Cookie-Einstellungen
NBA

NBA - 5 Fragen zum Führungschaos bei den Dallas Mavericks: Welche Rolle spielt Luka Doncic beim Mavs-Beben?

Mavs-Star Luka Doncic (r.) soll großer Fan von Assistant Coach Jamahl Mosley sein. Wird er neuer Head Coach?

Am Ende einer turbulenten Woche bei den Dallas Mavericks steht die Franchise vor einem enormen Umbruch, sowohl im Front Office als auch an der Seitenlinie. Sowohl General Manager Donnie Nelson als auch Head Coach Rick Carlisle haben das Team verlassen. Wie kam es zu dem Mavs-Beben und wie geht es in Dallas nun weiter?

Wie kam es zum Beben bei den Dallas Mavericks?

Nicht einmal 48 Stunden hat es gebraucht, um zwei Dekaden der Stabilität bei den Mavs einzureißen. Donnie Nelson, langjähriger General Manager und President of Basketball Operations, muss nach fast 24 Jahren als Teil der Franchise seinen Schreibtisch räumen. Head Coach Rick Carlisle hatte 13 Jahre lang die Zügel an der Seitenlinie der Mavs in der Hand. Beide waren die Köpfe hinter der ersten und bisher einzigen Championship der Texaner 2011. Nun endete diese Ära mit einem Knall.

Die Gründe für das Mavs-Beben sind vielschichtig und nicht leicht zu fassen. Anfang der Woche kursierte ein Bericht, der eine angebliche Dysfunktion im Front Office aufdeckte. Es ging in erster Linie um einen Machtkampf zwischen Nelson und Haralabos Voulgaris, einem ehemaligen professionellen Glücksspieler, der mit Sportwetten reich geworden ist und in den vergangenen Jahren als sogenannter Director of Quantitative Research and Development bei den Mavs an Einfluss gewann. Kurzum: Sein Aufgabenfeld ist die Datenanalyse.

Das soll so weit gegangen sein, dass Voulgaris angeblich sogar bei den Lineups und Rotationen von Carlisle seine Finger im Spiel gehabt haben soll. Zudem soll er laut The Athletic hinter dem Rücken von Nelson Gespräche mit rivalisierenden Teams um potenzielle Trades geführt haben. Der langjährige Mavs-Boss habe daher um seine Glaubwürdigkeit und Entscheidungsgewalt gefürchtet.

Letztendlich liegt diese bei den Mavs aber ohnehin bei Mark Cuban, wie aus einem Bericht von Tim MacMahon (ESPN) hervorgeht. Demnach treffe Cuban alle relevanten Basketball-Entscheidungen, die Frage sei nur, auf welche Ratschläge er höre. Voulgaris wurde zuletzt als eine Art "Schatten-GM" bezeichnet, was darauf hindeutet, dass Nelson immer weniger gehört wurde.

Angeblich habe er seine Sorgen über den wachsenden Einfluss von Voulgaris Cuban in einem Gespräch nach Saisonende mitgeteilt, nun ist klar, dass er den Machtkampf verloren hat. Obwohl in der offiziellen Pressemitteilung der Mavs von einer einvernehmlichen Trennung die Rede war, wollen mehrere Medien übereinstimmend erfahren haben, dass Nelson bereits am vergangenen Sonntag entlassen wurde.

Gleichzeitig ist aber auch offen, wie es mit Voulgaris weitergeht. Hier sind sich die Insider nicht einig, an manchen Stellen ist zu hören, dass sein im Sommer auslaufender Vertrag nicht verlängert werden soll, andere Berichte gehen davon aus, dass er in gleicher Position den Mavs erhalten bleiben wird.

Überall ist allerdings zu hören, dass sich Voulgaris mit seiner angeblich arroganten Art und seiner schwierigen Persönlichkeit keine Freunde im Front Office gemacht haben soll. Auch seine Beziehung zu Luka Doncic soll angeknackst sein. Gleiches gilt wohl auch für das Verhältnis zwischen Franchise-Star und mittlerweile Ex-Coach Carlisle.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung