Cookie-Einstellungen
Golf

US-Team im Ryder Cup künftig ohne LIV-Profis

SID
Zach Johnson, Kapitän des US-Teams für den Ryder Cup 2023.
© getty

Für US-amerikanische Golfprofis, die sich der umstrittenen Saudi-Tour LIV angeschlossen haben, ist vorerst kein Platz mehr im prestigeträchtigen Ryder Cup. Das machte Zach Johnson, Kapitän des US-Teams für das Turnier im Jahr 2023, klar. Der Weg in sein Team führe über "Punkte, die auf der amerikanischen PGA-Tour gesammelt werden", sagte Johnson.

Bei der 2021er-Auflage des Mannschaftsturniers zwischen den besten Golfprofis Europas und der USA hatten sich die Amerikaner mit 19:9 durchgesetzt - drei Profis des damaligen US-Teams spielen mittlerweile in der LIV-Tour. Dustin Johnson, Brooks Koepka und Bryson DeChambeau.

Er selbst sehe seine Zukunft auf der etablierten PGA-Tour, betonte Johnson: "Und ich denke, dass Spieler es wertschätzen, wie gut sie es hier haben." Unter den Profis, die sich der LIV Serie angeschlossen haben, seien auch einige seiner Freunde: "Ich wünsche mir, dass es ihnen gut geht, dass sie Zufriedenheit und ihr Glück finden."

Die Einführung der LIV Tour spaltet derzeit die Golfwelt - auch der deutsche Profi Martin Kaymer hat sich der neuen von Saudi-Arabien unterstützten Turnierserie angeschlossen. Am Donnerstag beginnt das erste LIV-Turnier auf US-amerikanischen Boden, gespielt wird in Portland.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung