FC Bayern München, News und Gerüchte: Max Eberl wohl wieder heißes Thema in München - Tuchel lobt Notbesetzung in der Abwehr

Von Daniel Buse/SID
max-eberl-1200
© getty

Max Eberl ist beim FC Bayern anscheinend wieder ein heißes Thema. Der Manager von RB Leipzig soll demnach in München eine wichtige Position einnehmen. Die News und Gerüchte zum FCB gibt es hier.

Anzeige
Cookie-Einstellungen
eberl
© imago images

FC Bayern, Gerücht: Max Eberl weiter ein heißes Thema in München

Ein Wechsel von Max Eberl zum FC Bayern München ist laut Sport Bild angeblich nur eine Frage der Zeit. Bereits im Sommer war über ein Engagement des aktuellen Leipzig-Managers beim Rekordmeister spekuliert worden, als die Stelle von Hasan Salihamidzic neu besetzt werden musste. Damals entschieden sich die Bayern für Christoph Freund von RB Salzburg als Sportdirektor - auch, weil RB an einem Wechsel nicht mitarbeiten wollte.

Dem Bericht zufolge ist Eberl in München allerdings nicht als schneller Freund-Ersatz vorgesehen, sondern er könnte eine übergeordnete Rolle als Sportvorstand übernehmen. Mit Ehrenpräsident Uli Hoeneß habe Eberl beim FC Bayern einen mächtigen Fürsprecher, und auch Eberl selbst könne sich einen Wechsel nach München sehr gut vorstellen.

"Ich stehe bei RB Leipzig unter Vertrag. Es geht aber nicht um mich, sondern um das Topspiel der Bundesliga", sagte Eberl zu der Meldung der Sport Bild.

Sollte der FCB beim Thema Eberl ernst machen, müssten die Münchner wohl eine Ablösesumme für den Manager zahlen, da auch RB vier Millionen Euro an Eberls Ex-Verein Borussia Mönchengladbach überwiesen habe, um ihn dort aus dem Vertrag herauszuholen. Diese Summe könne noch auf insgesamt sieben Millionen Euro ansteigen.

Thomas Tuchel, FC Bayern, Champions League
© getty

FC Bayern, News: Tuchel lobt Aushilfsinnenverteidiger Goretzka und Mazraoui

Beim 4:0-Sieg in der ersten Runde des DFB-Pokals bei Preußen Münster standen Trainer Thomas Tuchel für die Innenverteidigung nicht die Top-Kandidaten Min-Jae Kim, Dayot Upamecano und Matthijs de Ligt zur Verfügung. In der Abwehrzentrale liefen deshalb mit Leon Goretzka ein Sechser und mit Noussair Mazraoui ein Rechtsverteidiger auf. "Die haben es beide gut gemacht", lobte Tuchel hinterher das Duo, das auf ungewohnter Position gegen den Drittligisten ran musste.

"Es war nicht immer einfach", gestand der Bayern-Coach, der ergänzte: "Ich hoffe nicht, dass wir das nochmal probieren müssen. Das würde bedeuten, dass wir wieder Personalnot haben." Im Duell in Münster zog sich Serge Gnabry einen Unterarmbruch zu.

Die Idee, es mit Goretzka und Mazraoui in der Defensivzentrale zu probieren, kam im Team nicht schlecht an. "Es war sofort klar: 'Ja, machen wir. Raufen wir uns zusammen und dann lösen wir das gemeinsam'", berichtete Tuchel. Der FCB-Trainer erklärte, dass Goretzka die logische Wahl auf der Suche nach einem Innenverteidiger gewesen sei: "Vom Körper, von der Schnelligkeit: Er ist eigentlich prädestiniert", fand Tuchel.

20230610-bayern-thomas-tuchel-main-img
© Getty Images

FC Bayern, News: Tuchel hofft auf Kim und Upamecano

Trainer Thomas Tuchel hofft mit Blick auf das Bundesliga-Spitzenspiel am Samstag (18.30 Uhr/Sky) bei RB Leipzig auf die Rückkehr der angeschlagenen Innenverteidiger Min-Jae Kim und Dayot Upamecano. "Wir versuchen, sie fit zu bekommen, können es aber nicht garantieren", sagte Tuchel.

Bis Samstag werde es "ein knappes Rennen, das wir zu absolvieren haben, dass wir sie fit bekommen", sagte Tuchel und fügte an: "Aber es ist realistisch und machbar." In Münster waren Kim und Upamecano waren angeschlagen, Matthijs de Ligt fehlte ohnehin.

Mit dem Niederländer de Ligt rechnet Tuchel "frühestens für Kopenhagen, wahrscheinlich eher Freiburg" - terminlich sind das die Spiele in der Champions League in Dänemark am nächsten Dienstag und fünf Tage später in der Bundesliga gegen den Sport-Club.

Sollten Upamecano und Kim auch in Leipzig passen müssen, könnten Goretzka und Mazraoui wieder als Alternativen dienen. "Die beiden haben gezeigt, dass es auch mal geht", sagte Tuchel.

Goretzka, der in Münster in der Innenverteidigung kaum gefordert gewesen war und das 2:0 durch Konrad Laimer (40.) aufgelegt hatte, betonte: "Ich glaube schon dass es eine einmalige Geschichte ist." Es sei "eine sehr besondere Situation mit drei fehlenden Innenverteidigern" gewesen, sagte er: "Ich bin guter Dinge, dass die Jungs bis zum Wochenende wieder fit sind."

Einzelkritik, Noten, FC Bayern München, DFB-Pokal, Preußen Münster
© imago images

FC Bayern, News: Musiala über Flicks DFB-Aus "traurig"

Nationalspieler Jamal Musiala bedauert das Aus von Hansi Flick als Bundestrainer. "Hansi hat mich bei Bayern gepusht, ich habe mein Debüt unter ihm gefeiert. Er hat mir Vertrauen entgegengebracht, ich konnte immer offen mit ihm sprechen, habe ein super Feedback bekommen", sagte der Jungstar in einem Interview mit der Sport Bild.

Flick wisse "was es braucht, damit sich ein junger Spieler frei fühlt. Ich wünsche ihm nur das Beste und bin traurig, dass er als Bundestrainer entlassen wurde", so der 20-Jährige, der auch Flicks Nachfolger Julian Nagelsmann aus dessen Zeit als Trainer des FC Bayern bestens kennt.

In Hinblick auf die Heim-EM im kommenden Jahr wolle die DFB-Elf "wieder Freude bereiten", betonte Musiala: "Dafür müssen wir wieder Rhythmus bekommen, Vertrauen in uns als Mannschaft gewinnen."

manu-neuer-1200
© getty

FC Bayern, News: Freund rechnet bald mit Neuer

Bayern Münchens Sportdirektor Christoph Freund glaubt fest an eine baldige Rückkehr des lange verletzten Kapitäns Manuel Neuer. "Es ist nicht mehr weit. Es kann sich nur noch um Tage handeln", sagte Freund vor dem DFB-Pokalspiel des Rekordmeisters bei Drittligist Preußen Münster im ZDF. Er rechne mit dem 37 Jahre alten Keeper "nächste Woche bei der Mannschaft".

Auch Trainer Thomas Tuchel sieht Neuer auf einem guten Weg in Richtung Comeback. Der Torwart von Bayern München arbeite "individuell" und absolviere bereits Torwarttraining, sagte Tuchel. Er sei überzeugt, dass sich der lange verletzte Nationaltorhüter "sehr gut" fühle.

Tuchel beschrieb Neuers Symptome nicht als Blessur, sondern als "Beschwerden in der Wade, die sehr diffus sind und mal kommen und mal gehen". Diese hätten "gar nicht so viel mit Absprungtechnik oder Muskelkontraktion zu tun, sondern sind einfach da und stören", sagte er: "Wir wollen kein Risiko eingehen, dass daraus eine Verletzung wird."

Neuer sei weiter "sehr positiv, weil er glaubt, dass es sehr, sehr schnell geht, sobald er im Mannschaftstraining ist, dass er zurück ist und das hat, was er für den Wettkampf braucht. Das glaube ich ihm, da kennt er sich besser als ich ihn kenne", sagte Tuchel über den 37-Jährigen.

In Münster feierte der im Sommer verpflichtete Daniel Peretz sein Bayern-Debüt. Ansonsten wird Neuer von Sven Ulreich vertreten. Nationalkeeper Neuer hatte sich im Dezember bei einem Skiunfall schwer verletzt und fällt seitdem aus. Seine Rückkehr verzögerte sich immer wieder.

lois-openda
© getty

FC Bayern, News - Openda: "Wollen Bayern nochmal schlagen"

Stürmer Lois Openda vom DFB-Pokalsieger RB Leipzig geht selbstbewusst ins Topspiel gegen Bayern München. "Letztlich ist es egal, wer Favorit ist. Der Supercup war top. Aber wir wollen Bayern in diesem großen Spiel noch mal schlagen und werden alles dafür tun, dass ihre Reise nach Leipzig für sie so unangenehm wie möglich wird. In unserem Stadion darf sich niemand wohlfühlen außer uns", sagte Openda der Sport Bild.

Am Samstag (18.30/Sky) empfangen die Leipziger den Tabellenführer aus München, den sie bereits im Supercup im August mit 3:0 an der Isar besiegt hatten. Nur ein Punkt trennt beide Mannschaften. In Sachen Meisterschaft ist Neuzugang Openda, der auf drei Tore aus fünf Ligaspielen kommt, jedoch noch etwas zurückhaltend.

"Das Ziel ist, unter die ersten vier zu kommen. Ich weiß, dass viele Fans in Deutschland sich nach einem anderen Meister als den Bayern sehnen. In Frankreich ist das mit Paris genauso", sagte der 23-Jährige: "Wir sind ja auch bereit für Siege gegen Bayern, Dortmund, alle anderen. Wir haben neue Spieler, starke Spieler. Aber wir müssen erst mal alle Spiele gewinnen, um etwas zu erreichen."

Derweil freut sich Openda, der im Sommer für knapp 40 Millionen Euro vom RC Lens gekommen war, auf das Duell mit Bayerns Star-Zugang Harry Kane, der in seinen ersten Bundesliga-Einsätzen sieben Treffer schoss. "Harry Kane ist einer der Besten der Welt. Er ist besser als ich", sagte der Belgier: "Aber genau das ist mein Antrieb: Ich möchte eines Tages auf seinem Level sein."

FC Bayern München: Die nächsten drei Pflichtspiele des FCB

DatumWettbewerbGegner
30.September, 18.30 UhrBundesligaRB Leipzig (A)
3. Oktober, 21.00 UhrChampions LeagueFC Kopenhagen (A)
8. Oktober, 17.30 UhrBundesligaSC Freiburg (H)
Artikel und Videos zum Thema