Suche...
NBA

NBA News: Liga und Spieler diskutieren über Einbehaltung von Gehältern

Von SPOX
Auch für LeBron James und Co. wird sich vom Gehalt her wohl einiges ändern.

Die NBA und die Spielergewerkschaft (National Basketball Players Association) diskutieren derzeit über Szenarien, um bis zu 25 Prozent des noch ausstehenden Spielergehalts in dieser Saison einzubehalten. Dies berichtet ESPN.

Die NBA hofft weiterhin, dass es in einer bestimmten Form eine Fortsetzung der Regular Season und der Playoffs gibt. Da es jedoch als sehr unwahrscheinlich gilt, dass die volle 82-Spiele-Saison angesichts der Coronavirus-Pandemie komplettiert werden kann, entstehen finanzielle Kosten, die sich Spieler und Teams teilen werden müssen.

Im Tarifvertrag ist festgelegt, dass Spieler mit jedem abgesagten Spiel in etwa 1 Prozent ihres Gehalts verlieren, wenn es sich um Fälle von höherer Gewalt handelt, wozu neben Naturkatastrophen oder ähnlichem auch Epidemien oder Pandemien zählen können. Diese "Force Majeure Provision" greift automatisch, wenn Spiele abgesagt werden.

NBA-Commissioner Adam Silver, NBPA-Boss Michele Roberts und mehrere Anwälte bereiten sich bereits darauf vor, wie man einen solchen Verlust auffangen könnte. Wenn es nicht bis zum 15. April, wenn die neuen Gehälter gezahlt werden, eine Einigung gibt, würden die Spieler vorerst ihr normales Gehalt weiter beziehen, müssten jedoch Teile davon zu einem späteren Zeitpunkt zurückzahlen.

Dem Bericht zufolge hat die NBA bisher nicht geplant, in Kürze die Absage von Spielen bekanntzugeben. Stattdessen wird noch immer an Szenarien getüftelt, wie man die Saison zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufnehmen könnte. Es ist jedoch damit zu rechnen, dass die Provision greift und dass damit auch der Salary Cap in der nächsten Saison signifikant beeinträchtigt wird.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung