Cookie-Einstellungen

BVB-Zeugnisse: Nur zwei Spieler überzeugen - eine Leihgabe schmiert ab

 
Für den BVB endet die Saison 2021/22 mit gemischten Gefühlen. Einerseits wurde man erneut Vizemeister, vor allem international lief aber überhaupt nichts zusammen. SPOX präsentiert den Durchschnitt aller Noten und Einzelkritiken aller BVB-Akteure.
© getty
Für den BVB endet die Saison 2021/22 mit gemischten Gefühlen. Einerseits wurde man erneut Vizemeister, vor allem international lief aber überhaupt nichts zusammen. SPOX präsentiert den Durchschnitt aller Noten und Einzelkritiken aller BVB-Akteure.
GREGOR KOBEL: 40 benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,0 | War der erhoffte sichere Rückhalt über die Saison hinweg. Ließ sich absolut nichts zu Schulden kommen und überzeugte bis zu seiner Verletzung am Saisonende mit guten Leistungen.
© getty
GREGOR KOBEL: 40 benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,0 | War der erhoffte sichere Rückhalt über die Saison hinweg. Ließ sich absolut nichts zu Schulden kommen und überzeugte bis zu seiner Verletzung am Saisonende mit guten Leistungen.
MARWIN HITZ: Sechs benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,2 | Ein würdiger Vertreter, wenn Kobel verletzungsbedingt ausfallen sollte. Wird die Borussia dennoch im Sommer verlassen. Jüngsten Berichten zufolge ist der FC Basel das Ziel.
© imago images
MARWIN HITZ: Sechs benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,2 | Ein würdiger Vertreter, wenn Kobel verletzungsbedingt ausfallen sollte. Wird die Borussia dennoch im Sommer verlassen. Jüngsten Berichten zufolge ist der FC Basel das Ziel.
ROMAN BÜRKI: Ein benotetes Spiel, Durchschnittsnote: 3,5 | Bekam am letzten Spieltag gegen die Hertha sein Abschiedsspiel – auch ihn wird es nach sieben Jahren beim BVB woanders hin verschlagen. Er geht nach St. Louis in die USA.
© getty
ROMAN BÜRKI: Ein benotetes Spiel, Durchschnittsnote: 3,5 | Bekam am letzten Spieltag gegen die Hertha sein Abschiedsspiel – auch ihn wird es nach sieben Jahren beim BVB woanders hin verschlagen. Er geht nach St. Louis in die USA.
FELIX PASSLACK: Zwölf benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,8 | Kam trotz der Verletzung von Thomas Meunier nie über den Status als Joker hinaus. Wurde von Rose oft eingewechselt, selten blieben seine Leistungen im Gedächtnis hängen.
© getty
FELIX PASSLACK: Zwölf benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,8 | Kam trotz der Verletzung von Thomas Meunier nie über den Status als Joker hinaus. Wurde von Rose oft eingewechselt, selten blieben seine Leistungen im Gedächtnis hängen.
THOMAS MEUNIER: 26 benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,6 | Nach einem schwachen letzten Jahr vor allem anfangs der Spielzeit 21/22 mit guten Leistungen. Zog sich dann einen Sehnenriss zu und verpasste den kompletten Saisonendspurt.
© getty
THOMAS MEUNIER: 26 benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,6 | Nach einem schwachen letzten Jahr vor allem anfangs der Spielzeit 21/22 mit guten Leistungen. Zog sich dann einen Sehnenriss zu und verpasste den kompletten Saisonendspurt.
MARIUS WOLF: 24 benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,6 | Sprang als Ersatz für Meunier als rechter Verteidiger ein und absolvierte so vor allem gegen Saisonende einige Spiele von Beginn an. Dort machte er einen grundsoliden Eindruck.
© imago images
MARIUS WOLF: 24 benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,6 | Sprang als Ersatz für Meunier als rechter Verteidiger ein und absolvierte so vor allem gegen Saisonende einige Spiele von Beginn an. Dort machte er einen grundsoliden Eindruck.
EMRE CAN: 25 benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,4 | Ob als rechter Part einer Dreierkette oder im defensiven Mittelfeld – der Deutsch-Türke lieferte eine solide Saison ab. Stand er mal nicht auf dem Platz, war er verletzt.
© getty
EMRE CAN: 25 benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,4 | Ob als rechter Part einer Dreierkette oder im defensiven Mittelfeld – der Deutsch-Türke lieferte eine solide Saison ab. Stand er mal nicht auf dem Platz, war er verletzt.
MANUEL AKANJI: 35 benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,4 | Der vielleicht souveränste Innenverteidiger der Schwarz-Gelben 21/22. Leistete sich zwar hier und da einen Bock, performte als Abwehrchef aber meist sicher und abgeklärt.
© getty
MANUEL AKANJI: 35 benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,4 | Der vielleicht souveränste Innenverteidiger der Schwarz-Gelben 21/22. Leistete sich zwar hier und da einen Bock, performte als Abwehrchef aber meist sicher und abgeklärt.
DAN-AXEL ZAGADOU: 15 benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,9 | Fiel lange wegen einer Verletzung im Knie aus, kam ab Mitte der Saison dann aber vermehrt zum Zug. In Erinnerung bleiben vor allem seine vielen Patzer und Aussetzer.
© getty
DAN-AXEL ZAGADOU: 15 benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,9 | Fiel lange wegen einer Verletzung im Knie aus, kam ab Mitte der Saison dann aber vermehrt zum Zug. In Erinnerung bleiben vor allem seine vielen Patzer und Aussetzer.
MATS HUMMELS: 30 benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,4 | Lange nicht mehr auf dem Niveau früherer Tage, dennoch war der Weltmeister von 2014 größtenteils ein solider Rückhalt. Verpasste den Endspurt wegen einer Muskelverletzung.
© getty
MATS HUMMELS: 30 benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,4 | Lange nicht mehr auf dem Niveau früherer Tage, dennoch war der Weltmeister von 2014 größtenteils ein solider Rückhalt. Verpasste den Endspurt wegen einer Muskelverletzung.
MARIN PONGRACIC: 17 benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,8 | Sollte frischen Wind in die BVB-Defensive bringen, das klappte jedoch überhaupt nicht. Fiel mehr durch unseriöses Verhalten neben dem Platz als durch gute Leistungen auf.
© getty
MARIN PONGRACIC: 17 benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,8 | Sollte frischen Wind in die BVB-Defensive bringen, das klappte jedoch überhaupt nicht. Fiel mehr durch unseriöses Verhalten neben dem Platz als durch gute Leistungen auf.
ANTONIOS PAPADOPOULOS: Ein benotetes Spiel, Durchschnittsnote: 4,0 | Durfte in der ersten Pokalrunde gegen den SV Wehen Wiesbaden über 90 Minuten ran – das sollte aber sein einziger Einsatz bleiben. Dann nur noch beim BVB II im Einsatz.
© getty
ANTONIOS PAPADOPOULOS: Ein benotetes Spiel, Durchschnittsnote: 4,0 | Durfte in der ersten Pokalrunde gegen den SV Wehen Wiesbaden über 90 Minuten ran – das sollte aber sein einziger Einsatz bleiben. Dann nur noch beim BVB II im Einsatz.
RAPHAEL GUERREIRO: 26 benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,8 | Eine – im Vergleich zu den guten Leistungen in den vergangenen Jahren – extrem schwache Saison des Portugiesen. Vor allem defensiv mit teils eklatanten Mängeln.
© imago images
RAPHAEL GUERREIRO: 26 benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,8 | Eine – im Vergleich zu den guten Leistungen in den vergangenen Jahren – extrem schwache Saison des Portugiesen. Vor allem defensiv mit teils eklatanten Mängeln.
NICO SCHULZ: 18 benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,9 | Auch unter Rose gelang dem 25-Millionen-Mann nicht der erhoffte Durchbruch. Kam nur vereinzelt zu Chancen, sich auszuzeichnen, und überzeugte dann auch nur in seltenen Fällen.
© getty
NICO SCHULZ: 18 benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,9 | Auch unter Rose gelang dem 25-Millionen-Mann nicht der erhoffte Durchbruch. Kam nur vereinzelt zu Chancen, sich auszuzeichnen, und überzeugte dann auch nur in seltenen Fällen.
TOM ROTHE: Ein benotetes Spiel, Durchschnittsnote: 2,5 | Traf direkt bei seinem Profidebüt am 30. Spieltag gegen Wolfsburg. Danach noch mit einem Kurzeinsatz gegen Bochum. Sonst bei der zweiten Mannschaft unterwegs.
© getty
TOM ROTHE: Ein benotetes Spiel, Durchschnittsnote: 2,5 | Traf direkt bei seinem Profidebüt am 30. Spieltag gegen Wolfsburg. Danach noch mit einem Kurzeinsatz gegen Bochum. Sonst bei der zweiten Mannschaft unterwegs.
JUDE BELLINGHAM: 43 benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,0 | Einer der Besten in einer durchwachsenen BVB-Saison. Absolvierte die meisten Einsätze aller Dortmunder Akteure und zeigte dabei ein ums andere Mal seine Klasse.
© getty
JUDE BELLINGHAM: 43 benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,0 | Einer der Besten in einer durchwachsenen BVB-Saison. Absolvierte die meisten Einsätze aller Dortmunder Akteure und zeigte dabei ein ums andere Mal seine Klasse.
AXEL WITSEL: 35 benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,8 | Nach Cans Versetzung in die Innenverteidigung der einzige wirklich gelernte defensive Mittelfeldspieler. Spielte deshalb viel, überzeugte aber nur selten. Wird den Verein im Sommer verlassen.
© getty
AXEL WITSEL: 35 benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,8 | Nach Cans Versetzung in die Innenverteidigung der einzige wirklich gelernte defensive Mittelfeldspieler. Spielte deshalb viel, überzeugte aber nur selten. Wird den Verein im Sommer verlassen.
MAHMOUD DAHOUD: 29 benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,5 | Auch ihm verbauten zwei längere Verletzungspausen mehr Saisonspiele. Wenn er auf dem Rasen stand, machte der 26-Jährige seine Sache aber mehr als ordentlich.
© getty
MAHMOUD DAHOUD: 29 benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,5 | Auch ihm verbauten zwei längere Verletzungspausen mehr Saisonspiele. Wenn er auf dem Rasen stand, machte der 26-Jährige seine Sache aber mehr als ordentlich.
JULIAN BRANDT: 39 benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,5 | Eine Saison mit Licht und Schatten. Auf der einen Seite stehen starke 19 Scorerpunkte, auf der anderen Seite dann aber Spiele, in denen der Nationalspieler abtauchte und kaum Akzente setzte.
© getty
JULIAN BRANDT: 39 benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,5 | Eine Saison mit Licht und Schatten. Auf der einen Seite stehen starke 19 Scorerpunkte, auf der anderen Seite dann aber Spiele, in denen der Nationalspieler abtauchte und kaum Akzente setzte.
MARCO REUS: 40 benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,4 | Auch der Dortmunder Kapitän glänzte mit 13 eigenen Treffern und 19 Torvorlagen. Hatte, ähnlich wie Brandt, aber auch einige schwache Vorstellungen. Vor allem in wichtigen Partien oft unsichtbar.
© getty
MARCO REUS: 40 benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,4 | Auch der Dortmunder Kapitän glänzte mit 13 eigenen Treffern und 19 Torvorlagen. Hatte, ähnlich wie Brandt, aber auch einige schwache Vorstellungen. Vor allem in wichtigen Partien oft unsichtbar.
GIOVANNI REYNA: Elf benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,4 | Für den US-Amerikaner endet eine Seuchen-Saison. Verpasste 2/3 aller Pflichtspiele verletzungsbedingt und hatte so kaum Möglichkeiten, seine Klasse unter Beweis zu stellen.
© getty
GIOVANNI REYNA: Elf benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,4 | Für den US-Amerikaner endet eine Seuchen-Saison. Verpasste 2/3 aller Pflichtspiele verletzungsbedingt und hatte so kaum Möglichkeiten, seine Klasse unter Beweis zu stellen.
REINIER: Fünf benotete Spiele, Durchschnittsnote: 4,1 | Der notentechnisch schwächste Dortmunder im Kader. Absolvierte nur eine einzige Partie von Beginn an. Unterm Strich eine der schlechtesten BVB-Verpflichtungen (Leihen) der vergangenen Jahre.
© getty
REINIER: Fünf benotete Spiele, Durchschnittsnote: 4,1 | Der notentechnisch schwächste Dortmunder im Kader. Absolvierte nur eine einzige Partie von Beginn an. Unterm Strich eine der schlechtesten BVB-Verpflichtungen (Leihen) der vergangenen Jahre.
ERLING HAALAND, 29 benotete Spiele, Durchschnittsnote: 2,9 | Vom notentechnisch Schlechtesten zum notentechnisch Besten (mit mehr als zwei Spielen). 29 Tore in 30 Spielen sprechen eine klare Sprache. Wird dem BVB im kommenden Jahr definitiv fehlen.
© getty
ERLING HAALAND, 29 benotete Spiele, Durchschnittsnote: 2,9 | Vom notentechnisch Schlechtesten zum notentechnisch Besten (mit mehr als zwei Spielen). 29 Tore in 30 Spielen sprechen eine klare Sprache. Wird dem BVB im kommenden Jahr definitiv fehlen.
DONYELL MALEN: 33 benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,7 | Sollte Haaland im Sturmzentrum unterstützen und mehr taktische Varianten ermöglichen. Vor allem zu Beginn des Jahres aber schwach. Muss sich 22/23 in jedem Fall steigern.
© getty
DONYELL MALEN: 33 benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,7 | Sollte Haaland im Sturmzentrum unterstützen und mehr taktische Varianten ermöglichen. Vor allem zu Beginn des Jahres aber schwach. Muss sich 22/23 in jedem Fall steigern.
THORGAN HAZARD: 27 benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,6 | Eine solide Spielzeit des Belgiers – mehr aber auch nicht. Sieben Scorerpunkte in 30 Spielen sind für einen Angreifer keineswegs überragend. Auch er steht vor einem möglichen Absprung.
© getty
THORGAN HAZARD: 27 benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,6 | Eine solide Spielzeit des Belgiers – mehr aber auch nicht. Sieben Scorerpunkte in 30 Spielen sind für einen Angreifer keineswegs überragend. Auch er steht vor einem möglichen Absprung.
YOUSSOUFA MOUKOKO: Acht benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,6 | Der Hype um den Youngster fand in dieser Saison ein jähes Ende. Wurde von Rose oft nur für wenige Minuten als Joker gebracht. Immerhin noch mit insgesamt vier Torbeteiligungen.
© getty
YOUSSOUFA MOUKOKO: Acht benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,6 | Der Hype um den Youngster fand in dieser Saison ein jähes Ende. Wurde von Rose oft nur für wenige Minuten als Joker gebracht. Immerhin noch mit insgesamt vier Torbeteiligungen.
JAMIE BYNOE-GITTENS: Drei benotete Spiele, Durchschnittsnote: 2,8 | Bekam gegen Ende der Saison von Rose ein paar Minuten Spielzeit. Sammelte zwar keine Scorerpunkte, hinterließ für sein Alter aber einen guten Eindruck.
© imago images
JAMIE BYNOE-GITTENS: Drei benotete Spiele, Durchschnittsnote: 2,8 | Bekam gegen Ende der Saison von Rose ein paar Minuten Spielzeit. Sammelte zwar keine Scorerpunkte, hinterließ für sein Alter aber einen guten Eindruck.
ANSGAR KNAUFF: Drei benotete Spiele, Durchschnittsnote: 4,0 | Beim BVB in der Hinserie noch maximal Rotationsspieler, blüht der Angreifer erst seit seinem Winter-Wechsel nach Frankfurt auf. Vor allem in der Europa League mit guten Leistungen.
© getty
ANSGAR KNAUFF: Drei benotete Spiele, Durchschnittsnote: 4,0 | Beim BVB in der Hinserie noch maximal Rotationsspieler, blüht der Angreifer erst seit seinem Winter-Wechsel nach Frankfurt auf. Vor allem in der Europa League mit guten Leistungen.
STEFFEN TIGGES: Sieben benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,9 | Nach der Verletzung von Haaland zwischenzeitlich sogar erste Wahl im Sturm, so wirklich nutzte er seine Chance aber nicht. Traf immerhin dreimal spät als Joker.
© getty
STEFFEN TIGGES: Sieben benotete Spiele, Durchschnittsnote: 3,9 | Nach der Verletzung von Haaland zwischenzeitlich sogar erste Wahl im Sturm, so wirklich nutzte er seine Chance aber nicht. Traf immerhin dreimal spät als Joker.
KEINE BEWERTUNG: Mit IMMANUEL PHERAI (ein Spiel), MARCO PASALIC (ein Spiel), LENNARD MALONEY (zwei Spiele) und THOMAS DELANEY (zwei Spiele) gab es noch vier weitere Akteure, die (zu kurz für eine Benotung) für den BVB aufliefen.
© getty
KEINE BEWERTUNG: Mit IMMANUEL PHERAI (ein Spiel), MARCO PASALIC (ein Spiel), LENNARD MALONEY (zwei Spiele) und THOMAS DELANEY (zwei Spiele) gab es noch vier weitere Akteure, die (zu kurz für eine Benotung) für den BVB aufliefen.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung