Cookie-Einstellungen

Ablösefreie ManUnited-Abgänge: Spieler-Krach, Fehleinkäufe und Vertragsauflösungen

 
Mit Pogba, Cavani, Mata und Lingard verließen gleich vier hochkarätige Spieler in diesem Sommer United ablösefrei. Doch auch in der Vergangenheit mussten die Red Devils einige namhafte Abgänge zum Nulltarif verkraften. Wir stellen euch die Top 25 vor.
© getty
Mit Pogba, Cavani, Mata und Lingard verließen gleich vier hochkarätige Spieler in diesem Sommer United ablösefrei. Doch auch in der Vergangenheit mussten die Red Devils einige namhafte Abgänge zum Nulltarif verkraften. Wir stellen euch die Top 25 vor.
PETER SCHMEICHEL: Über Jahre war der Däne die Nummer eins im Old Trafford. 384-mal stand er für die Red Devils auf dem Rasen und gewann dabei unzählige Titel. Im Herbst seine Karriere suchte er dann bei Sporting Lissabon eine neue Herausforderung.
© getty
PETER SCHMEICHEL: Über Jahre war der Däne die Nummer eins im Old Trafford. 384-mal stand er für die Red Devils auf dem Rasen und gewann dabei unzählige Titel. Im Herbst seine Karriere suchte er dann bei Sporting Lissabon eine neue Herausforderung.
TEDDY SHERINGHAM: Mit der Verpflichtung von Ruud van Nistelrooy bekam der Engländer im Sommer 2001 namhafte Konkurrenz, der er sich nicht stellen wollte. Eine Vertragsverlängerung über ein Jahr lehnte er ab und ging stattdessen zu den Spurs.
© getty
TEDDY SHERINGHAM: Mit der Verpflichtung von Ruud van Nistelrooy bekam der Engländer im Sommer 2001 namhafte Konkurrenz, der er sich nicht stellen wollte. Eine Vertragsverlängerung über ein Jahr lehnte er ab und ging stattdessen zu den Spurs.
FABIEN BARTHEZ: 2003 wurde dem Weltmeister von 1998 mit Tim Howard ein neuer Torhüter vor die Nase gesetzt, Barthez fristete von da an ein Dasein auf der Bank. Zunächst ließ er sich nach Marseilles verleihen, später wechselte er fix dorthin.
© getty
FABIEN BARTHEZ: 2003 wurde dem Weltmeister von 1998 mit Tim Howard ein neuer Torhüter vor die Nase gesetzt, Barthez fristete von da an ein Dasein auf der Bank. Zunächst ließ er sich nach Marseilles verleihen, später wechselte er fix dorthin.
ROY KEANE: Zog über viele Jahre die Fäden im United-Mittelfeld, ehe ein Streit zwischen ihm und Coach Alex Ferguson die erfolgreiche Zusammenarbeit beendete. Angeblich hatte er Mitspieler beleidigt und kritisiert. Sein Vertrag wurde daraufhin aufgelöst.
© getty
ROY KEANE: Zog über viele Jahre die Fäden im United-Mittelfeld, ehe ein Streit zwischen ihm und Coach Alex Ferguson die erfolgreiche Zusammenarbeit beendete. Angeblich hatte er Mitspieler beleidigt und kritisiert. Sein Vertrag wurde daraufhin aufgelöst.
LOUIS SAHA: Wirklich gesetzt war der Stürmer in seinen United-Jahren nie – zu stark war die direkte Konkurrenz. Nachdem er 07/08 dann aber kaum noch zum Zug kam, verzichtete man auf eine Vertragsverlängerung. Saha schloss sich dem FC Everton an.
© getty
LOUIS SAHA: Wirklich gesetzt war der Stürmer in seinen United-Jahren nie – zu stark war die direkte Konkurrenz. Nachdem er 07/08 dann aber kaum noch zum Zug kam, verzichtete man auf eine Vertragsverlängerung. Saha schloss sich dem FC Everton an.
OWEN HARGREAVES: Dem Engländer wurde seine extreme Verletzungsanfälligkeit zum Verhängnis. Nach vier gemeinsamen Jahren, in denen er nur 39 Einsätze absolvierte, entschied sich United deshalb, das Arbeitspapier auslaufen zu lassen.
© getty
OWEN HARGREAVES: Dem Engländer wurde seine extreme Verletzungsanfälligkeit zum Verhängnis. Nach vier gemeinsamen Jahren, in denen er nur 39 Einsätze absolvierte, entschied sich United deshalb, das Arbeitspapier auslaufen zu lassen.
MICHAEL OWEN: Hatte seine besten Tage zur Zeit seines United-Abgangs bereits hinter sich. Kam 2011/12 nur noch zu vier Pflichtspieleinsätzen, weshalb er die Red Devils im Anschluss verließ. Sein Stoke-City-Engagement bezeichnete er später als Fehler.
© getty
MICHAEL OWEN: Hatte seine besten Tage zur Zeit seines United-Abgangs bereits hinter sich. Kam 2011/12 nur noch zu vier Pflichtspieleinsätzen, weshalb er die Red Devils im Anschluss verließ. Sein Stoke-City-Engagement bezeichnete er später als Fehler.
NEMANJA VIDIC: Suchte im Sommer 2014 eine "neue Herausforderung", weshalb er von einer Vertragsverlängerung absah. Mit ihm verlor United zweifelsohne einen der besten Verteidiger zur damaligen Zeit.
© getty
NEMANJA VIDIC: Suchte im Sommer 2014 eine "neue Herausforderung", weshalb er von einer Vertragsverlängerung absah. Mit ihm verlor United zweifelsohne einen der besten Verteidiger zur damaligen Zeit.
ANDERSON: Für beträchtliche 31 Mio. Euro wurde der Mittelfeldspieler 2007 verpflichtet, die hohen Erwartungen erfüllte er aber nie. Nach einer Leihe zur AC Florenz wurde das Missverständnis dann beendet – der Brasilianer ging zurück in seine Heimat
© getty
ANDERSON: Für beträchtliche 31 Mio. Euro wurde der Mittelfeldspieler 2007 verpflichtet, die hohen Erwartungen erfüllte er aber nie. Nach einer Leihe zur AC Florenz wurde das Missverständnis dann beendet – der Brasilianer ging zurück in seine Heimat
DARREN FLETCHER: 20 Jahre lang trug der Schotte das Trikot von Manchester United, ehe er sich 2015 ablösefrei West Bromwich Albion anschloss. Danach spielte er noch für Stoke City, wo er seine Laufbahn 2019 schließlich beendete.
© getty
DARREN FLETCHER: 20 Jahre lang trug der Schotte das Trikot von Manchester United, ehe er sich 2015 ablösefrei West Bromwich Albion anschloss. Danach spielte er noch für Stoke City, wo er seine Laufbahn 2019 schließlich beendete.
RIO FERDINAND: Ähnlich wie bei Vidic hätte United auch mit dem Engländer gerne noch ein paar Jahre länger zusammengearbeitet, Ferdinand entschied sich aber für ein neues Abenteuer bei den Queens Park Rangers. Ein Jahr später war dann endgültig Schluss.
© getty
RIO FERDINAND: Ähnlich wie bei Vidic hätte United auch mit dem Engländer gerne noch ein paar Jahre länger zusammengearbeitet, Ferdinand entschied sich aber für ein neues Abenteuer bei den Queens Park Rangers. Ein Jahr später war dann endgültig Schluss.
VICTOR VALDES: Nach den Jahren in Barcelona wollte der Spanier bei United nochmal ein neues Kapitel aufschlagen, das ging aber gehörig schief. Coach Louis van Gaal plante nach kurzer Zeit nicht mehr mit ihm, weshalb sein Abenteuer ein kurzes wurde.
© getty
VICTOR VALDES: Nach den Jahren in Barcelona wollte der Spanier bei United nochmal ein neues Kapitel aufschlagen, das ging aber gehörig schief. Coach Louis van Gaal plante nach kurzer Zeit nicht mehr mit ihm, weshalb sein Abenteuer ein kurzes wurde.
BASTIAN SCHWEINSTEIGER: Auch beim Deutschen erfüllte sich der Traum von den großen Erfolgen im Old Trafford nicht. War der Wunschtransfer von van Gaal, Nachfolger Jose Mourinho sortierte ihn aber dann aus. Floh in die Staaten zu Chicago Fire.
© getty
BASTIAN SCHWEINSTEIGER: Auch beim Deutschen erfüllte sich der Traum von den großen Erfolgen im Old Trafford nicht. War der Wunschtransfer von van Gaal, Nachfolger Jose Mourinho sortierte ihn aber dann aus. Floh in die Staaten zu Chicago Fire.
ZLATAN IBRAHIMOVIC: Anfangs bei den Red Devils noch gesetzt im Sturmzentrum, verlor der Schwede mit der Zeit seinen Platz an Romelu Lukaku. Auch auf seinen Wunsch wurde sein Vertrag aufgelöst, woraufhin er zu LA Galaxy wechselte.
© getty
ZLATAN IBRAHIMOVIC: Anfangs bei den Red Devils noch gesetzt im Sturmzentrum, verlor der Schwede mit der Zeit seinen Platz an Romelu Lukaku. Auch auf seinen Wunsch wurde sein Vertrag aufgelöst, woraufhin er zu LA Galaxy wechselte.
WAYNE ROONEY: Nach wie vor ist der Engländer Rekordtorschütze der Red Devils. 252 Tore erzielte er in 558 Pflichtspielen. Nach Ende seines Vertrages bei United kehrte er zu seinem Jugendklub Everton zurück. Danach noch in den USA aktiv.
© getty
WAYNE ROONEY: Nach wie vor ist der Engländer Rekordtorschütze der Red Devils. 252 Tore erzielte er in 558 Pflichtspielen. Nach Ende seines Vertrages bei United kehrte er zu seinem Jugendklub Everton zurück. Danach noch in den USA aktiv.
ANTONIO VALENCIA: War lange Zeit als "Aushilfs-Rechtsverteidiger" gesetzt, mit den Jahren kam er aber immer weniger zum Einsatz. United verlängerte 2019 seinen auslaufenden Vertrag dann nicht mehr, er kehrte nach Ecuador zurück.
© getty
ANTONIO VALENCIA: War lange Zeit als "Aushilfs-Rechtsverteidiger" gesetzt, mit den Jahren kam er aber immer weniger zum Einsatz. United verlängerte 2019 seinen auslaufenden Vertrag dann nicht mehr, er kehrte nach Ecuador zurück.
ANDER HERRERA: Unterschrieb nach seinem Wechsel von Athletic Club einen Fünfjahresvertrag bei den Red Devils, diesen erfüllte er auch. Bei United fast immer in der Mittelfeldzentrale gesetzt. Danach ging es zu PSG weiter.
© getty
ANDER HERRERA: Unterschrieb nach seinem Wechsel von Athletic Club einen Fünfjahresvertrag bei den Red Devils, diesen erfüllte er auch. Bei United fast immer in der Mittelfeldzentrale gesetzt. Danach ging es zu PSG weiter.
MARCOS ROJO: Sieben Jahre verbrachte der Argentinier im Old Trafford, langfristig in der Startelf konnte er sich aber nicht festspielen. Schließlich wurde er aussortiert und sein Vertrag nicht verlängert.
© getty
MARCOS ROJO: Sieben Jahre verbrachte der Argentinier im Old Trafford, langfristig in der Startelf konnte er sich aber nicht festspielen. Schließlich wurde er aussortiert und sein Vertrag nicht verlängert.
ALEXIS SÁNCHEZ: Sein Transfer entpuppte sich als großes Missverständnis. Nur ein Jahr blieb er bei den Red Devils, dann folgte eine Leihe zu Inter Mailand. Die Italiener nahmen ihn dann auch fest unter Vertrag, nachdem ihn United nicht mehr zurückwollte.
© getty
ALEXIS SÁNCHEZ: Sein Transfer entpuppte sich als großes Missverständnis. Nur ein Jahr blieb er bei den Red Devils, dann folgte eine Leihe zu Inter Mailand. Die Italiener nahmen ihn dann auch fest unter Vertrag, nachdem ihn United nicht mehr zurückwollte.
SERGIO ROMERO: Fristete hinter David De Gea ein Dasein als ewige Nummer zwei Uniteds. Sechs Jahre blieb er bei den Red Devils, eher er eine neue Herausforderung suchte. 2021 wechselte er ablösefrei zum FC Venedig.
© getty
SERGIO ROMERO: Fristete hinter David De Gea ein Dasein als ewige Nummer zwei Uniteds. Sechs Jahre blieb er bei den Red Devils, eher er eine neue Herausforderung suchte. 2021 wechselte er ablösefrei zum FC Venedig.
JUAN MATA: Über viele Saisons hinweg ein wichtiger Schlüsselspieler im United-Angriffsspiel, mit fortschreitendem Alter dann aber immer weniger gefragt. Im Sommer 2022 ließ United dann seinen Vertrag auslaufen, da er kaum noch zum Einsatz kam.
© getty
JUAN MATA: Über viele Saisons hinweg ein wichtiger Schlüsselspieler im United-Angriffsspiel, mit fortschreitendem Alter dann aber immer weniger gefragt. Im Sommer 2022 ließ United dann seinen Vertrag auslaufen, da er kaum noch zum Einsatz kam.
EDINSON CAVANI: Auch der Stürmer verlor nach gutem Beginn seinen Stammplatz mit der Zeit. In der vergangenen Spielzeit dann keine Alternative mehr, weshalb man von einer Vertragsverlängerung absah. Immer noch vereinslos.
© getty
EDINSON CAVANI: Auch der Stürmer verlor nach gutem Beginn seinen Stammplatz mit der Zeit. In der vergangenen Spielzeit dann keine Alternative mehr, weshalb man von einer Vertragsverlängerung absah. Immer noch vereinslos.
NEMANJA MATIC: Im zentralen Mittelfeld einer der wenigen verlässlichen Stützen in den letzten Jahren bei Manchester United. Eigentlich wäre sein Vertrag noch bis 2023 gelaufen, Verein und Spieler einigten sich jedoch auf eine Auflösung im Sommer.
© getty
NEMANJA MATIC: Im zentralen Mittelfeld einer der wenigen verlässlichen Stützen in den letzten Jahren bei Manchester United. Eigentlich wäre sein Vertrag noch bis 2023 gelaufen, Verein und Spieler einigten sich jedoch auf eine Auflösung im Sommer.
JESSE LINGARD: Galt lange als großes Talent, unter Beweis stellen konnte er es auf höchstem Niveau aber viel zu selten. Verschiedene Leihen halfen ebenfalls nichts, weshalb United nach mehr als 20 gemeinsamen Jahren dann die Reißleine zog.
© getty
JESSE LINGARD: Galt lange als großes Talent, unter Beweis stellen konnte er es auf höchstem Niveau aber viel zu selten. Verschiedene Leihen halfen ebenfalls nichts, weshalb United nach mehr als 20 gemeinsamen Jahren dann die Reißleine zog.
PAUL POGBA: Sollte bei den Red Devils eine neue Ära prägen, daraus wurde aber nichts. Trotz guter Leistungen blieben die großen Titel aus, wobei der Franzose mit der Zeit immer lustloser wirkte. Er verzichtete schließlich auf eine Verlängerung.
© getty
PAUL POGBA: Sollte bei den Red Devils eine neue Ära prägen, daraus wurde aber nichts. Trotz guter Leistungen blieben die großen Titel aus, wobei der Franzose mit der Zeit immer lustloser wirkte. Er verzichtete schließlich auf eine Verlängerung.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung