Cookie-Einstellungen
Fussball

DFB-Team: Schwächephase gab Antonio Rüdiger "einen Kick"

SID
Antonio Rüdiger wird das letzte WM-Qualifikationsspiel in Armenien wegen einer Gelb-Sperre verpassen
© getty

Nationalspieler Antonio Rüdiger erklärt sein aktuelles Leistungshoch mit der Schwächephase vor einem Jahr. "Im Nachhinein betrachtet hat mir diese Phase der Extreme auch einen Kick gegeben, mich aus dem sportlichen Loch herauszukämpfen und zu zeigen, was ich kann und was für einen Charakter ich habe", sagte der 28-Jährige im Interview mit der Welt am Sonntag.

Rüdiger hatte beim Champions-League-Gewinner FC Chelsea auch bedingt durch Verletzungen einen schweren Stand gehabt, nach der Verpflichtung von Trainer Thomas Tuchel ging es für den Innenverteidiger aber wieder aufwärts. "Er hat auf mich gesetzt", sagte Rüdiger, "und ich habe zurückgezahlt".

Rüdiger will Sieg-Serie nicht überbewerten

Auch bei Bundestrainer Hansi Flick ist der robuste und schnelle Abwehrspieler gesetzt, beim Jahresabschluss der Nationalmannschaft am Sonntag in Armenien fehlt er jedoch wegen einer Gelbsperre.

Dass das DFB-Team in seiner Quali-Gruppe souverän das WM-Ticket gelöst hat, wollte Rüdiger nicht überbewerten: "Mit diesen Siegen brauchen wir uns nicht zu schmücken." Wichtiger sei, "wie wir uns präsentieren, wenn die Gegner namhafter sind".

 

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung