Cookie-Einstellungen
Fussball

Spontan-Party von 700 Fans: Corona-Verstöße nach Union-Sieg

SID
Bei den spontanen Feierlichkeiten von Fans des Fußball-Bundesligisten Union Berlin nach dem Ligaspiel gegen den VfB Stuttgart am Samstag ist es zu Hygieneverstößen gekommen.

Bei den spontanen Feierlichkeiten von Fans des Bundesligisten Union Berlin nach dem Ligaspiel gegen den VfB Stuttgart am Samstag ist es zu Hygieneverstößen gekommen.

Wie ein Sprecher der Polizei Berlin dem SID am Sonntag mitteilte, hatten sich nach Abpfiff der Partie (2:1) rund 700 Menschen vor dem Stadion An der Alten Försterei versammelt.

Kurz darauf war die Mannschaft auf die Tribüne an der Waldseite geklettert, um mit den Fans auf Abstand zu feiern. In der Menge befand sich laut Polizei-Angaben "eine nicht geringe Anzahl gewaltbereiter Personen". Da die Polizeikräfte zu Beginn zahlenmäßig unterlegen waren, sei eine Durchsetzung der Hygienebestimmungen nicht möglich gewesen.

Man habe die Fans schlussendlich gewähren lassen, "um eine Eskalation zu vermeiden", so der Sprecher weiter. Nachdem Verstärkung unmittelbar eingetroffen war, löste sich die Ansammlung nach rund zehn Minuten auf. Die Polizei hat Ermittlungsverfahren wegen des Abbrennens und Pyrotechnik und Bengalos eingeleitet.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung