Cookie-Einstellungen
Fussball

Arminia Bielefeld - TSG Hoffenheim: Bielefeld punktet gegen 1899 und verlässt Abstiegsränge

Von SID
Fabian Klos kämpft mit Arminia Bielefeld weiter um den Klassenerhalt.

So richtig zufrieden war niemand bei Arminia Bielefeld nach dem 1:1 (1:1) gegen die TSG Hoffenheim. Aber: Der Aufsteiger steht vor dem letzten Spieltag auf einem Nichtabstiegsplatz (die Highlights im Video).

Andreas Voglsammer trottete griesgrämig vor die TV-Mikros, der Angreifer von Arminia Bielefeld haderte noch immer mit sich selbst. Erst als der Torschütze von den Ergebnissen auf den anderen Plätzen erfuhr, hellte sich seine Stimmung etwas auf. "Also stehen wir über dem Strich? Dann war es okay, aber trotzdem müssen wir die drei Punkte mitnehmen", sagte Voglsammer nach dem 1:1 (1:1) gegen die TSG Hoffenheim bei Sky.

Der Aufsteiger schob sich vor dem letzten Spieltag vom Relegationsrang auf Platz 15 vor, mit einem Sieg wäre aber der direkte Abstieg zumindest schon vom Tisch gewesen. So geht die Arminia zwar von der "Pole Position" in den finalen Kampf um den Klassenerhalt, vor dem Duell beim VfB Stuttgart am kommenden Samstag ist aber noch alles möglich: Rettung, Relegation oder direkter Abstieg.

"Wir sind in einer guten Position, aber davon können wir uns nichts kaufen. Erst nach der Saison wird abgerechnet", sagte Voglsammer, der in der 23. Minute nach dem frühen Gegentreffer von Andrej Kramaric (5.) per Freistoß traumhaft zum Ausgleich getroffen hatte. Kurz nach Wiederanpfiff musste er dann die Führung erzielen, scheiterte aber aus nächster Nähe an TSG-Keeper Philipp Pentke. "Der Keeper sagte mir auch noch, dass er mit seiner Kiste dran war. Er hat gut gegessen. Der muss einfach rein, egal wie", sagte Voglsammer.

Hoffenheim holt punkt dank traumhaftem Freistoß von Voglsammer

Die Arminia holte sich vor dem Spiel eine gehörige Extra-Motivation ab. Mehrere Hundert Fans empfingen die beiden Bielefelder Busse mit lautstarken Gesängen vor dem Stadion - und das inmitten eines starken Regenschauers.

Anderthalb Stunden später wurde dann die hoch motiviert auftretende Bielefelder Mannschaft kalt erwischt. Im Anschluss an eine von gleich fünf Arminia-Ecken in den ersten acht Minuten leitete Florian Grillitsch per Kopf einen Konter ein, den Kramaric gemeinsam mit Sargis Adamyan clever ausspielte. Kramaric ließ damit endgültig Vedad Ibisevic hinter sich und hält nun alleine den Hoffenheimer Vereinsrekord für die meisten Tore innerhalb einer Saison.

Die Gastgeber schüttelten sich nur kurz. Die Versuche des Japaners Ritsu Doan (6.) und von U21-Nationalspieler Arne Maier (18.) verfehlten das Tor, Voglsammer zielte bei einem Freistoß aus zentraler Position dann ganz genau.

Der Ausgleich war verdient, denn die Gastgeber taten insgesamt etwas mehr für das Spiel, das im Laufe der ersten Hälfte spielerisch aber etwas verflachte. Das hatte auch mit dem Starkregen zu tun, der ab der 30. Minute wieder einsetzte und den Rasen schwer bespielbar machte. Hoffenheim kam damit zunächst etwas besser zurecht, Robert Skov (39.) hätte aus 17 Metern auf 2:1 stellen können.

"Bielefeld"-Sprechchöre von außerhalb des Stadions begleiteten die zweite Hälfte, in welche die Gastgeber bei Sonnenschein wieder besser starteten. Voglsammer (48.), Joakim Nilsson (49.), Masaya Okugawa (55.) und Fabian Klos (57.) kamen binnen weniger Minuten zu weiteren vielversprechenden Abschlüssen.

Hoffenheim hatte nun Glück, dass die Arminia ihre Chancen nicht besser ausspielte. Gleichzeitig lauerte die Hoeneß-Elf auf Konter. Wieder Klos (64.) vergab den nächsten Hochkaräter, auf der Gegenseite rettete Stefan Ortega spektakulär gegen Kramaric (75.).

Arminia Bielefeld - TSG Hoffenheim: Die Stimmen

Frank Kramer (Trainer Arminia Bielefeld): "Wir haben ein sehr leidenschaftliches und intensives Spiel abgeliefert, sind unheimlich marschiert. Nach dem Rückstand ist die Mannschaft sofort aufgestanden, und nach dem tollen Freistoß von 'Vogi' waren wir gleichauf. Wir haben einen harten Fight geliefert. Wir nehmen den Teilerfolg mit, wir haben uns über den Strich gearbeitet. Am letzten Spieltag kommt es zum großen Showdown - auch da werden wir wieder alles investieren."

Sebastian Hoeneß (Trainer TSG Hoffenheim): "Wir haben ein sehr, sehr intensives Spiel gesehen. Wir kommen gut rein, haben dann aber eine Druckphase der Bielefelder, die wir überstehen mussten. Das war nicht immer einfach. Nach dem 1:1 hatten wir sehr viel Kontrolle. Nach der Pause haben wir die nächste Druckphase der Bielefelder selbst eingeleitet, da haben wir uns beeindrucken lassen. Nach und nach haben wir das Spiel wieder auf unsere Seite gezogen. Wir haben klar dokumentiert, dass wir nichts zu verschenken haben oder auslaufen lassen."

Arminia Bielefeld - TSG Hoffenheim: Die Aufstellungen

Bielefeld: Ortega - Brunner, Pieper, Nilsson, Lucoqui - Prietl - Okugawa (79. Hartel), Arne Maier (89. Kunze) - Doan (89. Schipplock), Klos, Voglsammer (79. Soukou). - Trainer: Kramer

Hoffenheim: Pentke - Kaderabek, Posch, Akpoguma (66. Vogt), Sessegnon (62. John) - Samassekou, Grillitsch - Kramaric - Skov (62. Gacinovic), Bebou, Adamjan (83. Rutter). - Trainer: Hoeneß

Bundesliga-Tabelle am 33. Spieltag

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.Bayern München3394:425275
2.RB Leipzig3257:282964
3.Wolfsburg3257:322560
4.Borussia Dortmund3269:442558
5.Eintracht Frankfurt3366:521457
6.Bayer Leverkusen3352:361652
7.1. FC Union Berlin3348:42647
8.Borussia M'gladbach3360:54646
9.VfB Stuttgart3356:53345
10.SC Freiburg3351:49245
11.TSG Hoffenheim3350:53-340
12.FC Augsburg3334:49-1536
13.1. FSV Mainz 053235:51-1636
14.Hertha BSC3340:50-1035
15.Arminia Bielefeld3324:52-2832
16.Werder Bremen3334:53-1931
17.1. FC Köln3333:60-2730
18.Schalke 043325:85-6016
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung