Cookie-Einstellungen
NBA

NBA Mailbag: Deshalb droht den New York Knicks der große Knall

Die New York Knicks stehen vor dem großen Knall.

Das All-Star Game 2022 ist Geschichte - höchste Zeit für uns, mal wieder das Postfach zu leeren. Wir blicken auf die Trade-Neuzugänge, die den größten positiven Einfluss in den Playoffs haben könnten, beleuchten das Thibodeau-Dilemma in New York und feiern die Grizzlies.

Nach dem All-Star Wochenende rückt so langsam wieder der Fokus auf den Saisonendspurt in der Association. SPOX-Redakteur Philipp Jakob beantwortet Eure Fragen rund um die NBA. Für die nächste Ausgabe des Mailbags könnt Ihr schon jetzt Eure Fragen via Twitter an @ph_jakob senden.

NBA: Warum Seth Curry für die Nets entscheidend werden kann

Stefanie: Welcher Neuzugang vor der Trade Deadline wird in den Playoffs den größten positiven Einfluss auf das jeweilige Team haben?

Die einfache Antwort wäre, hier den James Harden/Ben Simmons-Blockbuster zu nennen. Ich glaube wirklich, dass dieser Trade eine Win/Win-Situation für beide Teams darstellt. Sofern beide Richtung Playoffs fit beziehungsweise einsatzbereit sind, sind sowohl die Sixers als auch die Nets im Titelrennen stärker geworden. Wenn wir zur Beantwortung dieser Frage aber abseits der Superstars schauen, bleibe ich in Brooklyn und auch bei diesem Trade. Mein Pick: Seth Curry.

Die Nets wollten dem Vernehmen nach den jüngeren Bruder von MVP und Dreier-Gott Steph unbedingt als Teil des Harden-Trades wissen und das aus gutem Grund. Wo Seth seinem Bruder in dieser Saison nämlich um eine Zehenlänge voraus ist: Der 31-Jährige ist ein absolut tödlicher, weil hochprozentiger Shooter. Genau das ging den Nets seit der Verletzung von Joe Harris in den vergangenen Monaten ab.

Derzeit ist immer noch unklar, ob Harris tatsächlich eine zweite OP an seinem lädierten Knöchel benötigt. Sollte dies der Fall sein, wird er noch eine ganze Weile fehlen, Curry könnte diese Lücke beim Thema Spacing füllen. In der laufenden Saison trifft er 41,0 Prozent seiner Distanzwürfe (5,7 Versuche pro Partie), was tatsächlich ein Karrieretiefstwert seit seiner ersten kompletten Saison in der Association darstellt - da ähneln sich die Brüder also doch.

Curry ist dabei weit mehr als ein einfacher Catch-and-Shoot-Spezialist. Der 1,88-Meter-Mann ist in der Lage, für sich selbst zu kreieren - mit 53,6 Prozent True Shooting bei Pullups gehört er zu den effizientesten Spielern in dieser Kategorie. Und er ist ein unterschätzter Playmaker. Sollte Kyrie Irving auch in den Playoffs in Heimspielen fehlen, könnte Curry den Nets wichtige Minuten geben, um Kevin Durant zu entlasten.

Steht das Superstar-Trio KD, Kyrie und Simmons gemeinsam auf dem Court, sind Currys Qualitäten als Shooter gefragt. Im Übrigen kann der Guard nicht nur in dieser Saison plus Playoffs einen wichtigen Beitrag für die Nets leisten, er steht auch noch für 2022/23 unter Vertrag. Dabei verdient er schlappe 8,5 Mio. Dollar, ein echter Steal für Brooklyn. Curry wird somit auch kommende Saison einer der wichtigsten Rollenspieler dieses Teams sein.

NBA Mailbag: Playoff-Helden aus der zweiten Reihe

SPOX-User Grand_J: Welcher Spieler könnte dieses Jahr unerwartet in den Playoffs auftrumpfen und einem Team zum Titel verhelfen?

Und SPOX-User Slash_59: Welcher Spieler aus der zweiten Reihe wird in den Playoffs ein wichtiger Gamechanger beziehungsweise einen wichtigen Einfluss auf sein Team haben?

Ich gebe zu, ich schummle ein wenig bei dieser Frage. Denn Jamal Murray ist weder ein Spieler aus der zweiten Reihe, noch jemand, von dem Playoff-Heldentaten sonderlich unerwartet kommen würden. Siehe Disney-Bubble 2020. Doch aufgrund seiner langen Verletzungspause ist das Adjektiv "unerwartet" doch vertretbar.

Der Kanadier hat am 12. April 2021 sein letztes NBA-Spiel bestritten, bevor ein Kreuzbandriss die letztjährigen Titelhoffnungen der Nuggets mit einem Schlag zunichte machte. Nun hält Nikola Jokic in allerbester MVP-Manier die Nuggets ohne den zweitbesten und ohne den drittbesten (Michael Porter Jr.) Teamkollegen im Playoff-Rennen über Wasser und könnte Unterstützung gebrauchen.

Ein Comeback von Murray vor der Postseason scheint möglich, das bestätigte auch Teampräsident Tim Connelly Mitte Februar. Die große Frage ist nur, auf welchem Niveau der 24-Jährige zurückkehrt und ob er sofort zusätzliches Scoring liefern kann. Allzu viel erwarten sollte man nach einer solch langen Verletzungspause nicht. Doch Murray hat, wenn fit, das Potenzial, die Nuggets an der Seite des Jokers auf ein Contender-Level zu hieven.

Ich möchte nun aber noch auf ein paar Namen eingehen, die aus der zweiten Reihe eine wichtige Rolle in den Playoffs spielen können. Die Argumente für Seth Curry habe ich weiter oben bereits dargelegt, jüngst haben die Nets in Person von Goran Dragic aber noch einen weiteren Kandidaten für diese Kategorie dazubekommen. Beim Blick in die andere Conference fällt auf, dass die Golden State Warriors gefühlt eine ganze Armada solcher Spieler in ihren Reihen haben.

Ein Jordan Poole trifft die Definition "zweite Reihe" mittlerweile wohl nicht mehr, dafür werden Otto Porter Jr. und Gary Payton II im altbekannten "Strength in Numbers"-Stil wichtige Rollen einnehmen. Und selbst ein Jonathan Kuminga könnte in den Playoffs helfen.

Bei den Suns, die aufgrund der kaum vorhandenen Schwachstellen derzeit als Topfavorit im Westen gehandelt werden müssen, ist Cam Johnson solch eine Rolle zuzutrauen. Bereits in den vergangenen Playoffs lieferte der elitäre Schütze teils gute Produktion. Nun hat er sich nochmals gesteigert (43,0 Prozent Dreierquote bei 5,7 Versuchen pro Partie).

In Miami hat sich im Laufe der regulären Saison Max Strus als Shooter etabliert, ihm ist zuzutrauen, in einer Playoff-Serie absolut heiß zu laufen. Und in defensiver Hinsicht würden sich die Bulls sicherlich über eine Rückkehr von Patrick Williams freuen, der am eigenen Ende des Courts einen großen und dringend benötigten Impact für Chicago haben könnte.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung