Cookie-Einstellungen

FCB-Krise = DFB-Krise? Wie sich Bayerns Formschwächen auf die Nationalelf auswirkten

 
"Man hat gemerkt, dass die Phase im Verein nicht die Leichteste ist", rechtfertige Thomas Müller die 0:1-Niederlage gegen Ungarn in der Nations League: "Wir haben nicht die Power auf den Platz bekommen." Bayern-Krise = DFB-Krise?
© getty
"Man hat gemerkt, dass die Phase im Verein nicht die Leichteste ist", rechtfertige Thomas Müller die 0:1-Niederlage gegen Ungarn in der Nations League: "Wir haben nicht die Power auf den Platz bekommen." Bayern-Krise = DFB-Krise?
Ein starker FC Bayern ist für eine erfolgreiche Nationalmannschaft unerlässlich. Diese These hat Uli Hoeneß in den vergangenen Jahren mehrfach geäußert und vertreten. SPOX schaut auf einige der letzten Bayern-Krisen und ihre Auswirkungen auf den DFB.
© getty
Ein starker FC Bayern ist für eine erfolgreiche Nationalmannschaft unerlässlich. Diese These hat Uli Hoeneß in den vergangenen Jahren mehrfach geäußert und vertreten. SPOX schaut auf einige der letzten Bayern-Krisen und ihre Auswirkungen auf den DFB.
2022: Schon im Frühjahr gab es eine Phase des FC Bayern, die nicht sehr erfolgreich war. Angefangen beim 2:4 in Bochum am 12. Februar bis hin zum 4:0-Sieg gegen Union Berlin am 19. März holten die Münchner nur vier Siege aus acht Spielen.
© getty
2022: Schon im Frühjahr gab es eine Phase des FC Bayern, die nicht sehr erfolgreich war. Angefangen beim 2:4 in Bochum am 12. Februar bis hin zum 4:0-Sieg gegen Union Berlin am 19. März holten die Münchner nur vier Siege aus acht Spielen.
Und Deutschland? Auf einen 2:0-Erfolg gegen Israel folgte ein 1:1 gegen die Niederlande. So richtig gezeigt hat sich die Bayern-"Krise" hier nicht. Flick war zufrieden, sah in der ARD "ein Topspiel", für das er dem Team "ein riesiges Kompliment" machte.
© getty
Und Deutschland? Auf einen 2:0-Erfolg gegen Israel folgte ein 1:1 gegen die Niederlande. So richtig gezeigt hat sich die Bayern-"Krise" hier nicht. Flick war zufrieden, sah in der ARD "ein Topspiel", für das er dem Team "ein riesiges Kompliment" machte.
Vielleicht braucht es aber auch richtige Krisen dafür. Denn zu einer solchen wurde die Rückrunde des FC Bayern spätestens, als man in der Champions League gegen Villarreal ausschied und in der Bundesliga die letzten drei Spiele nicht gewann.
© getty
Vielleicht braucht es aber auch richtige Krisen dafür. Denn zu einer solchen wurde die Rückrunde des FC Bayern spätestens, als man in der Champions League gegen Villarreal ausschied und in der Bundesliga die letzten drei Spiele nicht gewann.
Die Leistungen des DFB waren daraufhin ebenfalls wechselhaft. Viermal in Folge spielten die Deutschen 1:1, ehe mit dem 5:2 ein erlösender Sieg gegen Italien folgte.
© getty
Die Leistungen des DFB waren daraufhin ebenfalls wechselhaft. Viermal in Folge spielten die Deutschen 1:1, ehe mit dem 5:2 ein erlösender Sieg gegen Italien folgte.
2019: Damals gab es gleich zwei Momente, in denen sich das Straucheln der Bayern unter Niko Kovac auch beim DFB bemerkbar machte. Eigentlich sogar zweieinhalb. Denn mit Thomas Müller und Jérôme Boateng wurden damals zwei FCB-Spieler aussortiert.
© getty
2019: Damals gab es gleich zwei Momente, in denen sich das Straucheln der Bayern unter Niko Kovac auch beim DFB bemerkbar machte. Eigentlich sogar zweieinhalb. Denn mit Thomas Müller und Jérôme Boateng wurden damals zwei FCB-Spieler aussortiert.
Bei den Bayern blieben beide weit hinter den eigenen Ansprüchen zurück und so konnte auch Joachim Löw offenbar nicht mehr viel mit ihnen anfangen. Bayern selbst spielte von den Ergebnissen her eine gute Saison, gewann sogar das Double.
© getty
Bei den Bayern blieben beide weit hinter den eigenen Ansprüchen zurück und so konnte auch Joachim Löw offenbar nicht mehr viel mit ihnen anfangen. Bayern selbst spielte von den Ergebnissen her eine gute Saison, gewann sogar das Double.
Das deutliche Ausscheiden gegen den FC Liverpool in der Champions League tat den Münchnern aber weh. Gegen Ende des Jahres musste Kovac dann nach einer schwachen Phase und einem 1:5 gegen Frankfurt seinen Hut nehmen.
© getty
Das deutliche Ausscheiden gegen den FC Liverpool in der Champions League tat den Münchnern aber weh. Gegen Ende des Jahres musste Kovac dann nach einer schwachen Phase und einem 1:5 gegen Frankfurt seinen Hut nehmen.
Auch der DFB zeigte damals durchwachsene Leistungen. Ein 1:1 gegen Serbien im März, eine 2:4-Niederlage gegen die Niederlande im September und ein 2:2 gegen Argentinien im Oktober stehen stellvertretend dafür.
© getty
Auch der DFB zeigte damals durchwachsene Leistungen. Ein 1:1 gegen Serbien im März, eine 2:4-Niederlage gegen die Niederlande im September und ein 2:2 gegen Argentinien im Oktober stehen stellvertretend dafür.
2017/2018: Für Carlo Ancelotti war bereits im September 2017 beim FC Bayern Schluss, als sein Team gegen Paris Saint-Germain mit 0:3 baden ging. Thomas Müller, Mats Hummels, Niklas Süle, Joshua Kimmich und Manuel Neuer waren für den DFB relevant.
© getty
2017/2018: Für Carlo Ancelotti war bereits im September 2017 beim FC Bayern Schluss, als sein Team gegen Paris Saint-Germain mit 0:3 baden ging. Thomas Müller, Mats Hummels, Niklas Süle, Joshua Kimmich und Manuel Neuer waren für den DFB relevant.
Auch Sebastian Rudy und Sandro Wagner spielten damals für die Münchner. Jupp Heynckes konnte die Saison der Bayern einigermaßen retten, doch so richtig in Fahrt kamen sie nie. Ganz zu schweigen vom DFB.
© getty
Auch Sebastian Rudy und Sandro Wagner spielten damals für die Münchner. Jupp Heynckes konnte die Saison der Bayern einigermaßen retten, doch so richtig in Fahrt kamen sie nie. Ganz zu schweigen vom DFB.
Zwischen November 2017 und Juni 2018 legte die Löw-Elf eine Sieglos-Serie von fünf Spielen hin – mit Niederlagen gegen Brasilien (0:1) und Österreich (1:2). Es folgten ein 2:1 gegen Saudi-Arabien und die Katastrophen-WM in Russland.
© getty
Zwischen November 2017 und Juni 2018 legte die Löw-Elf eine Sieglos-Serie von fünf Spielen hin – mit Niederlagen gegen Brasilien (0:1) und Österreich (1:2). Es folgten ein 2:1 gegen Saudi-Arabien und die Katastrophen-WM in Russland.
2012: Ein großer Sprung in die Vergangenheit. Aber sind wir mal ehrlich: Eine echte Krise gab es zwischen dem Sommer 2012 und 2017 beim FC Bayern nicht. Auch 2012 war jetzt nicht zwingend die ganz große Krise.
© getty
2012: Ein großer Sprung in die Vergangenheit. Aber sind wir mal ehrlich: Eine echte Krise gab es zwischen dem Sommer 2012 und 2017 beim FC Bayern nicht. Auch 2012 war jetzt nicht zwingend die ganz große Krise.
Das verlorene Finale Dahoam und die Rivalität mit Borussia Dortmund hatten aber ihre Auswirkungen auf die Europameisterschaft 2012. Psychologisch war es für die Bayern nicht so leicht zu verarbeiten, hinzu kam bei einigen Spielern die Müdigkeit.
© getty
Das verlorene Finale Dahoam und die Rivalität mit Borussia Dortmund hatten aber ihre Auswirkungen auf die Europameisterschaft 2012. Psychologisch war es für die Bayern nicht so leicht zu verarbeiten, hinzu kam bei einigen Spielern die Müdigkeit.
Bastian Schweinsteiger hatte mit einer Knöchelverletzung zu kämpfen, spielte aber trotzdem. Selbst der Dauerbrenner Philipp Lahm schien bei der EM nicht immer komplett auf der Höhe zu sein. Auch der Teamgeist schien zu leiden.
© getty
Bastian Schweinsteiger hatte mit einer Knöchelverletzung zu kämpfen, spielte aber trotzdem. Selbst der Dauerbrenner Philipp Lahm schien bei der EM nicht immer komplett auf der Höhe zu sein. Auch der Teamgeist schien zu leiden.
Beim DFB-Pokalfinale soll es im Kabinengang zu einem Streit zwischen Schweinsteiger und Mats Hummels gekommen sein, auch die Gangart auf dem Platz war eine harte. Nach dem Halbfinal-Aus gegen Italien bei der EM gab es Kritik am Team.
© getty
Beim DFB-Pokalfinale soll es im Kabinengang zu einem Streit zwischen Schweinsteiger und Mats Hummels gekommen sein, auch die Gangart auf dem Platz war eine harte. Nach dem Halbfinal-Aus gegen Italien bei der EM gab es Kritik am Team.
Einige Monate später sagte Schweinsteiger in der Süddeutschen Zeitung, dass beim DFB bei Toren "nicht immer alle gesprungen" wären, wenn sie auf der Bank gesessen haben. Es brodelte bei den Bayern – und offenbar auch beim DFB.
© getty
Einige Monate später sagte Schweinsteiger in der Süddeutschen Zeitung, dass beim DFB bei Toren "nicht immer alle gesprungen" wären, wenn sie auf der Bank gesessen haben. Es brodelte bei den Bayern – und offenbar auch beim DFB.
2011: Die kurze Amtszeit von Louis van Gaal neigte sich damals dem Ende zu, als er sich mit den Verantwortlichen des FC Bayern stritt. Auch die Ergebnisse passten nicht mehr und so ergriffen die Bosse die Gelegenheit.
© getty
2011: Die kurze Amtszeit von Louis van Gaal neigte sich damals dem Ende zu, als er sich mit den Verantwortlichen des FC Bayern stritt. Auch die Ergebnisse passten nicht mehr und so ergriffen die Bosse die Gelegenheit.
Den Auftakt der Bayern-Krise machte eine 2:3-Niederlage in Köln im Februar 2011. Vier Tage später folgte ein 1:1 der Deutschen gegen Italien. Bayern gewann noch dreimal und verlor dann gegen den BVB, Schalke, Hannover und Inter.
© getty
Den Auftakt der Bayern-Krise machte eine 2:3-Niederlage in Köln im Februar 2011. Vier Tage später folgte ein 1:1 der Deutschen gegen Italien. Bayern gewann noch dreimal und verlor dann gegen den BVB, Schalke, Hannover und Inter.
Bei der Nationalmannschaft machte sich das aber nur wenig bemerkbar. Zwar verlor die DFB-Elf Ende März mit 1:2 gegen Australien, aber anschließend gab es fünf Siege in Serie – unter anderem gegen Brasilien.
© getty
Bei der Nationalmannschaft machte sich das aber nur wenig bemerkbar. Zwar verlor die DFB-Elf Ende März mit 1:2 gegen Australien, aber anschließend gab es fünf Siege in Serie – unter anderem gegen Brasilien.
2008/2009: Jürgen Klinsmanns Saison beim FC Bayern war quasi durchgehend eine Krise. Tiefpunkte waren die 1:5-Niederlage gegen Wolfsburg sowie das deutliche 0:4 in Barcelona. Viele DFB-Spieler hatten die Bayern damals nicht.
© getty
2008/2009: Jürgen Klinsmanns Saison beim FC Bayern war quasi durchgehend eine Krise. Tiefpunkte waren die 1:5-Niederlage gegen Wolfsburg sowie das deutliche 0:4 in Barcelona. Viele DFB-Spieler hatten die Bayern damals nicht.
Bastian Schweinsteiger, Philipp Lahm und Lukas Podolski waren die bekanntesten deutschen Gesichter. Sie standen auch im EM-Finale gegen Spanien (0:1) auf dem Platz. Auch beim DFB waren die Ergebnisse in dieser Zeit durchwachsen.
© getty
Bastian Schweinsteiger, Philipp Lahm und Lukas Podolski waren die bekanntesten deutschen Gesichter. Sie standen auch im EM-Finale gegen Spanien (0:1) auf dem Platz. Auch beim DFB waren die Ergebnisse in dieser Zeit durchwachsen.
Ein 3:3 gegen Finnland im September, eine 1:2-Niederlage gegen England im November und die 0:1-Niederlage gegen Norwegen im Februar sind beispielhaft. Im Mai gab es zudem ein 1:1 gegen China. Viele der Siege waren hart umkämpft.
© getty
Ein 3:3 gegen Finnland im September, eine 1:2-Niederlage gegen England im November und die 0:1-Niederlage gegen Norwegen im Februar sind beispielhaft. Im Mai gab es zudem ein 1:1 gegen China. Viele der Siege waren hart umkämpft.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung