Cookie-Einstellungen
Fussball

FC Bayern in der Breite schlechter besetzt als BVB und RB Leipzig? Nach These von Lothar Matthäus: der Kaderbreitencheck

3:3 trennten sich die Titelanwärter Bayern München und RB Leipzig Anfang Dezember in einem atemberaubenden Bundesligaspiel.
© getty

FC Bayern: Das Mittelfeld

Neuzugang Marc Roca (5 Spiele, 266 Minuten) ist außen vor, Angelo Stiller (3 Spiele, 63 Minuten) ein Talent, der unverzichtbare Joshua Kimmich (13 Spiele, 1053 Minuten) war verletzt. Ansonsten kam jeder Mittelfeldspieler der Bayern schon auf mindestens 15 Spiele. Tiago Dantas ist erst seit dem Jahreswechsel spielberechtigt, Flick ist ein Fan des Portugiesen. Jamal Musiala (16 Spiele, 530 Minuten) ist eine Entdeckung der bisherigen Saison.

Thiagos Abgang im Sommer nach Liverpool konnten (oder wollten) die Bayern nicht adäquat kompensieren, das Fehlen des Ballverteilers war vor allem während Kimmichs Verletzung schmerzhaft. Kimmich ist zwar ein völlig anderer Spielertyp, wenn er auf dem Feld ist, scheint Bayern aber regelmäßig in Überzahl. Martinez (16 Spiele, 603 Minuten) dürfte häufiger gespielt haben, als er wohl selbst gehofft hatte, Tolisso (15 Spiele, 963 Minuten) wartet auch in seiner vierten Saison auf seinen endgültigen Durchbruch.

BVB: Das Mittelfeld

Emre Can (15 Spiele, 1058 Minuten) spielte in den letzten Wochen weniger, als ihm lieb sein dürfte, doch gesegnet das Team, das eine Allzweckwaffe und Führungsfigur wie Can auch mal als Kaderspieler ansehen kann!

Reinier (8 Spiele, 136 Minuten) durfte zuletzt am 12. Dezember 30 Minuten spielen, weil die Konkurrenz in der Offensive so groß ist. Seine Leihe von Real Madrid verläuft im Sande. Thomas Delaney (15 Spiele, 989 Minuten) ist ein zuverlässiger Back-up im zentralen Mittelfeld, der BVB kann sich sogar den Luxus erlauben, Nationalspieler Mo Dahoud (8 Spiele, 507 Minuten) kaum einzusetzen. Axel Witsel, seit Wochen außer Form, ist für BVB-Coach Terzic offenbar trotzdem unersetzbar. Das BVB-Mittelfeld ist insgesamt stark, wirkt aber nicht ganz austariert.

RB Leipzig: Das Mittelfeld

Das Leipziger Mittelfeld ist auf einem respektablem Niveau so ausgeglichen besetzt, dass sechs Spieler auf mehr als 16 Partien kamen. Weltklasse ist aber kein Leipziger Mittelfeldspieler.

Dani Olmo (22 Spiele, 1461 Minuten) und Kevin Kampl (20 Spiele, 1276 Minuten) sind die Dauerbenner. Die Talente Lazar Samardzic (4 Spiele, 148 Minuten) und Joscha Wosz (2 Spiele, 32 Minuten) hängen angesichts des Konkurrenzkampfes hinterher - und nun drängt natürlich auch der nächste Neuzugang vom Schwesterteam Red Bull Salzburg ins Team: Dominik Szoboszlai.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung