Party mit den geilsten Fans der Welt

Von Maurice Kneisel
Die Fans in Chicago standen bei seinem Comeback geschlossen hinter CM Punk
© 2013 wwe, inc. all rights reserved

Payback legte eine gelungene Premiere hin und die Fans in Chicago feierten ihre Helden ab. CM Punk besiegte vor tosender Menge Chris Jericho, während die Shield-Mitglieder ihre Titel verteidigten. Alberto Del Rio entthronte Dolph Ziggler und turnte dabei Heel, John Cena verteidigte die WWE-Championship gegen Ryback.

Sheamus vs. Damien Sandow

Beide Männer wollten dem neuen "Kick-Start"-Motto wohl alle Ehre machen und legten wie die Feuerwehr los. Nach kurzem Ansturm von Sheamus verlagerte sich das Match nach draußen, wo Damien ihn in den Pfosten rammen und weiter nachsetzen konnte. Zurück im Ring, brachte der Ire einen Powerslam durch, nur um im Gegenzug Sandows patentierte Russian Legsweep/Cubito Aequet-Kombo einzustecken und anschließend mit einem Headlock unten gehalten zu werden. Mit weiteren harten Schlägen unterstrich der Savior of the Masses seine verbissenere Gangart, auf die auch die Kommentatoren immer wieder hinwiesen. Dann machte er jedoch den Fehler, sich auf den Apron zu begeben - und musste prompt die Schlagserie des Iren sowie den Rolling Fireman's Carry Slam einstecken. Sheamus stieg aufs Seil, doch dieses Mal konterte Sandow und holte ihn per Neckbreaker vom Top Rope, eine sehenswerte Szene. Auch anschließend ging es immer wieder hin und her, wobei Sandow auf jede Aktion seines Gegners eine Antwort zu kennen schien. Schließlich lief er jedoch mitten in eine dreifache Irish Curse-Serie, der zügig der Brogue Kick folgte. Sieger: Sheamus.

Intercontinental Champion Wade Barrett vs. The Miz vs. Curtis Axel

Miz schickte gleich zu Beginn Axel nach draußen und versuchte sich an einem ersten Rollup gegen Barrett. Während der Sohn von Mr. Perfect draußen abwartete, wendete der Champ das Blatt. WWE-typisch rutschte immer wieder einer der Teilnehmer - in der Regel Curtis - aus dem Ring, während drinnen ein One-on-One lief. Als Barrett schließlich draußen landete, durfte der neue Heyman Guy zeigen, was er kann. Sehenswerter Dropkick, Necksnap - Axel hatte Miz im Griff. Nach einem stiff gezogenen Suplex coverte er, doch Barrett kam zurück und brach das Pin auf. Der Awesome One meldete sich wenig später ebenfalls zurück und verprügelte beide Männer, bis Wade seinen Figure-Four-Leglock abblockte und ihm die Winds of Change verpasste. Wasteland-Ansatz gegen Axel hinterher, doch der befreite sich. Perfect Plex! Das Cover wurde jedoch bei Zweieinhalb von Miz aufgebrochen. Der zeigte das Skull Crushing Finale, doch dieses Mal brach Barrett auf und schickte ihn nach draußen. Der Brite mit dem Pin an Axel - doch dieses Mal zog ihn wiederum Miz aus dem Ring. Sein anschließender Coverversuch reichte ebenfalls nicht. Nun versuchte Miz sich nacheinander an Figure-Fours gegen beide Gegner, bei Barrett kam er durch und zog ihn dabei in die Mitte des Rings. Axel schnellte zurück in den Ring, ohne jedoch den Submission Hold aufzubrechen. Stattdessen pinnte er einfach Barrett unter dem ungläubigen Blick von The Miz! Sieger und neuer Intercontinental Champion: Curtis Axel. Nach dem Match lief erBackstage noch Triple H über den Weg und es kam zum Staredown, bis Vince McMahon hinzustieß und Axel zum Titelgewinn gratulierte. Seinen Vorschlag, bei RAW ein Match der beiden zu haben, lehnte sein Schwiegersohn klar ab.

Divas Champion Kaitlyn vs. AJ Lee

AJ wurde erwartungsgemäß von Kaitlyns Pseudo-Verehrer Big E zum Ring begleitet. Entsprechend wütend legte die Championesse los, prügelte AJ aus dem Ring und schleuderte sie übers Kommentatorenpult, nur um sie anschließend zurück in den Ring zu schleifen und erneut auf sie einzuprügeln. Als Kaitlyn losstürmte, nutzte AJ dies zu einem Dropkick ins Gesicht und hielt sie anschließend per Chinlock auf der Matte. Während die Stimmung in der Halle langsam abflaute, verpasste AJ ihrer Gegnerin zwei Neckbreaker in Serie und nahm sie anschließend in den Sleeperhold. Als sie sie einmal mehr provozierte, meldete Kaitlyn sich mit einem Dropkick zurück. Nach einem Running Shoulderblock versuchte die Championesse sich am Cover, das jedoch nur bis Zwei ging. AJ zeigte ein Crucifix, doch Kaitlyn stemmte sie einfach hoch und verpasste ihr den Gutbuster. Wenig später folgte die Entscheidung: AJ kam per Cross Body vom Top Rope, wurde jedoch abgefangen. Kaitlyn wollte sie per Swinging Side Slam auf die Matte hämmern, doch AJ konterte per Black Widow! Kaitlyn befreite sich und zeigte ihrerseits das Spear. Statt zu covern, führte sie AJ vor, das schließlich folgende Pin kam zu spät und AJ befreite sich bei Zweieinhalb. Einem weiteren Spear-Versuch in die Ecke konnte sie ebenfalls ausweichen und setzte erneut Black Widow an. Dieses Mal klopfte Kaitlyn ab, Siegerin und neue Divas Championesse: AJ.

United States Champion Dean Ambrose vs. Kane

Zum Matchstart kam die Crowd gleich wieder in Fahrt und feierte Ambrose ab. Im Ring ging es erwartungsgemäß mit Brawling los. Nachdem Ambrose Kanes Launching Clotheline vom Top Rope auswich, stieg er selbst hoch und streckte seinen Gegner mit einem Flying European Uppercut nieder. Anschließend nahm er ihn in den Headlock, bis Kane seinen Gegner hochstemmen und in die Ecke rammte. Dean kam einmal mehr vom Seil, wurde aber per Throat Trust abgefangen. Die Big Red Machine nun am Drücker, doch immer wieder konnte der Champ kontern. Nachdem Dean einen Whip-in per Kniestoß abfing, ließ er einen knallharten Dropkick gegen den in den Seilen hängenden Kane folgen und wollte allen Ernstes das Trademark Move des Undertakers, den legendären Rope Walk zeigen. Nicht mit Kane! Der riss ihn vom Seil, zeigte seinen Sidewalk Slam sowie die Launching Clotheline und deutete den Chokeslam from Hell an, doch Ambrose rettete sich nach draußen. Auch Kane verließ den Ring und die beiden prügelten weiter aufeinander ein. Nachdem Kane das spanische Pult abgeräumt hatte, setzte er erneut zum Chokeslam an; doch Ambrose verpasste ihm den DDT und rettete sich zurück in den Ring, während sein Gegner ausgezählt wurde. Sieger und weiterhin United States Champion: Dean Ambrose. Nach dem Match dann ein echter Kracher: In einer Promo wurde die Rückkehr der Whole Damn Show Rob Van Dam für Money in the Bank angekündigt!

World Heavyweight Champion Dolph Ziggler vs. Alberto Del Rio

Die Halle stand wenig überraschend klar hinter Ziggler. Die Kommentatoren gingen immer wieder auf seine Gehirnerschütterung ein und sprachen bei jedem Move auf den Kopf darauf an. Massig Gelegenheit hatten sie, als Del Rio ihn aus vollem Lauf über den Top Turnbuckle schickte und Ziggler draußen hart mit dem Gesicht voran aufkam. Als der Mexikaner ihm folgte, geriet er mit Langston aneinander, der ihn schubste und dafür vom Referee aus der Halle geschickt wurde. Zurück im Ring, konzentrierte Alberto sich weiter auf den Kopf seines Gegners, verpasste ihm einen knallharten Kick ins Gesicht und hämmerte seinen Schädel anschließend wiederholt auf die Ringmatte. Erwartungsgemäß quittierte das Publikum jedes dieser Moves mit lauten Buhrufen und man hatte generell das Gefühl, hier Face Ziggler vs. Heel Del Rio zu erleben. Als Ziggler aufs Top Rope stieg, stoppte Alberto ihn und holte den Champ mit einem Reverse Suplex nach unten. Nach einem weiteren knallharten Kick an den Kopf kam der Ringarzt hinzu, während AJ Dolph anflehte, aufzuhören. Doch Alberto attackierte den Show Off erneut, schickte ihn zurück in den Ring und verpasste ihm einen Enzuigiri. Als das folgende Pin ebenfalls nicht reichte, wurde er sichtlich sauer und ging unter zunehmend lauten Buhrufen weiter auf Dolphs Kopf los, bevor er in altbekannt überheblicher Art poste. Ziggler nutzte diese Unachtsamkeit zum Zig Zag, konnte nach der Landung auf den Hinterkopf aber nicht nachsetzen. Stattdessen kam Alberto wieder hoch, schaltete ihn per Kick endgültig aus und holte sich den Titel. Sieger und neuer World Heavyweight Champion: Alberto Del Rio. Während Dolph sich unter "Ziggler"-Rufen an der Seite einer sichtlich den Tränen nahen AJ sowie des Arztes aus der Halle schleppte, wurde der neue Champ auf der Stage lautstark ausgebuht. Um seinen Heel-Turn zu sichern, schnappte Del Rio sich noch ein Mikro und provozierte die Fans weiter.

Seite 2: CM Punk, die Tag Team Champions und John Cena

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung