Cookie-Einstellungen
NBA

NBA Playoffs: Miami Heat schlagen in wilder Partie bei den Boston Celtics zurück - Sorgen um Jimmy Butler

Von Ole Frerks
Tatum hatte große Probleme.

Die Miami Heat haben ein dramatisches Spiel 3 der Ost-Finals bei den Boston Celtics mit 109:103 für sich entschieden. Trotz einer 26-Punkte-Führung wurde es am Ende richtig knapp - auch weil in der kompletten zweiten Halbzeit Jimmy Butler fehlte.

Der Heat-Superstar (8 Punkte) litt an einer Entzündung am Knie und kam daher nicht mehr aus der Kabine zurück. An seiner statt dominierte Bam Adebayo (31 Punkte, 15/22 FG, 10 Rebounds, 6 Assists, 4 Steals) und Miami konnte am Ende die Führung behaupten, welche sie sich in der ersten Halbzeit herausgespielt hatten.

Dazu leisteten auch P.J. Tucker (17) und Max Strus (16) ihre Beiträge, Kyle Lowry kam bei seinem Comeback auf 11 Zähler. Ein Schlüssel war aber auch die Defense, die etliche Celtics-Fehler forcierte. Butler-Ersatz Victor Oladipo (5 Punkte, 4 Steals) hatte darauf einen immensen Einfluss.

Bei Butler gab es nach dem Spiel noch keine offizielle Diagnose, Chris Haynes (Yahoo! Sports) meldete jedoch, dass die Aussichten recht gut stehen, dass Butler kein weiteres Spiel verpassen muss. Spiel 4 der Serie findet in der Nacht auf Dienstag in Boston statt.

Bei den Gastgebern erwischte Jaylen Brown einen richtig guten Tag und kam auf 40 Punkte (14/20 FG) und 9 Rebounds, aber auch 7 Turnover. Al Horford kam auf 20 und 14 Rebounds, Marcus Smart erzielte 16 Punkte. Jayson Tatum enttäuschte mit 10 (3/14 FG, 6 Turnover). Daniel Theis kam als Starter auf einen Punkt und 3 Rebounds.

Miami Heat dominieren die erste Halbzeit

Bei den Celtics musste erneut Robert Williams mit Knieproblemen aussetzen, für ihn bekam Daniel Theis seinen fünften Start der Postseason. Bessere Nachrichten gab es für Miami: P.J. Tucker meldete sich fit, außerdem kehrte Kyle Lowry erstmals seit Spiel 4 der vorigen Serie zurück.

Die Heat kamen besser aus den Startlöchern, Lowry forcierte das Tempo und fand Butler nach gegnerischem Korb für ein And-1 in Transition, danach legte er selbst einen Dreier nach. Miami traf seine ersten sechs Würfe für eine 16:4-Führung, Adebayo begann viel aggressiver und hatte 10 Punkte nach sechs Minuten. Miami dominierte komplett, schnell betrug die Führung 24:7.

Horford traf immerhin mal einen Dreier, Brown ging für drei Freebies an die Linie und traf zwei Jumper. Es wurde zumindest etwas besser, doch Adebayo hatte den Konter, dann legte Martin nach. 39:18 Miami zur ersten Viertelpause, es hagelte schon vereinzelte Buhrufe für das Heimteam.

Und es wurde zunächst nicht besser, nach einem Martin-Dreier waren die Heat mit 46:20 vorne. Nach der nächsten Auszeit bewegten die Celtics den Ball vorne etwas besser, Stops blieben jedoch Mangelware. Butler per And-1 stellte auf +23, Boston nahm sich selbst Chancen mit Fouls oder Ballverlusten. Zum Viertelende kamen die Celtics immerhin noch zu ein paar guten Abschlüssen am Korb, dann traf Tatum noch einen Dreier. "Nur" 62:47 Miami zur Pause.

Wilde Schlussphase: Celtics stolpern über die eigenen Füße

Miami begann im dritten Viertel mit dem bis dahin gar nicht eingesetzten Oladipo für Butler. Boston ließ Williams statt Theis "starten". Dann knickte Smart übel um und humpelte in die Kabine, es wurde still in der Halle. Gespielt wurde auch noch, Brown verkürzte auf 11, dann konterte Strus. Unter tosendem Applaus kehrte Smart zurück auf den Court und stellte sofort per Dreier auf nur noch -10.

Boston konnte die Turnover nicht abstellen, folglich schrumpfte der Vorsprung nicht weiter. Im Gegenteil, Tucker aus der Ecke stellte wieder auf +15. Mit 87:72 ging es ins letzte Viertel. Auf den Schultern von Brown gelang den Celtics im letzten Viertel dann doch noch ein Comeback, sie kamen bis auf 1 Punkt heran - doch dann häuften sich sofort wieder die Fehler.

Strus traf einen Dreier, Adebayo aus der Mitteldistanz, Tucker von der Freiwurflinie - Boston verschenkte zwischenzeitlich wieder den Ball. Lowry fing einen Einwurf von Williams ab, Strus stellte auf 9 Punkte Unterschied. Brown traf nochmal von draußen, Williams auch, doch nach einem Flagrant-Foul von Williams gegen Oladipo war die Partie endgültig entschieden.

Die wichtigsten Statistiken

Boston Celtics (2) - Miami Heat (1) 103:109 (BOXSCORE), Serie: 1-2

  • Miami dominierte die erste Halbzeit in nahezu jeder Kategorie. Besonders auffällig waren jedoch die Turnover, Boston stand zur Pause bei 11, die Gäste hatten nur 3 - und nutzten die gegnerischen Fehler immer wieder für einfache Punkte in Transition. Diese Diskrepanz bestand auch in der zweiten Hälfte weiter, bei den Ballverlusten "führten" die Celtics am Ende mit 23:8. Die Heat machten daraus 33 Punkte! Ihre 19 Steals waren ein Playoff-Rekord für die Franchise.
  • Die Heat dominierten zudem vor allem im ersten Viertel in der Zone, bei den Points in the Paint stand es nach zwölf Minuten 20:2. In der Folge suchte aber auch Boston mehr den Weg zum Korb und machte den eigenen besser zu, sodass auch Bam mehr aus der Mitteldistanz abschließen musste. Die PITP am Ende: 48:34 für Miami.
  • Ein Vorteil der Celtics in Halbzeit eins, der sie mit im Spiel hielt: die Freiwürfe. Miami stand zur Pause bloß bei 3/3, Boston schon bei 14/18. Es war ein Problem für die Heat, das mit dazu führte, dass sie diese Partie nicht frühzeitig für sich entschieden. Die Celtics ließen an der Linie allerdings auch einiges liegen (23/30).
  • Wie problematisch waren die Ballverluste für Boston? Eine Zahl zeigt das besonders gut: Die Heat nahmen 22 (!) Würfe mehr aus dem Feld. Bei ähnlichen Quoten ist das selbst mit einem Plus an der Freiwurflinie nur sehr schwer zu kompensieren.

Celtics vs. Heat: Die Stimmen zum Spiel

Ime Udoka (Coach Celtics): "Wenn du den Ball 24-mal verlierst und ihnen daraus 33 Punkte schenkst, dann gräbst du dir ein Loch. Wir sind zurückgekommen, aber es ist schwer, dagegen zu bestehen. [...] Wir haben von Anfang an nicht ihre Intensität gematcht. Es ist enttäuschend, in einem Conference Finals-Spiel so aufzutreten."

Bam Adebayo (Heat): "Sie haben uns in Spiel 2 verprügelt, als hätten wir etwas geklaut. Das hat unter uns allen ein Feuer entfacht."

Der Star des Spiels: Bam Adebayo

Na also! Nach zwei offensiv schwachen Spielen zum Auftakt hatte Bam diesmal schon in der ersten Halbzeit so viele Punkte wie in den Spielen 1 und 2 zusammen. In Korbnähe kaum zu stoppen, dazu auch richtig stark als Playmaker und als Verteidiger sowieso. Mindestens einen halben Game-Ball hat sich aber auch Oladipo mit seiner Defense in Halbzeit zwei verdient.

Der Flop des Spiels: Jayson Tatum

Wurde von Tucker stark verteidigt und war über weite Strecken des Spiels überhaupt nicht zu sehen. Dass der Wurf nicht fiel, ist eine Sache, aber Tatum brachte auch als Playmaker keine Linie in die unkontrollierte Celtics-Offense. Fiel in Halbzeit zwei zudem auf seine Schulter und musste kurz in der Kabine behandelt werden.

Die Szene des Spiels

Will man das Spiel auf eine Szene herunterbrechen, dann diese: 48 Sekunden vor dem Ende hatte Boston Einwurf bei 7 Punkten Rückstand. Die Celtics waren also noch im Spiel, aber Lowry hatte etwas dagegen. Der Oldie fing den Einwurf von Grant Williams ab und fand Strus für die endgültige Entscheidung - wieder waren die Heat gedanklich einfach schneller!

Celtics vs. Heat: Die Serie im Überblick (1-2)

SpielDatumUhrzeitHeimAuswärtsErgebnis
118. Mai2.30 UhrMiami HeatBoston Celtics118:107
220. Mai2.30 UhrMiami HeatBoston Celtics102:127
322. Mai2.30 UhrBoston CelticsMiami Heat103:109
424. Mai2.30 UhrBoston CelticsMiami Heat-
526. Mai2.30 UhrMiami HeatBoston Celtics-
6*28. Mai2.30 UhrBoston CelticsMiami Heat-
7*30. Mai2.30 UhrMiami HeatBoston Celtics-

*falls nötig

 

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung