Cookie-Einstellungen
Motorsport

MotoGP: Startverbot für Marquez nach schwerem Sturz

SID
© imago images

Der sechsmalige MotoGP-Weltmeister Marc Marquez (29) hat bei einem schweren Sturz im Warm-up zum Großen Preis von Indonesien eine Gehirnerschütterung erlitten und kann nicht an den Start gehen. Der Spanier war in einer Kurve von seiner Honda geschleudert und danach sichtlich angeschlagen in ein Krankenhaus gebracht worden.

"Marc geht es gut. Er hat sich mehreren radiologischen Tests unterzogen, die negativ waren. Weil ein solcher Befund eine Beobachtung zwischen 12 und 24 Stunden erfordert, haben der Fahrer, das Team und das medizinische Personal der MotoGP beschlossen, ihn für nicht startfähig zu erklären", sagte Angel Charte, Medical Director der MotoGP.

Marquez konnte die Unfallstelle am Pertamina Mandalika Circuit auf seinen Beinen ohne Hilfe verlassen. Der achtmalige Motorrad-Champion war bereits am Samstag im Qualifying zweimal zu Fall gekommen.

Der frühere MotoGP-Dominator hatte lange wegen eines Oberarmbruchs aussetzen müssen, am Ende der abgelaufenen Saison fehlte Marquez, weil er nach einem Trainingssturz unter Doppelsichtigkeit (Diplopie) litt und operiert werden musste.

 

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung