Cookie-Einstellungen
Suche...
NFL

NFL Recap: New England Patriots vs. Buffalo Bills 9:38 - Furiose Bills überrollen hilflose Patriots

Stefon Diggs (l.) erzielte drei Touchdowns gegen die Patriots.

Die Buffalo Bills haben die New England Patriots im finalen Monday Night Game der Saison in Woche 16 38:9 geschlagen und damit die Chance auf den zweiten Platz in der AFC am Leben gehalten. Damit gelang ihnen ein höchst seltener Sweep über den Division-Rivalen.

Einigermaßen auf Augenhöhe war New England eigentlich nur bis zum Beginn des zweiten Viertels. Der erste Drive war dabei insgesamt wohl der beste im Spiel für die Hausherren, endete jedoch in einem 45-Yard-Field-Goal, nachdem ein katastrophaler Drop eines weit offenen Wide Receivers Damiere Byrd wohl einen Touchdown oder wenigstens ein 1st and Goal kurz vor der Endzone verhinderte. Vor dem Pass hatte Running Back Sony Michel einen Lateral quer über das Feld geworfen, ehe Newton einen präzisen Deep Ball ansetzte.

Die Bills hatten ihren Statement-Drive Ende des ersten Viertels. Sie spielten zwei 4th Downs aus und konvertierten einen davon per Fake Punt. Glück hatten sie vor dem 5-Yard-Touchdown-Lauf von Zack Moss auch noch, denn Pats-Defensive-Tackle Adam Butler leistete sich seine zweite Offside-Strafe im Drive ausgerechnet vor einer dadurch negierten Red-Zone-Interception von J.C. Jackson gegen Josh Allen.

Danach kamen die Patriots nochmal auf 9:10 heran - Nick Folk vergab den Extrapunkt - durch einen Scramble-Touchdown von Newton über 12 Yards. Anschließend jedoch übernahmen die Bills das Kommando und erzielten bis zum Start des dritten Viertels drei Touchdowns in Serie, während die Hausherren kein Land mehr sahen - defensiv wie offensiv.

Nach einer weiteren ineffektiven Angriffsserie nach der Pause war dann Schluss für Newton. Backup Jarrett Stidham übernahm und sah auch nicht entscheidend besser aus.

Bills schonen Allen im Schlussviertel

Die Bills legten derweil noch einen weiteren guten Drive hin, in dem Allen Wide Receiver Stefon Diggs für dessen dritten Touchdown im Spiel fand. In der Folgezeit durfte auch Allen vorzeitig - zu Beginn des Schlussviertels - raus und wurde durch Matt Barkley ersetzt.

Die Bills schieben sich mit diesem Ergebnis wieder vor die Steelers auf Rang 2 der AFC-Setzliste. Mit einem weiteren Sieg in der kommenden Woche würden sie den 2. Rang sicher behalten und so lange wie möglich Top-Seed Kansas City aus dem Weg gehen.

New England Patriots (6-9) - Buffalo Bills (12-3)

Ergebnis: 9:38 (3:3, 6:21, 0:7, 0:7) BOXSCORE

Patriots vs. Bills - die wichtigsten Statistiken

  • Newton erzielte seinen 12. Rushing Touchdown der Saison. Damit stellte er den Patriots-Franchise-Rekord von Steve Grogan aus der Saison 1976 für Rushing TDs eines Quarterbacks ein. Darüber hinaus war es Newtons 70. Rushing Touchdown in der NFL - die meisten überhaupt für einen Quarterback.

  • Die Bills spielten 3 4th Downs aus und verwerten alle 3 Versuche. Zuvor hatten sie nur 7 vierte Versuche in der gesamten Saison ausgespielt - die wenigsten in der NFL.

  • Die Bills schafften einen höchst seltenen Sweep über die Patriots, nachdem sie bereits das erste Spiel der Saison gegen New England gewonnen hatten. Zwei Siege gegen die Patriots waren den Bills zuletzt 1999 gelungen. Für die Patriots ist es zudem der erste Sweep gegen sie in der eigenen Division seit 2000 (Jets und Dolphins).

  • Josh Allen hat nun 34 Touchdown-Pässe in dieser Saison geworfen und damit einen neuen Franchise-Rekord aufgestellt. Der bisherige Rekordhalter war Hall-of-Famer Jim Kelly mit 33 im 1991.

Der Star des Spiels: Josh Allen (Bills)

Allen (27/36, 320 YDS, 4 TD) zeigte eine abgeklärte und äußerst effiziente Leistung gegen eine Defense, die ihm in der Vergangenheit immer wieder Probleme bereitet hatte. Dieses Mal jedoch zeigte er sich stets geduldig, durchlief seine Progressions und fand den offenen Receiver - auch durch sehr enge Fenster. Und wenn es sein musste, lief er auch selbst für wichtige 1st Downs. Ebenfalls herausragend: Wide Receiver Stefon Diggs (9 REC, 145 YDS, 3 TD), der nach anfänglichen Problemen schlicht nicht zu stoppen war.

Der Flop des Spiels: Passspiel der Patriots

Cam Newton (5/10, 34 YDS; RUSH TD) allein die Schuld an dieser erneut indiskutablen Offensiv-Leistung zu geben, wäre zu einfach. Byrd ließ mehrere Pässe fallen, darunter Newtons wohl besten im ganzen Spiel beim Trickspielzug in der ersten Hälfte. Tight End Devin Asiasi hatte ebenfalls Drops und es wurde auch mit Stidham nicht besser - ein N'Keal Harry wusste zum Teil nicht mal, dass in seine Richtung geworfen wurde.

Analyse: Patriots vs. Bills - die Taktiktafel

  • Die Patriots spielten in Abwesenheit von Stephon Gilmore zu Beginn mehr Zone Coverage als sonst, was auch gegen den mobilen QB Allen hilfreich war. Allerdings stellte man mit fortlaufender Spieldauer immer mehr auf Man um, was dann Räume ließ für Allen und seine meist improvisierten Läufe.

  • Die Patriots luden die Bills Ende des ersten Viertels förmlich zum Fake Punt ein. Die Patriots ließen beide Gunner außen ungedeckt und so wäre es fast fahrlässig aus Buffalo-Sicht gewesen, nicht direkt zum Up-Man zu snappen und den dann einen Pass auf einen völlig offenen Receiver werfen zu lassen.

  • Die Bills spielten sehr häufig mit heavy Boxes, also mit mindestens acht Mann nahe der Line of Scrimmage. Das führte dazu, dass die Patriots eher selten erfolgreich durch die Mitte liefen. Run Plays über außen waren zwar selten, brachten aber in der Regel größeren Ertrag.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung