Cookie-Einstellungen
Fussball

Nach EM-Aus: Die DFB-Elf braucht einen echten Neuanfang - das Pro und Contra

Hansi Flick ist neuer Bundestrainer.
© imago images

Contra: Es braucht keinen Umbruch, sondern eine richtige Anleitung

Von Filippo Cataldo

Man kann, man muss sogar Joachim Löw und der Nationalmannschaft bei dieser EM viel vorwerfen. Aber sicher nicht, dass der Bundestrainer die falschen Spieler nominiert und dass die Chemie innerhalb der Mannschaft nicht gestimmt hätte.

Außer Jerome Boateng und Max Kruse hat Löw die besten deutschen Spieler zu seinem letzten Abenteuer mitgenommen. Ein richtiger offensiv denkender Rechtsverteidiger wie Ridle Baku und ein kreativer Dribbler wie Florian Wirtz hätten dem Team sicher auch gut zu Gesicht gestanden, aber pandemiebedingt mussten sie beinahe gleichzeitig die U21 zum Titel führen (und hätten auch sonst erst einmal aufgestellt werden müssen von Löw - frag nach bei Jamal Musiala).

Diese Mannschaft braucht also keinen personellen Umbruch, sondern eine Idee und die richtige Anleitung.

Die DFB-Elf ist nach dem zweiten enttäuschenden Turnier hintereinander nicht im Mittelmaß angelangt, weil die Spieler mittelmäßig wären, das Team nicht "erwachsen" genug (da irrt Löw gewaltig), Deutschland nicht genügend Talente hätte (da liegt Bierhoff falsch) oder die Gegner in diesem Turnier stärker waren.

DFB-Team: Es mangelte nicht am Talent

In der Summe ihrer Einzelteile sind (waren) nur die Kader von Frankreich und vielleicht noch Spanien sowohl in der Breite, als auch in der Spitze qualitativ noch etwas besser aufgestellt als das DFB-Team. Und viel hat nicht viel gefehlt, dass sich auch Spanien dem Klub der vorzeitig Gescheiterten angeschlossen hätte.

Frankreich, Portugal und Deutschland sind draußen, weil sie von ihren Trainern in Ketten gelegt wurden, weil sie generell uninspiriert und ideenlos spielten, weil sie zu passiv waren, ihre Außenverteidiger nicht ordentlich zurück rückten, weil sie keine Offensivstrategie hatten und sich durchmogeln wollten.

Doch darauf zu hoffen, dass der Turniermannschaftsgeist einen schon umarmen wird, das funktioniert in diesem Turnier nicht (außer vielleicht für einen krassen Außenseiter wie die Ukraine) - und das ist auch gut so.

Dänemark etwa steht sicher nicht nur im Viertelfinale, weil das Team nach der tragischen Herzattacke von Christian Eriksen noch enger zusammengerückt ist. Sondern, weil da Könner am Werk sind, die von einem für sie passenden Könner angeleitet werden und weil sie alle genau wissen, was sie tun.

Hansi Flick hat schon beim FC Bayern München bewiesen, dass er sehr guten Könnern sofort dabei helfen kann, ihre PS auch auf die Straße zu bringen. Ähnliches muss ihm demnächst auch als Bundestrainer gelingen. Als Kopf einer Mannschaft, die im Wesentlichen aus den gleichen Bestandteilen bestehen wird, aber ein anderes Gesicht zeigen muss.

Das EM-Viertelfinale im Überblick:

DatumUhrzeitTeam 1Team 2Spielort
02.07.202118:00SchweizSpanienSt. Petersburg
02.07.202121:00BelgienItalienMünchen
03.07.202118:00TschechienDänemarkBaku
03.07.202121:00Sieger AF 8Sieger AF 7Rom
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung