzu kommt in der Nacht die Partie der Lakers.

Nach Abschluss der Regular Season hat der Streamingdienst außerdem ausgewählte Playoff-Partien sowie die kompletten Conference Finals und NBA Finals live und auf Abruf im Angebot. Nach einem kostenlosen Probemonat sind 11,99 Euro im Monats- oder 119,99 Euro im Jahres-Abo fällig.

Alternativ könnt Ihr auf den NBA League Pass zurückgreifen, der Euch mit sämtlichen Spielen aus der besten Basketballliga der Welt versorgt.

DatumUhrzeitSpielKommentatorenÜbertragung
16. Mai19 UhrRaptors vs. PacersMax SiebaldDAZN
16. Mai19 UhrKnicks vs. CelticsMartin GräfeDAZN
16. Mai19 UhrWizards vs. HornetsAlex SchlüterDAZN
16. Mai20 UhrSpurs vs. SunsChristoph StadtlerDAZN
16. Mai21.30 UhrWarriors vs. GrizzliesLukas Schönmüller, Alexander VogelDAZN
17. Mai3 UhrPelicans vs. LakersFlo PertschDAZN

Western Conference: Standings

RangTeamSiegeNiederlagen
1Utah Jazz5120
2Phoenix Suns5021
3Denver Nuggets4724
4L.A. Clippers4724
5Dallas Mavericks4229
6Portland Trail Blazers4130
7Los Angeles Lakers4130
8Golden State Warriors3833
9Memphis Grizzlies3338
10San Antonio Spurs3338

Eastern Conference: Standings

RangTeamSiegeNiederlagen
1Philadelphia 76ers4823
2Brooklyn Nets4724
3Milwaukee Bucks4625
4New York Knicks4031
5Atlanta Hawks4031
6Miami Heat3932
7Boston Celtics3635
8Charlotte Hornets3338
9Washington Wizards3338
10Indiana Pacers3338
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung