Cookie-Einstellungen

Nur noch zwei Plätze frei: Nächste F1-Cockpits vergeben

 
Die aktuelle F1-Saison ist noch im Gange, aber die Planungen für die neue Saison laufen und längst ist nicht klar, wer die 20 Fahrer 2023 sein werden. SPOX wirft einen Blick in alle Rennställe und zeigt, wer sicher dabei ist. Drei Plätze sind noch offen.
© getty
Die aktuelle F1-Saison ist noch im Gange, aber die Planungen für die neue Saison laufen und längst ist nicht klar, wer die 20 Fahrer 2023 sein werden. SPOX wirft einen Blick in alle Rennställe und zeigt, wer sicher dabei ist. Drei Plätze sind noch offen.
RED BULL – MAX VERSTAPPEN: Der Niederländer hat nach seinem Weltmeister-Titel 2021 die Schlagzahl noch einmal erhöht und ist noch dominanter und souveräner als zuvor. Sein Vertrag wurde im März bis 2028 (!) verlängert.
© getty
RED BULL – MAX VERSTAPPEN: Der Niederländer hat nach seinem Weltmeister-Titel 2021 die Schlagzahl noch einmal erhöht und ist noch dominanter und souveräner als zuvor. Sein Vertrag wurde im März bis 2028 (!) verlängert.
CHECO PEREZ: Der wohl beste Wingman der Formel 1 hat seinen Sitz auch sicher – erst im Mai wurde der Vertrag bis 2024 verlängert. Perez kämpft in der aktuellen Saison um den 2. Platz in der Fahrerwertung. Platz 2 bei Red Bull ist ihm dagegen sicher.
© getty
CHECO PEREZ: Der wohl beste Wingman der Formel 1 hat seinen Sitz auch sicher – erst im Mai wurde der Vertrag bis 2024 verlängert. Perez kämpft in der aktuellen Saison um den 2. Platz in der Fahrerwertung. Platz 2 bei Red Bull ist ihm dagegen sicher.
MERCEDES – LEWIS HAMILTON: Zu Beginn der laufenden Saison gab es noch Fragezeichen um seine Zukunft – diese gibt es nicht mehr. Hamilton hat Vertrag bis 2023 und sich auch klar zu seiner Zukunft bei Mercedes bekannt. Er träumt noch vom 8. Titel.
© getty
MERCEDES – LEWIS HAMILTON: Zu Beginn der laufenden Saison gab es noch Fragezeichen um seine Zukunft – diese gibt es nicht mehr. Hamilton hat Vertrag bis 2023 und sich auch klar zu seiner Zukunft bei Mercedes bekannt. Er träumt noch vom 8. Titel.
GEORGE RUSSELL: Der junge Engländer fährt ein sehr ansprechendes erstes Jahr bei Mercedes und es gibt ohnehin keine Zweifel, dass Russell die Zukunft beim Rennstall gehört. Sein Vertrag läuft bis 2024.
© getty
GEORGE RUSSELL: Der junge Engländer fährt ein sehr ansprechendes erstes Jahr bei Mercedes und es gibt ohnehin keine Zweifel, dass Russell die Zukunft beim Rennstall gehört. Sein Vertrag läuft bis 2024.
FERRARI – CHARLES LECLERC: Der Monegasse ist aktuell etwas unzufrieden mit der Situation, weil der anfangs angestrebte Titelkampf nach diversen verkorksten Rennen in weite Ferne rückte. Ihm gehört aber die Zukunft bei Ferrari und er soll angreifen.
© getty
FERRARI – CHARLES LECLERC: Der Monegasse ist aktuell etwas unzufrieden mit der Situation, weil der anfangs angestrebte Titelkampf nach diversen verkorksten Rennen in weite Ferne rückte. Ihm gehört aber die Zukunft bei Ferrari und er soll angreifen.
CARLOS SAINZ JR.: Der Spanier hat sich bei der Scuderia mittlerweile etabliert und erhebt den Anspruch, nicht nur als Wingman für Leclerc zu agieren, sondern selbst um Siege zu fahren. Sein neuer Vertrag läuft bis 2024 - er darf sich zeigen.
© getty
CARLOS SAINZ JR.: Der Spanier hat sich bei der Scuderia mittlerweile etabliert und erhebt den Anspruch, nicht nur als Wingman für Leclerc zu agieren, sondern selbst um Siege zu fahren. Sein neuer Vertrag läuft bis 2024 - er darf sich zeigen.
MCLAREN - LANDO NORRIS: Er verlängerte seinen Vertrag beim Traditionsrennstall gleich bis 2025 und erntete dabei u.a. von Jenson Button Unverständnis. Aber Norris will mit Mclaren groß werden - das ehrt ihn und ist ihm auch zuzutrauen.
© getty
MCLAREN - LANDO NORRIS: Er verlängerte seinen Vertrag beim Traditionsrennstall gleich bis 2025 und erntete dabei u.a. von Jenson Button Unverständnis. Aber Norris will mit Mclaren groß werden - das ehrt ihn und ist ihm auch zuzutrauen.
OSCAR PIASTRI: Der stark umworbene Australier hat das zweite Cockpit von McLaren bekommen, nachdem zuvor auch Alpine Ansprüche auf eine Zusammenarbeit gemeldet hatte. Piastri wollte das nicht und ersetzt Daniel Ricciardo.
© getty
OSCAR PIASTRI: Der stark umworbene Australier hat das zweite Cockpit von McLaren bekommen, nachdem zuvor auch Alpine Ansprüche auf eine Zusammenarbeit gemeldet hatte. Piastri wollte das nicht und ersetzt Daniel Ricciardo.
Der "Honey Badger" steht wiederum vor dem Aus in der Formel 1. "Ich denke, die Realität ist, dass ich 23 nicht in der Startaufstellung sein werde", sagte DANIEL RICCIARDO am Rande des Japan-GPs. Er könnte stattdessen Mercedes-Ersatzfahrer werden.
© getty
Der "Honey Badger" steht wiederum vor dem Aus in der Formel 1. "Ich denke, die Realität ist, dass ich 23 nicht in der Startaufstellung sein werde", sagte DANIEL RICCIARDO am Rande des Japan-GPs. Er könnte stattdessen Mercedes-Ersatzfahrer werden.
ASTON MARTIN - FERNANDO ALONSO: Der Spanier hat mit 41 Jahren noch so richtig Bock auf die Formel 1 und wechselt 2023 den Rennstall. Bei Aston Martin übernimmt er die Nachfolge von Sebastian Vettel, der seine Karriere beendet.
© getty
ASTON MARTIN - FERNANDO ALONSO: Der Spanier hat mit 41 Jahren noch so richtig Bock auf die Formel 1 und wechselt 2023 den Rennstall. Bei Aston Martin übernimmt er die Nachfolge von Sebastian Vettel, der seine Karriere beendet.
LANCE STROLL: Der Kanadier fährt eine desaströse Saison in einem in vielen Rennen auch unfähigen Auto. Bei vielen Rennställen wäre er mehr als hinterfragt worden, bei Papa Lawrence natürlich nicht. Er wird weitermachen.
© getty
LANCE STROLL: Der Kanadier fährt eine desaströse Saison in einem in vielen Rennen auch unfähigen Auto. Bei vielen Rennställen wäre er mehr als hinterfragt worden, bei Papa Lawrence natürlich nicht. Er wird weitermachen.
ALPINE - ESTEBAN OCON: Nach dem Weggang von Alonso zu Aston Martin wird der Franzose zum Aushängeschild von Alpine. Ocon fährt eine sehr solide Saison und hat sich das Vertrauen verdient.
© getty
ALPINE - ESTEBAN OCON: Nach dem Weggang von Alonso zu Aston Martin wird der Franzose zum Aushängeschild von Alpine. Ocon fährt eine sehr solide Saison und hat sich das Vertrauen verdient.
Eigentlich sollte hier der Name von Oscar Piastri stehen, aber der Australier hatte keine Lust und fährt lieber für McLaren. Nun ist allerdings klar, wer den zweiten Platz im Team übernimmt. Es ist ein Landsmann Ocons ...
© getty
Eigentlich sollte hier der Name von Oscar Piastri stehen, aber der Australier hatte keine Lust und fährt lieber für McLaren. Nun ist allerdings klar, wer den zweiten Platz im Team übernimmt. Es ist ein Landsmann Ocons ...
Es ist PIERRE GASLY, der von AlphaTauri kommt und einen "mehrjährigen Vertrag" unterschreibt. Der Wechsel war schon länger erwartet worden. Gasly und Ocon (beide 26) stammen aus der Normandie, kennen sich gut. Ihr Verhältnis gilt jedoch als schwierig.
© getty
Es ist PIERRE GASLY, der von AlphaTauri kommt und einen "mehrjährigen Vertrag" unterschreibt. Der Wechsel war schon länger erwartet worden. Gasly und Ocon (beide 26) stammen aus der Normandie, kennen sich gut. Ihr Verhältnis gilt jedoch als schwierig.
ALPHA TAURI: Gaslys altes Team hat den Vertrag mit dem Japaner YUKI TSUNODA, der in sein drittes F1-Jahr geht, verlängert. "Ich sage immer, dass ein Fahrer mindestens drei Jahre braucht, um richtig in der Formel 1 anzukommen", sagte Teamchef Franz Tost.
© getty
ALPHA TAURI: Gaslys altes Team hat den Vertrag mit dem Japaner YUKI TSUNODA, der in sein drittes F1-Jahr geht, verlängert. "Ich sage immer, dass ein Fahrer mindestens drei Jahre braucht, um richtig in der Formel 1 anzukommen", sagte Teamchef Franz Tost.
Den Platz vom abgewanderten Gaslys wird der Niederländer NYCK DE VRIES einnehmen. Der Niederländer, der bereits die Titel in Formel 2 und Formel E gewann, hatte zuletzt als Ersatzmann bei Williams ein überzeugendes Formel-1-Debüt gegeben.
© getty
Den Platz vom abgewanderten Gaslys wird der Niederländer NYCK DE VRIES einnehmen. Der Niederländer, der bereits die Titel in Formel 2 und Formel E gewann, hatte zuletzt als Ersatzmann bei Williams ein überzeugendes Formel-1-Debüt gegeben.
WILLIAMS – ALEX ALBON: Anfang August verlängerte der Brite mit thailändischen Wurzeln bei Williams bis 2023. Auch wenn es mit seinem Boliden nicht immer einfach ist, hat er ein paar beachtliche Ergebnisse geliefert und darf bleiben.
© getty
WILLIAMS – ALEX ALBON: Anfang August verlängerte der Brite mit thailändischen Wurzeln bei Williams bis 2023. Auch wenn es mit seinem Boliden nicht immer einfach ist, hat er ein paar beachtliche Ergebnisse geliefert und darf bleiben.
OFFEN: Wer sein Kollege wird? Nicholas Latifi wird es nicht, sein Vertrag wurde von Williams nicht verlängert. "Zu gegebener Zeit" werde sein Nachfolger benannt. Gehandelt wird neben de Vries und Nachwuchs-Fahrer Logan Sargeant auch Mick Schumacher.
© getty
OFFEN: Wer sein Kollege wird? Nicholas Latifi wird es nicht, sein Vertrag wurde von Williams nicht verlängert. "Zu gegebener Zeit" werde sein Nachfolger benannt. Gehandelt wird neben de Vries und Nachwuchs-Fahrer Logan Sargeant auch Mick Schumacher.
ALFA ROMEO – VALTTERI BOTTAS: Der Finne ist bei Sauber von Anfang an der Chef und fühlt sich in seiner Rolle sehr gut. Zu Beginn der Saison waren die Leistungen noch etwas besser, haben sich nun bei "solide" einsortiert.
© getty
ALFA ROMEO – VALTTERI BOTTAS: Der Finne ist bei Sauber von Anfang an der Chef und fühlt sich in seiner Rolle sehr gut. Zu Beginn der Saison waren die Leistungen noch etwas besser, haben sich nun bei "solide" einsortiert.
GUANYOU ZHOU: Der 23-jährige Chinese wurde als Fahrer neben Bottas bestätigt. "Ich möchte in diesem Sport und mit dem Team noch mehr erreichen, und die harte Arbeit, die wir seit Anfang des Jahres geleistet haben, ist nur der erste Schritt."
© getty
GUANYOU ZHOU: Der 23-jährige Chinese wurde als Fahrer neben Bottas bestätigt. "Ich möchte in diesem Sport und mit dem Team noch mehr erreichen, und die harte Arbeit, die wir seit Anfang des Jahres geleistet haben, ist nur der erste Schritt."
HAAS – KEVIN MAGNUSSEN: Der Däne ersetzte zu Saisonbeginn erst kurzfristig Nikita Mazepin, macht seine Sache bisher ordentlich und hilft dem Team mit seiner Erfahrung. Er wird auch 2023 weiter im Haas sitzen.
© getty
HAAS – KEVIN MAGNUSSEN: Der Däne ersetzte zu Saisonbeginn erst kurzfristig Nikita Mazepin, macht seine Sache bisher ordentlich und hilft dem Team mit seiner Erfahrung. Er wird auch 2023 weiter im Haas sitzen.
OFFEN: Unklar ist, ob Mick Schumacher sein Kollege bleibt. Bei Haas geht man relativ offen damit um, dass man sich umsieht und Schumacher um seine Zukunft kämpfen muss. Am Ende ist es auch eine Frage der Alternative.
© getty
OFFEN: Unklar ist, ob Mick Schumacher sein Kollege bleibt. Bei Haas geht man relativ offen damit um, dass man sich umsieht und Schumacher um seine Zukunft kämpfen muss. Am Ende ist es auch eine Frage der Alternative.
Hält man an einem großen Talent fest, das im Laufe der aktuellen Saison auch ein paar Ausrufezeichen setzen konnte oder holt man einen Star wie Daniel Ricciardo? Laut Teamchef Steiner entscheide das "Bauchgefühl", es sei eine "Fifty-Fifty"-Entscheidung.
© getty
Hält man an einem großen Talent fest, das im Laufe der aktuellen Saison auch ein paar Ausrufezeichen setzen konnte oder holt man einen Star wie Daniel Ricciardo? Laut Teamchef Steiner entscheide das "Bauchgefühl", es sei eine "Fifty-Fifty"-Entscheidung.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung