Cookie-Einstellungen
NBA

NBA: Boston Celtics blamieren sich gegen Oklahoma City Thunder - Anfernee Simons versenkt für Portland neun Dreier

Von SPOX
Die Celtics haben gegen die jungen Thunder eine bittere Niederlage kassiert.

Im Kampf um die direkte Qualifikation für die Playoffs haben sich die Boston Celtics gegen Oklahomy City blamiert. Besser präsentieren sich die Nets und Blazers, bei letzteren ist Anfernee Simons aus der Distanz nicht zu stoppen.

Giannis Antetokounmpo führt die Bucks zum Sieg in Charlotte. OKC überrascht die Celtics.

Boston Celtics (32-29) - Oklahoma City Thunder (20-41) 115:119 (BOXSCORE)

  • Mit der 15. Niederlage in Folge hätte Oklahoma City den Franchiserekord eingestellt, gegen die dezimierten Celtics - neben Kemba Walker (Zerrung) fehlten auch Robert Williams (Knie) und Jayson Tatum (Sprunggelenk) in der ersten Nacht eines Back-to-Backs - wurde diese Negativmarke verhindert. Gegen die jungen Thunder sollten die fehlenden Spieler dennoch nur bedingt als Entschuldigung herhalten.
  • Den besseren Start nach einer Schweigeminute für den verstorbenen College-Spieler Terrence Clarke erwischten die Gäste, die seit knapp einem Monat auf einen Sieg warteten. Mit einem 6-Punkte-Vorsprung ging es in die Halbzeitpause, bei den Celtics lieferte nur Payton Pritchard (17) Unterstützung für Jaylen Brown (18). Drittbester Scorer war bereits Marcus Smart (4!). Die Celtics trafen nur 19 Prozent ihrer Dreier.
  • Auch im dritten Spiel nach seiner COVID-Pause hatte Evan Fournier (11, 4/14 FG) große Probleme mit seinem Wurf, Mitte des dritten Viertels schafften die Celtics mit einem 12:2-Lauf dennoch kurzzeitig den Turnaround, ausgeglichen ging es in den Schlussabschnitt. Dort sollten die Thunder in den finalen zehn Minuten führen, Boston fehlte es sichtlich an Optionen in der Offense, während sich bei OKC auch Darius Bazley (21 und 10) und Ty Jerome (15) in den Vordergrund spielten. Mit drei Sekunden auf der Uhr setzte Fournier beim Stand von 115:117 seinen zweiten Freiwurf absichtlich daneben, Isaiah Roby sicherte den Rebound und den Sieg.
  • OKC ging mit einer Starting Five ins Spiel, die durchschnittlich 20 Tage und 185 Tage alt war, Baylor war bei seinem NCAA-Triumph zwei Jahre älter. Dies wurde in der Schlussminute deutlich, als es das Team durch mehrere Ballverluste knapper als notwendig machte. Die insgesamt 27 Turnover nutzten die Celtics zu 29 Punkten, dafür war OKC beim Rebounding überlegen (51:39).
  • Während Boston vom überragenden Brown (39, 13/26 FG, 11 Rebounds) und Pritchard (28, 9/16 FG) angeführt wurden, aber nur 11 von 49 Dreiern trafen (22,4 Prozent), war Lu Dort Topscorer der Thunder (24, 5/14 FG, 11/13 FT). Roby steuerte 15 und 7 von der Bank bei, die Quote aus der Distanz (43,3 Prozent, 13/30) und die Mehrzahl der Trips an die Linie machten den Unterschied.

Charlotte Hornets (30-31) - Milwaukee Bucks (38-23) 104:114 (BOXSCORE)

  • Die Hornets schafften es nicht, die Saisonserie gegen Milwaukee mit 3-0 abzuschließen. Insbesondere Giannis Antetokounmpo hatte etwas dagegen. Nach einem Viertel stand er bereits bei 11 Punkten, bei Charlotte gab Miles Bridges den offensiven Alleinunterhalter und beeindruckte auch mit einem Chasedown-Block. Im zweiten Viertel legte Bridges einen Dunk nach Halfcourt-Zuspiel von Grant nach, die Gäste setzten sich dennoch zunehmend ab.
  • Zur Pause betrug die Führung bereits 17 Punkte, da neben Giannis auch Khris Middleton, Brook Lopez und Reservist Bryn Forbes gut aufgelegt waren. Jrue Holiday packte Bismack Biyombo aufs Poster, doch die Hornets steckten nicht auf. Mit dem Buzzer nach drei Vierteln verkürzte Graham auf -7, vier Minuten vor dem Ende traf er Freiwürfe zum 99:103, den Bucks wollte offensiv nichts mehr gelingen. Giannis beendete per Dunk die über drei Minuten dauernde Dürre Milwaukees, es sollte schließlich für den Sieg reichen.
  • Giannis erzielte letztlich 29 Punkte (11/19 FG) und 12 Rebounds, Lopez kam auf 22, Middleton auf 17, Holiday steuerte ein Double-Double bei (12, 10 Assists). Forbes lieferte mit 15 Zählern seinen Beitrag von der Bank. Die Bucks waren in der Zone überlegen (48:38 Rebounds, 62:50 Punkte) und konnten es sich so auch erlauben, miese 25,7 Prozent der Würfe aus der Distanz zu treffen. Die Hornets machten es nur ein bisschen besser (34,3 Prozent, 12/35).
  • Graham (25, 6/13 3FG) war im Backcourt auf sich alleine gestellt, weil Terry Rozier eine absolute Off-Night erwischte (8, 4/17 FG, 0/7 3FG). Bridges landete bei 21 Punkten (9/16 FG, 10 Rebounds), P.J. Washington bei 18, Brad Wannamaker bei 13. Für die Hornets steht bereits morgen das wichtige Spiel bei Tabellennachbar Boston an. Es dürfte eine der letzten Chancen für Charlotte sein, das Play-In-Turnier zu verhindern.

Indiana Pacers (29-32) - Portland Trail Blazers (33-28) 112:133 (BOXSCORE)

  • Mit fünf Niederlagen in Folge (neun aus elf) gingen die Blazers in die Partie, gegen die dezimierten Pacers (es fehlten Domantas Sabonis, Myles Turner und auch Jeremy Lamb) bot sich die Chance, die Wahrscheinlichkeit auf die direkte Playoff-Qualifikation zumindest zu erhöhen. Und dies gelang dem Team um den alles überragenden Anfernee Simons nach durchwachsenem Start auch.

  • Das erste Viertel ging knapp an die Pacers, die von Malcolm Brogdon angeführt wurden, im zweiten Durchgang schlugen die Blazers allerdings eindrucksvoll zurück (39:27) und setzten die Zeichen auf Sieg. Mit bis zu 16 Zählern führten die Gäste, zur Pause waren es nur 11, auch weil Lillard nur wenig gelingen wollte (3/10 FG, 12 Zähler) und er sich für zu heftiges Meckern auch noch ein technisches Foul abholte.

  • Im Anschluss wachte Dame auf (und versenkte als zehnter Spieler der NBA-Geschichte seinen 2.000. Dreier), bei Indiana wollte überhaupt nichts mehr funktionieren. Und dann war da noch Simons, der alle seine 7 Dreier verwandelt hatte. Als Konsequenz wuchs die Führung Portlands innerhalb von acht Minuten von 8 auf 29 Punkte an! Nach 36 Minuten stand es 113:78, Game Over Pacers, die zumindest noch Schadensbegrenzung betrieben.

  • Simons (27) scheiterte erst im zehnten Versuch erstmals von der Dreierlinie, Lillard (23, 6/14 FG) und C.J. McCollum (23, 9/13 FG) scorten nach ihm am besten. Jusuf Nurkic (11 und 10), Enes Kanter (12 und 14) und Robert Covington (15 und 11) steuerten Double-Doubles mit Rebounds bei. Bei den Pacers kam neben Brogdon (5/14 FG) auch Oshae Brissett (5/11 FG, 10 Rebounds) auf 18 Punkte, Caris LeVert landete bei 16. Die Blazers trafen dank Simons 57,1 Prozent aus der Distanz, Indiana nur 33,3.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung