Cookie-Einstellungen
Fussball

PSG - Nasser Al-Khelaifi schießt gegen Barcelona: "Gefahr, die den Fußball zerstören kann"

Von Marcus Blumberg
Nasser Al-Khelaifi hält nichts von Geschäftsbebaren des FC Barcelona.

PSG-Boss Nasser Al-Khelaifi hat die Vereinspolitik des FC Barcelona scharf kritisiert, ohne dabei Namen zu nennen.

Wie die portugiesische Zeitung Record berichtet, nutzte Al-Khelaifi die internationale Konferenz "Football Talks" in Portugal dazu, über den katalanischen Klub herzuziehen.

"Einige Vereine haben Schulden in Höhe von 1,8 Milliarden Euro. Das ist nicht gesund, es ist eine Katastrophe für den Fußball", sagte der Präsident von PSG.

Besser mache es da schon PSG: "Gott sei Dank machen wir es so, dass wir null Schulden haben. Einige Vereine haben große Schulden und das ist das Risiko, das ist die Gefahr für den Fußball."

Allerdings war PSG erst kürzlich als einer von mehreren Klubs für Verstöße gegen das Financial Fair Play von der UEFA sanktioniert worden.

Al-Khelaifi: "Desaster für andere Präsidenten"

Das hielt Al-Khelaifi aber nicht davon ab, nachzulegen: "Einige sind jahrelang als Präsident im Amt geblieben, dann gegangen und haben Schulden für ihre Nachfolger hinterlassen. Sie haben ein Desaster für die anderen Präsidenten hinterlassen. Das ist die Gefahr für den Fußball und man muss sich darüber Sorgen machen und darauf achten, denn es ist die Gefahr, die den Fußball zerstören kann."

Gemeint war damit sehr wahrscheinlich der FC Barcelona, bei dem sich nicht zuletzt der aktuelle Präsident Joan Laporta selbst über die Altlasten seiner Vorgänger beklagt hat.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung