Cookie-Einstellungen
NBA

NBA: Phoenix Suns hoffen weiter auf First-Seed - Milwaukee Bucks bleiben Brooklyn Nets auf den Fersen

Von SPOX
KD und Harden siegten mit den Nets gegen die Bulls.

Beim ersten gemeinsam Auftritt von James Harden, Kyrie Irving und Kevin Durant nach drei Monaten haben die Nets leichtes Spiel. Außerdem siegen die Knicks in der Overtime und die Suns hoffen weiter auf den First-Seed im Westen.

Während die Nets Platz zwei im Osten verteidigen, müssen die Knicks gegen Charlotte in die Verlängerung gehen.

Brooklyn Nets (47-24) - Chicago Bulls (30-41) 105:91 (BOXSCORE)

  • Für die Bulls war das Play-In-Turnier nicht mehr erreichbar, die Nets hingegen kämpfen gegen die Bucks noch um Platz zwei im Osten. Entsprechend entwickelte sich das Spiel, wobei die Gäste angesichts der Ausfälle von Spielern wie Zach LaVine, Daniel Theis (Hüfte) oder auch Tomas Satoransky zumindest anfangs gut dagegenhielten.
  • Die ersten 12 Punkte gingen an die Bulls, mit einem 33:22-Viertel setzten sich die Nets bis zur Pause dennoch auf 10 Punkte ab, im Anschluss geriet der Pflichtsieg nicht mehr ernsthaft in Gefahr, auch wenn Chicago zu Beginn des Schlussviertels auf -4 aufschließen konnte. Die Antwort folgte in Form eines 15:2-Runs, von dem sich die Bulls nicht mehr erholen konnten.
  • Ganz stark aufseiten der Nets war über weite Teile Kyrie Irving (22, 9/16 FG), der bereits zur Halbzeit bei 20 Zählern stand und dabei den ein oder anderen netten Move auspackte. Zum ersten Mal seit drei Monaten waren die Big Three um Irving, Kevin Durant (12, 4/17 FG, 9 Rebounds) und James Harden (5 Punkte, 2/4 in 25 Minuten) gemeinsam im Einsatz, wichtige Unterstützung lieferten Brett Brown (16 und 12) oder auch Reservist Jeff Green (19, 5/6 3FG). Aus der Distanz fielen 41,2 Prozent der Würfe (14/34 FG).
  • Somit nehmen die Nets einen 1-Spiel-Vorsprung auf die Bucks mit ins letzte Spiel. Da der Tiebreaker an Milwaukee geht, heißt es gegen Cleveland: Verlieren verboten! Für Joe Harris (Gesäßmuskel) ist die Regular Season derweil gelaufen.
  • Patrick Williams Career-High (24, 9/14 FG) reichte nicht für einen Bulls-Sieg, auch Thaddeus Young machte mit einem Double-Double (19 und 13) einen guten Job. Eiskalt war hingegen Nikola Vucevic (10, 4/18 FG, 11 Rebounds), gleiches galt für Denzel Valentine (0, 0/7 FG) oder Coby White (3, 1/10 FG). Das Resultat waren miese 34,7 Prozent aus dem Feld. Den Nets wurden 27 Fastbreak-Punkte gestattet, selbst erzielte man nur 4.

Indiana Pacers (33-38) - Los Angeles Lakers (41-30) 115:122 (BOXSCORE)

Hier entlang zum ausführlichen Spielbericht!

New York Knicks (40-31) - Charlotte Hornets (33-38) 118:109 OT (BOXSCORE)

  • Overtime im Madison Square Garden mit dem besseren Ausgang für die Hausherren. Im Kampf um Platz vier im Osten bleibt es eng, gegenüber den spielgleichen Hawks haben die Knickerbockers den Tiebreaker auf ihrer Seite, gegenüber den Heat hat Miami die Nase vorne. Sollten die Heat Mit einem Sieg gegen den direkten Rivalen aus Washington könnte sich Charlotte in der Nacht auf Montag Platz acht und somit eine doppelte Chance auf den Playoff-Einzug sichern. Im Falle einer Niederlage droht der Absturz auf Platz zehn.
  • Die New Yorker kamen gut aus den Startlöchern, entschieden das erste Viertel mit +9 für sich und behielten auch in der Folge den Fuß auf dem Gaspedal. Julius Randle und Reggie Bullock hatten schnell Double Digits verzeichnet, auch Reservist Immanuel Quickley war früh gut aufgelegt, sodass sich die Führung im zweistelligen Bereich einpendelte.
  • Mit einem starken dritten Abschnitt, in dem Comebacker Miles Bridges alle seine sieben Würfe traf, kämpften sich die Hornets zurück und übernahmen mit einem viertelübergreifenden 37:16-Lauf die Führung. Es entwickelte sich ein zähes viertes Viertel (18:15 Charlotte), in dem sich kein Team absetzen konnte. Terry Rozier glich in der Zone aus, Julius Randle vergab auf der Gegenseite, nach Fehlwürfen von Rozier und Devonte' Graham ging es in die Verlängerung.
  • Dort gingen 10 der ersten 12 Punkte auf das Konto der Knicks, die die Overtime mit 14:5 für sich entschieden. Wie im gesamten Spiel hatte Randle mehrfach seine Finger im Spiel, am Ende kam er auf ein Triple-Double mit 33 Zählern (12/25 FG), 13 Assists und 10 Rebounds. Nerlens Noel (8 und 11) war hingegen in der Defensive wieder einmal äußerst engagiert (5 Blocks) und setzte das ein oder andere Highlight.
  • Während Bullock (17) und Quickley (13) nach und nach abkühlten, lieferten auch Derrick Rose (15) und Alec Burks (14) zweistellig ab, die Knicks trafen 43,2 Prozent ihrer Dreier. Für die Hornets scorten die Bankspieler Bridges (30, 12/21 FG) und Graham (25, 6/15 FG) am erfolgreichsten. Währenddessen warfen die Starter um Rozier (13, 4/14 FG) und P.J. Washington (4, 2/11 FG) jede Menge Fahrkarten. LaMelo Ball (8, 4/15 FG) kam im vierten Viertel und der OT aus sportlichen Gründen nicht mehr zum Einsatz.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung