Cookie-Einstellungen
Motorsport

Bei Jordan-Premiere: Wallace führt als erster Schwarzer beim Daytona 500

SID
Wallace fuhr im Jordan-Auto zeitweise an die Spitze beim Daytona 500.
© getty

Rennfahrer Bubba Wallace hat beim Daytona 500 im Wagen von NBA-Legende Michael Jordan Geschichte geschrieben. Bei seinem Debüt für das 23XI-Team führte der 27-Jährige als erster Schwarzer zwischenzeitlich das Feld an, am Ende wurde Wallace nur 17.

"Mieses Ende", schrieb Wallace voller Enttäuschung bei Twitter. 22 Runden vor Schluss hatte war er wegen eines losen Hinterrads an seinem Toyota rausfahren müssen und war zurückgefallen. Wegen eines heftigen Crashs mit Beteiligung vieler Autos in der letzten Runde verlor er weitere Positionen.

Beim Great American Race, wegen Regens für fünf Stunden unterbrochen, gab es schon nach 14 Runden eine Menge Schaden - 16 Wagen fuhren ineinander. Nach 200 Runden triumphierte Michael McDowell. Es war sein erster Sieg beim 357. Start in der NASCAR Cup Series.

Denny Hamlin, Mitbesitzer des Teams von Basketball-Ikone Jordan, führte 98 Runden, wurde Fünfter und verpasste es, das Rennen als erster Pilot dreimal nacheinander zu gewinnen.

Jordan (57) hatte Ende September bekannt gegeben, dass er in die Serie einsteigt. "Ich sehe das als eine Chance, mehr Möglichkeiten für Schwarze im Rennsport zu eröffnen", sagte "Air" Jordan damals. NASCAR ist vor allem bei der weißen amerikanischen Mittelschicht äußerst populär.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung