Cookie-Einstellungen
Fussball

BVB - 1. FSV Mainz 05 3:1: Borussia Dortmund übernimmt Tabellenführung bei Haaland-Comeback

Borussia Dortmund hat auch das fünfte Heimspiel in dieser Saison gewonnen und vorübergehend die Tabellenspitze der Bundesliga erklommen. Der BVB gewann am 8. Spieltag mit 3:1 (1:0) gegen den 1. FSV Mainz 05. Die Tore vor 63.812 Zuschauern erzielten Marco Reus und zweimal Erling Haaland, für Mainz traf Joker Jonathan Burkhardt.

"Er hat uns gefehlt. Es ist für uns wichtig, dass er da ist, weil er immer zwei, drei Spieler bindet", sagte Reus bei Sky über Rückkehrer Haaland. "Beim Comeback zwei Tore zu machen, ist top. Dafür haben wir ihn verpflichtet."

BVB-Trainer Marco Rose, der zum ersten Dortmund-Coach der Geschichte wurde, der seine ersten fünf Heimspiele gewann, sagte: "Manchmal waren wir mit dem Ball etwas fahrig, hatten aber eigentlich alles gut im Griff. In der zweiten Halbzeit wurde Mainz aktiver. Das 2:0 gab die nötige Ruhe, hinten raus machen wir es uns dann wieder selbst schwer. Das ist unnötig, dass wir darüber hinterher immer wieder diskutieren müssen."

Überraschend kam es, dass der wiedergenesene Haaland über 90 Minuten durchhielt. Das sei jedoch nicht geplant gewesen, verriet Rose. Doch beim Blickkontakt mit seinem Torjäger "zeigte der Daumen nach oben", sagte der Coach.

"Es wäre aber gut gewesen, wenn wir ihn früher hätten rausnehmen können. Wir brauchten ihn aber bei defensiven Standards. Er hat gut abgeräumt hinten bei Ecken. Deswegen wollten wir ihn nicht rausnehmen. Und neben Standards macht er dann immer mal ein Tor in der 95., was uns helfen kann. Er hat es gut gemacht. Wir müssen aber aufpassen!", führte Rose aus.

BVB - 1. FSV Mainz 05: Die Analyse

Enorm dominante erste Hälfte des BVB, bei dem Erling Haaland rechtzeitig fit wurde und Emre Can erstmals in dieser Saison von Beginn an spielte. Dortmund kam bisweilen auf über 80 Prozent Ballbesitz und spielte gegen die in einem 5-4-1 postierten Mainzer an. Nach der frühen Führung durch ein Traumtor von Marco Reus (3.) - es war der erste FSV-Gegentreffer in der Anfangsviertelstunde seit fast eineinhalb Jahren - sprangen jedoch nicht mehr viele hochkarätige Torchancen für die Hausherren heraus.

Das lag auch daran, dass Mainz gegen den Ball höher schob und gerade den Spielaufbau der Dortmunder Innenverteidiger früher anlief. Die Borussia blieb im Mittelfeld zwar weiter ballsicher und verlagerte gut, schaffte es aber nicht mehr, sich in torgefährliche Räume zu kombinieren. Stark war beim BVB wie schon in den vergangenen Partien das Gegenpressing. Die Nullfünfer fanden dadurch offensiv nicht statt und schossen kein einziges Mal aufs Tor.

Grundlegend veränderte sich an diesem Geschehen im zweiten Abschnitt nichts. Der BVB spielte direkt auf das 2:0 und belohnte sich erneut früh. Mainz blieb jedoch auch nach dieser Vorentscheidung in der Partie, weil Dortmund nicht zum ersten Mal in dieser Saison die Abstände zwischen den Mannschaftsteilen zu groß werden ließ und beim Pressing schlampte.

Die größeren Räume nutzte Mainz im Umschaltspiel für die ersten ernstzunehmenden Torannäherungen, doch Onisiwo (62.) und Boetius (76.) scheiterten mit den besten Gelegenheiten. Die Westfalen hatten somit weiter viel Arbeit und schafften es ein weiteres Mal nicht, eine dominant geführte Partie frühzeitig zuzumachen - erst Recht nach dem Mainzer Anschlusstreffer, der jedoch zu spät kam.

BVB - 1. FSV Mainz 05: Die Aufstellungen

Dortmund: Kobel - Meunier, Akanji, Hummels (67. Pongracic), Schulz - Can (85. Witsel) - Bellingham, Brandt (78. Wolf) - Reus (85. Reinier) - Malen (67. Hazard), Haaland.

Mainz: Zentner - Widmer, Bell (69. Hack), Niakhate - Tauer, Stach (83. Papela), Barreiro (69. Lee), Lucoqui (46. Aaron) - Boetius, Onisiwo, Ingvartsen (69. Burkhardt).

BVB gegen 1. FSV Mainz 05: Die Daten des Spiels

Tore: 1:0 Reus (3.), 2:0 Haaland (54., Handelfmeter), 2:1 Burkhardt (87.), 3:1 Haaland (90.+4)

  • Mit seinem 137. Tor zieht Reus in der ewigen Torjägerliste der Bundesliga mit HSV-Legende Uwe Seeler gleich und rangiert nun auf Platz 19.
  • BVB-Trainer Marco Rose ist der erste Trainer der Dortmunder Vereinsgeschichte, der seine ersten fünf Heimspiele in der Bundesliga gewinnt.

Der Star des Spiels: Emre Can (BVB)

Nach bislang nur 35 Einsatzminuten in dieser Spielzeit erstmals in der Startelf und auf der Sechs gerade mit Blick auf seine lange Verletzungspause mit einer starken Partie. Resolut im Zweikampf, gute Antizipation, dazu passsicher.

Der Flop des Spiels: Anderson Lucoqui (1. FSV Mainz 05)

Kam auf 19 Ballaktionen, verlor die Kugel dabei sieben Mal und brachte auch nur zwei seiner acht Pässe zum Mitspieler - gegen Meunier hatte Lucoqui enorme Probleme. Blieb daher zur Pause draußen.

 

Der Schiedsrichter: Daniel Schlager

Mit ein paar eigenwilligen Entscheidungen bei der Bewertung von Zweikämpfen, ansonsten aber ohne größeren Wackler. Gutes Zusammenspiel mit dem VAR beim Dortmunder Elfmeter. Es war richtig, den Strafstoß zu geben, da Widmer seine Körperfläche zwar minimal, aber dennoch vergrößerte.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung