Cookie-Einstellungen
NBA

NBA Playoffs - 5 Fragen zum Aus der Atlanta Hawks: Der heimliche Anwärter auf einen Superstar-Trade?

Trae Young spielte gegen die Miami Heat eine schwache Serie.
© getty

Nach dem Vormarsch in die Conference Finals im Vorjahr mussten die Atlanta Hawks um Superstar Trae Young in dieser Saison bereits nach der ersten Runde die Koffer packen. Was war in dieser Saison anders - und warum könnte Atlanta ein heißer Kandidat für einen großen Trade sein?

Wieso konnten die Hawks den Erfolg der Vorsaison nicht wiederholen?

Zwei Dinge sind passiert. Auf der einen Seite war der Osten in der Breite in dieser Saison deutlich stärker, auf der anderen Seite verpennten die Hawks den Start in die Spielzeit komplett und gruben sich ein Loch (17-25 in den ersten 42 Spielen), aus dem sie bis zum Schluss nicht mehr herauskrabbeln konnten.

Trae Young monierte früh die Monotonie der Regular Season, im Januar kam es dann zum großen Knall, als GM Travis Schlenk in einem Radio-Interview zum Rundumschlag ansetzte. "Keiner fühlt sich dafür verantwortlich, in der Defense alles zu geben", ätzte Schlenk damals. "Wenn jemand gegen dich scort, dann geht es eben auf der anderen Seite weiter. Es stört bei uns einfach niemanden."

Nach dieser Brandrede wurde es zwar etwas besser, doch selbst die zweitbeste Offense der NBA ist wertlos, wenn die Verteidigung die fünftschlechteste ist. Noch in der Vorsaison überdeckte der starke Clint Capela viele Schwächen am hinteren Ende des Feldes, in dieser Spielzeit kämpfte der Schweizer dagegen mit Achillessehnenproblemen und konnte sein altes Niveau nicht erreichen.

Verletzungen zogen sich ohnehin wie ein roter Faden durch die Saison. De'Andre Hunter, John Collins, Bogdan Bogdanovic, Danilo Gallinari oder auch Kevin Huerter verpassten zusammengerechnet exakt 100 Partien, das vermutlich beste Lineup aus Young, Bogdanovic, Hunter, Collins und Capela stand nur in 16 Spielen zusammen auf dem Feld.

Heat vs. Hawks: Die Serie im Überblick

SpielDatumUhrzeitHeimAuswärtsErgebnis
117. April19 UhrMiami HeatAtlanta Hawks115:91
220. April1.30 UhrMiami HeatAtlanta Hawks115:105
323. April1 UhrAtlanta HawksMiami Heat111:110
425. April1 UhrAtlanta HawksMiami Heat83:110
527. April1 UhrMiami HeatAtlanta Hawks97:94

Selbst in der Serie gegen Miami fehlten hier und da Bogey und Capela, das war für Atlanta nicht zu kompensieren. Letztlich war es nie eine knappe Serie, weil Miamis Defense Young an die Kette legte und damit Atlanta die wichtigste Waffe nahm. Ein Offensiv-Rating von 104,1 (in der RS betrug es 115,4) bedeutet Platz 15 in der Postseason, nur die Chicago Bulls sind schlechter.

Unter dem Strich war Miami ein schlechtes Matchup für die Hawks, allerdings hat sich Atlanta dies nach dem schlechten Start selbst zuzuschreiben. Der Run in die Conference Finals im Vorjahr war stark, allerdings ließ auch die Qualität der Gegner zu wünschen übrig. Die Knicks waren offensiv limitiert, die Sixers implodierten aus vielerlei Gründen, nicht zuletzt in Spiel 7 und der darauffolgenden Saga um Ben Simmons.

Das soll den Erfolg der Hawks nicht kleinreden, allerdings sind Young und Co. eher zwischen Conference Finals und Gentleman's Sweep in Runde eins zu verorten. Ergo kein echter Contender, aber doch ein Kandidat für einen direkten Playoff-Platz.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung