Cookie-Einstellungen
Wintersport

Ski alpin: Dürr Zweite bei Überraschungssieg von Slokar - Slalom der Damen im Liveticker zum Nachlesen

Von SID/SPOX
Lena Dürr, Courchevel, Ski alpin, Riesenslalom, 2022
© imago images

Lena Dürr hat beim Weltcup-Finale in Courchevel den ersten Slalomsieg ihrer Karriere erneut verpasst. Die 30-Jährige belegte nach ihrer Führung im ersten Lauf aber einen starken zweiten Platz. Es ist das beste Slalom-Ergebnis ihrer Laufbahn.

Dürr lag 0,48 Sekunden hinter der slowenischen Überraschungssiegerin Andreja Slokar. Petra Vlhova aus der Slowakei (+0,81) wurde Dritte. Vlhova stand schon vor dem Rennen als Gewinnerin der kleinen Slalom-Kristallkugel vor Mikaela Shiffrin (USA) fest. Dürr belegte in der Saisonwertung nach vier Podiumsplätzen in diesem Winter den dritten Rang.

Dürr hatte auch schon beim olympischen Slalom in Peking und letzte Woche in Are nach dem ersten Durchgang geführt. Bei Olympia war sie Vierte geworden, in Are belegte Dürr Rang fünf. Ein Weltcupsieg steht bisher in ihrer Bilanz: Dürr gewann im Januar 2013 ein City-Event in Moskau.

Ski alpin: Slalom der Damen in Courchevel: Der Endstand

RangNameZeit
1Andreja Slokar1:36.54
2Lena Dürr+ 0.48
3Petra Vlhova+ 0.81
4Ana Bucik+ 1.04
5Zrinka Ljutic+ 1.22

Ski alpin: Slalom der Damen in Courchevel im Liveticker zum Nachlesen

Auf Wiedersehen!

Das war es für den heutigen Tage vom alpinen Weltcup-Finale in Meribel! Andreja Slokar siegt im finalen Slalom des Winters, Lena Dürr belegt Platz zwei. Morgen steht für die Frauen ab 9 Uhr der letzte Riesenslalom der Saison auf dem Programm.

Holdener wird bester Schweizerin

Auch das Swiss-Team verpasst beim letzten Riesenslalom der Saison den Sprung auf das Podest. Wendy Holdener (7. Platz) landet als einzige Läuferin aus der Alpenrepublik in den Top-Ten und stellt damit ihre Teamkolleginnen in den Schatten. Camille Rast (18.) lag schon nach dem ersten Durchgang weit zurück und konnte nichts mehr ausrichten. Michelle Gisin fädelte in guter Ausgangsposition ein und kam somit nicht ins Ziel.

Schwaches ÖSV-Resultat

Im österreichische Skiverband gibt es am heutigen Tage nicht viel zu bejubeln. Alle vier Athletinnen aus dem rot-weiß-roten Lager haben eine Platzierung unter den Top-Ten verpasst. Während Katharina Truppe (12. Platz) sowie Katharina Liensberger (13.) wenigstens noch ein paar Weltcup-Punkte sammeln, geht Chiara Mair (19.) leer aus. Katharina Huber war bereits im ersten Lauf ausgeschieden.

Slokar gewinnt erstmals, Dürr wird Zweite

Ein weiteres Mal konnte Lena Dürr eine Halbzeitführung nicht in einen Weltcupsieg ummünzen, als Zweite darf sich die DSV-Läuferin aber über einen versöhnlichen Saisonabschluss freuen darf. Dagegen feiert Andreja Slokar überraschend ihren ersten Erfolg im Spezial-Slalom. Auf Rang drei rundet Petra Vlhova aus der Slowakei das Podest ab und behauptet sich vor Ana Bucik und der Junioren-Weltmeisterin Zrinka Ljutic.

Ski alpin: Slalom der Damen in Courchevel im Liveticker - 2. Lauf

Lena Dürr (GER)

Erneut nimmt Lena Dürr einen Finaldurchgang als Führende nach dem ersten Lauf im Angriff, macht sie diesmal ihren ersten Sieg in dieser Disziplin perfekt? Nein, es klappt wieder nicht, wie schade. Vor allem im Mitteilteil büßt die 30-Jährige ganz viel Zeit ein und kann das in der Folge nicht mehr korrigieren. Immerhin rettet Dürr den zweiten Platz über die Ziellinie.

Michelle Gisin (SUI)

Zum Abschluss der Slalom-Saison peilt Michelle Gisin zum dritten Mal in diesem Winter den Sprung auf das Podest an. Diesen Wunsch kann sich die Schweizerin aber nicht erfüllen! Stattdessen landet sie nach einem Einfädeln im mittleren Streckenabschnitt im Schnee, hat sich aber offenbar zumindest nicht verletzt.

Ana Bucik (SLO)

Am Morgen profitierte Ana Bucik von ihrer frühen Startnummer und hat nun eine gute Möglichkeit, der Sprung auf das Podest zu schaffen. Der Vorsprung von 35 Hundertstel auf ihre Teamkollegin Andreja Slokar ist nach zwei großen Fehle

Petra Vlhova (SVK)

Fünf Slaloms hat Petra Vlhova in der laufenden Saison für sich entschieden und daher überlegen die kleine Kristallkugel gewonnen. Auch die Slowakin ist aber mittlerweile ziemlich müde und kann es mit der Führenden Andreja Slokar nicht aufnehmen. Im Ziel belegt sie den zweiten Rang samt einem Rückstand von 81 Hundertstel.

Mikaela Shiffrin (USA)

Spätestens ab jetzt geht es in die Entscheidung um den Tagessieg! Alle Enttäuschungen von den olympischen Spielen schien Mikaela Shiffrin eigentlich verkraftet zu haben. Die Schnellkraft geht der US-Amerikanerin allerdings heute vollkommen abhanden, die dementsprechend bis auf die fünfte Position zurückfällt.

Andreja Slokar (SLO)

Als einzige Läuferin mit einer höheren Startnummer konnte Andreja Slokar im ersten Lauf ihren Rückstand nach ganz vorne unter einer Sekunden halten. Mit der Vorgabe von Zrinka Ljutic hat die Slowenin keine Mühe - ganz im Gegenteil, sie baut das Polster sogar aus und pulverisiert die Bestzeit der Kroatin um über eine Sekunde!

Wendy Holdener (SUI)

Ähnlich wie ihre Mannschaftskollegin Camille Rast steht auch Wendy Holdener angeschlagen am Start, die zuletzt wegen einer Schnittwunde am Unterschenkel genäht werden musste. Das hält die Schweizerin aber nicht von einer risikoreichen Fahrt ab, die ihr wenigstens den dritten Rang einbringt.

Katharina Truppe (AUT)

Zur Halbzeit stand Katharina Truppe als beste Österreicherin im Klassement, bringt sie diesen kleinen persönlichen Erfolg ins Ziel? Zwar setzt sie sich vor knapp vor Katharina Liensberger, als Sechste ist sie dennoch nicht zufrieden. Die Linienwahl passte bei Katharina Truppe an vielen Stellen nicht.

Zrinka Ljutic (CRO)

Schon im ersten Durchgang war die Junioren-Weltmeisterin Zrinka Ljutic die positive Überraschung, der hier tatsächlich ein Top-Ten-Resultat perfekt macht. Über eine halbe Sekunde bringt die 18-Jährige aus Kroatien mit und schaukelt davon fünf Hundertstel über die Ziellinie - stark!

Anna Swenn-Larsson (SWE)

Die Entscheidung rückt langsam näher, nur zehn Athletinnen stehen noch am Start und warten auf ihren Einsatz. Nach einer sehr verhalten in Fahrt muss Anna Swenn-Larsson vor allem im mittleren Streckenabschnitt deutliche Zeiteinbußen hinnehmen. Am Ende summiert sich der Rückstand der Schwedin auf 53 Hundertstel auf.

Katharina Huber (AUT)

Dann kämpft Katharina Huber mit der Piste, erwischt die Linie immer mal wieder nicht optimal. Speziell die Linksschwünge bereiten der Österreicherin große Probleme, die schlie0lich nach der zweiten Zwischenzeit vorzeitig die Segeln streichen muss.

Katharina Liensberger (AUT)

Nach dem Dreierpack aus Kanada sind nun zwei Athletinnen aus Österreich an der Reihe, unter anderen mit Katharina Liensberger. Inzwischen fehlt der amtierenden Weltmeisterin aber die nötige Kraft, weshalb sie die Ski nicht wie gewünscht auf Zug halten kann. Im Ziel reiht sie sich als Vierte ein.

Laurence St-Germain (CAN)

Ein Polster von lediglich sechs Hundertstel bringt Laurence St-Germain aus dem ersten Lauf auf ihre Teamkolleginnen mit. Die verspielt sie allerdings bei einem Patzer im mittleren Streckenabschnitt. Platz drei beschert der Mannschaft aus Kanada aber für den Moment eine Dreifachführung!

Amelia Smart (CAN)

Auch Amelia Smart kann wohl mit ihrer Leistung zufrieden sein. Sehr ruhig und taktisch clever meistert die Kanadierin den Kurs. Sie zeigt dabei keine groben Fehler und kommt mit einem Rückstand von 29 Hundertstel durch, was aktuell der zweiten Position entspricht.

Ali Nullmeyer (CAN)

Mit dem größten Aufgebot sind übrigens etwas überraschend neben den Österreicherinnen die Kanadierinnen vertreten. Nun folgt Dreierpack der Mannschaft, angefangen mit Ali Nullmeyer, die ein richtiges Ausrufezeichen setzt! Vor allem der Schusshanf gelingt ihr fast perfekt, weshalb sie sich mit einem großen Vorsprung von über acht Zehntel behauptet.

Martina Dubovska (CZE)

Nun ist Martina Dubovska an der Reihe, die oben ziemlich vielversprechend und attackierend beginnt. Ab dem mittleren Streckenabschnitt kommen bei der Tschechin jedoch einige Probleme hinzu, sodass sie auf den letzten Meter noch bis auf den vierten Rang durchgereicht wird.

Paula Moltzan (USA)

Obwohl sich Paula Moltzan im Laufe der Saison die Hand gebrochen hatte und eine Corona-Infektion überstehen musste, hat sie sich durch den Winter gebissen und kein einziges Rennen verpasst. Hier fehlt der US-Amerikaner aber das optimale Timing, die sich daher nur auf Rang drei einsortiert.

Nastasia Noens (FRA)

Als einzige Französin katapultiert sich Nastasia Noens bei ihrem Heimrennen aus dem Starthaus! Sie steht gewohnt schön auf den Brettern, dann hebt es sie aber nach der zweiten Zwischenzeit aus. Trotzdem schnappt sich Noens die Führung mit einem Zehntel Vorsprung auf Erin Mielzynski.

Erin Mielzynski (CAN)

Nach einem enttäuschenden ersten Durchgang geht es für Erin Mielzynski jetzt darum, die frühe Startnummer zu nutzen und hier einen sauberen Lauf nach unten zu bringen. Obwohl die Kanadierin im Mittelteil leicht patzt, rettet sie die Laufbestzeit sowie knapp drei Zehntel über die Ziellinie.

Camille Rast (SUI)

Als Camille Rast die Ziellinie überquert, ballt sie die Faust! Die Schweizerin gibt die Ski von Anfang an zu jeder Zeit frei und riskiert bei ihrer Fahrt ziemlich viel! Ihre Fahrweise zahlt sich aus, daher übernimmt sie mit einem Vorsprung von 36 Hundertstel die Führung.

Chiara Mair (AUT)

Den finalen Slalom des Winters darf Chiara Mair eröffnen, die sich zur Halbzeit allerdings schon einen satten Rückstand von drei Sekunden auf die Spitze einhandelte. Auf dem drehenden Kurs entscheidet sich die Österreicherin für eine eher vorsichtige Herangehensweise. Im Ziel stoppt die Uhr nach einer Gesamtzeit von 1:39.35!

Ski alpin: Slalom der Damen in Courchevel JETZT im Liveticker - Vor Beginn des 2. Laufs

Dürr wieder ganz vorne

Wie schon zuletzt beim Slalom im Aare steht Lena Dürr ein weiteres Mal zur Halbzeit ganz oben und hat den Sieg vor Augen. In Schweden verspielte sie die gute Ausgangsposition allerdings, halten bei der einzigen DSV-Athletin diesmal die Nerven? Einen Vorsprung von 37 Hundertstel muss Dürr auf Michelle Gisin verteidigen, auch Ana Bucik, Petra Vlhova und Mikaela Shiffrin sind noch dabei.

Willkommen zurück!

Willkommen zurück zum Finaldurchgang beim Slalom der Frauen in Meribel! 21 Läuferinnen haben den ersten Lauf überstanden und kämpfen nun um eine Platzierung unter den besten 15, um sich noch ein paar Weltcup-Punkte zu ergattern.

Ski alpin: Slalom der Damen in Courchevel - Die Endergebnisse des 1. Laufs

RangNameZeit
1Lena Dürr (GER)0.48.55
2Michelle Gisin (SUI)+0,37
3Ana Bucik (SLO)+0,40
4Petra Vlhova (SVK)+0,48
5Mikaela Shiffrin (USA)+0,66
6Andreja Slokar (SLO)+0.75
7Wendy Holdener (SUI)+1.01
8Katharina Truppe (AUT)+1.43
9Zrinka Ljutic (CRO)+1.52
10Anna Swenn-Larsson (SWE)+1.62

Ski alpin: Slalom der Damen in Courchevel - Der Liveticker des 1. Laufs zum Nachlesen

Bis gleich!

Für den Moment soll es das vom Slalom in Meribel gewesen sein. Wir warten nun auf den zweiten Durchgang im Riesentorlauf der Herren, bevor die Frauen ab 13:30 Uhr mit ihrem Finale wieder an der Reihe sind. Bis dann!

Gisin auf Podestkurs

Für das Swiss-Team wahrt Michelle Gisin die Hoffnungen auf einem Platz auf dem Podest, die ihre Startnummer eins beinahe optimal nutzen konnte und derzeit auf dem zweiten Rang rangiert. Allerdings lauern unter anderem Petra Vlhova sowie Mikaela Shiffrin unmittelbar hinter ihr. Wendy Holdener steht nach einer solide Leistung auf der siebten Position, für die angeschlagene Camille Rast reichte es nur für den 21. Platz.

Nur Truppe in den Top-Ten

Für den österreichischen Skiverband verlief der ersten Durchgang überhaupt nicht nach Plan, denn das Podest scheint für alle Läuferinnen aus dem rot-weiß-roten Lager schon in aussichtsloser Ferne zu sein. Katharina Truppe verbucht aktuell als Achte das beste Zwischenergebnis, weist aber bereits einen Rückstand von 1,43 Sekunden auf die Spitze auf. Katharina Huber (11. Platz) und Katharina Liensberger (12.) werden noch in die Top-Ten springen wollen, etwas weit liegen Katharina Gallhuber (18.) sowie Chiara Mair (22.) zurück.

Dürr liegt in Führung!

Das war der erste Durchgang im Slalom der Frauen! Die Athletinnen mit den ersten fünf Startnummer belegen zur Halbzeit die ersten fünf Ränge. Auf dem Platz an der Sonne befindet sich derzeit Lena Dürr, die erneut eine hervorragende Chance auf ihren ersten Weltcup-Sieg in dieser Disziplin hat. 37 Hundertstel liegt die Deutsche vor Michelle Gisin. Ana Bucik, Petra Vlhova und Mikaela Shiffrin folgen auf den weiteren Rängen.

Ski alpin: Slalom der Damen in Courchevel im Liveticker - Ende des 1. Durchgangs

Zrinka Ljutic (CRO, 0.50,07)

Was war das denn für ein Lauf? Zum Abschluss des ersten Durchgang darf die Junioren-Weltmeisterin Zrinka Ljutic ran und bleibt immer wieder hängen. Dennoch kann sich die Kroatin in einer hervorragenden Position halten und überquert die Ziellinie als Neunte.

Amelia Smart (CAN, 0.50,54)

Deutlich besser ist Amelia Smart unterwegs, die sich zwischen den Stangen flink bewegt und passable Zwischenzeiten abliefert. Auf dem 13. Rang schnuppert die Kanadier vor dem Finale sogar noch an einer Platzierung unter den Top-Ten.

Nastasia Noens (FRA, 0.50,94)

Als einzige Französin darf Nastasia Noens vor dem heimischen Publikum ihr Können auf der Piste präsentieren. Mit den vorderen Ränge wird sie aber ebenfalls bei Weitem nichts zu tun haben, stattdessen reicht es nur für den 17. Platz im Zwischenklassement.

Erin Mielzynski (CAN, 0.50,96)

Die Kanadierin Erin Mielzynski fährt hingegen eine etwas weitere Linie und kann daher nicht angreifen. Auch im entscheidenden Schlusshang passt es nicht ganz und sie lässt noch einmal etwas liegen. 2,41 Sekunden Rückstand bekommt sie schließlich aufgebrummt.

Chiara Mair (AUT, 0.51,55)

Der achte Platz von Katharina Truppe ist aktuell das beste Ergebnis der ÖSV-Mannschaft, kann dort Chiara Mair noch einspringen? Nein! Vor allem im Flachenstück drückt sie die Ski viel zu hart in den Schnee und kassiert die Quittung mit einem Rückstand von genau drei Sekunden.

Maria Therese Tviberg (NOR, DNF)

Kurzzeitig musste sich Maria Therese Tviberg im Starthaus gedulden, da auf der Strecke ein Tor ausgetauscht wurde. Als es für die Norwegerin schließlich losgeht, zeigt sie erst eine blitzsaubere Technik, fädelt dann aber im Mittelteil ein.

Camille Rast (SUI, 0.51,39)

Nach einem Sturz im schwedischen Aare geht Camille Rast angeschlagen ins Rennen, das spiegelt sich schnell in den Zwischenzeiten wider. Mit einem Zeitrückstand von fast drei Sekunden landet die Schweizerin abgeschlagen auf dem letzten Platz.

Laurence St-Germain (CAN, 0.50,53)

Grundsätzlich etwas aggressiver wirkt Laurence St-Germain in ihrer Herangehensweise. Doch wirklich viel schneller ist die Kanadierin damit auch nicht. Letztlich ist sortiert sie sich im Ziel lediglich auf der zwölften Position ein.

Katharina Gallhuber (AUT, 0.50,68)

Für Katharina Gallhuber wird am heutigen Tag ebenfalls nicht viel zu holen sein. Die Österreicherin fährt eine sehr weite Linie, findet nicht richtig in den Rhythmus und hat zudem einen kleinen Moment, der sie fast aus dem Rennen wirft. Mehr als Platz 13 ist damit nicht drin.

Paula Moltzan (USA, 0.50,83)

Nach der einzigen kurzen Pause im ersten Durchgang darf sich Paula Moltzan aus dem Starthaus schieben. Schon an der zweiten Zwischenzeit summiert sich der Rückstand der US-Amerikanerin auf über eine Sekunde aus, damit ist für sie nicht mehr viel möglich.

Anna Swenn-Larsson (SWE, 0.50,17)

Die erste Startgruppe der besten 15 Athletinnen schließt jetzt die erfahrene Anna Swenn-Larsson ab. Sicher zieht die Schwedin ihre Schwünge den Hang hinab, dadurch erreicht sie für den Moment immerhin eine gute Platzierung unter den Top-Ten.

Mina Fuerst Holtmann (NOR, DNF)

Zuletzt stand Mina Fuerst Holtmann in Aare zum ersten Mal bei einem Weltcup-Slalom auf dem Podest, profitiert sie hier von dem gewonnenen Selbstvertrauen? Leider nicht, da die Norwegerin anfangs sehr vorsichtig auf den Ski steht. Dann stürzt sie zudem kurz vor dem Ziel und ist ebenfalls ausgeschieden.

Andreja Slokar (SLO, 0.49,30)

Macht Andreja Slokar ihre Sache besser als Leona Popovic zuvor? Ja, das gelingt ihr definitiv! Aufgrund einer cleveren Fahrweise büßt die Slowenin an allen Zwischenzeiten büßt die Slowenin kaum Zeit ein und hält ihren Rückstand bei 75 Hundertstel in Grenzen - das ergibt den sechsten Platz.

Leona Popovic (CRO, DNF)

Es folgen zwei junge sowie wilde Läuferinnen, die sich im Lauf des Winters in der Startliste stetig nach vorne gearbeitet haben. Leona Popovic fädelt allerdings im mittleren Streckenabschnitt ein und sorgt für den ersten Ausfall in diesem Rennen.

Katharina Huber (AUT, 0.50,32)

Bisher ist die Bilanz der ÖSV-Mannschaft ziemlich durchschnittlich, ändert Katharina Huber etwas an dieser Tatsache? Nein! Obwohl sie im Mittelteil ordentlich unterwegs ist, zieht ihr der folgende Schlusshang den Zahn, der sie auf Rang acht nach hinten wirft.

Martina Dubovska (CZE, 0.50,70)

Offenbar kann sich Lena Dürr ein weiteres Mal mit dem Gefühl der Halbzeitführung anfreunden. Martina Dubovska kommt an die Vorgabe der Deutschen ebenfalls nicht heran und übernimmt mit einem Rückstand von über zwei Sekunden im Ziel sogar die rote Laterne.

Katharina Truppe (AUT, 0.49,98)

Gestern war Katharina Truppe ein Teil der österreischen Mannschaft, die beim Team-Event den zweiten Platz belegte. Am heutigen Tage findet sie nicht die richtige Mittel auf der Piste. Auf der siebten Position reiht sie sich knapp vor ihrer Teamkollegin Katharina Liensberger ein.

Ali Nullmeyer (CAN, 0.50,59)

Insgesamt drei Kanadierinnen haben den Sprung ins Weltcup-Finale geschafft, den Anfang macht dabei Ali Nullmeyer. Die 23-Jährige agiert allerdings recht zaghaft und kann dementsprechend von Beginn an nichts ausrichten. Letztlich steht im Ziel Platz acht zu Buche.

Wendy Holdener (SUI, 0.49,56)

Obwohl Wendy Holdener im Slalom bereits 29 Mal auf dem Podest stand, wartet sie in dieser Disziplin nach wie vor auf ihren ersten Weltcup-Sieg. Daran wird sich voraussichtlich auch heute nichts ändern, da die Schweizer leicht angeschlagen ist und sich einen Rückstand von über einer Sekunde einhandelt.

Katharina Liensberger (AUT, 0.50,49)

Die amtierende Weltmeisterin und Drittplatzierte in der Slalomwertung greift in das Geschehen ein. Katharina Liensberger fällt allerdings schon früh im Rennen weit zurück und muss sich wohl vom dem Wunsch verabschieden, zum Saisonabschluss nochmal auf dem Podest stehen zu können.

Lena Dürr (GER, 0.48,55)

Direkt nach den beiden Top-Favoritinnen ist Lena Dürr an der Reihe, kann sie sich für den zweiten Durchgang in eine brauchbare Ausgangsposition bringen? Ja, das ist ein richtig starker Lauf! Die Linie stimmt, deswegen baut die Deutsche an jeder Zwischenzeit den Vorsprung aus und geht mit fast vier Zehntel in Führung!

Mikaela Shiffrin (USA, 0.49,21)

Nach den vollkommen verpatzten Auftritten bei den olympischen Tagen scheint Mikaela Shiffrin in den vergangenen Tage ihre Leichtigkeit wiedergefunden zu haben. Zunächst findet die US-Amerikanerin wieder ein gutes Timing, dann fehlt ihr allerdings im flachen Stück das Tempo. So ist es nur der vierte Platz im Zwischenklassement.

Petra Vlhova (SVK, 0.49,03)

Was die Zeit von Michelle Gisin tatsächlich wert ist, zeigt jetzt mit Petra Vlhova die beste Slalomfahrerin der diesjährigen Saison. Etwas überraschend kann die hat die Slowakin ihre Mühe auf der Piste und kommt nicht an die Bestzeit heran. Mit einem Rückstand von nur elf Hundertstel ist im zweiten Lauf trotzdem noch alles möglich.

Ana Bucik (SLO, 0.48,95)

Als erste Herausforderin katapultiert sich Ana Bucik aus dem Starthaus und greift die Vorgabe von Michelle Gisin an. Im oberen Streckenabschnitt ist die Slowenin gut im Rhythmus und schneller als die Schweizerin. Anschließend kann sie das Polster aber nicht ganz verteidigen und muss sich um drei Hundertstel geschlagen geben.

Michelle Gisin (SUI, 0.48,92)

Den finalen Slalom der Saison eröffnet Michelle Gisin, die jetzt bei warmen Temperaturen von den besten Bedingungen auf der Piste profitieren muss! Ohne offensichtlichen Fehler meistert die Schweizerin den eher runden Kurs. Am Ende stoppt die Uhr nach einer Fahrtzeit von 48.92 Sekunden.

Ski alpin: Slalom der Damen in Courchevel im Liveticker - Vor Beginn

Vor Beginn: Swiss-Team will auf das Podest

Das Ziel der Schweizerinnen ist, dass am Ende mit eine Läuferin unter den Top-Drei platziert sein soll. Dafür sind sowohl Michelle Gisin (Startnummer 1) als auch Wendy Holdener (7) zuständig, die in dieser Saison jeweils zweimal im Slalom auf dem Podest standen und als Doppelsitze der Eidgenossen in den Wettbewerb gehen. Als dritte Starterin komplettiert Camille Rast (19) das Aufgebot, die sich in diesem Winter stark verbessert hat und mittlerweile ebenso auf dem Sprung in die Weltspitze ist.

Vor Beginn: Das ÖSV-Quartett

Trotz der reduzierten Teilnehmerzahl stehen immerhin noch fünf Athletinnen des österreichischen Skiverbandes am Start. Besonders gespannt sind wir auf Katharina Liensberger (Startnummer 6), die in der Vorwoche den Slalom im schwedischen Aare gewinnen konnte. Auch Katharina Truppe (9) sowie Katharina Huber (11) sind in der ersten Gruppe dabei. Darüber hinaus vertreten Katharina Gallhuber (17) sowie Chiara Mayr (21) die rot-weiß-roten Farben.

Vor Beginn: Dürr vertritt den DSV

Der deutsche Skiverband rechnet sich durch Lena Dürr (Startnummer 5) gute Chancen auf eine vordere Platzierung aus. In diesem Winter ist die 30-Jährige vom SV Germering endlich in der Weltspitze angekommen und konnte insgesamt drei Podestplätze einfahren. Dadurch ist für die 30-Jährige auch der dritten Rang in der Disziplinenwertung ist noch erreichbar, denn mit 357 Zähler liegt die DSV-Läuferin nur 15 Punkte hinter der Österrreicherin Katharina Liensberger.

Vor Beginn: Kleine Kristallkugel geht an Vlhova

Im Slalom der Frauen steht nur noch der Kampf um den Tageserfolg auf dem Spiel. Während die kleine Kristallkugel für den ersten Platz in der Slalomwertung an die Slowakin Petra Vlhova geht, machte Mikaela Shiffrin aus den USA durch ihre herausragenden Auftritte bei den beiden Speed-Rennen vorzeitig den Sieg im Gesamtweltcup klar. Beide Athletinnen zählen aber auch heute wieder zum engsten Kreis der Favoritinnen dazu.

Vor Beginn: Herzlich willkommen!

Hallo und herzlich willkommen zum alpinen Weltcup-Finale in Meribel! Nun sind auch bei den Frauen zum Abschluss der Saison die Technikerinnen an der Reihe. Ab 10:30 Uhr startet der erste Durchgang des Slaloms.

Vor Beginn: Die Siegerin im Slalom-Weltcup 2021/22 steht bereits vor dem heutigen Rennen fest: Petra Vlhova. Die Slowakin will aber auch das letzte Slalomrennen der Saison gewinnen, muss sich dabei aber harter Konkurrenz stellen, vor allem in Person von Gesamt-Weltcupsiegerin Mikaela Shiffrin. Auch Lena Dürr zählt heute zum Kreis der Favoritinnen.

Vor Beginn: Am vorletzten Tag des Weltcupfinales in Courchevel und Meribel beginnt der 1. Slalom-Lauf heute um 10.30 Uhr. Der entscheidende 2. Lauf geht ab 13.30 Uhr über die Bühne.

Vor Beginn: Hallo und herzlich willkommen zum Liveticker des Slaloms der Damen.

Ski alpin: Slalom der Damen in Courchevel heute live im TV und Livestream

Den Slalom der Damen könnt Ihr heute live im Free-TV auf Eurosport und im ZDF sehen. Einen Livestream zu beiden Läufen findet Ihr auf sportstudio.de (kostenlos) oder im Eurosport Player (kostenpflichtig).

Zu guter Letzt habt Ihr auch noch die Möglichkeit, den Slalom bei DAZN live zu verfolgen. Dort könnt Ihr Euch nämlich dank einer Kooperation mit Eurosport ohne zusätzliche Kosten in die beiden Kanäle Eurosport 1 und Eurosport 2 reinklicken.

DAZN könnt Ihr Euch entweder ganz flexibel im Monatsabo für 29,99 Euro sichern, oder beim Jahresabo für 274,99 Euro ein wenig Geld einsparen.

Ski alpin: Der Stand im Weltcup der Damen

PlatzNamePunkte
1.Mikaela Shiffrin1425
2.Petra Vlhova1189
3.Federica Brignone955
4.Sofia Goggia873
5.Ragnhild Mowinckel835
6.Michelle Gisin834
7.Sara Hector742
8.Tessa Worley697
8.Corinne Suter697
10.Ramona Siebenhofer636
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung