Cookie-Einstellungen
Motorsport

Schwede Ericsson gewinnt die legendären Indy 500

Von SID
Marcus Ericsson
© Getty

Als zweiter Schwede nach Kenny Bräck 1999 hat Marcus Ericsson die legendären 500 Meilen von Indianapolis gewonnen.

Der 31 Jahre ehemalige Formel-1-Fahrer hatte erst in der Schlussphase, die nach einer roten Flagge von einem Neustart vier Runden vor Schluss geprägt war, bei der 106. Austragung des Automobil-Klassikers die Führung übernommen. "Ich kann es kaum glauben", sagte Ericsson, der für das renommierte Team Chip Ganassi auf die Oval-Strecke gegangen war.

Für den Sieg kassierte Ericsson die Rekordsumme von 3,1 Millionen Dollar. Insgesamt wurden bei den Indy 500 Preisgelder in Höhe von 16 Millionen Dollar ausgeschüttet, auch die Gesamtsumme ist ein Topwert.

Das Podium komplettierten der zweitplatzierte Mexikaner Pato O'Ward und der Brasilianer Tony Kanaan. Ericsson und O'Ward lieferten sich auf der letzten Runde einen packenden Zweikampf Rad an Rad. Der Neuseeländer Scott Dixon, der von der Pole Position ins Rennen gegangen war, büßte seine Siegchancen durch eine Strafe ein. Diese hatte er erhalten, weil er zu früh in die Box gefahren war.

Der frühere Formel-1-Pilot Romain Grosjean, der zum ersten Mal bei den Indy 500 angetreten war, schied nach einem Unfall kurz nach Rennhälfte mit Berührung der Begrenzungsmauer aus. "Der Wagen hat sich gedreht, ich weiß nicht warum. Es gab zuvor keine Warnhinweise", sagte der Franzose nach seinem vorzeitigen Aus.

Bei der 106. Auflage, die der ehemalige Formel-1-Fahrer Ericsson am Sonntag vor dem Mexikaner Pato O'Ward und dem Brasilianer Tony Kanaan gewann, waren mehr als 325.000 Motorsportbegeisterte dabei. Erstmals seit 2019 gab es keine Zuschauerbeschränkung. Das bislang höchste Preisgeld hatte es 2008 gegeben (14,4 Millionen Dollar).

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung