Cookie-Einstellungen

Zwei Lakers-Makel & "desaströse" Verträge: Der irre NBA-Sommer 2016

 
Der NBA-Sommer 2016 war einer der wildesten der jüngeren Vergangenheit. Die Teams schmissen mit lukrativen Verträgen nur so um sich, was manche schnell bitter bereuen sollten - teils heute noch. SPOX zeigt die schlechtesten Verträge von damals.
© getty
Der NBA-Sommer 2016 war einer der wildesten der jüngeren Vergangenheit. Die Teams schmissen mit lukrativen Verträgen nur so um sich, was manche schnell bitter bereuen sollten - teils heute noch. SPOX zeigt die schlechtesten Verträge von damals.
Warum gingen in der Free Agency 2016 überdurchschnittlich viele schlechte Verträge über den Tisch? Dank eines neuen TV-Vertrags kam viel frisches Geld in die Liga. Die NBA wollte den Salary Cap eigentlich nach und nach anpassen, …
© getty
Warum gingen in der Free Agency 2016 überdurchschnittlich viele schlechte Verträge über den Tisch? Dank eines neuen TV-Vertrags kam viel frisches Geld in die Liga. Die NBA wollte den Salary Cap eigentlich nach und nach anpassen, …
… doch die Spielergewerkschaft lehnte diesen Vorschlag ab. Also schnellte der Salary Cap im Sommer 2016 in die Höhe. Manche Teams wie die Warriors, die sich so Kevin Durant schnappen konnten, profitierten. Viele andere banden sich Klötze ans Bein.
© getty
… doch die Spielergewerkschaft lehnte diesen Vorschlag ab. Also schnellte der Salary Cap im Sommer 2016 in die Höhe. Manche Teams wie die Warriors, die sich so Kevin Durant schnappen konnten, profitierten. Viele andere banden sich Klötze ans Bein.
Platz 15: JON LEUER | Team: Detroit Pistons | Vertrag: 4 Jahre und 42 Millionen Dollar | Stats seit Sommer 2016: 7,8 Punkte, 4,3 Rebounds, 1,0 Assists bei 49,2 Prozent FG in 124 Spielen
© getty
Platz 15: JON LEUER | Team: Detroit Pistons | Vertrag: 4 Jahre und 42 Millionen Dollar | Stats seit Sommer 2016: 7,8 Punkte, 4,3 Rebounds, 1,0 Assists bei 49,2 Prozent FG in 124 Spielen
Der Big Man kassiert heute noch ab, da er 2019 per Stretch Provision entlassen und sein übriges Gehalt auf mehrere Jahre aufgeteilt wurde. Sein Vertrag war nicht übermäßig teuer, doch aufgrund von Verletzungen stand er nur 124-mal auf dem Court.
© getty
Der Big Man kassiert heute noch ab, da er 2019 per Stretch Provision entlassen und sein übriges Gehalt auf mehrere Jahre aufgeteilt wurde. Sein Vertrag war nicht übermäßig teuer, doch aufgrund von Verletzungen stand er nur 124-mal auf dem Court.
Platz 14: SOLOMON HILL | Team: New Orleans Pelicans | Vertrag: 4 Jahre und 48 Millionen Dollar | Stats seit Sommer 2016: 5,1 Punkte, 3,1 Rebounds, 1,5 Assists bei 37,3 Prozent FG in 279 Spielen
© getty
Platz 14: SOLOMON HILL | Team: New Orleans Pelicans | Vertrag: 4 Jahre und 48 Millionen Dollar | Stats seit Sommer 2016: 5,1 Punkte, 3,1 Rebounds, 1,5 Assists bei 37,3 Prozent FG in 279 Spielen
Seine erste Saison in NOLA war noch äußerst solide, dann aber kam eine hartnäckige Oberschenkelverletzung. Seither viermal getradet, doch auch heute noch gilt er als gute Präsenz im Locker Room.
© getty
Seine erste Saison in NOLA war noch äußerst solide, dann aber kam eine hartnäckige Oberschenkelverletzung. Seither viermal getradet, doch auch heute noch gilt er als gute Präsenz im Locker Room.
Platz 13: DWIGHT HOWARD | Team: Atlanta Hawks | Vertrag: 3 Jahre und 70,5 Millionen Dollar | Stats seit Sommer 2016: 10,8 Punkte, 9,8 Rebounds, 1,2 Blocks bei 60,7 Prozent FG in 338 Spielen
© getty
Platz 13: DWIGHT HOWARD | Team: Atlanta Hawks | Vertrag: 3 Jahre und 70,5 Millionen Dollar | Stats seit Sommer 2016: 10,8 Punkte, 9,8 Rebounds, 1,2 Blocks bei 60,7 Prozent FG in 338 Spielen
Die Zahlen des ehemaligen Superman in ATL lesen sich solide (13 und 12), doch nach einer Saison wurde er bereits weiterverschifft. Bei der Nachricht seines Trades sollen seine (Ex-)Mitspieler gejubelt haben. Ein Jahr später erneut getradet und entlassen.
© getty
Die Zahlen des ehemaligen Superman in ATL lesen sich solide (13 und 12), doch nach einer Saison wurde er bereits weiterverschifft. Bei der Nachricht seines Trades sollen seine (Ex-)Mitspieler gejubelt haben. Ein Jahr später erneut getradet und entlassen.
Platz 12: RYAN ANDERSON | Team: Houston Rockets | Vertrag: 4 Jahre und 80 Millionen Dollar | Stats seit Sommer 2016: 10,1 Punkte, 4,4 Rebounds, 0,9 Assists bei 41,6 Prozent FG in 165 Spielen
© getty
Platz 12: RYAN ANDERSON | Team: Houston Rockets | Vertrag: 4 Jahre und 80 Millionen Dollar | Stats seit Sommer 2016: 10,1 Punkte, 4,4 Rebounds, 0,9 Assists bei 41,6 Prozent FG in 165 Spielen
Der Fit in Houston war anfangs vielversprechend, als Stretch-Big passte er perfekt zu den Harden-Rockets. Doch schon im zweiten Jahr war er aufgrund seiner Defense kaum mehr tragbar. Sein Vertrag wurde 2019 gestretched, 2021/22 bekommt er noch 5 Mio.
© getty
Der Fit in Houston war anfangs vielversprechend, als Stretch-Big passte er perfekt zu den Harden-Rockets. Doch schon im zweiten Jahr war er aufgrund seiner Defense kaum mehr tragbar. Sein Vertrag wurde 2019 gestretched, 2021/22 bekommt er noch 5 Mio.
Platz 11: ALLEN CRABBE | Team: Portland Trail Blazers | Vertrag: 4 Jahre und 74,8 Millionen Dollar | Stats seit Sommer 2016: 10,3 Punkte, 3,3 Rebounds, 1,2 Assists bei 41,5 Prozent FG in 234 Spielen
© getty
Platz 11: ALLEN CRABBE | Team: Portland Trail Blazers | Vertrag: 4 Jahre und 74,8 Millionen Dollar | Stats seit Sommer 2016: 10,3 Punkte, 3,3 Rebounds, 1,2 Assists bei 41,5 Prozent FG in 234 Spielen
Die Nets pinkelten den Blazers ans Bein, da sie dem damaligen Restricted Free Agent Crabbe ein enormes Offer Sheet vorlegten. Portland sah sich gezwungen, mitzugehen - ein Fehler. Nur ein Jahr später wurde er getradet - ausgerechnet nach Brooklyn.
© getty
Die Nets pinkelten den Blazers ans Bein, da sie dem damaligen Restricted Free Agent Crabbe ein enormes Offer Sheet vorlegten. Portland sah sich gezwungen, mitzugehen - ein Fehler. Nur ein Jahr später wurde er getradet - ausgerechnet nach Brooklyn.
Platz 10: KENT BAZEMORE | Team: Atlanta Hawks | Vertrag: 4 Jahre und 70 Millionen Dollar | Stats seit Sommer 2016: 9,8 Punkte, 3,6 Rebounds, 2,1 Assists bei 40,6 Prozent FG in 365 Spielen
© getty
Platz 10: KENT BAZEMORE | Team: Atlanta Hawks | Vertrag: 4 Jahre und 70 Millionen Dollar | Stats seit Sommer 2016: 9,8 Punkte, 3,6 Rebounds, 2,1 Assists bei 40,6 Prozent FG in 365 Spielen
In einem schwachen Hawks-Team legte er später ordentliche Zahlen auf, ohne wirklich effizient zu agieren. Später ging es per Trade nach POR und SAC. Es folgte eine erfolgreiche Rückkehr nach Golden State, wo er als Undrafted Guard seine Karriere begann.
© getty
In einem schwachen Hawks-Team legte er später ordentliche Zahlen auf, ohne wirklich effizient zu agieren. Später ging es per Trade nach POR und SAC. Es folgte eine erfolgreiche Rückkehr nach Golden State, wo er als Undrafted Guard seine Karriere begann.
Platz 9: EVAN TURNER | Team: Portland Trail Blazers | Vertrag: 4 Jahre und 70 Millionen Dollar | Stats seit Sommer 2016: 7,6 Punkte, 3,6 Rebounds, 3,0 Assists bei 44,1 Prozent FG in 236 Spielen
© getty
Platz 9: EVAN TURNER | Team: Portland Trail Blazers | Vertrag: 4 Jahre und 70 Millionen Dollar | Stats seit Sommer 2016: 7,6 Punkte, 3,6 Rebounds, 3,0 Assists bei 44,1 Prozent FG in 236 Spielen
Das zweite Portland-Signing aus dem Sommer 2016 in dieser Liste. Der ehemalige Nr.2-Pick war bekannt für seine Vielseitigkeit, er konnte von allem ein bisschen was - aber eben nichts überragend gut. Seinem üppigen Vertrag wurde er nie gerecht.
© getty
Das zweite Portland-Signing aus dem Sommer 2016 in dieser Liste. Der ehemalige Nr.2-Pick war bekannt für seine Vielseitigkeit, er konnte von allem ein bisschen was - aber eben nichts überragend gut. Seinem üppigen Vertrag wurde er nie gerecht.
Platz 8: MILES PLUMLEE | Team: Milwaukee Bucks | Vertrag: 4 Jahre und 50 Millionen Dollar | Stats seit Sommer 2016: 3,6 Punkte, 3,1 Rebounds, 0,7 Assists bei 56,6 Prozent FG in 118 Spielen
© getty
Platz 8: MILES PLUMLEE | Team: Milwaukee Bucks | Vertrag: 4 Jahre und 50 Millionen Dollar | Stats seit Sommer 2016: 3,6 Punkte, 3,1 Rebounds, 0,7 Assists bei 56,6 Prozent FG in 118 Spielen
5,1 Punkte und 3,8 Rebounds im Schnitt in der Vorsaison reichten, um die Bucks davon zu überzeugen, dem ältesten Plumlee-Bruder 50 Mio. Dollar auf den Tisch zu knallen. Ziemlich genau ein halbes Jahr später war seine Bucks-Karriere vorbei.
© getty
5,1 Punkte und 3,8 Rebounds im Schnitt in der Vorsaison reichten, um die Bucks davon zu überzeugen, dem ältesten Plumlee-Bruder 50 Mio. Dollar auf den Tisch zu knallen. Ziemlich genau ein halbes Jahr später war seine Bucks-Karriere vorbei.
Platz 7: IAN MAHINMI | Team: Washington Wizards | Vertrag: 4 Jahre und 64 Millionen Dollar | Stats seit Sommer 2016: 5,3 Punkte, 4,5 Rebounds, 0,7 Blocks bei 52,6 Prozent FG in 180 Spielen
© getty
Platz 7: IAN MAHINMI | Team: Washington Wizards | Vertrag: 4 Jahre und 64 Millionen Dollar | Stats seit Sommer 2016: 5,3 Punkte, 4,5 Rebounds, 0,7 Blocks bei 52,6 Prozent FG in 180 Spielen
Mahinmi zeigte im Gegensatz zu Plumlee ein etwas vielversprechenderes Contract-Year (aber auch nur 9 und 7), das ihm einen happigen Zahltag einbrachte. Der Franzose schlug in Washington nie ein, auch aufgrund mehrerer Verletzungen.
© getty
Mahinmi zeigte im Gegensatz zu Plumlee ein etwas vielversprechenderes Contract-Year (aber auch nur 9 und 7), das ihm einen happigen Zahltag einbrachte. Der Franzose schlug in Washington nie ein, auch aufgrund mehrerer Verletzungen.
Platz 6: BISMACK BIYOMBO | Team: Orlando Magic | Vertrag: 4 Jahre und 72 Millionen Dollar | Stats seit Sommer 2016: 5,8 Punkte, 5,8 Rebounds, 1,0 Blocks bei 55,0 Prozent FG in 344 Spielen
© getty
Platz 6: BISMACK BIYOMBO | Team: Orlando Magic | Vertrag: 4 Jahre und 72 Millionen Dollar | Stats seit Sommer 2016: 5,8 Punkte, 5,8 Rebounds, 1,0 Blocks bei 55,0 Prozent FG in 344 Spielen
Schon zum Zeitpunkt der Unterschrift fassten sich die Experten an den Kopf, schließlich hatte Orlando bereits Nikola Vucevic als Center und die Magic holten im gleichen Sommer Serge Ibaka. Mittlerweile erlebt er in Phoenix seinen dritten Frühling.
© getty
Schon zum Zeitpunkt der Unterschrift fassten sich die Experten an den Kopf, schließlich hatte Orlando bereits Nikola Vucevic als Center und die Magic holten im gleichen Sommer Serge Ibaka. Mittlerweile erlebt er in Phoenix seinen dritten Frühling.
Platz 5: NICOLAS BATUM | Team: Charlotte Hornets | Vertrag: 5 Jahre und 120 Millionen Dollar | Stats seit Sommer 2016: 10,5 Punkte, 5,2 Rebounds, 3,9 Assists bei 42,8 Prozent FG in 332 Spielen
© getty
Platz 5: NICOLAS BATUM | Team: Charlotte Hornets | Vertrag: 5 Jahre und 120 Millionen Dollar | Stats seit Sommer 2016: 10,5 Punkte, 5,2 Rebounds, 3,9 Assists bei 42,8 Prozent FG in 332 Spielen
Zwei Jahre solide Produktion hatte der Franzose noch in sich, dann ging es für ihn und die Hornets rapide bergab. Der Vertrag galt lange als einer der schlechtesten der Liga, bis er 2020 entlassen wurde - und bei den Clippers neu aufblühte.
© getty
Zwei Jahre solide Produktion hatte der Franzose noch in sich, dann ging es für ihn und die Hornets rapide bergab. Der Vertrag galt lange als einer der schlechtesten der Liga, bis er 2020 entlassen wurde - und bei den Clippers neu aufblühte.
Platz 4: TIMOFEY MOZGOV | Team: Los Angeles Lakers | Vertrag: 4 Jahre und 64 Millionen Dollar | Stats seit Sommer 2016: 6,3 Punkte, 4,3 Rebounds, 0,5 Blocks bei 52,5 Prozent FG in 85 Spielen
© getty
Platz 4: TIMOFEY MOZGOV | Team: Los Angeles Lakers | Vertrag: 4 Jahre und 64 Millionen Dollar | Stats seit Sommer 2016: 6,3 Punkte, 4,3 Rebounds, 0,5 Blocks bei 52,5 Prozent FG in 85 Spielen
Kleiner Fun Fact am Rande: Mozgov brachte nach dem Deal in seiner restlichen Karriere ganze 532 Punkte aufs Scoreboard - also verdiente er gut 120.000 Dollar pro Punkt. Nach nur einem Jahr schickte L.A. ihn wieder weg, 2019 ging er zurück nach Russland.
© getty
Kleiner Fun Fact am Rande: Mozgov brachte nach dem Deal in seiner restlichen Karriere ganze 532 Punkte aufs Scoreboard - also verdiente er gut 120.000 Dollar pro Punkt. Nach nur einem Jahr schickte L.A. ihn wieder weg, 2019 ging er zurück nach Russland.
Platz 3: LUOL DENG | Team: Los Angeles Lakers | Vertrag: 4 Jahre und 72 Millionen Dollar | Stats seit Sommer 2016: 7,4 Punkte, 4,7 Rebounds, 1,2 Assists bei 41,2 Prozent FG in 79 Spielen
© getty
Platz 3: LUOL DENG | Team: Los Angeles Lakers | Vertrag: 4 Jahre und 72 Millionen Dollar | Stats seit Sommer 2016: 7,4 Punkte, 4,7 Rebounds, 1,2 Assists bei 41,2 Prozent FG in 79 Spielen
Den Lakers-Sommer 2016 nach dem Karriereende von Kobe würden die Verantwortlichen wohl am liebsten aus den Geschichtsbüchern streichen. Deng war der bestbezahlte Laker, spielte hinter der jungen Konkurrenz aber kaum. Auch er bekommt 21/22 noch 5 Mio.
© getty
Den Lakers-Sommer 2016 nach dem Karriereende von Kobe würden die Verantwortlichen wohl am liebsten aus den Geschichtsbüchern streichen. Deng war der bestbezahlte Laker, spielte hinter der jungen Konkurrenz aber kaum. Auch er bekommt 21/22 noch 5 Mio.
Platz 2: JOAKIM NOAH | Team: New York Knicks | Vertrag: 4 Jahre und 72,6 Millionen Dollar | Stats seit Sommer 2016: 5,6 Punkte, 6,7 Rebounds, 2,0 Assists bei 50,3 Prozent FG in 100 Spielen
© getty
Platz 2: JOAKIM NOAH | Team: New York Knicks | Vertrag: 4 Jahre und 72,6 Millionen Dollar | Stats seit Sommer 2016: 5,6 Punkte, 6,7 Rebounds, 2,0 Assists bei 50,3 Prozent FG in 100 Spielen
Schon 2016 wurde der Deal kritisiert, später bezeichneten Medien ihn als "desaströs" und die New York Post Noah als "das schlechteste Signing der Franchise-Geschichte". Er konnte nie an seine DPOY-Zeiten anknüpfen, auch weil er immer wieder verletzt war.
© getty
Schon 2016 wurde der Deal kritisiert, später bezeichneten Medien ihn als "desaströs" und die New York Post Noah als "das schlechteste Signing der Franchise-Geschichte". Er konnte nie an seine DPOY-Zeiten anknüpfen, auch weil er immer wieder verletzt war.
Platz 1: CHANDLER PARSONS | Team: Memphis Grizzlies | Vertrag: 4 Jahre und 94,5 Millionen Dollar | Stats seit Sommer 2016: 7,0 Punkte, 2,5 Rebounds, 1,7 Assists bei 39,0 Prozent FG in 100 Spielen
© getty
Platz 1: CHANDLER PARSONS | Team: Memphis Grizzlies | Vertrag: 4 Jahre und 94,5 Millionen Dollar | Stats seit Sommer 2016: 7,0 Punkte, 2,5 Rebounds, 1,7 Assists bei 39,0 Prozent FG in 100 Spielen
Verletzungen begleiteten auch Parsons nach seiner Unterschrift beständig. Die Idee des damals 27 Jahre alten, vielseitigen Flügelspielers in Memphis klang vielversprechend, nur das Knie machte nicht mit. Er absolvierte nur noch 100 Spiele in der NBA.
© getty
Verletzungen begleiteten auch Parsons nach seiner Unterschrift beständig. Die Idee des damals 27 Jahre alten, vielseitigen Flügelspielers in Memphis klang vielversprechend, nur das Knie machte nicht mit. Er absolvierte nur noch 100 Spiele in der NBA.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung