Suche...

NBA - Der letzte Playoff-Kader der Sacramento Kings aus dem Jahr 2005/06: Pechvögel, Strolche, Legenden!

 
Kein Team wartet in der NBA länger auf eine Playoff-Teilnahme als die Sacramento Kings. Im Jahr 2006 erreichte Sac-Town letztmals die Postseason – wer war damals dabei? SPOX präsentiert den königlichen Kader.
© getty
Kein Team wartet in der NBA länger auf eine Playoff-Teilnahme als die Sacramento Kings. Im Jahr 2006 erreichte Sac-Town letztmals die Postseason – wer war damals dabei? SPOX präsentiert den königlichen Kader.
Zunächst wichtig zu erwähnen: Der langjährige Kings-Forward und zwischenzeitliche Franchise-Player Peja Stojakovic wurde im Januar der Saison zu den Indiana Pacers getradet. Für ihn kam der damalige Bad Boy Ron Artest …
© getty
Zunächst wichtig zu erwähnen: Der langjährige Kings-Forward und zwischenzeitliche Franchise-Player Peja Stojakovic wurde im Januar der Saison zu den Indiana Pacers getradet. Für ihn kam der damalige Bad Boy Ron Artest …
Unter Head Coach Rick Adelman gewannen die Kings 44 Spiele und erreichten die Postseason. Die folgenden zwölf Spieler wurden in der Erstrundenserie gegen die San Antonio Spurs (2-4) dann eingesetzt …
© getty
Unter Head Coach Rick Adelman gewannen die Kings 44 Spiele und erreichten die Postseason. Die folgenden zwölf Spieler wurden in der Erstrundenserie gegen die San Antonio Spurs (2-4) dann eingesetzt …
POINT GUARD – MIKE BIBBY: Der Einser, der insgesamt sechseinhalb Jahre für die Kings spielte, hatte 05/06 sein bestes Jahr überhaupt (21,1 Punkte pro Spiel). Gehörte in den 00er Jahren zu den besten Spielern, die nie All-Star wurden.
© getty
POINT GUARD – MIKE BIBBY: Der Einser, der insgesamt sechseinhalb Jahre für die Kings spielte, hatte 05/06 sein bestes Jahr überhaupt (21,1 Punkte pro Spiel). Gehörte in den 00er Jahren zu den besten Spielern, die nie All-Star wurden.
SHOOTING GUARD – RON ARTEST: Der spätere Metta World Peace sollte der neue Franchise-Player werden, nachdem er in Indiana nach der "Malice" keinen Anschluss mehr fand. Machte seinem Ruf in den Playoffs alle Ehre, als er für Spiel 2 suspendiert wurde.
© getty
SHOOTING GUARD – RON ARTEST: Der spätere Metta World Peace sollte der neue Franchise-Player werden, nachdem er in Indiana nach der "Malice" keinen Anschluss mehr fand. Machte seinem Ruf in den Playoffs alle Ehre, als er für Spiel 2 suspendiert wurde.
SHOOTING GUARD – KEVIN MARTIN: In diesem Spiel durfte dann Martin ausnahmsweise starten, der sonst zumeist als Sixth Man agierte. Der spätere Elite-Scorer war zu diesem Zeitpunkt erst in seiner zweiten Saison.
© getty
SHOOTING GUARD – KEVIN MARTIN: In diesem Spiel durfte dann Martin ausnahmsweise starten, der sonst zumeist als Sixth Man agierte. Der spätere Elite-Scorer war zu diesem Zeitpunkt erst in seiner zweiten Saison.
SMALL FORWARD – BONZI WELLS: Früher ein Teil der "JailBlazers" in Portland, zeigte Wells gegen die Spurs seine ganze Klasse: Mit 23,2 Punkten und 12 Rebounds im Schnitt war er in dieser Serie Sacramentos Bester.
© getty
SMALL FORWARD – BONZI WELLS: Früher ein Teil der "JailBlazers" in Portland, zeigte Wells gegen die Spurs seine ganze Klasse: Mit 23,2 Punkten und 12 Rebounds im Schnitt war er in dieser Serie Sacramentos Bester.
POWER FORWARD – KENNY THOMAS: War in Sacramento der personifizierte Malocher, der nicht viele Ansprüche stellte und seinen Job vor allem defensiv erledigte. Nicht, dass das gegen Tim Duncan einfach gewesen wäre.
© getty
POWER FORWARD – KENNY THOMAS: War in Sacramento der personifizierte Malocher, der nicht viele Ansprüche stellte und seinen Job vor allem defensiv erledigte. Nicht, dass das gegen Tim Duncan einfach gewesen wäre.
CENTER – BRAD MILLER: Der zweimalige All-Star und Teilzeit-Hippie absolvierte 05/06 seine letzte richtig gute Saison. Hatte ein Jahr zuvor das höchste individuelle Offensiv-Rating der NBA vorzuweisen.
© getty
CENTER – BRAD MILLER: Der zweimalige All-Star und Teilzeit-Hippie absolvierte 05/06 seine letzte richtig gute Saison. Hatte ein Jahr zuvor das höchste individuelle Offensiv-Rating der NBA vorzuweisen.
BANK – SHAREEF ABDUR-RAHIM: Neben Martin der wichtigste Bankspieler der Kings. Abdur-Rahim legte sechsmal über 20 Punkte pro Spiel auf, erreichte tatsächlich aber nur in dieser Saison die Playoffs!
© getty
BANK – SHAREEF ABDUR-RAHIM: Neben Martin der wichtigste Bankspieler der Kings. Abdur-Rahim legte sechsmal über 20 Punkte pro Spiel auf, erreichte tatsächlich aber nur in dieser Saison die Playoffs!
FRANCISCO GARCIA: Der Dominikaner schaffte es in diesem Jahr als Rookie in Adelmans Playoff-Rotation. Seine beste Saison kam drei Jahre später, als er 12,7 Punkte pro Spiel auflegte.
© getty
FRANCISCO GARCIA: Der Dominikaner schaffte es in diesem Jahr als Rookie in Adelmans Playoff-Rotation. Seine beste Saison kam drei Jahre später, als er 12,7 Punkte pro Spiel auflegte.
JASON HART: Der einstige Zweitrundenpick spielte in zehn NBA-Jahren für insgesamt neun Teams. Das Wort Journeyman passt bei ihm also wie die Faust aufs Auge.
© getty
JASON HART: Der einstige Zweitrundenpick spielte in zehn NBA-Jahren für insgesamt neun Teams. Das Wort Journeyman passt bei ihm also wie die Faust aufs Auge.
CORLISS WILLIAMSON: Der Forward hatte einige starke Jahre (Karriere-Schnitt 11,1 Punkte), 05/06 neigte sich seine Laufbahn aber bereits dem Ende zu. Hatte keine große Rolle in den Playoffs (nur elf Minuten eingesetzt).
© getty
CORLISS WILLIAMSON: Der Forward hatte einige starke Jahre (Karriere-Schnitt 11,1 Punkte), 05/06 neigte sich seine Laufbahn aber bereits dem Ende zu. Hatte keine große Rolle in den Playoffs (nur elf Minuten eingesetzt).
VITALY POTAPENKO: Das ließ sich auch über den Ukrainer Potapenko sagen, bei ihm waren es sogar nur neun Minuten. Absolvierte nach dieser Postseason nur noch drei NBA-Spiele, insgesamt verbrachte er elf Jahre in der Liga.
© getty
VITALY POTAPENKO: Das ließ sich auch über den Ukrainer Potapenko sagen, bei ihm waren es sogar nur neun Minuten. Absolvierte nach dieser Postseason nur noch drei NBA-Spiele, insgesamt verbrachte er elf Jahre in der Liga.
RONNIE PRICE: Auch Price, damals ein Rookie, kam in den Playoffs nur auf neun Minuten. Der Backup-Guard toppte nie 5,3 Punkte im Schnitt, hielt sich aber trotzdem zwölf Jahre in der Liga.
© getty
RONNIE PRICE: Auch Price, damals ein Rookie, kam in den Playoffs nur auf neun Minuten. Der Backup-Guard toppte nie 5,3 Punkte im Schnitt, hielt sich aber trotzdem zwölf Jahre in der Liga.
General Manager war damals Geoff Petrie, der bis 2013 die Geschicke des Teams leitete. Knapp zwei Jahre später übernahm Vlade Divac diese Aufgabe.
© getty
General Manager war damals Geoff Petrie, der bis 2013 die Geschicke des Teams leitete. Knapp zwei Jahre später übernahm Vlade Divac diese Aufgabe.
Die Playoffs wurden auch unter Divac aber bisher nicht erreicht. Vergangene Saison holten die Kings mit 39 Siegen immerhin die meisten seit der 05/06er Spielzeit. Darauf will man in dieser Saison aufbauen.
© getty
Die Playoffs wurden auch unter Divac aber bisher nicht erreicht. Vergangene Saison holten die Kings mit 39 Siegen immerhin die meisten seit der 05/06er Spielzeit. Darauf will man in dieser Saison aufbauen.
1 / 1
Werbung
Werbung