Cookie-Einstellungen
Fussball

FC Schalke 04 - Eintracht Frankfurt 4:3: Königsklasse rückt für Adler in weite Ferne

Von SID

Eintracht Frankfurt ist im Rennen um einen Champions-League-Platz durch die 3:4-Niederlage bei Absteiger Schalke 04 (alle Tore im Video!) vorentscheidend ins Hintertreffen geraten.

Adi Hütter wirkte restlos bedient, seinen Spielern stand die Fassungslosigkeit ins Gesicht geschrieben: Eintracht Frankfurt hat durch eine blamable 3:4 (1:1)-Pleite bei Absteiger Schalke 04 womöglich schon endgültig seine erste Teilnahme an der Champions League verspielt.

Pokalsieger Borussia Dortmund kann nach der dritten Niederlage der Hessen in den fünf Spielen seit Hütters Abschiedsankündigung im Rennen um Platz vier mit einem Sieg am Sonntag (18.00 Uhr/Sky) beim FSV Mainz 05 bereits entscheidend auf vier Punkte davonziehen.

Frankfurts Routinier Sebastian Rode nahm denn auch kein Blatt mehr vor Mund. "Wenn eine Mannschaft, die schon abgestiegen ist, den Sieg mehr will als eine, die in die Champions League will, ist das sehr ernüchternd. Wir haben als Mannschaft komplett versagt", meinte der Mittelfeldspieler am Sky-Mikrofon.

Für den 30-Jährigen ist Hütters Entscheidung für einen Wechsel im Sommer zu Borussia Mönchengladbach zumindest eine mögliche Ursache für den schwachen Saisonendspurt seines Teams: "Wir haben versucht, uns einzureden, dass es nichts ändert. Aber es ist nicht von der Hand zu weisen, jetzt haben wir es mit der dritten Niederlage schwarz auf weiß."

Rode bringt Hütter-Abschied als Grund für Absturz ins Spiel

Für den 30-Jährigen ist Hütters Entscheidung für einen Wechsel im Sommer zu Borussia Mönchengladbach zumindest eine mögliche Ursache für den schwachen Saisonendspurt seines Teams: "Wir haben versucht, uns einzureden, dass es nicht ändert. Aber es ist nicht von der Hand zu weisen, jetzt haben wir es mit der dritten Niederlage schwarz auf weiß."

Mit nur vier Zählern aus den fünf Spielen seit Bekanntgabe von Hütters Abgang hat die Eintracht ihre zuvor so komfortable Position verspielt. Schalke feierte dagegen im 899. und vorerst letzten Bundesliga-Heimspiel den erst dritten Saisonsieg.

Klaas-Jan Huntelaar brachte die Gastgeber in Führung - im zweiten Versuch: Erst verschoss der Niederländer einen Foulelfmeter, dann traf er im Nachschuss (15.). Nach einem kapitalen Fehler von Schalkes Keeper Ralf Fährmann glich Andre Silva aus (29.).

Mit seinem 26. Saisontor stellte der Portugiese den Vereinsrekord von Bernd Hölzenbein aus der Spielzeit 1976/77 ein und verbesserte später noch die Bestmarke. Evan Ndicka drehte das Spiel zunächst zugunsten der Gäste (51.), doch die U23-Spieler Blendi Idrizi (52.) und Florian Flick (60.) sowie Matthew Hoppe (64.) schossen Schalke zum Sieg. Silvas zweiter Treffer (72.) kam für die Eintracht zu spät.

Schalke 04: Trainer Grammozis baut Bundesliga-Rekord aus

Bei Schalke fehlte der gesperrte Kapitän Sead Kolasinac. Es war der insgesamt 13. Ausfall bei den Königsblauen. Auf das Führungstor mussten die Königsblauen warten: Nach dem Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Sven Jablonski wegen eines Fouls von Tuta an Amine Harit prüfte Videoassistent Marco Fritz zwei Minuten lang, ob zuvor Huntelaar knapp hinter der Mittellinie im Abseits gestanden hatte.

Hatte er nicht, deshalb durfte der Routinier zum Elfmeter antreten, traf aber erst im Nachschuss. Somit ging der Absteiger im dritten Spiel in Folge in Führung - zum ersten Mal seit Januar 2020.

Allerdings hielt der Vorsprung wieder nicht: Fährmann unterlief eine Flanke von Amin Younes, Silva köpfte völlig frei ein. Die erste Führung durch Ndicka gaben die Frankfurter schnell wieder aus der Hand, Schalke spielte plötzlich wie ein Bundesligist. Trainer Dimitrios Grammozis baute den Bundesliga-Rekord aus, als er in der 68. Minute U23-Spieler Henning Matriciani einwechselte - als 41. Spieler der Saison.

Schalke 04 - Eintracht Frankfurt: Die Stimmen

Dimitrios Grammozis (Trainer Schalke 04): "Ich bin sehr, sehr froh, dass wir vier Tore gemacht haben, dieses Gefühl hatten wir schon lange nicht mehr, auch dieses Gefühl des Sieges. Die Jungs haben wirklich alles reingehauen. Es war ein gelungener Tag, ein gelungener Auftritt der Mannschaft."

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): "Die Enttäuschung ist groß, der Stachel sitzt tief. Dass wir es alle zusammen vergeigt haben, keine Frage. Respekt vor Schalke, wie sie gespielt haben, aber trotzdem darf uns nicht passieren, dass wir hier verlieren. Wir haben uns einfach defensiv nicht professionell genug angestellt."

Schalke 04 - Eintracht Frankfurt: Die Aufstellungen

Schalke: Fährmann - Becker, Salif Sane, Mustafi - Aydin (67. Matriciani), Flick, Oczipka - Idrizi (77. Skrzybski), Harit - Uth (46. Hoppe), Huntelaar (54. Paciencia). - Trainer: Grammozis

Frankfurt: Trapp - Tuta (84. Ache), Hinteregger, Ndicka (65. Rode) - Hasebe, Sow (64. Hrustic) - Chandler, Kostic - Kamada (66. Jovic), Younes (67. Zuber) - Silva. - Trainer: Hütter

Die Tabelle der Bundesliga

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.Bayern München3394:425275
2.RB Leipzig3257:282964
3.Wolfsburg3257:322560
4.Borussia Dortmund3269:442558
5.Eintracht Frankfurt3366:521457
6.Bayer Leverkusen3352:361652
7.1. FC Union Berlin3348:42647
8.Borussia M'gladbach3360:54646
9.VfB Stuttgart3356:53345
10.SC Freiburg3351:49245
11.TSG Hoffenheim3350:53-340
12.FC Augsburg3334:49-1536
13.1. FSV Mainz 053235:51-1636
14.Hertha BSC3340:50-1035
15.Arminia Bielefeld3324:52-2832
16.Werder Bremen3334:53-1931
17.1. FC Köln3333:60-2730
18.Schalke 043325:85-6016
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung