Cookie-Einstellungen
NBA

NBA: Brooklyn Nets gewinnen heißen Fight gegen die Milwaukee Bucks - Kevin Durant und James Harden stechen Giannis aus

Von SPOX
Kevin Durant und Giannis Antetokounmpo liefern sich am Martin Luther King Day einen spannenden Thriller.

Zweites Spiel mit James Harden, zweiter Sieg für die Brooklyn Nets! Die Hausherren haben sich am Martin Luther King Day in einem Thriller mit 125:123 gegen die Milwaukee Bucks durchgesetzt (hier gibt es die Highlights im Video). In den finalen Minuten liefern sich die beiden Topteams ein spektakuläres Hin und Her - doch Khris Middleton kann einen Fehler von Kevin Durant nicht bestrafen.

Brooklyn Nets (9-6) - Milwaukee Bucks (9-5) 125:123

Der 32-Jährige brachte die Nets zwar 36,8 Sekunden vor dem Ende mit einem eiskalten Dreier auf die Siegerstraße, verpasste es anschließend aber, den Sack zuzumachen. Stattdessen leistete sich KD einen Turnover, den Middleton mit einem schwierigen Eckendreier jedoch nicht bestrafen konnte. So musste Milwaukee nach vier Siegen wieder eine Pleite hinnehmen, Brooklyn ist dagegen nun selbst seit vier Spielen ungeschlagen.

Das lag in erster Linie an Durant und Harden. Letzterer avancierte im zweiten Spiel nach dem Blockbuster-Trade mit den Rockets zum Topscorer der Nets (34 Punkte, 12 Assists, 6 Turnover, 13/25 FG). Durant erzielte 30 Punkte (10/21 FG) und legte zusätzlich 9 Rebounds, 6 Assists sowie 2 Blocks auf.

Auch die restliche Starting Five der Gastgeber wusste zu überzeugen. Joe Harris (20, 5/7 Dreier) und Jeff Green (14, 4/5 Dreier) nutzten ihre Freiräume von Downtown, während DeAndre Jordan (12 und 12 Rebounds, 6/6 FG) immer wieder von guten Anspielen von Harden aus dem Pick'n'Roll profitierte.

Gegen die wie erwartet starke Nets-Offense mit teils elitärem Shotmaking setzten sich auf der Gegenseite vor allem Giannis Antetokounmpo und Middleton zur Wehr. Der Grieche führte sein Team mit 34 Zählern (13/26 FG), 12 Rebounds und 7 Assists an, Middleton kam auf 25 Punkte (10/20 FG), traf aber keinen seiner 5 Dreierversuche. Generell ging von Downtown für die Bucks eher wenig (11/37, 29,7 Prozent), dafür war Jrue Holiday (22 und 6 Assists) mit wichtigen Buckets zur Stelle.

Harden und Durant kommen erst langsam in Fahrt

Die Nets mussten erneut ohne Kyrie Irving antreten, der nach seiner selbst auferlegten Auszeit und der anschließenden Quarantäne das siebte Spiel in Folge verpasste. In Abwesenheit von Uncle Drew schickte Head Coach Steve Nash dieselbe Starting Five wie zuletzt gegen die Magic aufs Parkett, doch die Offense agierte zunächst nicht ganz so spektakulär wie noch am Samstag bei Hardens Debüt.

Der Bärtige übernahm zunächst vor allem Verantwortung als Spielmacher, leistete sich im ersten Viertel jedoch 3 der insgesamt 6 Nets-Turnover, die Milwaukee auf der Gegenseite in einfache Punkte ummünzte. Zudem fing Middleton früh Feuer und die Gäste setzten sich zum Ende des ersten Viertels mit einem 9:0-Lauf auf 34:28 ab.

Der Mini-Vorsprung war aber schnell dahin. Zwar drehte Giannis im zweiten Abschnitt etwas auf - unter anderem mit einem krachenden Slam -, doch ansonsten verabschiedete sich Milwaukee vom heißen Händchen (nur 1/9 Dreier). Die Bucks hatten Glück, dass bei KD in Halbzeit eins einige Würfe nicht fielen, die normalerweise im Korb landen (11 Punkte, 4/12 FG), so ging es schließlich nur mit 57:56 für die Nets in die Halbzeitpause.

Brooklyn Nets entscheiden irre Schlussphase für sich

Nach dem Seitenwechsel drehte das Wurfglück bei Durant. Trotz teils guter Defense von Middleton erarbeitete sich der Forward auf unnachahmliche Weise gute Abschlüsse - die nun regelmäßig fielen. KDs 11 Zählern im dritten Viertel ließ Harden 10 weitere Punkte folgen, auch Harris und Green machten weiter von Downtown auf sich aufmerksam. So setzte sich Brooklyn bis auf 11 Zähler ab, doch auf der Gegenseite hielt Holiday (13 im dritten Viertel) die Gäste im Spiel.

Ein Dreier von Pat Connaughton drehte nach wenigen Minuten im Schlussabschnitt sogar die Partie. Eingeleitet von einem schönen Tänzchen von Harden schien nun das Superstar-Duo der Nets die Kontrolle zu übernehmen, doch Giannis und Splash Mountain Brook Lopez hielten gut dagegen. Milwaukee ging sogar mit einem leichten Vorteil in die Schlussphase.

Zumindest bis Harden erst Jordan per Alley-Oop bediente und dann selbst per Runner nachlegte. Die Antwort kam in Form eines üblen Putback-Slams von Giannis, gefolgt von einem Harris-Dreier. Es ging nun hin und her, beide Offenses erarbeiteten sich gute Abschlüsse und versenkten diese eiskalt.

So auch Durant gut eine halbe Minute vor dem Ende, als der 32-Jährige nach einem Offensiv-Rebound von Harden einen Dreier zur erneuten Führung durch die Reuse schweißte. Middleton ließ auf der Gegenseite einen Triple liegen - doch KD verlor im nächsten Angriff den Ball. Letzte Chance für Milwaukee: Brooklyns Defense zwang Middleton zu einem schwierigen Eckendreier - der Spalding tanzte zwar über den Ring, fiel aber raus. Sieg für die Nets!

Werbung
Werbung