Cookie-Einstellungen

Nächster Knockout droht: Als Barça vor 21 Jahren ein Desaster erlebte

 
Zum zweiten Mal innerhalb kürzester Zeit steht der FC Barcelona vor einem Knockout in der Champions-League-Vorrunde. Gegen den FC Bayern muss am Mittwochabend deshalb unbedingt ein Sieg her, will man in der Königsklasse überwintern.
© getty
Zum zweiten Mal innerhalb kürzester Zeit steht der FC Barcelona vor einem Knockout in der Champions-League-Vorrunde. Gegen den FC Bayern muss am Mittwochabend deshalb unbedingt ein Sieg her, will man in der Königsklasse überwintern.
Bei einer Niederlage ist das vorzeitige Aus nämlich bereits besiegelt, unabhängig davon wie Inter Mailand im Fernduell gegen Viktoria Pilsen abschneidet. Denn: Wegen des direkten Vergleichs ziehen die Katalanen gegenüber den Mailändern den Kürzeren.
© getty
Bei einer Niederlage ist das vorzeitige Aus nämlich bereits besiegelt, unabhängig davon wie Inter Mailand im Fernduell gegen Viktoria Pilsen abschneidet. Denn: Wegen des direkten Vergleichs ziehen die Katalanen gegenüber den Mailändern den Kürzeren.
Schon im vergangenen Jahr war für den einstigen Dauergast der K.o.-Runde vorzeitig Schluss. Davor erging es Barça auch in der Saison 2000/01, als man trotz großer Namen und Spieler in der Gruppenphase ausschied. Wir werfen einen Blick auf jenen Kader.
© getty
Schon im vergangenen Jahr war für den einstigen Dauergast der K.o.-Runde vorzeitig Schluss. Davor erging es Barça auch in der Saison 2000/01, als man trotz großer Namen und Spieler in der Gruppenphase ausschied. Wir werfen einen Blick auf jenen Kader.
In der Saison 2000/01 hießen die Gegner Leeds United, AC Milan und Besiktas Istanbul. Gegen die Türken gewann Barça am letzten Spieltag sogar mit 5:0, weil das Parallelspiel aber 1:1 endete, kam es zum bitteren Gang in den UEFA-Cup.
© getty
In der Saison 2000/01 hießen die Gegner Leeds United, AC Milan und Besiktas Istanbul. Gegen die Türken gewann Barça am letzten Spieltag sogar mit 5:0, weil das Parallelspiel aber 1:1 endete, kam es zum bitteren Gang in den UEFA-Cup.
Dabei war Barça mit einem Ausrufezeichen in die Gruppenphase gestartet. 4:0 schlugen die Blaugrana Leeds. Nach bitteren Pleiten in Istanbul (0:3) und gegen Milan (0:2) folgten zwei Remis. Nach fünf Spielen standen also nur fünf Punkte auf dem Konto.
© getty
Dabei war Barça mit einem Ausrufezeichen in die Gruppenphase gestartet. 4:0 schlugen die Blaugrana Leeds. Nach bitteren Pleiten in Istanbul (0:3) und gegen Milan (0:2) folgten zwei Remis. Nach fünf Spielen standen also nur fünf Punkte auf dem Konto.
So ging Barça mit drei Zählern Rückstand auf Leeds in die letzte Begegnung. Hätten die Engländer verloren, hätte Barca aufgrund des hohen Siegs gegen Besiktas das bessere Torverhältnis gehabt. Der direkte Vergleich war bereits gewonnen.
© getty
So ging Barça mit drei Zählern Rückstand auf Leeds in die letzte Begegnung. Hätten die Engländer verloren, hätte Barca aufgrund des hohen Siegs gegen Besiktas das bessere Torverhältnis gehabt. Der direkte Vergleich war bereits gewonnen.
Milan kam allerdings nicht über ein 1:1 gegen Leeds hinaus. Das Torfestival brachte Barça also nichts. Im UEFA-Cup war im Halbfinale Schluss, während die Bayern die CL gewannen. Das waren die bekanntesten Spieler im Kader der Katalanen ...
© getty
Milan kam allerdings nicht über ein 1:1 gegen Leeds hinaus. Das Torfestival brachte Barça also nichts. Im UEFA-Cup war im Halbfinale Schluss, während die Bayern die CL gewannen. Das waren die bekanntesten Spieler im Kader der Katalanen ...
TOR - PEPE REINA: Das Barça-Eigengewächs verdrängte Neuzugang Richard Dutruel schnell auf die Bank, ehe er seinen Stammposten ebenfalls verlor und zu Villarreal ging. Später noch bei Bayern. Aktuell spielt der 39-Jährige für den FC Villarreal.
© getty
TOR - PEPE REINA: Das Barça-Eigengewächs verdrängte Neuzugang Richard Dutruel schnell auf die Bank, ehe er seinen Stammposten ebenfalls verlor und zu Villarreal ging. Später noch bei Bayern. Aktuell spielt der 39-Jährige für den FC Villarreal.
VICTOR VALDES: Stand schon damals im Kader, sollte aber erst zwei Jahre später regelmäßig zum Einsatz kommen. Er avancierte zur Vereinslegende und gewann die Champions League insgesamt dreimal mit Barça.
© getty
VICTOR VALDES: Stand schon damals im Kader, sollte aber erst zwei Jahre später regelmäßig zum Einsatz kommen. Er avancierte zur Vereinslegende und gewann die Champions League insgesamt dreimal mit Barça.
VERTEIDIGUNG - ABELARDO: Kam 1994 von Gijon und war jahrelang Abwehrchef. In der bitteren CL-Saison kam er aufgrund seines Alters schon etwas sporadischer zum Einsatz. 2002 ging er zu Deportivo Alaves, um seine Karriere ausklingen zu lassen.
© getty
VERTEIDIGUNG - ABELARDO: Kam 1994 von Gijon und war jahrelang Abwehrchef. In der bitteren CL-Saison kam er aufgrund seines Alters schon etwas sporadischer zum Einsatz. 2002 ging er zu Deportivo Alaves, um seine Karriere ausklingen zu lassen.
CARLES PUYOL: Spielte seine gesamte Profi-Laufbahn für Barça und war sogar zwischenzeitlich in der Geschäftsführung als Assistent tätig. Der Innenverteidiger machte knapp 600 Spiele für die Blaugrana, jahrelang als Kapitän. Eine echte Vereinslegende!
© getty
CARLES PUYOL: Spielte seine gesamte Profi-Laufbahn für Barça und war sogar zwischenzeitlich in der Geschäftsführung als Assistent tätig. Der Innenverteidiger machte knapp 600 Spiele für die Blaugrana, jahrelang als Kapitän. Eine echte Vereinslegende!
FRANK DE BOER: 7,5 Mio. überwies Barça 1999 an Ajax für den Verteidiger. Der Niederländer war für mehrere Saisons Stammspieler. Startete anschließend eine Trainer-Karriere. War bis nach der WM 2021 Bondscoach.
© getty
FRANK DE BOER: 7,5 Mio. überwies Barça 1999 an Ajax für den Verteidiger. Der Niederländer war für mehrere Saisons Stammspieler. Startete anschließend eine Trainer-Karriere. War bis nach der WM 2021 Bondscoach.
SERGI BARJUAN: Der Linksverteidiger stammt aus La Masia. Als Profi kam er regelmäßig, meist als Stammkraft, zum Einsatz. Neben drei Meisterschaften gewann er auch den Europapokal der Pokalsieger mit Barca. Vor Xavi war er Interimscoach.
© getty
SERGI BARJUAN: Der Linksverteidiger stammt aus La Masia. Als Profi kam er regelmäßig, meist als Stammkraft, zum Einsatz. Neben drei Meisterschaften gewann er auch den Europapokal der Pokalsieger mit Barca. Vor Xavi war er Interimscoach.
MICHAEL REIZIGER: Kam 1997 für acht Mio. Euro von der AC Milan und war sowohl als Rechts- als auch als Innenverteidiger regelmäßig auf dem Spielberichtsbogen zu finden. Seine Karriere beendete er 2007 bei der PSV Eindhoven.
© getty
MICHAEL REIZIGER: Kam 1997 für acht Mio. Euro von der AC Milan und war sowohl als Rechts- als auch als Innenverteidiger regelmäßig auf dem Spielberichtsbogen zu finden. Seine Karriere beendete er 2007 bei der PSV Eindhoven.
MITTELFELD - XAVI: Einer von vielen Vereinslegenden, die Trainer wurden. Übernahm im November 2021 dann den Posten bei seinem Herzensklub, mit dem er acht Meisterschaften und vier CL-Titel holte.
© getty
MITTELFELD - XAVI: Einer von vielen Vereinslegenden, die Trainer wurden. Übernahm im November 2021 dann den Posten bei seinem Herzensklub, mit dem er acht Meisterschaften und vier CL-Titel holte.
EMMANUEL PETIT: Die französische Legende war als Defensivspezialist bekannt. In Barcelona blieb er allerdings nur eine Saison. Aufgrund von vielen Verletzungen hatte er keinen Stammplatz, weshalb er zum FC Chelsea wechselte.
© getty
EMMANUEL PETIT: Die französische Legende war als Defensivspezialist bekannt. In Barcelona blieb er allerdings nur eine Saison. Aufgrund von vielen Verletzungen hatte er keinen Stammplatz, weshalb er zum FC Chelsea wechselte.
PHILLIP COCU: Louis van Gaal lotste den Defensivmann einst aus Eindhoven nach Barcelona, wo er sechs Jahre blieb. 292 Spiele absolvierte er im Trikot der Katalanen. Heute arbeitet er als Trainer, ist aktuell aber vereinslos.
© getty
PHILLIP COCU: Louis van Gaal lotste den Defensivmann einst aus Eindhoven nach Barcelona, wo er sechs Jahre blieb. 292 Spiele absolvierte er im Trikot der Katalanen. Heute arbeitet er als Trainer, ist aktuell aber vereinslos.
THIAGO MOTTA: 1999 holte ihn Barça aus Braslien und baute den damals 17-Jährigen in zwei Jahren zum Profi auf. Richtig durchsetzen konnte sich die spätere PSG-Legende aber nie, weshalb der Ex-Nationalspieler Italiens 2007 zu Atlético ging.
© getty
THIAGO MOTTA: 1999 holte ihn Barça aus Braslien und baute den damals 17-Jährigen in zwei Jahren zum Profi auf. Richtig durchsetzen konnte sich die spätere PSG-Legende aber nie, weshalb der Ex-Nationalspieler Italiens 2007 zu Atlético ging.
PEP GUARDIOLA: Dirigierte das Barça-Mittelfeld jahrelang, seinen Legendenstatus überbot er aber mit seiner Tätigkeit als Trainer. Zwischen 2008 und 2012 gewann die Blaugrana unter ihm zweimal die CL. Über den FC Bayern landete er 2016 bei ManCity.
© getty
PEP GUARDIOLA: Dirigierte das Barça-Mittelfeld jahrelang, seinen Legendenstatus überbot er aber mit seiner Tätigkeit als Trainer. Zwischen 2008 und 2012 gewann die Blaugrana unter ihm zweimal die CL. Über den FC Bayern landete er 2016 bei ManCity.
GERARD LOPEZ: 21,6 Millionen Euro legte Barça im Sommer 2000 für den zentralen Mittelfeldspieler auf den Tisch. In fünf Spielzeiten schaffte er es aber nie zum unangefochtenen Stammspieler. Später trainierte er noch die Zweite.
© getty
GERARD LOPEZ: 21,6 Millionen Euro legte Barça im Sommer 2000 für den zentralen Mittelfeldspieler auf den Tisch. In fünf Spielzeiten schaffte er es aber nie zum unangefochtenen Stammspieler. Später trainierte er noch die Zweite.
LUIS ENRIQUE: Der dritte Spieler, der später Barça-Trainer wurde. Er war 1996 ablösefrei von Erzrivale Real Madrid gekommen und konnte beinahe jede Position im Mittelfeld bespielen. Auch er gewann die CL als Coach der Katalanen.
© getty
LUIS ENRIQUE: Der dritte Spieler, der später Barça-Trainer wurde. Er war 1996 ablösefrei von Erzrivale Real Madrid gekommen und konnte beinahe jede Position im Mittelfeld bespielen. Auch er gewann die CL als Coach der Katalanen.
IVAN DE LA PEÑA: Aus der eigenen Akademie. Drei Jahre lang gehörte er bei den Profis zum erweiterten Stammspielerkreis, ehe er 1998 für 15 Mio. zu Lazio Rom wechselte. 2000 war er für eine Saison per Leihe zurückgekehrt, spielte aber nur wenig.
© getty
IVAN DE LA PEÑA: Aus der eigenen Akademie. Drei Jahre lang gehörte er bei den Profis zum erweiterten Stammspielerkreis, ehe er 1998 für 15 Mio. zu Lazio Rom wechselte. 2000 war er für eine Saison per Leihe zurückgekehrt, spielte aber nur wenig.
RIVALDO: Bekam 1997 die große Bürde aufgetragen, Ronaldo zu ersetzen. Zwei Jahre später wurde er Weltfußballer im Barça-Dress. Insgesamt erzielte er 130 Tore für die Katalanen. Zum CL-Titel reichte es aber erst mit Milan.
© getty
RIVALDO: Bekam 1997 die große Bürde aufgetragen, Ronaldo zu ersetzen. Zwei Jahre später wurde er Weltfußballer im Barça-Dress. Insgesamt erzielte er 130 Tore für die Katalanen. Zum CL-Titel reichte es aber erst mit Milan.
JARI LITMANEN: In Barcelona fasste die finnische Legende nie Fuß. Nach nur anderthalb Jahren ging er nach Liverpool, wo ihm ebenfalls das Fortune fehlte. Es folgte die Rückkehr zu Ajax. Für eine Saison spielte er zudem für die Hansa in der Bundesliga.
© getty
JARI LITMANEN: In Barcelona fasste die finnische Legende nie Fuß. Nach nur anderthalb Jahren ging er nach Liverpool, wo ihm ebenfalls das Fortune fehlte. Es folgte die Rückkehr zu Ajax. Für eine Saison spielte er zudem für die Hansa in der Bundesliga.
ANGRIFF - PATRICK KLUIVERT: Der Niederländer spielte sechs Jahre für Barça und erfreute sich aufgrund seines Torriechers großer Beliebtheit. 122 Tore und 59 Assist in 257 Spielen sprechen Bände. Bis Sommer 2021 kümmerte er sich um den Barça-Nachwuchs.
© getty
ANGRIFF - PATRICK KLUIVERT: Der Niederländer spielte sechs Jahre für Barça und erfreute sich aufgrund seines Torriechers großer Beliebtheit. 122 Tore und 59 Assist in 257 Spielen sprechen Bände. Bis Sommer 2021 kümmerte er sich um den Barça-Nachwuchs.
MARC OVERMARS: Gehörte seinerzeit zu den besten Linksaußen der Welt. Knapp 30 Mio. Euro überwies Barça für ihn an Arsenal. An seine früheren Leistungen konnte er dort angekommen aber nicht mehr anknüpfen. Heute Sportdirektor in Antwerpen.
© getty
MARC OVERMARS: Gehörte seinerzeit zu den besten Linksaußen der Welt. Knapp 30 Mio. Euro überwies Barça für ihn an Arsenal. An seine früheren Leistungen konnte er dort angekommen aber nicht mehr anknüpfen. Heute Sportdirektor in Antwerpen.
ALFONSO: Verpasste bei Real den Durchbruch, entwickelte sich bei Betis Sevilla zum begnadeten Torjäger. Doch auch bei Barça konnte er sich zwischen 2000 und 2002 nicht durchsetzen, was auch an seiner Verletzungsanfälligkeit lag.
© getty
ALFONSO: Verpasste bei Real den Durchbruch, entwickelte sich bei Betis Sevilla zum begnadeten Torjäger. Doch auch bei Barça konnte er sich zwischen 2000 und 2002 nicht durchsetzen, was auch an seiner Verletzungsanfälligkeit lag.
SIMAO: Kam 1999 von Sporting für eine Stange Geld, wusste aber nie wirklich zu überzeugen. Es folgte die Rückkehr nach Portugal und Stationen bei Atletico und Besiktas. Mit den Rojiblancos gewann er 2010 den UEFA-Cup.
© getty
SIMAO: Kam 1999 von Sporting für eine Stange Geld, wusste aber nie wirklich zu überzeugen. Es folgte die Rückkehr nach Portugal und Stationen bei Atletico und Besiktas. Mit den Rojiblancos gewann er 2010 den UEFA-Cup.
TRAINER - LORENZO SERRA FERRER: Blieb insgesamt nur sieben Monate im Amt, das Aus in der Champions League hatte er noch überlebt. Aber auch in der Liga lief es durchwachsen (Vierter am Ende). Auf ihn folgte Carlos Rexach.
© getty
TRAINER - LORENZO SERRA FERRER: Blieb insgesamt nur sieben Monate im Amt, das Aus in der Champions League hatte er noch überlebt. Aber auch in der Liga lief es durchwachsen (Vierter am Ende). Auf ihn folgte Carlos Rexach.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung