Cookie-Einstellungen

1. FC Kaiserslautern: Das sind die größten Transferflops der Roten Teufel seit 2000

 
Der 1. FC Kaiserslautern steht mittlerweile im grauen Mittelmaß der 3. Liga. Eingeleitet wurde der Niedergang unter anderem zu Beginn der 00er-Jahre, als die Roten Teufel auf dem Transfermarkt einige Fehlgriffe hinlegten. Eine Auswahl der größten Flops.
© getty
Der 1. FC Kaiserslautern steht mittlerweile im grauen Mittelmaß der 3. Liga. Eingeleitet wurde der Niedergang unter anderem zu Beginn der 00er-Jahre, als die Roten Teufel auf dem Transfermarkt einige Fehlgriffe hinlegten. Eine Auswahl der größten Flops.
Youri Djorkaeff (1999 bis 2002 beim FCK, Mittelfeldspieler, kam für 1,5 Millionen Euro von Inter Mailand) - 70 Spiele, 18 Tore, 14 Assists
© getty
Youri Djorkaeff (1999 bis 2002 beim FCK, Mittelfeldspieler, kam für 1,5 Millionen Euro von Inter Mailand) - 70 Spiele, 18 Tore, 14 Assists
Der Leistungsträger der französischen Weltmeisterelf war anfangs einer der besten Spieler der Liga. Nach dem Rehhagel-Aus ging es bergab, er glänzte mit Lustlosigkeit, erhielt beim Wechsel ein hohes Handgeld und zudem ein fürstliches Gehalt.
© getty
Der Leistungsträger der französischen Weltmeisterelf war anfangs einer der besten Spieler der Liga. Nach dem Rehhagel-Aus ging es bergab, er glänzte mit Lustlosigkeit, erhielt beim Wechsel ein hohes Handgeld und zudem ein fürstliches Gehalt.
Jörgen Pettersson (1999 bis 2002 beim FCK, Stürmer, kam für 2,1 Millionen Euro von Borussia Mönchengladbach) - 86 Spiele, 18 Tore, 6 Assists
© getty
Jörgen Pettersson (1999 bis 2002 beim FCK, Stürmer, kam für 2,1 Millionen Euro von Borussia Mönchengladbach) - 86 Spiele, 18 Tore, 6 Assists
Beim FCK sollte er in die Tradition erfolgreicher schwedischer Stürmer treten. Die für damalige Zeiten beachtliche Ablöse konnte er spätestens ab seiner zweiten Saison nicht mehr rechtfertigen. Über Kopenhagen ging es zurück in die Heimat.
© getty
Beim FCK sollte er in die Tradition erfolgreicher schwedischer Stürmer treten. Die für damalige Zeiten beachtliche Ablöse konnte er spätestens ab seiner zweiten Saison nicht mehr rechtfertigen. Über Kopenhagen ging es zurück in die Heimat.
Taribo West (2001 bis 2002 beim FCK, Abwehrspieler, kam ablösefrei vom AC Mailand) - 12 Spiele, 0 Tore, 0 Assists
© getty
Taribo West (2001 bis 2002 beim FCK, Abwehrspieler, kam ablösefrei vom AC Mailand) - 12 Spiele, 0 Tore, 0 Assists
Einer der Flops mit dem größten Namen: Kam als mehrfacher WM-Teilnehmer mit roten Zöpfen von Milan, fünf Monate und zwölf Spiele später war er wieder weg. Highlight: Er meldete sich krank und hielt in Mailand eine Predigt vor einer Christengemeinde.
© getty
Einer der Flops mit dem größten Namen: Kam als mehrfacher WM-Teilnehmer mit roten Zöpfen von Milan, fünf Monate und zwölf Spiele später war er wieder weg. Highlight: Er meldete sich krank und hielt in Mailand eine Predigt vor einer Christengemeinde.
Lincoln (2001 bis 2004 beim FCK, Mittelfeldspieler, kam für 4 Millionen Euro von Atletico Mineiro) - 62 Spiele, 17 Tore, 12 Assists
© getty
Lincoln (2001 bis 2004 beim FCK, Mittelfeldspieler, kam für 4 Millionen Euro von Atletico Mineiro) - 62 Spiele, 17 Tore, 12 Assists
Der überragende Techniker legte einen starken Start beim FCK hin, ab Jahr zwei zeigte er jedoch zumeist sein zweites Gesicht als launische Diva. Wechselte im Unfrieden ablösefrei nach Schalke und wurde dort zum Top-Spieler.
© getty
Der überragende Techniker legte einen starken Start beim FCK hin, ab Jahr zwei zeigte er jedoch zumeist sein zweites Gesicht als launische Diva. Wechselte im Unfrieden ablösefrei nach Schalke und wurde dort zum Top-Spieler.
Christian Timm (2002 bis Dezember 2004 beim FCK, Stürmer, kam für 1 Million Euro vom 1. FC Köln) - 32 Spiele, 5 Tore, 3 Assists
© getty
Christian Timm (2002 bis Dezember 2004 beim FCK, Stürmer, kam für 1 Million Euro vom 1. FC Köln) - 32 Spiele, 5 Tore, 3 Assists
Als großes Talent kam Timm vom FC und wurde mit einem gut dotierten Vertrag ausgestattet. Auch verletzungsbedingt wurde Timm hin und wieder sogar zu den Amateuren abgeschoben und traf in zweieinhalb Jahren nur fünfmal.
© getty
Als großes Talent kam Timm vom FC und wurde mit einem gut dotierten Vertrag ausgestattet. Auch verletzungsbedingt wurde Timm hin und wieder sogar zu den Amateuren abgeschoben und traf in zweieinhalb Jahren nur fünfmal.
Steffen Freund (2003 bis 2004 beim FCK, Mittelfeldspieler, kam für 100.000 Euro von Besiktas) - 9 Spiele, 0 Tore, 0 Assists
© getty
Steffen Freund (2003 bis 2004 beim FCK, Mittelfeldspieler, kam für 100.000 Euro von Besiktas) - 9 Spiele, 0 Tore, 0 Assists
Noch so ein Alt-Star, der aufgrund seiner Leistungen für den BVB und die Spurs große Erwartungen schürte und auf ganzer Linie floppte. Nach sechs Monaten suspendiert und an Leicester verliehen. Im Sommer 2004 folgte das Karriereende.
© getty
Noch so ein Alt-Star, der aufgrund seiner Leistungen für den BVB und die Spurs große Erwartungen schürte und auf ganzer Linie floppte. Nach sechs Monaten suspendiert und an Leicester verliehen. Im Sommer 2004 folgte das Karriereende.
Christian Nerlinger (2004 bis 2005 beim FCK, Mittelfeldspieler, kam ablösefrei von den Glasgow Rangers) - 12 Spiele, 1 Tor, 1 Assist
© getty
Christian Nerlinger (2004 bis 2005 beim FCK, Mittelfeldspieler, kam ablösefrei von den Glasgow Rangers) - 12 Spiele, 1 Tor, 1 Assist
Ein weiterer ehemaliger Bayer, der seine besten Tage längst hinter sich hatte. Wenn er nicht gerade verletzt war, enttäuschte er sportlich. Sein Arbeitsnachweis bestand hauptsächlich aus acht Gelben Karten. Sein Vertrag wurde vorzeitig aufgelöst.
© getty
Ein weiterer ehemaliger Bayer, der seine besten Tage längst hinter sich hatte. Wenn er nicht gerade verletzt war, enttäuschte er sportlich. Sein Arbeitsnachweis bestand hauptsächlich aus acht Gelben Karten. Sein Vertrag wurde vorzeitig aufgelöst.
Carsten Jancker (2004 bis 2006 beim FCK, Stürmer, kam ablösefrei von Udinese Calcio) - 33 Spiele, 11 Tore, 6 Assists
© getty
Carsten Jancker (2004 bis 2006 beim FCK, Stürmer, kam ablösefrei von Udinese Calcio) - 33 Spiele, 11 Tore, 6 Assists
Als Bayern-Spieler war er eine der Hassfiguren bei den FCK-Fans und war dort nur als "Fußballdepp" bekannt. Mit seinen durchwachsenen Leistungen und seiner für den Betzenberg unpassenden Spielweise verscherzte er sich es mit jedem.
© getty
Als Bayern-Spieler war er eine der Hassfiguren bei den FCK-Fans und war dort nur als "Fußballdepp" bekannt. Mit seinen durchwachsenen Leistungen und seiner für den Betzenberg unpassenden Spielweise verscherzte er sich es mit jedem.
Marcelo Pletsch (2005 bis 2006 beim FCK, Verteidiger, vorher vereinslos) - 25 Spiele, 2 Tore, 2 Assists
© getty
Marcelo Pletsch (2005 bis 2006 beim FCK, Verteidiger, vorher vereinslos) - 25 Spiele, 2 Tore, 2 Assists
Spielte lange für Gladbach, wurde dort rausgeworfen und schloss sich dem FCK an. Im Abstiegsendspiel in Wolfsburg an beiden Gegentoren beteiligt, ging es über Zypern und Serbien wieder nach Brasilien. Seit 2016 sitzt er als Drogenhändler im Gefängnis.
© getty

Spielte lange für Gladbach, wurde dort rausgeworfen und schloss sich dem FCK an. Im Abstiegsendspiel in Wolfsburg an beiden Gegentoren beteiligt, ging es über Zypern und Serbien wieder nach Brasilien. Seit 2016 sitzt er als Drogenhändler im Gefängnis.

Berkant Göktan (2005 bis 2006 beim FCK, Stürmer, kam ablösefrei von Tottenham Hotspur) - 7 Spiele, 1 Tor, 0 Assists
© imago images / Avanti
Berkant Göktan (2005 bis 2006 beim FCK, Stürmer, kam ablösefrei von Tottenham Hotspur) - 7 Spiele, 1 Tor, 0 Assists
Aufgrund chronischer Stürmernot während der Saison verpflichtet, war nach sieben Spielen bereits vor Ende der Spielzeit wieder Schluss beim FCK. Besser lief es in der Folge bei den Löwen, ehe er aufgrund von Kokainmissbrauch entlassen wurde.
© getty
Aufgrund chronischer Stürmernot während der Saison verpflichtet, war nach sieben Spielen bereits vor Ende der Spielzeit wieder Schluss beim FCK. Besser lief es in der Folge bei den Löwen, ehe er aufgrund von Kokainmissbrauch entlassen wurde.
Itay Shechter (2011 bis 2012 beim FCK, Stürmer, kam für 2,5 Millionen Euro von Hapoel Tel Aviv) - 26 Spiele, 1 Tore, 3 Assists
© getty
Itay Shechter (2011 bis 2012 beim FCK, Stürmer, kam für 2,5 Millionen Euro von Hapoel Tel Aviv) - 26 Spiele, 1 Tore, 3 Assists
Im Paket mit Landsmann Gil Vermouth kam er für über 3 Mio., um den Klassenerhalt zu schaffen. Als Spieler und im Team scheiterte er krachend. Für einen Millionenverlust wurde er 2014 endgültig abgegeben, seit 2015 wieder in Israel aktiv.
© getty
Im Paket mit Landsmann Gil Vermouth kam er für über 3 Mio., um den Klassenerhalt zu schaffen. Als Spieler und im Team scheiterte er krachend. Für einen Millionenverlust wurde er 2014 endgültig abgegeben, seit 2015 wieder in Israel aktiv.
Richard Sukuta-Pasu (2011 bis 2012 beim FCK, Stürmer, kam für 280.000 Euro von Bayer Leverkusen) - 26 Spiele, 4 Tore, 0 Assists
© getty
Richard Sukuta-Pasu (2011 bis 2012 beim FCK, Stürmer, kam für 280.000 Euro von Bayer Leverkusen) - 26 Spiele, 4 Tore, 0 Assists
Schaffte es in 24 Ligaspielen in der Abstiegssaison, kein einziges Tor zu erzielen. Fiel vor allem durch technische Mängel und als Chancentod auf. Im Anschluss zweimal verliehen und dann nach Belgien abgegeben. Heute in Südkorea.
© getty
Schaffte es in 24 Ligaspielen in der Abstiegssaison, kein einziges Tor zu erzielen. Fiel vor allem durch technische Mängel und als Chancentod auf. Im Anschluss zweimal verliehen und dann nach Belgien abgegeben. Heute in Südkorea.
Sandro Wagner (2012 beim FCK, Stürmer, kam auf Leihbasis von Werder Bremen) - 11 Spiele, 0 Tore, 1 Assist
© getty
Sandro Wagner (2012 beim FCK, Stürmer, kam auf Leihbasis von Werder Bremen) - 11 Spiele, 0 Tore, 1 Assist
Die eigentlich auf 1,5 Jahre ausgelegte Leihe inklusive Kaufoption war nach einem halben Jahr ohne Tor und dem Abstieg hinfällig. Zuletzt räumte der heutige DAZN-Experte ein, dass die Form bei ihm damals einfach nicht stimmte.
© getty
Die eigentlich auf 1,5 Jahre ausgelegte Leihe inklusive Kaufoption war nach einem halben Jahr ohne Tor und dem Abstieg hinfällig. Zuletzt räumte der heutige DAZN-Experte ein, dass die Form bei ihm damals einfach nicht stimmte.
Marco Engelhardt (2004 bis 2006 beim FCK, Mittelfeldspieler, kam ablösefrei vom Karlsruher SC) - 67 Spiele, 6 Tore, 6 Assists
© getty
Marco Engelhardt (2004 bis 2006 beim FCK, Mittelfeldspieler, kam ablösefrei vom Karlsruher SC) - 67 Spiele, 6 Tore, 6 Assists
Auf einen guten Start in Lautern folgte sogar eine Nominierung fürs DFB-Team. Dann wurde er als Kapitän und einer der schlechtesten Spieler in der Saison 2005/06 zum Gesicht des Bundesligaabstiegs - auch aufgrund seiner Auftritte neben dem Platz.
© getty
Auf einen guten Start in Lautern folgte sogar eine Nominierung fürs DFB-Team. Dann wurde er als Kapitän und einer der schlechtesten Spieler in der Saison 2005/06 zum Gesicht des Bundesligaabstiegs - auch aufgrund seiner Auftritte neben dem Platz.
Christopher Drazan (2013 bis 2014 beim FCK, Mittelfeldspieler, kam für 400.000 Euro von Rapid Wien) - 12 Spiele, 0 Tore, 2 Assists
© getty
Christopher Drazan (2013 bis 2014 beim FCK, Mittelfeldspieler, kam für 400.000 Euro von Rapid Wien) - 12 Spiele, 0 Tore, 2 Assists
Der absolute Wunschspieler von Trainer Franco Foda galt als österreichisches Toptalent, spielte nur einmal von Beginn an - in der gescheiterten Relegation gegen Hoffenheim. Seit Oktober ist der 30-Jährige sogar vereinslos.
© getty
Der absolute Wunschspieler von Trainer Franco Foda galt als österreichisches Toptalent, spielte nur einmal von Beginn an - in der gescheiterten Relegation gegen Hoffenheim. Seit Oktober ist der 30-Jährige sogar vereinslos.
Aleksander Knavs (2001 bis 2004 beim FCK, Abwehrspieler, kam für 1,2 Millionen Euro von NK Olimpija) - 73 Spiele, 4 Tore, 2 Assists
© getty
Aleksander Knavs (2001 bis 2004 beim FCK, Abwehrspieler, kam für 1,2 Millionen Euro von NK Olimpija) - 73 Spiele, 4 Tore, 2 Assists
Honorable Mention: Der Slowene spielte solide und wurde mit der Beförderung zum Kapitän belohnt. Nach einem Streit mit Trainer Gerets verweigerte er die Leistung. Nach seiner Karriere schloss er sich einer Sekte an und war mehrere Jahre nicht auffindbar.
© getty
Honorable Mention: Der Slowene spielte solide und wurde mit der Beförderung zum Kapitän belohnt. Nach einem Streit mit Trainer Gerets verweigerte er die Leistung. Nach seiner Karriere schloss er sich einer Sekte an und war mehrere Jahre nicht auffindbar.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung