Cookie-Einstellungen
Formel 1

Formel 1: Mick Schumacher kämpft um seine Zukunft

SID
Mick Schumacher (r.) kämpft weiter um ein Cockpit für die nächste Saison.

Mick Schumacher kämpft weiter um ein Cockpit für die nächste Saison - mit Punkten dürfte es in Monza aber schwer werden.

Mick Schumacher macht sich erst gar nicht große Hoffnungen. "Es wird ein hartes Wochenende", sagte der Haas-Pilot vor dem Formel-1-Klassiker in Monza (Sonntag, 15 Uhr im LIVETICKER) und zuckte verbal mit den Schultern: "Aber es gibt nun mal diese Art von Strecken, auf denen unser Auto nicht so gut funktioniert, wie wir es gerne hätten."

Mit Punkten wird es unter normalen Umständen also wohl wieder nix für Schumacher im "Temple of Speed", bedingungsloses Vollgas liegt seinem VF-22 nicht. Dabei braucht der 23-Jährige ja vor allem Zählbares, um für nächstes Jahr wieder einen Vertrag zu bekommen. Sei es bei Haas. Oder einem anderen Rennstall. Mit dem Großen Preis von Italien bleiben ihm nur noch sieben Rennen.

Obwohl bei Schumacher in den vergangenen Wochen die Formkurve deutlich nach oben gegangen ist, hat er ein Cockpit für 2023 noch nicht sicher. Und weil Sebastian Vettel (Aston Martin) nach der Saison seine Karriere beendet, ist es nicht ausgeschlossen, dass 2023 gar kein deutscher Fahrer in der Königsklasse am Start ist - das gab es zuletzt 1981. Für viele Experten ein Horrorszenario.

"Mick verdient einen Platz in der Formel 1", sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff zuletzt. Der Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher sei "eine tolle Persönlichkeit, er hat Talent, ist schnell. Er braucht nur mehr Zeit."

Mick Schumacher "wäre definitiv" Kandidat für Mercedes

Hätten die Silberpfeile für 2023 nicht schon Lewis Hamilton und George Russell unter Vertrag, hätte Schumacher gar Chancen auf den Job bei Mercedes - wie einst der Papa. "Wenn ein Platz frei werden sollte, nehmen wir immer den mit der besten Performance", sagte Wolff: "Mick wäre definitiv einer, den wir auf dem Radar hätten."

Aber Grau ist bekanntlich alle Theorie. Und so sagt nicht nur Sky-Experte Nico Rosberg über Schumachers Formel-1-Zukunft: "Die besten Chancen sehe ich bei Haas und Williams für nächstes Jahr."

Bei Williams sind sie unzufrieden mit den Darbietungen von Nicholas Latifi. Bei Alpine, wo der Platz von Fernando Alonso (zu Aston Martin) frei wird, hat Schumacher wohl höchstens Außenseiterchancen. Dort gilt Pierre Gasly, bisher AlphaTauri, als Favorit. Gaslys Platz bei dem Red-Bull-Schwesterteam könnte hingegen Colton Herta (USA/IndyCar) einnehmen.

Formel 1: Haas gibt die Hoffnung nicht auf

So oder so: Schumacher muss weiter liefern. Mit zwölf Punkten liegt er auf Rang 15 in der WM-Wertung, sein Teamkollege Kevin Magnussen (Dänemark) ist mit zehn Zählern mehr Elfter. Zuletzt in Zandvoort fuhr Schumacher stark, dann verpatzte das Team zwei Boxenstopps.

Ganz haben sie die Hoffnung aber noch nicht aufgegeben, dass es in Monza doch besser läuft. "Wir versuchen immer, unser Bestes zu geben, man weiß ja nie, ob es nicht vielleicht doch regnet", sagte Teamchef Günther Steiner: "Man muss immer 100 Prozent geben."

Formel 1: Der WM-Stand (nach 15 von 22* Rennen)

  • Fahrerwertung:
PlatzFahrerTeamPunkte
1Max VerstappenRed Bull310
2Charles LeclercFerrari201
3Sergio PerezRed Bull201
4George RussellMercedes188
5Carlos SainzFerrari175
6Lewis HamiltonMercedes158
7Lando NorrisMcLaren82
8Esteban OconAlpine66
9Fernando AlonsoAlpine59
10Valtteri BottasAlfa Romeo46
  • Konstrukteurswertung:
PlatzTeamPunkte
1Red Bull511
2Ferrari376
3Mercedes346
4Alpine125
5McLaren101
6Alfa Romeo51
7Haas34
8AlphaTauri29
9Aston Martin25
10Williams4

*Der Russland-GP wurde aufgrund des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine ersatzlos gestrichen. Ursprünglich hatte die Formel 1 für die Saison 2022 23 Rennen eingeplant.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung