Cookie-Einstellungen

Messi-Optionen: Zu diesen Vereinen könnte er wechseln

 
Das hat eingeschlagen wie eine Bombe: Lionel Messi will den FC Barcelona verlassen! Doch wohin könnte es den Argentinier verschlagen? SPOX und Goal nehmen Messis Optionen unter die Lupe.
© imago images / Poolfoto
Das hat eingeschlagen wie eine Bombe: Lionel Messi will den FC Barcelona verlassen! Doch wohin könnte es den Argentinier verschlagen? SPOX und Goal nehmen Messis Optionen unter die Lupe.
MANCHESTER CITY: Der Favorit? Schließlich wäre Messi dort wieder mit Erfolgstrainer Pep Guardiola vereint - schon im Sommer 2020 gab es zwischen den beiden Kontakt. Sein guter Kumpel Sergio Agüero spielt mittlerweile aber bei Barca.
© imago images / ActionPictures

MANCHESTER CITY: Der klare Favorit, schließlich wäre Messi dort wieder mit Erfolgstrainer Pep Guardiola vereint - schon im Sommer 2020 gab es zwischen den beiden Kontakt. Sein guter Kumpel Sergio Agüero spielt mittlerweile aber bei Barca.

Messi würde sich in der besten Liga der Welt noch einmal beweisen, hätte aber auch ein Team neben sich, das den Champions-League-Titel attackieren kann. Financial Fairplay? Für City kein Thema mehr.
© imago images / Eibner Europa

Messi würde sich in der besten Liga der Welt noch einmal beweisen, hätte aber auch ein Team neben sich, das den Champions-League-Titel attackieren kann. Financial Fairplay? Für City ohnehin kein Thema mehr.

Mit Jack Grealish und eventuell Harry Kane hatte sich City in diesem Sommer aber umorientiert und für einen Mini-Umbruch entschieden. Passt Messi in diese Pläne? Und wäre nach Grealish und Kane überhaupt Geld übrig?
© getty
Mit Jack Grealish und eventuell Harry Kane hatte sich City in diesem Sommer aber umorientiert und für einen Mini-Umbruch entschieden. Passt Messi in diese Pläne? Und wäre nach Grealish und Kane überhaupt Geld übrig?
Im letzten Sommer wollte City Messi den Wechsel mit einem "Hybridvertrag" schmackhaft machen: Demnach könne er zunächst für drei Jahre in Manchester spielen und danach zum Partnerklub New York City FC in die MLS wechseln.
© imago images / Cordon Press/Miguelez Sports
Im letzten Sommer wollte City Messi den Wechsel mit einem "Hybridvertrag" schmackhaft machen: Demnach könne er zunächst für drei Jahre in Manchester spielen und danach zum Partnerklub New York City FC in die MLS wechseln.
INTER MAILAND: Sportlich ist Inter klar im Aufschwung, im letzten Jahr holte man endlich wieder den Scudetto. Eigentlich sitzt das Geld bei Inter mittlerweile knapp - aber wenn Lukaku geht, könnte man Messis Gehalt vielleicht stemmen.
© imago images / Action Plus
INTER MAILAND: Sportlich ist Inter klar im Aufschwung, im letzten Jahr holte man endlich wieder den Scudetto. Eigentlich sitzt das Geld bei Inter mittlerweile knapp - aber wenn Lukaku geht, könnte man Messis Gehalt vielleicht stemmen.
Messi würde in Italien zudem auf seinen Lieblingsgegner Cristiano Ronaldo (Juventus) treffen. "Messi bei Inter ist ein Traum für uns alle", sagte Ex-Inter-Präsident Massimo Moratti 2020.
© imago images / Xinhua
Messi würde in Italien zudem auf seinen Lieblingsgegner Cristiano Ronaldo (Juventus) treffen. "Messi bei Inter ist ein Traum für uns alle", sagte Ex-Inter-Präsident Massimo Moratti 2020.
Aber: Messi bei Inter? So wirklich glaubt wohl kaum jemand daran. Wie sagte Ex-Trainer Antonio Conte einmal: "Es ist einfacher, den Mailänder Dom zu versetzen, als Messi nach Mailand zu bringen."
© imago images / VI Images
Aber: Messi bei Inter? So wirklich glaubt wohl kaum jemand daran. Wie sagte Ex-Trainer Antonio Conte einmal: "Es ist einfacher, den Mailänder Dom zu versetzen, als Messi nach Mailand zu bringen."
PARIS SAINT-GERMAIN: Ein schwerreicher Klub mit Ambitionen in der Champions League, einem starken Team - und Ex-Kollege Neymar? Für PSG wäre Messi die Kirsche auf der Sahnetorte. Offenbar gab es sogar schon Kontakt zwischen PSG und Messi.
© imago images / PanoramiC
PARIS SAINT-GERMAIN: Ein schwerreicher Klub mit Ambitionen in der Champions League, einem starken Team - und Ex-Kollege Neymar? Für PSG wäre Messi die Kirsche auf der Sahnetorte. Offenbar gab es sogar schon Kontakt zwischen PSG und Messi.
Ein Sturmtrio mit Messi, Neymar und Mbappe? Wahrscheinlicher ist, dass Mbappe für viel Geld zu Real wechselt und Messi seinen Platz einnimmt. Die Liga würde es dem 34-Jährigen zudem erlauben, sich voll auf die Königsklasse zu konzentrieren.
© imago images / ZUMA Press
Ein Sturmtrio mit Messi, Neymar und Mbappe? Wahrscheinlicher ist, dass Mbappe für viel Geld zu Real wechselt und Messi seinen Platz einnimmt. Die Liga würde es dem 34-Jährigen zudem erlauben, sich voll auf die Königsklasse zu konzentrieren.
FC CHELSEA: Eigentlich wollen die Blues eine Menge Geld für Romelu Lukaku in die Hand nehmen - aber wenn La Pulga zu haben ist ...? Messi neben Timo Werner und Kai Havertz?
© imago images / VI Images
FC CHELSEA: Eigentlich wollen die Blues eine Menge Geld für Romelu Lukaku in die Hand nehmen - aber wenn La Pulga zu haben ist ...? Messi neben Timo Werner und Kai Havertz?
Messis Jahresgehalt könnte Besitzer Roman Abramovich locker stemmen. Aber haben die Blues wirklich - vor allem in Sachen Tradition - das Standing für Messi? Klingt doch eher nach Gerüchteküche.
© imago images / Action Plus
Messis Jahresgehalt könnte Besitzer Roman Abramovich locker stemmen. Aber haben die Blues wirklich - vor allem in Sachen Tradition - das Standing für Messi? Klingt doch eher nach Gerüchteküche.
JUVENTUS TURIN: "Es wäre historisch", schwärmte Brasiliens Legende Rivaldo im vergangenen Juli. Ronaldo und Messi in einem Team? Das gäbe "einen weltweiten Boom"!
© imago images / Gribaudi/ImagePhoto
JUVENTUS TURIN: "Es wäre historisch", schwärmte Brasiliens Legende Rivaldo im vergangenen Juli. Ronaldo und Messi in einem Team? Das gäbe "einen weltweiten Boom"!
CR7 und Messi im gleichen Trikot würden das Internet wahrlich explodieren lassen. Kaum vorstellbar aber, dass beide das wollen würden - es gäbe wenig zu gewinnen, aber viel zu verlieren. Und für Juve wäre Messis Gehalt kaum zu stemmen.
© imago images / ZUMA Press
CR7 und Messi im gleichen Trikot würden das Internet wahrlich explodieren lassen. Kaum vorstellbar aber, dass beide das wollen würden - es gäbe wenig zu gewinnen, aber viel zu verlieren. Und für Juve wäre Messis Gehalt kaum zu stemmen.
REAL MADRID: In der Vergangenheit hätten die Königlichen Messi gern geholt. Es wäre immer noch die ultimative Demütigung für den Erzrivalen, ein "Luis Figo 2.0". Nur: Messi würde das den Barca-Fans niemals antun.
© imago images / AFLOSPORT
REAL MADRID: In der Vergangenheit hätten die Königlichen Messi gern geholt. Es wäre immer noch die ultimative Demütigung für den Erzrivalen, ein "Luis Figo 2.0". Nur: Messi würde das den Barca-Fans niemals antun.
BAYERN MÜNCHEN: Über eine ablösefreie Verpflichtung würden die Bayern mit Sicherheit nachdenken. Aber viel Geld ist wegen Corona auch beim FCB nicht mehr in der Kasse. Und Messi würde wohl eher nicht zu dem Klub gehen, der ihn 8:2 demütigte.
© imago images / Poolfoto
BAYERN MÜNCHEN: Über eine ablösefreie Verpflichtung würden die Bayern mit Sicherheit nachdenken. Aber viel Geld ist wegen Corona auch beim FCB nicht mehr in der Kasse. Und Messi würde wohl eher nicht zu dem Klub gehen, der ihn 8:2 demütigte.
Zumal Ex-Bayern-Boss bereits im vergangenen Sommer klarstellte, dass eine Verpflichtung Messis nicht in Frage komme: ""Wir können einen Spieler dieser Größe nicht bezahlen. Es ist nicht Teil unserer Politik und unserer Philosophie."
© getty
Zumal Ex-Bayern-Boss bereits im vergangenen Sommer klarstellte, dass eine Verpflichtung Messis nicht in Frage komme: ""Wir können einen Spieler dieser Größe nicht bezahlen. Es ist nicht Teil unserer Politik und unserer Philosophie."
MANCHESTER UNITED: Ist es überraschend, dass die Red Devils bisher selten als potenzielles Messi-Ziel gehandelt wurden? Eher nicht. Das Team scheint zu jung und noch nicht titelreif, dito Trainer Ole-Gunnar Solskjaer.
© imago images / AFLOSPORT
MANCHESTER UNITED: Ist es überraschend, dass die Red Devils bisher selten als potenzielles Messi-Ziel gehandelt wurden? Eher nicht. Das Team scheint zu jung und noch nicht titelreif, dito Trainer Ole-Gunnar Solskjaer.
KATAR/JAPAN/MLS: Könnte Messi seinen Fußballabend in einer zweit- oder drittklassigen Liga verleben - natürlich fürstlich bezahlt? Dafür ist es noch zu früh. Schließlich wollte er mit Barca nach dem Copa-Titel sportlich noch einmal angreifen.
© imago images / AFLO
KATAR/JAPAN/MLS: Könnte Messi seinen Fußballabend in einer zweit- oder drittklassigen Liga verleben - natürlich fürstlich bezahlt? Dafür ist es noch zu früh. Schließlich wollte er mit Barca nach dem Copa-Titel sportlich noch einmal angreifen.
NEWELL'S OLD BOYS: Irgendwann wolle er einmal zu seinem Jugendklub zurückkehren, sagte Messi in der Vergangenheit. Noch ist es allerdings zu früh dafür, dass sich der Kreis in Rosario schließt: Mit 34 ist Messi für die Old Boys noch zu jung.
© imago images / Agencia EFE
NEWELL'S OLD BOYS: Irgendwann wolle er einmal zu seinem Jugendklub zurückkehren, sagte Messi in der Vergangenheit. Noch ist es allerdings zu früh dafür, dass sich der Kreis in Rosario schließt: Mit 34 ist Messi für die Old Boys noch zu jung.
FAZIT: Karriere-Abend in der MLS, Japan oder Katar? Das kommt noch nicht in Frage. Ebenso wenig ein Wechsel zum Jugendklub. Eigentlich bleiben nur zwei realistische Optionen: PSG und ManCity - und Chelsea, sollten die Blues vom Lukaku-Plan abweichen.
© getty
FAZIT: Karriere-Abend in der MLS, Japan oder Katar? Das kommt noch nicht in Frage. Ebenso wenig ein Wechsel zum Jugendklub. Eigentlich bleiben nur zwei realistische Optionen: PSG und ManCity - und Chelsea, sollten die Blues vom Lukaku-Plan abweichen.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung