Wie ein Messer in den Rücken

Von Maurice Kneisel
Randy Orton sicherte sich im All-Star-Match den roten Koffer
© 2013 wwe, inc. all rights reserved

Money in the Bank 2013 stand im Zeichen der beiden Leitermatches. Damien Sandow sicherte sich den blauen Koffer, nachdem er seinen Freund Cody Rhodes hinterging, die Fans im Wells Fargo Center von Philadelphia feierten Rückkehrer Rob Van Dam und Randy Orton gewann das All-Stars-Match. John Cena verteidigte die WWE-Championship gegen Mark Henry.

WWE Tag Team Champions Seth Rollins & Roman Reigns vs. The Usos (Kickoff Match)

Nachdem Jey Uso einen guten Start gegen Rollins hinlegte, tagte dieser schnell Reigns ein, der die Kontrolle übernahm. Die Halle skandierte derweil bereits lautstark "RVD! RVD!" Mit einigen Double-Team-Moves meldeten die Usos sich zurück und hatten den Shield-Brocken lange im Griff, bis dieser mit einer brutalen Clotheline einen der Usos, der die Aktion sensationell sellte, vom Apron beförderte.

In einem knapp 14-minütigen Match wurden die Brüder insgesamt stark dargestellt und schienen mehrfach kurz vor dem Gewinn der Titel zu stehen. Als Jimmy jedoch nach einem Samoan Drop aufs Top Rope stieg, stoppte ihn Rollins und versuchte, ihn per Superplex auf die Matte zu befördern. Jey kam hinzu und schulterte Rollins, woraufhin Reigns in den Ring schnellte und alle drei Männer per Powerbomb-/Suplex-Kombo zu Boden schickte.

Das folgende Cover reichte noch nicht für die Titelverteidigung. Wenig später knockte Jimmy Seth per Superkick aus, ließ den Big Splash vom Top Rope folgen - aber Reigns brach das Cover in letzter Sekunde auf. Jimmy setzte zum Super Samoan Drop gegen Seth an, doch Roman verhinderte dies und wechselte sich selbst ein. Nach einer Powerbomb in die Ecke durch Rollins schnellte Reigns hinterher und mähte den Uso per Spear um. Sieger und weiterhin WWE Tag-Team-Champions: The Shield.

World Heavyweight Championship Contract Money in the Bank Ladder Match

Team Rhodes Scholars und Colter's Militia starteten jeweils mit Teamwork. In einem ersten Highlight lehnte Swagger eine Leiter in die Ecke, auf die Cesaro anschließend Cody per Gutwrench Suplex hämmerte. Den ersten Kletterversuch wagte Fandango, nachdem er den unter einer Leiter liegenden Barrett mit einem Springboard Legdrop ausgeschaltet hatte. Sandow stoppte den Tänzer jedoch und schickte ihn nacheinander per Whip-in und Suplex in die Leitern. Wenig später lieferten sich Cesaro und Ambrose einen Schlagabtausch auf der Leiter, bis Antonio seinen Gegner per Chin Lock ausschaltete und nach unten schickte. Doch Cody war zur Stelle, stemmte den Schweizer und schickte ihn per Muscle Buster in eine weitere, in der Ecke lehnende Leiter. Eine sensationelle Szene, für die er prompt einen "Cody's Mustache"-Chant erntete.

In der Folge beförderte Barrett Swagger mit einem sehenswerten Bullhammer Elbow von der Leiter, nur um selbst per Sunset Flip Powerbomb von Fandango ausgeschaltet zu werden. Der Mann mit der abartigen Hose wagte den nächsten Kletterversuch, doch Ambrose kam hinzu und stoppte Fandango. Als die Zahl der Gegner im Ring stieg, steckte Dean den Kopf durch die Leitersprossen und betätigte sich als Rotor. Swagger und Cesaro stemmten ihn mitsamt der Leiter hoch - und Dean zog sich im zweiten Versuch per Klimmzug auf die Leiter, nur um aus dem Ring geschmissen zu werden. Da ihnen mittlerweile die Leitern ausgegangen waren, nahm Swagger Cesaro auf die Schultern und stakste mit ihm Richtung Ringmitte. Antonio griff nach dem Koffer, doch ein Springboard Dropkick von Cody schaltete beide Männer aus. Rhodes drehte auf, fertigte die verbliebenen Gegner ab und holte eine neue Leiter.

Als er schon auf dem Weg zum Sieg schien, schoss Ambrose zurück in den Ring und stoppte ihn. Ein blutender Cody griff dem Shield-Mitglied an die Weste und hämmerte Dean mithilfe dieser immer wieder auf die Leiter. Plötzlich stürmten die beiden anderen Shield-Mitglieder in den Ring und schalteten Rhodes sowie sämtliche anderen Teilnehmer aus. Anschließend halfen sie Ambrose zur Leiter - doch plötzlich waren auch die Usos im Ring und es entstand komplettes Chaos.

Ambrose schien derweil auf dem Weg zum Sieg, doch Cody kam zurück, stieß die Leiter um und schleuderte ihn nach draußen in die Meute. Anschließend machte er sich auf den Weg nach oben... und plötzlich war Sandow in seinem Rücken. Er schickte Rhodes nach unten und schnappte sich den Koffer! WHC Money in the Bank-Sieger: Damien Sandow.

Intercontinental Champion Curtis Axel vs. The Miz

Miz ging von Ringgong weg auf Axels Beine los, um Vorarbeit für den Figur-4-Leglock zu leisten. Als die Action sich nach draußen verlagerte und Paul Heyman involviert wurde, griff Miz zu einer alten Eddie Guerrero-Taktik: er klatschte lautstark in die Hände und ließ sich fallen, während der Referee mit Axel beschäftigt war. Daraufhin verwies dieser die ECW-Legende der Halle, was die Fans prompt mit "We want Heyman!" quittierten. Curtis nutzte die Ablenkung und ging kurzzeitig in die Offensive, doch Miz kämpfte sich schnell wieder zurück. Mit dem Publikum hatte er es sich aber gründlich verdorben und wurde fortan ausgebuht.

Als er zum Skull Crashing Finale ansetzte, konterte Axel und setzte seinerseits den Perfect Plex an. Nächster Konter, Miz mit dem Versuch zum Figur-4, doch wieder konterte der IC-Champ und brachte dieses Mal den Perfect Plex durch. Das folgende Cover ging allerdings nur bis Zwei. Nun musste er einen Kneebreaker einstecken und landete anschließend mitten im Ring im Figur-4. Axel gelang es zwar, den Submission Hold umzudrehen, doch Miz konterte einmal mehr. Axel rettete sich in die Seite und anschließend nach draußen, der Awesome One folgte ihm. Auf diese Gelegenheit hatte Axel gewartet: zurück im Ring, überraschte er seinen Gegner mit dem Swinging Neckbreaker. Sieger und weiterhin Intercontinental Champion: Curtis Axel.

Divas Champion AJ Lee vs. Kaitlyn

Eine erwartungsgemäß wütende Kaitlyn dominierte das Match zunächst. Nach einem Gutbuster schleuderte sie AJ aus dem Ring und setzte dort nach, bis AJ kontern und sie mit dem lädierten Arm voran in den Ringpfosten rammen konnte.

Die Championesse konzentrierte sich fortan mit Tritten und Submission-Griffen auf die Schwachstelle. Mit einem deftigen Side Backbreaker befreite Kaitlyn sich aber und übernahm einmal mehr die Kontrolle. Sie brachte einen Running Shoulderblock sowie den Reverse DDT durch, doch AJ kam mit einem Jumping Armbreaker zurück.

Als sie aufs Top Rope kletterte, schubste Kaitlyn sie aus dem Ring - und genau in die Arme von Big E. Der beförderte AJ zurück in den Ring. Kaitlyn folgte und brachte das Spear durch, sellte dabei aber die Armverletzung. Die Zeit reichte AJ, um wieder auf die Beine zu kommen und ihre Rivalin in den Black Widow zu nehmen, woraus Kaitlyn sich nicht mehr befreite. Siegerin und weiterhin Divas Championesse: AJ.

Chris Jericho vs. Ryback

Die Kommentatoren versäumten es nicht, die Zuschauer gleich zu Beginn an Rybacks Knieverletzung zu erinnern. Während der Brocken sich viel Zeit und außerhalb des Rings schon früh eine längere Auszeit nahm, ging Y2J verbissen zur Sache. Nach einigen Kicks ans Bein wirkte es so, als wolle Ryback den Ring verlassen, doch stattdessen trickste er Jericho aus und verpasste ihm die Guillotine aufs Top Rope, um ihn anschließend per Chin Lock auf der Matte zu halten. Nebenher durfte er sich die vertrauten "Goldberg"-Rufe anhören. Ryback war nun aber am Drücker, bis Y2J sich aus einem weiteren Chin Lock befreite und einen sehenswerten Northern Lights Suplex durchbrachte; das Pin reichte aber nicht. Stattdessen versuchte er sich an den Walls of Jericho, aus denen sich wiederum Ryback befreite.

Der Brocken fing anschließend noch einen Double Axe Handle ab und zeigte stattdessen einen schönen Released Belly to Belly Suplex. Es folgten die Meat Hook Clotheline und ein Shell Shocked-Ansatz, aber Jericho befreite sich mit Ellbogenschlägen und versuchte sich gleich am Codebreaker. Diesen vereitelte wiederum Ryback und verpasste seinem Gegner stattdessen eine krachende Powerbomb. Nach einer Clotheline in die Ecke stürmte er jedoch mitten in einen Clip. Als er sich auf den Apron rettete, verpasste Y2J Ryback einen Codebreaker durch die Seile, er landete draußen und wurde bis Neun angezählt, bevor er sich zurück in den Ring schleppte. Einen wenig später folgenden zweiten Shell Shocked-Versuch konnte Jericho erneut kontern und versuchte sich stattdessen am Lionsault. Doch Ryback rollte sich zunächst weg und anschließend den verdutzten Jericho per Schoolboy ein. Sieger: Ryback.

Seite 2: Duell um die Championship und ein turbulentes All-Star-Match

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung