Cookie-Einstellungen

"Eine Geisteskrankheit": Als die Bayern eine Legende vertrieben

 
Robert Lewandowski wird den FC Bayern verlassen - und das aus freien Stücken und ohne einen bereits verpflichteten Nachfolger im Nacken, der die Aussicht auf den Stammplatz gefährden könnte.
© getty
Robert Lewandowski wird den FC Bayern verlassen - und das aus freien Stücken und ohne einen bereits verpflichteten Nachfolger im Nacken, der die Aussicht auf den Stammplatz gefährden könnte.
Damit ist der Pole eine Ausnahme. In den letzten knapp zwei Jahrzehnten mussten die großen Torjäger der Bayern immer gehen oder wurden galant durch die Hintertür hinaus komplimentiert.
© getty
Damit ist der Pole eine Ausnahme. In den letzten knapp zwei Jahrzehnten mussten die großen Torjäger der Bayern immer gehen oder wurden galant durch die Hintertür hinaus komplimentiert.
GIOVANE ELBER: Nach sechs überaus erfolgreichen Jahren hatten die Bayern für Elber im Sommer 2003 plötzlich keine Verwendung mehr. "Ich spiele auf keinen Fall mit Elber, Pizarro und Makaay", so Trainer Ottmar Hitzfeld.
© getty
GIOVANE ELBER: Nach sechs überaus erfolgreichen Jahren hatten die Bayern für Elber im Sommer 2003 plötzlich keine Verwendung mehr. "Ich spiele auf keinen Fall mit Elber, Pizarro und Makaay", so Trainer Ottmar Hitzfeld.
"Es wäre für den gesamten Verein besser, wenn Giovane gehen würde", legte Hitzfeld nach. "Die Zukunft gehört Makaay, Pizarro und Santa Cruz." Da war Makaay aber schon längst in München.
© getty
"Es wäre für den gesamten Verein besser, wenn Giovane gehen würde", legte Hitzfeld nach. "Die Zukunft gehört Makaay, Pizarro und Santa Cruz." Da war Makaay aber schon längst in München.
Deutlich drastischer formulierte es Uli Hoeneß: Es wäre "eine Geisteskrankheit, den zu behalten. Was machen wir dann mit Santa Cruz? Er ist die Zukunft des FC Bayern!"
© getty
Deutlich drastischer formulierte es Uli Hoeneß: Es wäre "eine Geisteskrankheit, den zu behalten. Was machen wir dann mit Santa Cruz? Er ist die Zukunft des FC Bayern!"
Nach Makaays Verpflichtung für die Vereins-Rekordsumme von 18,75 Millionen Euro wurde es enger und enger für Elber, zu diesem Zeitpunkt der erfolgreichste ausländische Bundesliga-Stürmer.
© getty
Nach Makaays Verpflichtung für die Vereins-Rekordsumme von 18,75 Millionen Euro wurde es enger und enger für Elber, zu diesem Zeitpunkt der erfolgreichste ausländische Bundesliga-Stürmer.
Im Sommer 2003 unterschrieb Elber dann nach 139 Toren in 266 Spielen für die Bayern bei Olympique Lyon.
© getty
Im Sommer 2003 unterschrieb Elber dann nach 139 Toren in 266 Spielen für die Bayern bei Olympique Lyon.
ROY MAKAAY: Er war der klassische Bayern-Transfer: Haute den Münchnern erst die Hütte voll und wurde dann gekauft. Nach vier Toren in zwei CL-Spielen eiste Hoeneß den Spieler von La Coruna los.
© getty
ROY MAKAAY: Er war der klassische Bayern-Transfer: Haute den Münchnern erst die Hütte voll und wurde dann gekauft. Nach vier Toren in zwei CL-Spielen eiste Hoeneß den Spieler von La Coruna los.
Und Makaay lieferte brutal ab, war der gewünschte Killer vor dem Tor und schoss sich mit wichtigen Toren in die Herzen der Fans.
© getty
Und Makaay lieferte brutal ab, war der gewünschte Killer vor dem Tor und schoss sich mit wichtigen Toren in die Herzen der Fans.
Mit der - aus Bayern-Sicht - Katastrophen-Saison 2006/07 gab es aber einen Bruch in der Beziehung zwischen Makaay und seinem Arbeitgeber.
© getty
Mit der - aus Bayern-Sicht - Katastrophen-Saison 2006/07 gab es aber einen Bruch in der Beziehung zwischen Makaay und seinem Arbeitgeber.
Aus dem reinen Knipser wurde ein lauffauler, unsichtbarer Geist, der nur noch über den Platz schlendere. Die verpasste CL-Qualifikation nahmen die Bosse als Anlass zur Kehrtwende.
© getty
Aus dem reinen Knipser wurde ein lauffauler, unsichtbarer Geist, der nur noch über den Platz schlendere. Die verpasste CL-Qualifikation nahmen die Bosse als Anlass zur Kehrtwende.
60 Mio. Euro wurden für neue Spieler ausgegeben, unter anderem für Miro Klose und Luca Toni. Makaay wurde überflüssig - und haute einen Tag vor dem Trainingsauftakt nach Rotterdam ab.
© getty
60 Mio. Euro wurden für neue Spieler ausgegeben, unter anderem für Miro Klose und Luca Toni. Makaay wurde überflüssig - und haute einen Tag vor dem Trainingsauftakt nach Rotterdam ab.
MIROSLAV KLOSE: Er war Teil der bayerischen Kampfansage auf dem Transfermarkt. Die erste Saison in München war bärenstark, mit den Trainerwechseln kam aber der sukzessive Leistungsabfall.
© getty
MIROSLAV KLOSE: Er war Teil der bayerischen Kampfansage auf dem Transfermarkt. Die erste Saison in München war bärenstark, mit den Trainerwechseln kam aber der sukzessive Leistungsabfall.
Besonders mit Louis van Gaal und dessen Versessenheit fürs Positionsspiel ohne viele Flanken verschwand Klose immer mehr von der Bildfläche und fand sich immer öfter auf der Bank wieder.
© getty
Besonders mit Louis van Gaal und dessen Versessenheit fürs Positionsspiel ohne viele Flanken verschwand Klose immer mehr von der Bildfläche und fand sich immer öfter auf der Bank wieder.
In letzten beiden Saisons in München kam Klose in 65 Pflichtspielen nur noch auf zwölf Tore, in der Bundesliga sogar nur vier in 45 (!) Partien.
© getty
In letzten beiden Saisons in München kam Klose in 65 Pflichtspielen nur noch auf zwölf Tore, in der Bundesliga sogar nur vier in 45 (!) Partien.
"Ich hatte hier in München vier sehr schöne und erfolgreiche Jahre, dafür möchte ich mich beim FC Bayern sehr herzlich bedanken", sagte Klose und verabschiedete sich zu Lazio.
© getty
"Ich hatte hier in München vier sehr schöne und erfolgreiche Jahre, dafür möchte ich mich beim FC Bayern sehr herzlich bedanken", sagte Klose und verabschiedete sich zu Lazio.
LUCA TONI: Der zweite dicke Fisch der bayerischen Shoppingtour des Sommers 2007. Luca Toni schlug in München auf mehreren Ebenen voll ein.
© getty
LUCA TONI: Der zweite dicke Fisch der bayerischen Shoppingtour des Sommers 2007. Luca Toni schlug in München auf mehreren Ebenen voll ein.
Als Torjäger mit 39 Toren in seiner Premieren-Saison in 46 Pflichtspielen. Mit seinem eigenwilligen (T)Ohrjubel, als Entdeckung eines echten Münchner Wandspielers im Angriff.
© getty
Als Torjäger mit 39 Toren in seiner Premieren-Saison in 46 Pflichtspielen. Mit seinem eigenwilligen (T)Ohrjubel, als Entdeckung eines echten Münchner Wandspielers im Angriff.
Aber ähnlich wie bei seinem Herzenskumpel Klose hatte Toni auch erhebliche Probleme mit Van Gaal. Und die wurden so heftig, dass es zu kleineren und größeren Skandalen kam.
© getty
Aber ähnlich wie bei seinem Herzenskumpel Klose hatte Toni auch erhebliche Probleme mit Van Gaal. Und die wurden so heftig, dass es zu kleineren und größeren Skandalen kam.
Nach einer Auswechslung gegen Schalke zur Halbzeit verließ Toni wutentbrannt noch während des Spiels das Stadion und brauste nach Hause.
© getty
Nach einer Auswechslung gegen Schalke zur Halbzeit verließ Toni wutentbrannt noch während des Spiels das Stadion und brauste nach Hause.
Es war der Anfang vom Ende für Toni und dessen Zeit in München. Am Ende reichte es bisweilen nicht mal mehr für die Bank, stattdessen nahm Toni auf der Tribüne Platz.
© getty
Es war der Anfang vom Ende für Toni und dessen Zeit in München. Am Ende reichte es bisweilen nicht mal mehr für die Bank, stattdessen nahm Toni auf der Tribüne Platz.
Toni flüchtete zurück in die Heimat und schloss sich dem FC Genua an. Weil sein Nachfolger zu diesem Zeitpunkt schon wie wild für die Bayern knipste.
© getty
Toni flüchtete zurück in die Heimat und schloss sich dem FC Genua an. Weil sein Nachfolger zu diesem Zeitpunkt schon wie wild für die Bayern knipste.
MARIO GOMEZ: Der Stuttgarter kam für die Rekordsumme von 30 Mio. Euro, sollte die Zukunft der Bayern entscheidend mitgestalten.
© getty
MARIO GOMEZ: Der Stuttgarter kam für die Rekordsumme von 30 Mio. Euro, sollte die Zukunft der Bayern entscheidend mitgestalten.
Zwar traf Gomez wie am Fließband, dann kamen aber einige Verletzungen. Trotzdem wollte Gomez länger bleiben, verlängerte noch im Frühjahr 2012 seinen Vertrag bis 2016.
© getty
Zwar traf Gomez wie am Fließband, dann kamen aber einige Verletzungen. Trotzdem wollte Gomez länger bleiben, verlängerte noch im Frühjahr 2012 seinen Vertrag bis 2016.
Der niederschmetternde Ausgang der Saison 2011/12 mit drei Vize-Titeln inklusive des verlorenen Finale dahoam führte aber zu einem Umdenken bei den Bossen.
© getty
Der niederschmetternde Ausgang der Saison 2011/12 mit drei Vize-Titeln inklusive des verlorenen Finale dahoam führte aber zu einem Umdenken bei den Bossen.
Im Januar 2013 unterschrieb Pep Guardiola einen Vertrag bei den Bayern, sollte Nachfolger von Jupp Heynckey werden. Für Gomez das Signal für eine Luftveränderung.
© getty
Im Januar 2013 unterschrieb Pep Guardiola einen Vertrag bei den Bayern, sollte Nachfolger von Jupp Heynckey werden. Für Gomez das Signal für eine Luftveränderung.
Nach 174 Partien mit 113 Toren machte Gomez immerhin das Triple mit einem Doppelpack im Pokalfinale gegen Stuttgart perfekt - dann kam der Wechsel nach Florenz.
© getty
Nach 174 Partien mit 113 Toren machte Gomez immerhin das Triple mit einem Doppelpack im Pokalfinale gegen Stuttgart perfekt - dann kam der Wechsel nach Florenz.
MARIO MANDZUKIC: Und noch ein "Guardiola-Opfer". Mario Mandzukic flüchtete nach nur einem Jahr unter Guardiola aus München.
© getty
MARIO MANDZUKIC: Und noch ein "Guardiola-Opfer". Mario Mandzukic flüchtete nach nur einem Jahr unter Guardiola aus München.
"Mir sagt der Stil, den Guardiola bei Bayern spielen lässt, einfach nicht zu. Bei dieser Art von Fußball kann ich nicht mein Bestes geben. Wenn das so ist, dann ist es für alle am besten, wenn wir getrennte Wege gehen", erklärte er seinen Abgang.
© getty
"Mir sagt der Stil, den Guardiola bei Bayern spielen lässt, einfach nicht zu. Bei dieser Art von Fußball kann ich nicht mein Bestes geben. Wenn das so ist, dann ist es für alle am besten, wenn wir getrennte Wege gehen", erklärte er seinen Abgang.
Da war das Tischtuch aber schon längst zerschnitten. Immer öfter knallte es richtig zwischen dem Trainer und seinem Mittelstürmer. So soll Mandzukic eine emotionale Rede seines Vorgesetzten provokant grinsend quittiert haben.
© getty
Da war das Tischtuch aber schon längst zerschnitten. Immer öfter knallte es richtig zwischen dem Trainer und seinem Mittelstürmer. So soll Mandzukic eine emotionale Rede seines Vorgesetzten provokant grinsend quittiert haben.
Guardiola verbannte Mandzukic immer öfter aus dem Kader, mit dem "Höhepunkt" beim Pokalfinale gegen den BVB, als Mandzukic 24 Stunden vor dem Spiel gestrichen wurde.
© getty
Guardiola verbannte Mandzukic immer öfter aus dem Kader, mit dem "Höhepunkt" beim Pokalfinale gegen den BVB, als Mandzukic 24 Stunden vor dem Spiel gestrichen wurde.
Am Tag danach schwänzte Mandzukic die Double-Feier auf dem Marienplatz. Atletico wurde zu Mandzukics Abnehmer - der sich der Konkurrenz mit einem gewissen Robert Lewandowski nicht stellen wollte.
© getty
Am Tag danach schwänzte Mandzukic die Double-Feier auf dem Marienplatz. Atletico wurde zu Mandzukics Abnehmer - der sich der Konkurrenz mit einem gewissen Robert Lewandowski nicht stellen wollte.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung