Cookie-Einstellungen
NBA

NBA: Golden State Warriors schocken LeBron James und die Lakers mit Comeback-Sieg - Morant erlegt die Suns

Von SPOX
Stephen Curry und die Warriors schocken die Lakers mit einem spektakulären Comeback.

Die Heat kämpfen sich nach einem Katastrophen-Start zurück und holen den Comeback-Sieg. Ja Morant bringt mit einigen Clutch-Plays die Suns zu Fall.

Miami Heat (5-7) - Detroit Pistons (3-10) 113:107

  • Die Partie wurde um fünf Stunden nach hinten verlegt, um mehr Zeit für Corona-Tests zu haben. Damit kamen die Heat zunächst ganz offensichtlich nicht klar. Um nach drei Pleiten in Serie doch endlich mal wieder einen Erfolg einzufahren, benötigte Miami seinen größten Comeback-Sieg der bisherigen Saison und einen überragenden Bam Adebayo.
  • Ohne Jimmy Butler, Avery Bradley (Corona-Protokoll), Tyler Herro (Nacken) und Meyers Leonard (Schulter) erwischten die Hausherren einen Katastrophen-Start. Die Pistons begannen mit einem 12:2-Lauf, der die ersten Heat-Auszeit nach sich zog. Wenig später sah sich Coach Erik Spoelstra bereits zur zweiten Auszeit gezwungen, Miami lag nun bereits mit 25:9 im Hintertreffen, im ersten Viertel betrug der Rückstand bis zu 19 Zähler.
  • In dieser zweiten Auszeit knüpfte sich Goran Dragic seine Teamkollegen vor. "Ich war einfach ehrlich. Wir haben anfangs einfach einen Scheiß gemacht", erklärte der Guard seine Ansprache. Es wirkte offensichtlich, im zweiten Viertel kämpfte sich Miami wieder heran. Nach wenigen Minuten im Schlussabschnitt setzten sich die Hausherren sogar bis auf 12 Punkte ab. Dann starteten die Pistons ihrerseits ein Comeback und verkürzten auf -3.
  • Enger wurde es aber nicht mehr, auch, weil Bam 30 Sekunden vor dem Ende einen Monsterblock gegen einen Layup-Versuch von Jerami Grant auspackte. Der Big sicherte Miami so den Sieg und avancierte spätestens da zum Matchwinner. Am Ende hatte Adebayo 28 Punkte, 11 Rebounds und 5 Assists (9/15 FG, 10/11 FT, aber 7 Turnover) auf dem Konto.
  • Dragic lieferte mit 22 Zählern gute Unterstützung, auch Duncan Robinson (6/9 Dreier) und Kendrick Nunn (jeweils 18) machten positiv auf sich aufmerksam. Bei den Pistons war Grant mit 27 Zählern der fleißigste Punktesammler, Wayne Ellington (24, 7/11 Dreier) und Derrick Rose (21) knackten ebenfalls die 20-Punkte-Marke.

Memphis Grizzlies (7-6) - Phoenix Suns (7-5) 108:104

  • Die Grizzlies haben einen Lauf, fünf Siege in Folge stehen nun bereits auf dem Konto. Dass die Erfolgsserie nicht gegen die Suns, die nach drei Corona-bedingten Spielverlegungen und einer Woche Zwangspause wieder ran durften, reißt, dafür sorgte Ja Morant. Nicht unbedingt mit seinem Scoring, dafür aber mit wichtigen Plays in den finalen Minuten.
  • Die Grizzlies und Suns lieferten sich ein über weite Strecken ausgeglichenes Duell, entsprechend eng war es auch in der Schlussphase. Gut zweieinhalb Minuten vor dem Ende lag Phoenix noch mit 98:94 in Front - dann startete Memphis aber einen 14:6-Lauf. Morant hatte dabei entscheidend seine Finger im Spiel, zunächst legte er die Führung durch einen Triple von Grayson Allen spektakulär auf. Anschließend vernaschte er Deandre Ayton beim Drive zum Korb und mit einem schönen Layup und schließlich zog er auch noch ein Offensiv-Foul gegen Chris Paul. Das alles in den letzten 1:06 Minuten.
  • Morant beendete die Partie mit 17 Punkten und 10 Assists, auch Brandon Clarke erzielte 17 Zähler. Zudem kamen fünf weitere Grizzlies auf eine zweistellige Punkteausbeute. Allen (16) versenkte nicht nur den Triple zur Führung, sondern brachte mit vier Clutch-Freiwürfen den Sieg auch noch nach Hause.
  • Auf Seiten der Suns war Ayton mit 18 Punkten und 16 Rebounds bester Mann, Chris Paul legte zwar 16 Zähler und 7 Assists auf, zeigte sich im Anschluss aber äußerst unzufrieden mit seinen 6 Ballverlusten. Devin Booker erwischte derweil einen gebrauchten Abend (12, 5/21 FG) und wurde auch noch bei einem Dunkversuch vom Ring geblockt, Mikal Bridges kam immerhin noch auf 17 Zähler.

Brooklyn Nets (9-6) - Milwaukee Bucks (9-5) 125:123

Den ausführlichen Spielbericht findet Ihr hier.

Toronto Raptors (5-8) - Dallas Mavericks (6-7) 116:93

Hier geht's zum ausführlichen Spielbericht.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung