Cookie-Einstellungen
Golf

Mickelson hofft auf PGA-Comeback: "So viele Erinnerungen"

SID
© getty

US-Golfstar Phil Mickelson hofft nach der Verbannung auf seine Rückkehr zur PGA-Tour. "Ich bin sehr dankbar für die vielen Erinnerungen, Chancen, Erfahrungen, Freundschaften und Beziehungen, die durch die PGA-Tour entstanden sind", sagte der 51-Jährige kurz vor Beginn der US Open und gab sich in Sachen Comeback "zuversichtlich".

Mickelson ist einer von 17 Spielern, die wegen ihre Teilnahme an der umstrittenen neuen Saudi-Tour LIV von der PGA gesperrt wurden. Bei der US Open in Brookline/Massachusetts dürfen alle antreten, da das Turnier nicht von der PGA, sondern vom US-Golfverband ausgerichtet wird.

Der sechsmalige Major-Sieger Mickelson bestreitet ab Donnerstag sein erstes Turnier in den USA seit vier Monaten. Er habe sich sein lebenslanges Teilnahmerecht auf der PGA-Tour durch "harte Arbeit" verdient, betonte Mickelson: "Ich würde es bevorzugen, wählen zu können, welchen Weg ich nehmen möchte. Den einen, den anderen oder beide."

Die PGA hatte in der Vorwoche ihre Drohung wahr gemacht und Profis wie Mickelson und Martin Kaymer (Mettmann) von ihren Wettkämpfen ausgeschlossen. Die Golfwelt ist seitdem gespalten. Finanziell ist die LIV-Serie sehr attraktiv: Der Start beim Auftaktturnier am vergangenen Wochenende in London war höher dotiert als jede PGA-Veranstaltung.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung