Cookie-Einstellungen

BVB-Noten: Viermal die Fünf - Reus-Vertreter überzeugt

 
Der BVB hat einen Rückschlag im Kampf um die deutsche Meisterschaft erlitten. Gegen den 1. FC Köln verloren die Schwarz-Gelben mit 2:3 (1:0) und verpassten es damit, wieder am FC Bayern vorbeizuziehen. Die Noten und Einzelkritiken der BVB-Spieler.
© getty

Der BVB hat einen Rückschlag im Kampf um die deutsche Meisterschaft erlitten. Gegen den 1. FC Köln verloren die Schwarz-Gelben mit 2:3 (1:0) und verpassten es damit, wieder am FC Bayern vorbeizuziehen. Die Noten und Einzelkritiken der BVB-Spieler.

ALEXANDER MEYER: Vertrat erneut den verletzten Stammkeeper Kobel und machte seine Sache einmal mehr sehr ordentlich. Sicher im Aufbauspiel und bei hohen Bällen, auch bei den wenigen haltbaren Kölner Schüssen auf seinen Kasten souverän. Note: 3,5.
© imago images
ALEXANDER MEYER: Vertrat erneut den verletzten Stammkeeper Kobel und machte seine Sache einmal mehr sehr ordentlich. Sicher im Aufbauspiel und bei hohen Bällen, auch bei den wenigen haltbaren Kölner Schüssen auf seinen Kasten souverän. Note: 3,5.
THOMAS MEUNIER: Ein Auftritt mit Licht und Schatten. In der Vorwärtsbewegung mit einigen ordentlichen Vorstößen - unter anderem dem entscheidenden Ballgewinn vor dem 1:0 - defensiv dafür oft überhaupt nicht auf der Höhe. Note: 4,5.
© imago images
THOMAS MEUNIER: Ein Auftritt mit Licht und Schatten. In der Vorwärtsbewegung mit einigen ordentlichen Vorstößen - unter anderem dem entscheidenden Ballgewinn vor dem 1:0 - defensiv dafür oft überhaupt nicht auf der Höhe. Note: 4,5.
NIKLAS SÜLE: Zu Beginn mit ein, zwei Stellungsfehlern und Abstimmungsschwierigkeiten mit Meunier, die die Kölner jedoch nicht zu nutzen wussten. Beim 1:1 dann etwas zu weit weg von Flankengeber Hector, auch beim 1:3 zu zögerlich. Note: 5.
© imago images
NIKLAS SÜLE: Zu Beginn mit ein, zwei Stellungsfehlern und Abstimmungsschwierigkeiten mit Meunier, die die Kölner jedoch nicht zu nutzen wussten. Beim 1:1 dann etwas zu weit weg von Flankengeber Hector, auch beim 1:3 zu zögerlich. Note: 5.
NICO SCHLOTTERBECK: Ließ vor dem 1:2 Tigges aus den Augen, ansonsten aber noch bester Dortmunder Defensivspieler. Bei Unsicherheiten seiner Nebenleute oft zur Stelle. Schmiss sich immer wieder in Kölner Schüsse und Abschlüsse. Note: 3,5.
© imago images
NICO SCHLOTTERBECK: Ließ vor dem 1:2 Tigges aus den Augen, ansonsten aber noch bester Dortmunder Defensivspieler. Bei Unsicherheiten seiner Nebenleute oft zur Stelle. Schmiss sich immer wieder in Kölner Schüsse und Abschlüsse. Note: 3,5.
RAPHAEL GUERREIRO: Hatte bis zu seiner Auswechslung zwar die meisten Dortmunder Ballaktionen, daraus machte er aber viel zu wenig. Offensiv deutlich zurückhaltender als man das von ihm gewohnt ist. Zudem anfällig bei schnellen Kölner Vorstößen. Note: 5.
© imago images
RAPHAEL GUERREIRO: Hatte bis zu seiner Auswechslung zwar die meisten Dortmunder Ballaktionen, daraus machte er aber viel zu wenig. Offensiv deutlich zurückhaltender als man das von ihm gewohnt ist. Zudem anfällig bei schnellen Kölner Vorstößen. Note: 5.
JUDE BELLINGHAM: Durfte den BVB erstmals als Kapitän aufs Feld führen, diese Verantwortung merkte man ihm an. Schaltete sich in Halbzeit eins immer wieder mit gefährlichen Tempodribblings in die Offensive ein, nach der Pause dann blasser. Note: 3.
© imago images
JUDE BELLINGHAM: Durfte den BVB erstmals als Kapitän aufs Feld führen, diese Verantwortung merkte man ihm an. Schaltete sich in Halbzeit eins immer wieder mit gefährlichen Tempodribblings in die Offensive ein, nach der Pause dann blasser. Note: 3.
SALIH ÖZCAN: Hielt Bellingham den Rücken frei, wenn dieser etwas weiter aufrückte. Stopfte in den ersten 45 Minuten viele Löcher und gab oft den letzten Mann. In der zweiten Halbzeit dann – wie viele seiner Dortmunder Mitspieler – überfordert. Note: 4,5.
© imago images
SALIH ÖZCAN: Hielt Bellingham den Rücken frei, wenn dieser etwas weiter aufrückte. Stopfte in den ersten 45 Minuten viele Löcher und gab oft den letzten Mann. In der zweiten Halbzeit dann – wie viele seiner Dortmunder Mitspieler – überfordert. Note: 4,5.
KARIM ADEYEMI: Stand erstmals seit Ende August wieder in der BVB-Startelf, wobei ihm die fehlende Spielpraxis durchaus anzumerken war. Hatte in der Anfangsviertelstunde eine gute Möglichkeit, danach kam aber nichts mehr vom Nationalspieler. Note: 5.
© imago images
KARIM ADEYEMI: Stand erstmals seit Ende August wieder in der BVB-Startelf, wobei ihm die fehlende Spielpraxis durchaus anzumerken war. Hatte in der Anfangsviertelstunde eine gute Möglichkeit, danach kam aber nichts mehr vom Nationalspieler. Note: 5.
JULIAN BRANDT: Eine sehr würdige Vertretung des verletzten Reus. Hatte bei beinahe jeder Dortmunder Möglichkeit seine Füße im Spiel. Das 1:0 erzielte er nach schöner Ball-An- und -Mitnahme dann selbst. Note: 2,5.
© imago images
JULIAN BRANDT: Eine sehr würdige Vertretung des verletzten Reus. Hatte bei beinahe jeder Dortmunder Möglichkeit seine Füße im Spiel. Das 1:0 erzielte er nach schöner Ball-An- und -Mitnahme dann selbst. Note: 2,5.
DONYELL MALEN: War vor allem in der ersten Hälfte ein ständiger Unruheherd auf seiner linken Offensivseite. Ankreiden muss man ihm allerdings seine schwache Chancenverwertung. Fand gleich dreimal alleine vorm Tor in Schwäbe seinen Meister. Note: 4.
© imago images
DONYELL MALEN: War vor allem in der ersten Hälfte ein ständiger Unruheherd auf seiner linken Offensivseite. Ankreiden muss man ihm allerdings seine schwache Chancenverwertung. Fand gleich dreimal alleine vorm Tor in Schwäbe seinen Meister. Note: 4.
ANTHONY MODESTE: Den Willen konnte man ihm gegen seinen Ex-Verein nicht absprechen. Modeste schmiss sich in Zweikämpfe, machte Bälle fest und schaffte Raum für seine Nebenleute. Selbst gefährlich wurde er aber überhaupt nicht. Note: 5.
© imago images
ANTHONY MODESTE: Den Willen konnte man ihm gegen seinen Ex-Verein nicht absprechen. Modeste schmiss sich in Zweikämpfe, machte Bälle fest und schaffte Raum für seine Nebenleute. Selbst gefährlich wurde er aber überhaupt nicht. Note: 5.
THORGAN HAZARD: Kam für den schwachen Adeyemi und machte seine Sache etwas besser. Hatte eine gute Chance auf den Anschlusstreffer, nutzte diese aber nicht. Zum Turnaround konnte er nicht mehr beitragen. Note: 4.
© getty
THORGAN HAZARD: Kam für den schwachen Adeyemi und machte seine Sache etwas besser. Hatte eine gute Chance auf den Anschlusstreffer, nutzte diese aber nicht. Zum Turnaround konnte er nicht mehr beitragen. Note: 4.
YOUSSOUFA MOUKOKO: Sollte mit seinen Jokerqualitäten für die späte Wende sorgen. Hing sich rein, machte viele Meter und hatte sogar noch eine gute Chance auf den Ausgleich, blieb aber glücklos. Note: 3,5.
© imago images
YOUSSOUFA MOUKOKO: Sollte mit seinen Jokerqualitäten für die späte Wende sorgen. Hing sich rein, machte viele Meter und hatte sogar noch eine gute Chance auf den Ausgleich, blieb aber glücklos. Note: 3,5.
EMRE CAN: Wurde nach 77 Minuten für Malen eingewechselt. Keine Bewertung.
© getty
EMRE CAN: Wurde nach 77 Minuten für Malen eingewechselt. Keine Bewertung.
TOM ROTHE: Sein abgefälschtes Flanken-Tor sorgte in der Schlussviertelstunde noch einmal für Spannung. Keine Bewertung.
© imago images
TOM ROTHE: Sein abgefälschtes Flanken-Tor sorgte in der Schlussviertelstunde noch einmal für Spannung. Keine Bewertung.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung