Cookie-Einstellungen

Klopp, Rangnick und Co.: Die Bundestrainer-Kandidaten nach dem Löw-Rücktritt im Sommer

 
Joachim Löw beendet nach der EM 2021 und dann fast 15 Jahren seine Karriere als Bundestrainer. Löw habe um eine Vertragsauflösung nach dem Turnier im Sommer gebeten. Doch wer könnte ihn beerben? Die Nachfolgekandidaten für den Rekord-Bundestrainer.
© getty

Joachim Löw beendet nach der EM 2021 und dann fast 15 Jahren seine Karriere als Bundestrainer. Löw habe um eine Vertragsauflösung nach dem Turnier im Sommer gebeten. Doch wer könnte ihn beerben? Die Nachfolgekandidaten für den Rekord-Bundestrainer.

JÜRGEN KLOPP | 53 | aktuell: FC Liverpool | Vertrag bis: 2024: Klopp gilt schon seit Jahren als größter Favorit für die Ära nach Joachim Löw. Die Sport Bild bezeichnete es gar schon als seinen „Lebenswunsch“, einmal Bundestrainer gewesen zu sein.
© getty
JÜRGEN KLOPP | 53 | aktuell: FC Liverpool | Vertrag bis: 2024: Klopp gilt schon seit Jahren als größter Favorit für die Ära nach Joachim Löw. Die Sport Bild bezeichnete es gar schon als seinen „Lebenswunsch“, einmal Bundestrainer gewesen zu sein.
Klopp selbst sagte im Dezember dazu: "In Zukunft vielleicht. Jetzt? Nein. Ich habe keine Zeit, ich habe einen Job - einen ziemlich intensiven übrigens."
© getty
Klopp selbst sagte im Dezember dazu: "In Zukunft vielleicht. Jetzt? Nein. Ich habe keine Zeit, ich habe einen Job - einen ziemlich intensiven übrigens."
Allerdings ist Klopp mit den Reds in dieser Saison in der Krise. Die Chance, ihn in diesem Sommer bekommen zu können, scheint so gut wie lange nicht mehr.
© getty
Allerdings ist Klopp mit den Reds in dieser Saison in der Krise. Die Chance, ihn in diesem Sommer bekommen zu können, scheint so gut wie lange nicht mehr.
Klopp selbst nahm sich zunächst am Dienstag jedoch vollkommen raus aus der Diskussion: "Ob ich zur Verfügung stehe als Bundestrainer im Sommer? Nein. Joachim Löw hat einen unglaublichen Job gemacht. Ich bin sicher, der DFB wird eine gute Lösung finden."
© getty
Klopp selbst nahm sich zunächst am Dienstag jedoch vollkommen raus aus der Diskussion: "Ob ich zur Verfügung stehe als Bundestrainer im Sommer? Nein. Joachim Löw hat einen unglaublichen Job gemacht. Ich bin sicher, der DFB wird eine gute Lösung finden."
Hansi Flick | 56 | aktuell: FC Bayern München |Vertrag bis: 2023: Löws langjähriger Assistent wäre beim DFB jetzt auch ein Thema, wenn er die Bayern nicht völlig unerwartet an die Spitze Europas geführt hätte. Flicks Anteil am WM-Gewinn 2014 ist enorm.
© getty
Hansi Flick | 56 | aktuell: FC Bayern München |Vertrag bis: 2023: Löws langjähriger Assistent wäre beim DFB jetzt auch ein Thema, wenn er die Bayern nicht völlig unerwartet an die Spitze Europas geführt hätte. Flicks Anteil am WM-Gewinn 2014 ist enorm.
DFB-Direktor Bierhoff hatte zuletzt für Aufsehen gesorgt, als er in einem Interview auf Flick und den DFB angesprochen sagte: "Ich wäre verrückt, wenn ich das ausschließen würde."
© getty
DFB-Direktor Bierhoff hatte zuletzt für Aufsehen gesorgt, als er in einem Interview auf Flick und den DFB angesprochen sagte: "Ich wäre verrückt, wenn ich das ausschließen würde."
Aber wieso sollte der FC Bayern seinen Erfolgstrainer ziehen lassen? Auch Flick zeigt generell keinerlei Ambitionen auf einen Jobwechsel. Allerdings sei es nach Angaben der Bild keinesfalls sicher, dass Flick seinen Vertrag bei Bayern bis 2023 erfüllt.
© getty
Aber wieso sollte der FC Bayern seinen Erfolgstrainer ziehen lassen? Auch Flick zeigt generell keinerlei Ambitionen auf einen Jobwechsel. Allerdings sei es nach Angaben der Bild keinesfalls sicher, dass Flick seinen Vertrag bei Bayern bis 2023 erfüllt.
Grund dafür soll der schwelende Zwist zwischen dem Trainer und Sportvorstand Salihamidzic sein. Darüber hinaus tritt in Rummenigge Flicks größte Vertrauensperson ab. Flick wolle seine Situation nach der Saison neu bewerten, heißt es laut Bild.
© getty
Grund dafür soll der schwelende Zwist zwischen dem Trainer und Sportvorstand Salihamidzic sein. Darüber hinaus tritt in Rummenigge Flicks größte Vertrauensperson ab. Flick wolle seine Situation nach der Saison neu bewerten, heißt es laut Bild.
Ralf Rangnick | 62 | aktuell: vereinslos: Er sondiert nach dem Ende seiner erfolgreichen Zeit im Fußballkosmos von Red Bull den Markt und könnte sich viele Aufgaben vorstellen. Nach Informationen von SPOX und Goal gehört das Bundestraineramt dazu.
© getty
Ralf Rangnick | 62 | aktuell: vereinslos: Er sondiert nach dem Ende seiner erfolgreichen Zeit im Fußballkosmos von Red Bull den Markt und könnte sich viele Aufgaben vorstellen. Nach Informationen von SPOX und Goal gehört das Bundestraineramt dazu.
"Das kann keiner wissen. Ich lasse es auf mich zukommen und bin selber sehr gespannt", sagte Rangnick schon im Dezember, als er auf ein mögliches DFB-Interesse angesprochen wurde.
© getty
"Das kann keiner wissen. Ich lasse es auf mich zukommen und bin selber sehr gespannt", sagte Rangnick schon im Dezember, als er auf ein mögliches DFB-Interesse angesprochen wurde.
Allerdings würde Innovator Rangnick auch beim DFB volle Entscheidungsgewalt haben wollen – ob das zusammen mit DFB-Direktor Oliver Bierhoff ginge? "Er ist frei. Er ist einer, der etwas aufbauen kann", sagte Lothar Matthäus zuletzt bei Sky.
© getty
Allerdings würde Innovator Rangnick auch beim DFB volle Entscheidungsgewalt haben wollen – ob das zusammen mit DFB-Direktor Oliver Bierhoff ginge? "Er ist frei. Er ist einer, der etwas aufbauen kann", sagte Lothar Matthäus zuletzt bei Sky.
Julian Nagelsmann |33 |aktuell: RB Leipzig | Vertrag bis: 2023: Wird der jüngste Bundesligatrainer der Geschichte auch der jüngste Bundestrainer? Gänzlich auszuschließen ist das nicht, viel Hoffnung darauf machte Nagelsmann aber zuletzt nicht.
© getty
Julian Nagelsmann |33 |aktuell: RB Leipzig | Vertrag bis: 2023: Wird der jüngste Bundesligatrainer der Geschichte auch der jüngste Bundestrainer? Gänzlich auszuschließen ist das nicht, viel Hoffnung darauf machte Nagelsmann aber zuletzt nicht.
"Es ist eine große Ehre, Bundestrainer zu sein. Aber da habe ich noch ein wenig Zeit und ich möchte noch täglich auf dem Platz stehen und den Vereinsfußball genießen", sagte Nagelsmann im Sommer 2020. Das gilt weiter.
© getty
"Es ist eine große Ehre, Bundestrainer zu sein. Aber da habe ich noch ein wenig Zeit und ich möchte noch täglich auf dem Platz stehen und den Vereinsfußball genießen", sagte Nagelsmann im Sommer 2020. Das gilt weiter.
Stefan Kuntz |58| aktuell: Trainer der U21-Nationalmannschaft | Vertrag bis: 2023: Der Europameister von 1996 als Spieler und U21-Europameister 2017 als Trainer wurde bereits im Winter als Nachfolger von Löw ins Spiel gebracht.
© getty
Stefan Kuntz |58| aktuell: Trainer der U21-Nationalmannschaft | Vertrag bis: 2023: Der Europameister von 1996 als Spieler und U21-Europameister 2017 als Trainer wurde bereits im Winter als Nachfolger von Löw ins Spiel gebracht.
"Wir haben einen wirklich guten Bundestrainer. Daher gibt es diese Diskussion nicht", sagte er damals. Jetzt gibt es sie. Er wäre eine Außenseiterlösung mit Charme und durchaus DFB-Stallgeruch.
© getty
"Wir haben einen wirklich guten Bundestrainer. Daher gibt es diese Diskussion nicht", sagte er damals. Jetzt gibt es sie. Er wäre eine Außenseiterlösung mit Charme und durchaus DFB-Stallgeruch.
Miroslav Klose |42|aktuell: Co-Trainer FC Bayern |Vertrag bis: 2021: Für den Weltmeister von 2014 kommt Löws Aus zu früh. Der frühere Weltklassestürmer steckt mitten in seiner Fußballlehrer-Ausbildung, bei Bayern plant man mit ihm langfristig.
© getty
Miroslav Klose |42|aktuell: Co-Trainer FC Bayern |Vertrag bis: 2021: Für den Weltmeister von 2014 kommt Löws Aus zu früh. Der frühere Weltklassestürmer steckt mitten in seiner Fußballlehrer-Ausbildung, bei Bayern plant man mit ihm langfristig.
Lothar Matthäus |59| aktuell: Experte bei Sky: Der Rekordnationalspieler (150 Spiele) war von Mehmet Scholl am Samstag via Bild in den Bundestrainer-Topf geworfen worden. Matthäus, zuletzt 2011 als Trainer (Bulgarien) arbeitend, winkte aber ab.
© getty
Lothar Matthäus |59| aktuell: Experte bei Sky: Der Rekordnationalspieler (150 Spiele) war von Mehmet Scholl am Samstag via Bild in den Bundestrainer-Topf geworfen worden. Matthäus, zuletzt 2011 als Trainer (Bulgarien) arbeitend, winkte aber ab.
"Natürlich interessiere ich mich für den Fußball und die Nationalmannschaft, aber ich bin mit meinem Leben zufrieden. Das schließe ich aus", sagte er. Ob sich durch die Meldung vom Dienstag daran etwas geändert hat? Eher nicht.
© imago images / DeFodi
"Natürlich interessiere ich mich für den Fußball und die Nationalmannschaft, aber ich bin mit meinem Leben zufrieden. Das schließe ich aus", sagte er. Ob sich durch die Meldung vom Dienstag daran etwas geändert hat? Eher nicht.
Bei Sky wiederholte er nochmals, dass er kein Interesse am Job des Bundestrainers habe. Er beschäftige sich "nicht mit dem Thema", wisse aber "dass mein Name gespielt wird“.
© getty
Bei Sky wiederholte er nochmals, dass er kein Interesse am Job des Bundestrainers habe. Er beschäftige sich "nicht mit dem Thema", wisse aber "dass mein Name gespielt wird“.
Armin Veh | 60 | aktuell: vereinslos: Stuttgarts Meistertrainer von 2007, zuletzt von 2017 bis 2019 Sportchef beim 1. FC Köln, war im Winter wiederum von jenem Lothar Matthäus in der Bundestrainer-Debatte ins Spiel gebracht worden.
© getty
Armin Veh | 60 | aktuell: vereinslos: Stuttgarts Meistertrainer von 2007, zuletzt von 2017 bis 2019 Sportchef beim 1. FC Köln, war im Winter wiederum von jenem Lothar Matthäus in der Bundestrainer-Debatte ins Spiel gebracht worden.
"Armin Veh verkauft sich gut, kommt an die Mannschaft gut ran, kann mit den Spielern gut. Er hat außerdem eine gewisse Gelassenheit", lautete die Begründung. Sollten alle Stricke reißen...
© getty
"Armin Veh verkauft sich gut, kommt an die Mannschaft gut ran, kann mit den Spielern gut. Er hat außerdem eine gewisse Gelassenheit", lautete die Begründung. Sollten alle Stricke reißen...
Lucien Favre |63 | aktuell: vereinslos: Die Wahrscheinlichkeit, dass der DFB einen Ausländer zum Bundestrainer machen wird, ist verschwindend. Aber: Favre wäre verfügbar, kennt die Bundesliga und ist ein Bessermacher.
© getty
Lucien Favre |63 | aktuell: vereinslos: Die Wahrscheinlichkeit, dass der DFB einen Ausländer zum Bundestrainer machen wird, ist verschwindend. Aber: Favre wäre verfügbar, kennt die Bundesliga und ist ein Bessermacher.
Doch ob der ewige Zauderer bei einer Nationalmannschaft gut aufgehoben wäre? Zumal er charakterlich als stiller Zeitgenosse eher nicht als Galionsfigur für einen Verband taugt, der die erkaltete Beziehung zu den Fans versuchen muss, neu zu entfachen.
© getty
Doch ob der ewige Zauderer bei einer Nationalmannschaft gut aufgehoben wäre? Zumal er charakterlich als stiller Zeitgenosse eher nicht als Galionsfigur für einen Verband taugt, der die erkaltete Beziehung zu den Fans versuchen muss, neu zu entfachen.
Arsene Wenger |71| aktuell: Direktor für Fußballförderung FIFA: Der Elsässer galt schon 2000 und 2004 als Mitfavorit auf die Ribbeck- und Völler-Nachfolge, entschied sich jedoch immer für Arsenal. Träumt davon, bei der WM 2022 ein Team zu trainieren.
© getty
Arsene Wenger |71| aktuell: Direktor für Fußballförderung FIFA: Der Elsässer galt schon 2000 und 2004 als Mitfavorit auf die Ribbeck- und Völler-Nachfolge, entschied sich jedoch immer für Arsenal. Träumt davon, bei der WM 2022 ein Team zu trainieren.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung